Saisonküche – ökologisch & gesund

Jede Woche erweitert sich unser Rezeptbuch um zwei Rezepte, passend zu Ihrer Gemüsekiste

Diese Woche: Auberginen gefüllt, auf türkische Art und Rote Bete und Kartoffel Gratin

551
Blumenkohl oder Brokkoli mit Semmelbrösel Blumenkohl-Schnitzel (4 Portionen) Broccoli mit Mandelmus Cannelloni mit Broccoli Chicorree mit Curry gebacken Crocchette di Pastinaca Fenchel in Sesamkruste Fenchel mit Sahne und Parmesan (4 Portionen) Fenchel rot-gelb (lecker für Kinder) Frühkartoffeln mit frischer Spargel-Garnelen-Pfanne (2 Personen) Gefüllte Kartoffeln Hirse-Gelbe Rüben-Burger Kohlrabi Toast Lauch mit Käsesauce (4 Portionen) Lauch-Gratin mit Äpfeln und Sonnenblumenkernen Lauchröllchen in Käsesauce Mangold mit Paprika und Schafskäse Mangold-Frikadellen Mangold-Kartoffel-Pfanne Mangold-Tarte Pastinaken-Rösti Rote Bete mit Ananas (2-3 Personen) Rote Bete mit Anis (4 Portionen) Rote Bete-Nudeln Sellerie mit Grünkernfüllung (4 Personen) Spinat-Kartoffel-Gratin Staudensellerie in Currysauce

Gemüse

Aubergine in Joghurt-Sauce (2 Personen) Auberginen Cordon bleu (2 Personen) Auberginen gefüllt, auf türkische Art (4 Personen) Auberginen in Kokossauce (4 Portionen) Auberginen in Tomaten-Kapern-Sauce (3 Personen) Auberginen-Pasta (2 Personen) Auberginen-Röllchen, vegan (4 Portionen) Auberginen-Spaghetti (4 Personen) Auberginen-Tomaten-Avocado-Burger (4 Personen) Auberginen-Zucchini-Fetapäckchen (4 Personen) Backofengemüse mit Frühkartoffeln (4 Personen) Blaukraut mit Äpfeln (3 Portionen) Blumenkohl "Mittelmeer" (3 Personen) Blumenkohl im Tomatenbett (2 Personen) Blumenkohl in Senfsauce (4 Personen) Blumenkohl mit Amaranth-Frischkäse Blumenkohl mit Avocadoschaum (2 Personen) Blumenkohl mit Nudeln, italienisch (4 Personen) Blumenkohl mit Tomatensoße (4 Personen) Blumenkohl oder Brokkoli mit Semmelbrösel Blumenkohl paniert (2 Personen) Blumenkohl-Auflauf (4 Personen) Blumenkohl-Schnitzel (4 Portionen) Blumenkohl-Törtchen (für Gäste) Blumenkohlsuppe (2 Personen) Bohnen mit Bröseln (4 Personen)

Zutaten



Apfel-Lauch-Salat (2 Personen)

Zutaten

2 Stangen Lauch
2 Äpfel
8 EL Schmand
4 EL Zitronensaft
Salz
Pfeffer
Zucker

Den Lauch putzen und in feine Ringe schneiden. Den Apfel schälen, entkernen und grob raspeln. Schmand mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Zucker verrühren. Marinade abschmecken und mit dem Salat vermengen. Evtl. geröstete Sonnenblumenkerne aufstreuen.

Aubergine in Joghurt-Sauce (2 Personen)

Zutaten

1 Aubergine
Weizenvollkornmehl
Bratöl Olive
150 g Joghurt
1 Knoblauchzehe
1 TL Basilikum
Pfeffer, Kräutersalz
1 Msp Chiligewürz (oder Paprikagewürz)

Auberginen in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden und mit Kräutersalz bestreuen. In Mehl wälzen und in heißem Olivenöl anbraten. Auf Küchenkrepp legen und das Öl abtropfen lassen. Joghurt cremig rühren. Knoblauchzehe schälen und durch die Presse geben. Basilikum waschen, fein hacken und mit dem Knoblauch in den Joghurt rühren. Mit den Gewürzen abschmecken. Auberginen auf die Teller geben, mit einer Prise Kräutersalz abschmecken und einem Klecks Joghurtsauce servieren.
Eine leckere Beilage - Auch zum Grillen geeignet.

Auberginen Cordon bleu (2 Personen)

Zutaten

2 Auberginen
5 Eier
5 EL Paniermehl
2 Knoblauchzehen
5 EL Parmesan
einige Minzeblätter
Salz, Pfeffer, Muskat
Olivenöl

Die Auberginen in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden, salzen und für ca. 20 Minuten in ein Sieb zum Abtropfen legen. In der Zwischenzeit die Eier in einer Schüssel verquirlen. Parmesan, Knoblauch, Paniermehl, Minzeblätter und Pfeffer gut miteinander verrühren. Der Teig sollte, wie bei Kuchenteig, vom Löffel fallen. Sollte er einmal zu dick werden, einfach etwas Milch dazugeben. Nun die Auberginen-Scheiben trocken tupfen. Öl in eine Pfanne geben und immer eine gerade Anzahl Scheiben in die Pfanne legen. Am besten man nimmt immer zwei nacheinander folgende Scheiben. Nun die Scheiben auf einer Seite goldgelb backen. Die Scheiben wenden und auf der goldgelben Seite die Masse verteilen. Die zweite Scheibe mit der schon gebackenen Seite auf die Käsemasse legen. Nun die Auberginen-Scheiben auch von diesen Seiten goldgelb backen.

Auberginen gefüllt, auf türkische Art (4 Personen)

Zutaten

4 kleine Auberginen, 2 gehackte Zwiebeln
2 gepresste Knoblauchzehen
1/2 kg Hackfleisch vom Rind, 800 g Pizza-Tomaten
250 g geriebener Schafskäse, 2 EL gehackte Petersilie
1 EL Tomatenmark, 1 TL Kurkuma, 1 EL getr. Minze
2 getr. Chilischoten, Salz und Pfeffer, Olivenöl

Auberginen waschen, der Länge nach teilen und das innere Fleisch herausschaben. Für 1/2 Std. in Salzwasser legen, damit sie entbittern. Hackfleisch mit Salz und Pfeffer würzen und beiseite legen. Auberginen mit Küchenkrepp abtupfen und in reichlich Olivenöl bissfest von beiden Seiten anbraten. Auf Küchenkrepp abkühlen lassen. Zwiebeln in einem Topf mit etwas Olivenöl dünsten. Chilischoten hineinbröseln und die Hitze verstärken. Knoblauch zufügen, und mit den Tomaten ablöschen. Tomaten zerdrücken, Salz, Pfeffer, Kurkuma, die Hälfte der Minze und das Tomatenmark hinzufügen und die Soße 15 Min. köcheln lassen. Währenddessen das Hackfleisch in Olivenöl scharf anbraten. Das ausgeschabte Fleisch der Auberginen in kleine Würfel schneiden und hinzufügen. Die Hitze reduzieren, und ein paar Esslöffel der Tomatensoße zum Binden hinzufügen. Zum Schluss die Petersilie unterheben. Tomatensoße mit der restlichen Minze in eine Auflaufform gießen, die Auberginen hineingeben, mit dem Hackfleisch füllen und den Schafskäse drüberstreuen. Für 30 Minuten im vorgeheizten Backofen auf 175 °C überbacken.
Beilage: Basmatireis und türkischen Joghurt mit Minze.

Auberginen in Kokossauce (4 Portionen)

Zutaten

850 g Auberginen
1 EL Salz
 8 EL Öl
2 in Ringe geschnittene Zwiebeln
2 zerdrückte Knoblauchzehen
6 enthäutete und gehackte Tomaten
300 ml Kokosmilch
2 EL Kokosraspeln
schwarzer Pfeffer

Auberginen in 1 cm dicke Scheiben schneiden, salzen und in ein Sieb geben. Mit einem Teller oder ähnlichem beschweren und 20 Min. ziehen lassen. Dann den ausgetretenen Saft abspülen und die Auberginen mit einem Küchentuch trockentupfen. 6 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, Auberginenscheiben 10 Min. braten, dabei einmal wenden. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Restliches Öl in der selben Pfanne erhitzen, Zwiebeln hineingeben und 5 Min. bei mittlerer Hitze braten, Tomaten und Knoblauch zufügen und unter Rühren weitere 3 Min. kochen. Kokosmilch angießen. Dann mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Auberginenscheiben in eine Auflaufform schichten, die Sauce darüber geben und mit Alufolie abdecken. Im vorgeheitzten Backofen bei 180 Grad ca. 30 Min. backen.
Alufolie entfernen, Kokosraspel auf die Auberginen streuen und nochmals 5 Min. backen.

Auberginen in Tomaten-Kapern-Sauce (3 Personen)

Zutaten

1-2 Auberginen
1-2 Zwiebeln
1 Glas Tomaten
160 ml Olivenöl
2 gepresste Knoblauchzehen
1 EL Kapern
meersalz und Pfeffer

Die Auberginen würfeln. Zwiebeln pellen, halbieren und in Ringe schneiden. Tomaten grob hacken. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Knoblauch und Zwiebeln zugeben und anschwitzen. Auberginen hinzufügen und 10 Min. braten, anschließend Tomaten und Kapern einrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Pfanne zudecken und etwa 30 – 40 Minuten vor sich hin köcheln lassen. Gelegentlich umrühren. Heiß oder kalt servieren. Lecker mit Baguette oder zu Reis.

Auberginen-Pasta (2 Personen)

Zutaten

1 Aubergine
250 g Nudeln
1 Knoblauchzehe fein gehackt
3 Tomaten gewürfelt
2 EL Olivenöl
80 ml Sahne
1 Kl. Glas Tomatenmark
1 EL ital. Kräuter, 1 TL Zucker, Salz, Pfeffer
150 g Mozzarella
1 Zweig frischer Basilikum

Die Auberginen in dünne Scheiben schneiden und in einer großen Pfanne von beiden Seiten anbraten, herausnehmen, auf einem Küchenpapier abtupfen und in feine Streifen schneiden. Die Nudeln bissfest kochen und in einem Sieb abtropfen lassen. Olivenöl in die Pfanne geben und Knoblauch und Tomaten darin kurz bei niedriger Wärmezufuhr schwitzen lassen. Mit Sahne ablöschen, das Tomatenmark zufügen und gut verrühren. Kräuter, Zucker und Gewürze zufügen. Pfanne von der Kochstelle nehmen. Mozzarella in Würfel schneiden, Basilikum klein zupfen. Nudeln, Aubergine, Mozzarella und Basilikum zur Tomaten-Sahnesauce geben und alles gut miteinander vermischen. Sofort servieren.

Auberginen-Röllchen, vegan (4 Portionen)

Zutaten

1 große oder 2 kleine Auberginen
3 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
12 getrocknete Tomaten
12 Oliven
200 g Tomatenmark
Salz und Pfeffer
2 EL Olivenöl
Kräuter der Provence

Auberginen in dünne Scheiben schneiden. Mit etwas Olivenöl von beiden Seiten braten. Während die Auberginen auf der einen Seite braten, die andere Seite mit Salz, Pfeffer und Kräuter d. Provence würzen. Auberginen wenden und von der anderen Seite würzen. Zwiebeln in Scheiben und den Knoblauch klein schneiden. Zwiebeln mit in die Pfanne geben. Am besten an den Rand legen. Wenn die Auberginen fertig gebraten sind, auf einen Teller legen. Zwiebeln in der Pfanne verteilen und Tomatenmark dazugeben. Kurz anrösten lassen. Ggf. mit Salz und Pfeffer abschmecken. Anschließend die Auberginen mit der Zwiebelmasse bestreichen. Getrocknete Tomaten dazugeben und wie eine Roulade aufrollen. Schließlich mit einem Holzspieß und einer Olive fertig stellen. Evtl. noch mit etwas gehackter Petersilie oder Rucola garnieren.

Auberginen-Spaghetti (4 Personen)

Zutaten

2 Auberginen
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1/2 getr. Chilischote
4 EL Olivenöl
1 Glas Tomaten
200 ml Gemüsebrühe
2 TL Kräuter der Provence
Kräutersalz, Pfeffer, Rohrohrzucker
500 g Spaghetti

Auberginen waschen und würfeln. Zwiebel und Knoblauch pellen und würfeln. Chilischote fein hacken. Auberginen in Öl scharf anbraten. Chili, Zwiebel und Knoblauch zugeben und kurz mitdünsten. Tomaten mit Flüssigkeit und Gemüsebrühe zugeben. Mit Kräuter und Gewürzen abschmecken und ca. 10 Min. schmoren. In der Zwischenzeit die Spaghetti bissfest garen und gemeinsam mit dem Auberginen-Sugo servieren.

Auberginen-Tomaten-Avocado-Burger (4 Personen)

Zutaten

4 Brötchen (oder Burger/Baguette)
einige Salatblätter
2 große Tomaten
1 Aubergine
1 Avocado
100 g Joghurt
3 EL Mayonnaise
1 Zehe Knoblauch
1 Spritzer Tabasco (grün)
Salz, schwarzer Pfeffer
Olivenöl

Die Auberginen waschen, längs in Scheiben schneiden und im heißen Öl von beiden Seiten goldbraun anbraten. Währenddessen die Brötchen halbieren, die Tomaten und die geschälte Avocado in dicke Scheiben schneiden und leicht salzen. Den Knoblauch pressen oder sehr fein hacken und mit Joghurt, Mayonnaise, Tabosco, Salz und Pfeffer glatt rühren. Beide Brötchenhälften damit bestreichen. Die untere Hälfte zuerst mit Salat, dann je zwei Auberginen- Avocado- und Tomatenscheiben belegen und mit der oberen Brötchenhälfte bedecken. Eventuell mit Holzspießchen zusammenstecken.
Dieses Rezept lässt sich variieren, z.B. mit gebratenen Riesenchampignonscheiben oder gegrillten Zucchinischeiben.

Auberginen-Tomaten-Schichtsalat (6 Portionen)

Zutaten

1 große Aubergine
3 mittelgroße Tomaten
2 mittelgroße Gelbe Rüben, geraspelt
1 mittelgroße Zwiebel, fein gewürfelt
etwas Öl zum Braten
1/2 Glas Mayonnaise
2 Zehen Knoblauch
Salz und Pfeffer

Die in Scheiben geschnittene Aubergine salzen und auf einer Serviette auslegen. In richtig heißem Öl von beiden Seiten anbraten, wieder auf die Serviette legen. Die Tomaten in Scheiben schneiden und zur Seite stellen. Die geraspelten Gelbe Rüben mit den Zwiebeln in derselben Pfanne anbraten, wenn nötig nochmals etwas Öl dazugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen.
In einem kleinen Schälchen die Mayonnaise mit dem gepressten Knoblauch mischen, gerne auch hier noch etwas Salz und Pfeffer dazugeben.
Nun in einer geeigneten Schüssel (am schönsten aus Glas, etwa 10 cm hoch, da man dann die Schichten gut erkennt) in dieser Reihenfolge aufschichten, bis keine Zutaten mehr da sind:
Auberginen - Tomaten - Gelbe Rüben - Knoblauchmayonnaise - Auberginen - ...
Darauf achten, dass als letzte Schicht die Tomaten darauf kommen, wenn vorhanden und je nach Geschmack mit frischer Petersilie bestreuen.
Den Schichtsalat gut durchziehen lassen.

Auberginen-Zucchini-Fetapäckchen (4 Personen)

Zutaten

1 Aubergine
2 Zucchini
400 g Fatakäse
40 g Sonnenblumenkerne
120 ggetrocknete Tomaten (in Öl, aus Glas)
1 TL Thymian
3 EL Olivenöl
Salz
grober Pfeffer

Aubergine und Zucchini in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und mit etwas Salz bestreuen. 10 Min. ziehen lassen und dann mit einem Küchenkrepp abtupfen. Getrocknete Tomaten abtropfen lassen und in Würfel schneiden. Sonnenblumenkerne in einer beschichteten Pfanne rösten. Feta in Scheiben schneiden.
In einer Pfanne 2 EL Olivenöl erhitzen und die Auberginen– und Zucchinischeiben von beiden Seiten braun braten. Auf einem Küchentuch entfetten. 8 Stücke Alufolie etwas einfetten und dann die Auberginen- und Zucchinischeiben mit den Fetascheiben schuppenförmig darauf legen. Sonnenblumenkerne, Tomatenwürfel und Thymian darüber streuen. Mit grobem Pfeffer bestreuen.
Die Alufolie über dem Gemüse und an den Seiten gut verschließen. Die Päckchen auf dem Grill 5 - 10 Min. garen.

Backofengemüse mit Frühkartoffeln (4 Personen)

Zutaten

1,2 kg kleine Frühkartoffeln
4 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
1 Paprikaschote (rot oder gelb)
1 Zucchini
1 Aubergine
4 Zehen Knoblauch
4 Zweige Rosmarin

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Die Kartoffeln waschen, evtl. halbieren und in eine Auflaufform geben. Öl darüber träufeln und salzen. Im Ofen dann etwa 30 Minuten garen. Zwischendurch wenden.
Das Gemüse waschen, putzen und dann in mundgerechte Stücke schneiden. Den Knoblauch schälen und hobeln. Alles zu den Kartoffeln geben, salzen und pfeffern. Rosmarin darauf legen und Gemüse weitere 20-25 Minuten garen.
Etwas Weißbrot und gegrilltes Fleisch schmeckt toll dazu.

Bärlauch-Spaghetti

Zutaten

125g Spaghetti-Nudeln
400g Champignons
30g Bärlauch
1 Zwiebel
1 TL Butter
20g Parmesan
Salz, Pfeffer

Champignons in dünne Scheiben und Bärlauch in schmale Streifen schneiden. Spaghetti bissfest garen.
Butter erhitzen. Gehackte Schalotte darin andünsten, Champignons zufügen, salzen und unter Rühren ca. 4 Minuten braten. Spaghetti, Bärlauch und Parmesan mit den Pilzen vermischen.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Birnen-Feldsalat mit Bacon und Gorgonzola (4 Portionen)

Zutaten

3 Birnen
250g Feldsalat
12 Streifen Schinkenspeck
5 Stück Champignons
125g Gorgonzola
5 EL Öl
3 EL Rotwein
Salatkräuter, Salz und Pfeffer

Feldsalat waschen, gut abtropfen und auf einer Salatplatte als Unterlage anrichten oder bereits portioniert auf Teller verteilen. Den Schinkenspeck in einer Pfanne ohne Fett anbraten, so dass er schön knusprig und braun wird. In der Zwischenzeit Birnen waschen, das Kerngehäuse entfernen und in dünne Spalten schneiden. Champignons ebenfalls putzen und in Scheiben oder Spalten schneiden. Birnen- und Champignonstücke gleichmäßig auf dem Salat verteilen. Dann den fertigen Bacon aus der Pfanne nehmen und auf einem Küchenpapier das überschüssige Fett abtropfen lassen. Den leicht erkalteten Bacon in kleinere Stücke brechen und auf dem Salat verteilen. Den Gorgonzola ebenfalls in Stückchen schneiden und anrichten. Tipp: Gorgonzola vorher in den Tiefkühlschrank legen, dann lässt er sich besser schneiden. Für das Dressing Öl, Rotwein, Salz und Pfeffer und gehackte Salatkräuter gut vermengen und anschließend über den Salat träufeln.

Blaukraut mit Äpfeln (3 Portionen)

Zutaten

1 Blaukraut
2 Zwiebeln
2 EL Rapsöl
150 ml naturtrüber Apfelsaft
Kräutersalz
2 säuerliche Äpfel
2 EL Rosinen
15 g Butter
2 EL Apfelessig
1 Lorbeerblatt
5 Wacholderbeeren

Blaukraut waschen und putzen, vierteln und in feine Streifen schneiden, dabei den Strunk entfernen. Die Zwiebeln grob würfeln und in dem Öl mit 1 EL Wasser glasig dünsten. Den Apfelsaft, ½ TL Kräutersalz, das Lorbeerblatt und die Wacholderbeeren zum Kohl hinzufügen. Das Blaukraut zugedeckt bei schwacher Hitze 10-12 Min. knapp weich kochen. Einmal umrühren. Die Äpfel schälen, in Scheiben schneiden und mit den Rosinen unter das Gemüse mischen. Noch etwa 5 Min. dünsten, das Kraut soll bissfest bleiben. Die Butter unterziehen und das Gemüse mit dem Apfelessig würzen.

Blaukraut-Orangen-Salat (4 Personen)

Zutaten

1 Blaukraut
1 Prise Meersalz
2 Orangen
2-3 EL Weißweinessig
Pfeffer
flüssiger Honig
4-5 EL Rapsöl
2 EL Sonnenblumenkerne

Vom Blaukraut die äußeren Blätter entfernen. Den Krautkopf vierteln und den harten Strunk keilförmig herausschneiden. Krautviertel in feine Streifen schneiden. Mit 1 Prise Salz in einer Schüssel vermengen und 5 Min. kräftig kneten (am besten mit Einweghandschuhen). 1 Orange so schälen, dass die weiße Haut vollständig entfernt wird. Orange vierteln und in 1/2 cm dicke Stücke schneiden. 1 Orange auspressen. 100 ml Saft mit Weißweinessig, Pfeffer, Honig und Rapsöl verrühren. Blaukraut mit der Vinaigrette vermengen und mind. 10 Min. ziehen lassen. Inzwischen Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Orangenstücke vorsichtig unter das Blaukraut heben, evtl. mit Pfeffer und Salz nachwürzen. Mit Sonnenblumenkernen bestreut servieren.

Blaukrautsalat mit Kürbiskernen

Zutaten

Blaukraut
Kürbiskernöl
Apfelessig
grobkörniger Senf
Salz
Pfeffer
Kürbiskerne

Vom Blaukrautkopf die äußeren Blätter entfernen, den Kopf vierteln, Strunk entfernen und sehr fein mit dem Messer oder der Aufschnittmaschine schneiden.

Marinade aus Kürbiskernöl, Apfelessig, grobkörnigem Senf, Salz und Pfeffer herstellen und mit dem Blaukraut vermischen.

Idealerweise über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Kürbiskerne grob hacken, ohne Fett in einer Pfanne rösten bis sie duften und noch warm mit dem Blaukraut vermischen. Etwas von den Kürbiskernen zurückbehalten und am Schluss über den Salat streuen.

Blaukrautsalat, griechisch (6 Personen)

Zutaten

1 Blaukraut
2 Äpfel
2 EL Rotweinessig
1 EL Senf
2 EL Sahnemeerettich
3 EL Zucker
5 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer

Blaukrautsalate gehören zu den typischen Wintersalaten in Griechenland.
Blaukraut und Äpfel (vom Kerngehäuse befreit) mit der Küchenmaschine raspeln und beides miteinander vermischen.
Für das Dressing Senf, Sahnemeerrettich, Zucker, Salz und Pfeffer im Rotweinessig auflösen bzw. verrühren, dann mit dem Olivenöl, passenderweise griechisches, vermixen.
Das Dressing über den Salat geben, gut vermischen und für mindestens eine Stunde im Kühlschrank durchziehen lassen.

Blumenkohl "Mittelmeer" (3 Personen)

Zutaten

1 Blumenkohl (grün)
1 TL schwarze Pfefferkörner
2-3 Nelken
1 TL Kreuzkümmel
3 Knoblauchzehen
40 g Butter
Kräutersalz
4 Tomaten
200 ml Tomatensaft
4 EL Sahne
1 Bundpetersilie

Blumenkohl in Röschen teilen. Pfefferkörner, Nelken, und Kreuzkümmel im Mörser zerdrücken. Gewürzmischung in einer tiefen Pfanne ohne Fett erhitzen, bis es duftet. Dann Butter, die Blumenkohlröschen und fein gehackten Knoblauch zugeben. Bei mittlerer Hitze etwas dünsten lassen. Tomaten grob würfeln. Tomatenwürfel, Tomatensaft und Sahne zufügen. Im geschlossenen Topf 15 Min. dünsten. Mit Salz abschmecken und mit gehackter Petersilie bestreut servieren.
Dazu passt Reis.

Blumenkohl im Tomatenbett (2 Personen)

Zutaten

1 Blumenkohl
Meersalz
1 Zwiebel
1 EL Olivenöl
Tomatenmark
1 Glas Pizzatomaten
200 ml Gemüsebrühe
Rohrohrzucker
50 g Parmesan

Blumenkohl putzen, waschen und in Salzwasser ca. 20 Min. garen. In der Zwischenzeit die Zwiebel in Olivenöl kurz andünsten. Tomatenmark und Tomaten zugeben, Gemüsebrühe dazu gießen, mit Salz und Zucker würzen. Ca. 10 Min. einkochen lassen. Tomatensauce in eine flache Form füllen und den Blumenkohl darauf setzen. Mit Parmesan bestreut servieren.

Blumenkohl in Senfsauce (4 Personen)

Zutaten

850 g Blumenkohl
Salz. Pfeffer
30 g Butter
125 ml Schlagsahne
2 EL Senf (körniger)
1 Prise Zucker
Eigelb von 2 Eiern
1 Bund Schnittlauch

Blumenkohl putzen, in große Röschen schneiden, waschen und in Kochendem Salzwasser 15-20 Minuten kochen lassen. Fett in einem Topf zerlassen, das Mehl ninein rühren und anschwitzen. Mit 1/4 des Kochwassers, Brühe und Sahne auffüllen und etwa 10 Minuten unter Rühren kochen lassen. Mit Senf, Salz, Pfeffer und Zucker kräftig abschmecken. Eigelb verrühren und unter die Sauce rühren. Sauce über die Blumenkohlröschen geben, Schnittlauch in Röllchen schneiden und darüber streuen.
Dazu passen Rostbratwürstchen und Salzkartoffeln.

Blumenkohl mit Amaranth-Frischkäse

Zutaten

1 Blumenkohl, Salzwasser
Für den Amaranth-Frischkäse:
5 EL Amaranth
200g Frischkäse
50g Naturjoghurt
50g Sahne
1 gewürfelte Tomate
½ grob geraspelte Gurke
Salz, Pfeffer

Blumenkohl in Salzwasser garen, bis er bissfest ist.
Amaranth puffen:
Je 1 El Amaranth in sehr heißer Kasserolle auf dem Herd unter Rühren aufpuffen lassen, dabei immer wieder schütteln (Amaranth darf nicht schwarz werden), sofort auf Teller geben und zweiten El Amaranth puffen lassen, usw..
Frischkäse mit Joghurt und Sahne verrühren, Gemüse und frisches Amaranthpopkorn zugeben, abschmecken.
Garen Blumenkohl auf einer Platte mit Amaranth-Frischkäse anrichten.

Dazu passen gut Pellkartoffeln.

Blumenkohl mit Äpfeln (3 Personen)

Zutaten

1 Blumenkohl
1/4 TL Meersalz
1 TL Senf
1 MSP Geriebene Muskatnuss
1 EL Apfelessig
125 g Speisequark mager
3 EL Buttermilch
1TL Paprikapulver
250 g Äpfel
1 EL Zitronensaft
1 Bundpetersilie

Vom Blumenkohl das Strunkende und die grünen Hüllblätter abschneiden und den Kohlkopf 15 Minuten in kaltes Salzwasser legen, damit Ungeziefer, das sich evtl. zwischen den Kohlblüten versteckt, ausgeschwemmt wird. Für die Sauce das Salz mit dem Senf, Muskat und dem Apfelessig verrühren, bis sich das Salz völlig aufgelöst hat. Den Quark unterrühren und nach und nach die Buttermilch zugießen. Die Sauce mit dem Paprikapulver würzen. Die Äpfel waschen, abtrocknen, vierteln und die Kerngehäuse herausschneiden. Die Apfelviertel grobraspeln, mit dem Zitronensaft beträufeln und vorsichtig wenden, damit der Zitronensaft verteilt wird. Den Blumenkohl gut abtropfen lassen, in Stücke zerschneiden und diese feinhobeln oder reiben. Die Petersilie waschen, trockenschleudern und feinhacken. Den Blumenkohl mit den Äpfeln und der Petersilie mischen, mit der Quarksauce übergießen und durchheben.

Blumenkohl mit Avocadoschaum (2 Personen)

Zutaten

1 Blumenkohl
1 Avocado
20 g Butter
15 g Mehl
1 TL Curry
1-2 EL Zitronensaft
200 ml Sahne

Blumenkohl in Röschen teilen und in Salzwasser bissfest garen. Abgießen, Wasser dabei auffangen (ca. 200 ml). Avocado halbieren und den Stein herauslösen. Das Fruchtfleisch mit Sahne und Zitronensaft mit dem Pürierstab aufmixen.
Butter in einen Topf zerlassen. Mehl darüber stäuben, Curry zugeben und mit dem Blumenkohlwasser ablöschen, etwas einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Vom Herd ziehen und die Avocado-Sahne zugeben. Alles noch mal aufschäumen und mit dem Blumenkohl servieren. (Den Avocadoschaum nicht mehr kochen lassen, da er sonst bitter wird.)

Blumenkohl mit Nudeln, italienisch (4 Personen)

Zutaten

1 Blumenkohl
300 g Nudeln (Penne hell)
1 Bundpetersilie
2 Zehen Knoblauch
Salz und Pfeffer
Olivenöl
gemahlene Peperoni

Den Blumenkohl in kleine gabelfertige Röschen teilen und waschen. In einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen, zerteilte Knoblauchzehen hineingeben, salzen und den Blumenkohl bissfest garen. Dann den Blumenkohl herausnehmen und beiseite stellen. Im gleichen Kochwasser die Nudeln al dente garen.
In einem zweiten Topf Blumenkohl, Nudeln und reichlich Olivenöl erwärmen. Die Petersilie nicht zu klein geschnitten dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und Peperoni würzen. Das ganze vorsichtig umrühren und je nach Geschmack noch mit einem Schuss Weißwein abschmecken.

Blumenkohl mit Tomatensoße (4 Personen)

Zutaten

1 Blumenkohl
Salz
500 g gem. Hackfleisch
1 Zwiebel
1 Flasche Passata75 g Tomatenmark
Pfeffer, Muskatnuss, Zucker, Oregano
1 EL Creme Fraiche
250 g Aurora Gold
1 Karton Kresse

Blumenkohl putzen, waschen und in kochemdem Salzwasser 15-20 Minuten garen, abtropfen lassen. Hackfleisch zerzupfen und braten, bis es krümelig ist. Zwiebeln würfeln und in dem Hack glasig werden lassen. Passierte Tomaten und Tomatenmark zugeben und etwa 5 Minuten kochen lassen. Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Zucker und Oregano abschmecken und die Creme Fraiche unterrühren. Soße in eine Auflaufform geben. Im Backofen bei 250 Grad 5 Minuten überbacken. Mit Kresse bestreut servieren.

Blumenkohl oder Brokkoli mit Semmelbrösel

Zutaten

7 große Pellkartoffeln
Salz
geriebener Muskat
100g Butter
evtl. süße Sahne.
1 Blumenkohl
Wasser
¼ TL Salz
¼ TL Rohrzucker
1 Schuss Milch
Semmelbrösel
Salz
1 Prise Rohrzucker
80g Butter

Die abgeschreckten Pellkartoffeln pellen und sofort mit Salz und Muskatnuss und 100 g Butter quetschen, sollte ein schöner fester Brei sein, evtl. noch süße Sahne dazu geben.
Blumenkohl auseinander nehmen, mit reichlich Wasser, einem Schuss Milch und mit je 0,25 Tl Salz und Zucker bissfest bis weich kochen lassen, durch eine Seihe abtropfen lassen.
Butter in einer Pfanne braun werden lassen.
Auf zwei Teller Quetschkartoffeln und den Blumenkohl geben. In Mitte des Quetschkartoffeln-Häufchens eine kleine Mulde drücken.
Auf Blumenkohl eine Prise Salz und Zucker und Brösel streuen.
Die braune Butter etwas über den Blumenkohl gießen, den Rest auf die Quetschkartoffeln geben.

Blumenkohl paniert (2 Personen)

Zutaten

1 Blumenkohl
2 Eier
Paniermehl
Butter zum Ausbacken
Meersalz
Muskatnuss
Paprikapulver

Den Blumenkohl in Röschen teilen und in Salzwasser bissfest kochen. Abschrecken und abkühlen lassen.
Die Eier mit etwas Salz und Muskat verrühren, die Röschen erst im Ei, dann in Paniermehl wenden und mit Paprikapulver leicht bestreuen. In die Pfanne reichlich Butter geben und die Röschen goldgelb braten.

Blumenkohl(grün)-Backkartoffel-Paprika-Salat (4 Portionen)

Zutaten

1 kg Kartoffeln
1 EL Zitronensaft
2 Lorbeerblätter
4 getrocknete Tomaten in Öl
1 rote Paprika, 1 gelbe Paprika
2 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer
1 TL gehackter Rosmarin, 1 Zehe Knoblauch
400 g Blumenkohl
2 EL Balsamico
10 schwarze Oliven

Kartoffeln schälen, in fingerdicke Scheiben schneiden. In kochendem Salzwasser mit Zitronensaft und Lorbeer 5 Minuten blanchieren und danach abgießen. Tomaten abtropfen lassen, in feine Streifen schneiden. Ofen auf 180 Grad vorheizen. Paprika in Stücke schneiden. Öl mit Rosmarin und durchgepresster Knoblauchzehe verrühren, mit Paprika und Kartoffeln mischen. Auf einem Backblech verteilen und 15 Minuten backen. Blumenkohl etwa 6 Minuten blanchieren und danach abschrecken. Mit Paprika und Kartoffeln mischen. Mit Essig, Salz und Pfeffer abschmecken, mit Tomaten und Oliven bestreuen.
Tipp: Eine bunte Mischung aus Blumenkohl weiß/grün und Broccoli verwenden.

Blumenkohl-Auflauf (4 Personen)

Zutaten

1 Blumenkohl
150 g Nudeln (Penne hell)
200 g gekochter Schinken
Butter zum Einfetten
30 g Butter
30 g Mehl
ca. 350 ml Milch
200 g Creme Emmental
Salz und Pfeffer
1 Prise Muskat

Den geputzten und geviertelten Blumenkohl in kochendem Salzwasser ca. 5 Minuten blanchieren. Danach mit Eiswasser abschrecken, gut abtropfen lassen. Den Strunk grob rausschneiden und in Röschen teilen. Penne ca. 5 Minuten vorkochen, danach abtropfen lassen. Den Schinken in große Würfel schneiden.
In eine eingefettete Auflaufform Blumenkohl, Penne und Schinken geben und miteinander vermischen bzw schichten. Aus Butter und Mehl eine helle Mehlschwitze herstellen, mit Milch ablöschen. Darin den Käse schmelzen lassen. Die Sauce mit Salz, Pfeffer, Muskat abschmecken und über die Auflaufzutaten verteilen.
Im vorgeheitzten Backofen (220 Grad) ca. 20 Minuten fertig garen.

Blumenkohl-Birnen-Rohkost (4 Portionen)

Zutaten

1 Banane
Saft von 1 Zitrone
Salz, Pfeffer, Currypulver
150 g saure Sahne
1 TL Honig
2 EL gehackte Mandeln
1 Blumenkohl
1 Birne, einige Zweige Petersilie

Für Dressing die Banane schälen, mit Gabel zerdrücken. Bananenmus mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Currypulver, sauren Sahne und Honig verrühren und kräftig abschmecken. Mandeln in trockener Pfanne rösten. Dann beiseite stellen. Blumenkohl putzen, in Röschen teilen, grobe Stiele entfernen. Röschen waschen, abtropfen lassen, in sehr kleine Segmente zerteilen. Birne waschen, halbieren, entkernen, grob raspeln. Birnenraspel mit Blumenkohlröschen mischen, Dressing darunter heben. Auf vier Teller verteilen. Petersilie waschen, trocken tupfen, Blättchen von den Zweigen zupfen. Die Rohkost mit den Mandeln bestreuen und mit Petersilie garnieren.

Blumenkohl-Birnen-Salat (1 Salatschüssel)

Zutaten

1 Blumenkohl (grün)
4 Birnen
4 EL Joghurt
150 g Magerquark
2 TL Senf
1 EL Zitronensaft
1 Prise Salz
etwas schwarzer Pfeffer

Die Birnen schälen, entkernen und grob reiben oder würfeln. Den Blumenkohl waschen, putzen und grob raffeln.
Die restlichen Zutaten zu einer Salatsoße rühren, diese abschmecken und mit Kohl und Birnen vermischen.
Den Salat mindestens 1 Stunde ziehen lassen. Nochmals abschmecken und servieren.

Blumenkohl-Kartoffel-Salat (4 Personen)

Zutaten

700 g Kartoffeln
500 g Blumenkohl
6 Eier
200 g Cocktail-Tomaten
100 g Schafskäse
2 Zehen Knoblauch
1 Bund Schnittlauch
Salz und Pfeffer
125 g Joghurt, 125 g Sauerrahm
2 EL Zitronensaft, 1 EL Currypulver, 1 EL Honig

Kartoffeln kochen, schälen, in Würfel schneiden und etwas salzen. Blumenkohl in Salzwasser weich kochen (ca 8-10 Minuten). Eier hart kochen, schälen und vierteln. Schnittlauch in Röllchen schneiden, Knoblauch fein hacken, Tomaten halbieren, Käse würfelig schneiden. Joghurt mit Rahm, Zitronensaft, Curry, Salz, Pfeffer und Honig verrühren und alles leicht miteinander vermischen.

Blumenkohl-Schnitzel (4 Portionen)

Zutaten

1 Blumenkohl
Salz
2 EL Mehl
2 Eier
50g Paniermehl
Pfeffer aus der Mühle
100g Butter

Den Blumenkohl putzen und waschen. In Salzwasser kochen. Dabei darauf achten, dass der Blumenkohl nicht zu weich wird. Den abgetropften und erkalteten Blumenkohl in Scheiben schneiden.
Das Mehl mit etwas Salz und Pfeffer mischen, die Eier verrühren und jede Blumenkohlscheibe erst im Mehl, dann im Ei und zuletzt im Paniermehl wenden.
Die Blumenkohl-Schnitzel von beiden Seiten in der erhitzen Butter braten.

Blumenkohl-Törtchen (für Gäste)

Zutaten

1 Blumenkohl
3 Platten TK Blätterteig
150 g Creme fraiche
100 g geriebener Bergkäse
1-2 TL getr. Thymian
Meersalz, Pfeffer
Hülsenfrüchte zum Blindbacken

Den Blätterteig auftauen, auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. 6 Kreise (à 13 cm Æ z.B. eine Untertasse) ausstechen und in die Mulden eines Muffinblechs legen. Mulden mit Backpapier auslegen (auf den Blätterteig), mit Hülsenfrüchten füllen und im Ofen auf der 2. Schiene von unten bei 200 Grad im vorgeheizten Ofen (Gas 3, Umluft 180 Grad) 15 Minuten blind backen. In der Zwischenzeit den Blumenkohl in kleine Röschen schneiden, 10 Minuten in Salzwasser garen, abgießen und mit Crème fraîche, geriebenem Greyzer und 1-2 TL Thymian mischen. Salzen und pfeffern. Backpapier mit den Hülsenfrüchten herausnehmen und stattdessen Blumenkohl in die Törtchen füllen, 15 Minuten bei 200 Grad backen.
Das Blindbacken ist eine Technik zum Backen eines Teigbodens, der nachträglich gefüllt werden soll. Dabei soll der Rand aufgehen können, der Boden aber flach bleiben. Deshalb wird der Teigboden mit Backpapier ausgelegt und mit getrockneten Erbsen, Bohnen, Kichererbsen, Kirschkernen oder ähnlichem beschwert. Diese „Blindfüllung“, die auch den Teigrand stabilisieren soll, wird nach dem Backen durch die eigentliche Füllung ersetzt.

Blumenkohlsalat (3 Personen)

Zutaten

1 Blumenkohl
Meersalz, Pfeffer, 1/2 TL Paprikapulver
1/2 Bund Basilikum
1-2 EL Weißweinessig
3 EL Olivenöl
300 g Zucchini
300 g Tomaten
1 Chilischote, 1 Knoblauchzehe
200 g Mayonnaise
1 TL Zitronensaft

Den Blumenkohl putzen und in sehr kleine Röschen schneiden, 3-4 Minuten in kochendem Salzwasser garen, abschrecken und abtropfen lassen. Basilikum waschen und klein schneiden. In einer flachen Schüssel Essig, Olivenöl, Salz, Pfeffer und Basilikum mischen. Den gut abgetropften Blumenkohl dazu geben und etwas ziehen lassen. Zucchini putzen, waschen und klein würfeln. Die Tomaten halbieren und vierteln. Die Chilischote putzen und fein hacken. Den Knoblauch durchpressen. Die Mayonnaise mit Salz, Paprikapulver, Chili, Knoblauch, und Zitronensaft mischen. Die Blumenkohlröschen mit der Mayonnaise mischen. Die Tomaten und Zucchini unterheben.

Blumenkohlsalat mit Mandelmus (4 Portionen)

Zutaten

2 EL Sonnenblumenöl
½ EL Mandelmus,
1 Banane
Saft von 1 Zitrone
Salz
Minze-Blätter
1 Blumenkohl
Kurkuma

Aus den ersten 5 Zutaten mittels Pürierstab eine Sauce herstellen, mit Kurkuma würzen.
Den Blumenkohl waschen und raspeln.
Sofort mit der Sauce verrühren.
Kräftig abschmecken und mindestens 30 Minuten ziehen lassen.
Minzeblättchen zugeben.

Schmeckt auch toll mit Orangenfilets.

Blumenkohlsuppe (2 Personen)

Zutaten

1/2 Blumenkohl
40 g Butter
1 fein gehackte Zwiebel
750 ml Gemüsebrühe
Salz, Cayennepfeffer
1 TL abger. Zitronenschale
2 Scheiben Roggenbauernbrot
100 ml Sahne
1 TL Zitronensaft
Bundpetersilie

Blumenkohl in kleine Röschen teilen. 20 g Butter erhitzen und die Zwiebel darin andünsten. Blumenkohlröschen dazugeben und mit Gemüsebrühe ablöschen. Mit Salz, Cayennepfeffer und Zitronenschale würzen. Zugedeckt 10-12 Min. garen. Inzwischen das Brot toasten und in Streifen schneiden. Restliche Butter erhitzen und die Brotstreifen darin braun rösten. Blumenkohlsuppe mit Sahne, Zitronensaft und Petersilie abschmecken und mit dem Brot servieren.

Bohnen mit Bröseln (4 Personen)

Zutaten

500 g Bohnen
40 g Butter
1 Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
2 EL Semmelbrösel
Pfeffer, Salz

Bohnen in 15-20 Minuten bissfest garen. Butter auslassen, klein gehackte Zwiebel und gepresste Knoblauchzehen goldgelb rösten, Semmelbrösel dazugeben, ebenfalls kurz rösten. Dann die gekochten Bohnen dazu und mit Pfeffer und Salz würzen.
Schmeckt gut zu Frikadellen und/oder Bratkartoffeln.

Bohnen-Kartoffelsalat (4 Personen)

Zutaten

1 kg Kartoffeln
500 g Bohnen
75 g Speck
3 gewürfelte Zwiebeln
Rotweinessig
Olivenöl
Salz und Pfeffer

Die Kartoffeln in der Schale gar kochen. Zeitgleich die vorbereiteten Bohnen in Salzwasser in 8-10 Minuten gar kochen, dann kalt abschrecken. Den Speck in einer Pfanne mit Olivenöl ausbraten, Zwiebeln dazu und dann mit einem großen Schuss Essig ablöschen und etwas einkochen lassen.
Die Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben. Die Bohnen dazugeben.
Mit der heißen Essig-Speck-Mischung begießen und mit Salz, Pfeffer und evtl. noch Essig abschmecken. Wenn der Salat zu trocken ist, noch etwas Olivenöl dazugeben.

Bohnengemüse mit Thymian-Senfsahne (3 Personen)

Zutaten

500 g Bohnen
Meersalz
200 g Sahne
200 g Creme Fraiche
1 EL mittelscharfer Senf
Pfeffer
1 EL Thymian

Bohnen waschen, putzen und in kochendem Salzwasser 15-20 Minuten kochen. Sahne und Crème fraîche in einem breiten, flachen Topf etwa 5-10 Minuten dicklich einkochen. Mit Senf, Salz und Pfeffer würzen, abschmecken. Thymian in die Sauce einrühren. Bohnen auf den Tellern anrichten, mit der Sauce übergießen.

Broccoli auf polnische Art (2 Personen)

Zutaten

500 g Broccoli
Meersalz
1-2 hartgekochte Eier
100 g Butter
75 g Paniermehl
Bundpetersilie

Den Broccoli waschen. Die Röschen abtrennen, die Stiele schälen und in Scheiben schneiden. In einem großen Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen. Den Broccoli darin in etwa 6 Minuten bei mittlerer Hitze zugedeckt bissfest garen. Die Eier schälen und grob hacken. Die Butter in einem Topf zerlassen. Das Paniermehl hinzufügen und so lange bei schwacher Hitze unter Rühren rösten, bis es leicht gebräunt ist. Den Broccoli in einem Sieb abtropfen lassen und in eine Schüssel geben. Das gebräunte Paniermehl darüber verteilen und mit den Eiern und der Petersilie bestreuen.

Broccoli ausgebacken (2-3 Personen)

Zutaten

600 g Broccoli
120 g Weizenvollkornmehl
etwas Meersalz
3 Eier
150 g Joghurt natur
1 TL Kreuzkümmel, Pfeffer
300 ml Palmfett
Zitronenscheiben

Das Mehl mit etwas Salz, den Eiern, dem Joghurt und den Gewürzen zu einem dicklichen Teig rühren. Etwa 15 Minuten quellen lassen.
In der Zwischenzeit den Broccoli putzen, waschen und trocken tupfen. Broccoli in Röschen trennen, Stiele in mundgerechte Bissen.
Das Palmfett auf 170-190° erhitzen. Portionsweise die Gemüsestückchen in den Teig tauchen und sofort im heißen Fett goldbraun ausbacken.
Auf Küchenkrepp kurz abtropfen lassen, heiß mit Zitrone servieren. Dazu passt Kräuterquark.
Tipp: Das Fett ist heiß genug, wenn am Stiel eines Holzlöffels, der ins Fett gehalten wird, Bläschen aufsteigen.

Broccoli mit Butterbröseln (2 Personen)

Zutaten

1 Broccolikopf
1-2 Scheiben trockenes Weißbrot
Meersalz
50 g Butter
Pfeffer
Muskatnuss

Broccoli putzen, in Röschen teilen und waschen. Brot entrinden und zerkrümeln. Gemüse in wenig Salzwasser ca. 5-6 Min. garen. Abgießen, in Eiswasser abschrecken (damit das Gemüse nicht nachgart und seine Farbe verliert) und gut abtropfen lassen. Butter in einer Pfanne erhitzen. Brot darin bei mittlerer Hitze goldbraun braten. Broccoli zugeben und in der Brotmischung wenden. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

Broccoli mit Curry-Rosinen-Sauce (2 Personen)

Zutaten

250 g Penne
450 g Broccoli
250 ml Gemüsebrühe
150 ml Sahne
1 Zwiebel
30 g Rosinen
2 TL Curry
20 g Butter
100 ml Weißwein
Salz, Cayennepfeffer

Broccoli putzen und in Röschen teilen. Zwiebeln schälen und fein hacken. Rosinen in Wein kochen bis die Flüssigkeit verdampft ist. Penne in reichlich Salzwasser bissfest garen. In den letzten 5 Minuten den Broccoli mitgaren. In der Zwischenzeit die Butter zerlassen. Die Zwiebel zugeben und glasig dünsten. Curry zugeben und sofort mit der Gemüsebrühe ablöschen. Sahne zugeben und die Sauce ca. 5 Minuten einkochen lassen. Mit Salz und Cayennepfeffer scharf abschmecken. Die Rosinen zugeben und die Sauce mit den Penne und dem Broccoli mischen.

Broccoli mit Grapefruitsahne (2 Personen)

Zutaten

350 g Broccoli
1/2 EL Reismehl
100 g Milch
100 g Sahne
Saft einer Grapefruit
Saft einer Zitrone
1 Prise Salz
Pfeffer
1 MSP Zimt

Broccoli in Röschen teilen und waschen. Dann über Wasserdampf garen. Reismehl mit etwas Milch glatt anrühren. Restliche Milch und Sahne erhitzen. Glattgerührtes Reismehl in die heiße Milch/Sahne einrühren und unter Weiterrühren einmal aufkochen lassen. Danach unter reduzierter Hitze noch ca. 2-4 Minuten köcheln lassen. Grapefruit- und Zitronensaft einrühren und mit den Gewürzen abschmecken. Grapefruitsahne mit dem Broccoli vermengen oder separat reichen.

Broccoli mit heller Sauce

Zutaten

1 großer Broccoli
250 ml Gemüsebrühe
20g (3 EL) Saucenpulver für helle Sauce
2 EL süße Sahne
Kloßteig

Broccoli in Röschen brechen, waschen. Gemüsebrühe zum Kochen bringen, Broccoli darin bei mittlerer Hitze zugedeckt etwa 8 Minuten bissfest dünsten. Anschließend auf Sieb geben und abtropfen lassen. Das Pulver für helle Saucen in 200 ml der lauwarmen Broccolibrühe einrühren, kurz aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze etwa 3 Minuten unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen. Dann die Sahne unterrühren.4 Klöße dazu kochen. Broccoli sowie je zwei Klöße auf Teller anrichten, die helle Sauce darüber gießen und servieren.

Broccoli mit Mandelmus

Zutaten

500 g Broccoli
70 g Joghurt
2 El Sahne
2 EL Mandelmus
½ TL Zitronensaft
1 EL gehobelte Mandeln

Broccoli putzen, Röschen abtrennen und waschen. In kochendem Salzwasser etwa 1 Minute blanchieren. Mit Schöpfkelle herausnehmen, in einer Schüssel mit Eiswasser abschrecken. Auf Sieb abtropfen und abkühlen lassen.
Joghurt, Sahne, Mandelmus und Zitronensaft in eine Schüssel geben, alles mit Schneebesen verrühren.
Den Broccoli auf eine Platte legen, mit Mandelmus-Joghurt-Mischung übergießen. Mit gehobelten Mandeln bestreut servieren.

Dazu passt Kartoffelpüree

Broccoli mit Orangensauce und Curryreis (3 Personen)

Zutaten

1 EL Butter
1 große Tasse Basmatireis
1-2 TL Currypulver, 2 Kardamonkapseln
Meersalz
400 g Broccoli
2 EL Rapsöl
1-2 Knoblauchzehen
200 ml Gemüsebrühe
150 g Creme fraiche
Kräutersalz, Cayennepfeffer, 1 Msp. Curry1 Orange (Saft davon)

Die Butter in einer beschichteten Pfanne erhitzen, den Reis kurz andünsten, Currypulver, Meersalz und Kardamonkapseln dazugeben, mit 2 Tassen Wasser ablöschen und gar kochen lassen. Broccoli putzen, waschen, in Röschen teilen und Stiele in Stücke schneiden. Rapsöl in einer tiefen Pfanne erhitzen, Broccolistiele und ganze Knoblauchzehen unter Wenden kurz andünsten. Mit Brühe auffüllen. Nach 3 Minuten die Röschen hinzufügen und weitere 4-6 Minuten garen. Créme fraîche mit Cayennepfeffer und Curry verrühren. Zusammen mit dem Orangensaft zum Gemüse geben. Mit den Gewürzen abschmecken. Mit dem Curryreis servieren.

Broccoli mit Tortellini (4 Portionen)

Zutaten

500 g Broccoli
250 g Tortellini
2 EL Butter oder Margarine
1 EL Mehl
250 g Schlagsahne
20 g Cashewnüsse
etwas Zucker
1 Prise Salz

Broccoli waschen, putzen und in kleine Röschen teilen. Anschließend in kochendes Salzwasser geben und 8-10 Min. darin garen. Broccoli abgießen und dabei das Kochwasser auffangen. Die Röschen gut abtropfen lassen. In der Zwischenzeit die Tortellini nach Anleitung kochen und ebenfalls gut abtropfen lassen.
Das Fett in einer hohen Pfanne schmelzen, Mehl dazu geben und andünsten. 125 ml Broccoliwasser und die Schlagsahne dazu geben. Alles rasch mit einem Schneebesen glatt rühren, dann ca. 5 Min. leicht köcheln lassen. Mit Salz und Zucker abschmecken.
Nun das Gemüse und die Tortellini in die Soße geben und noch einmal kurz erhitzen.
Broccoli, Tortellini und etwas von der Soße auf den Tellern anrichten und einige Cashewnüsse darüber streuen.

Broccoli-Auflauf mit Feta (3 Personen)

Zutaten

2 Broccoliköpfe
3 Eier
300 ml Schlagsahne
1 Msp Ingwerpulver
Muskatnuss
Kräutersalz
Pfeffer
getr. Thymian
150 g Schaf-Feta

Den Feta klein würfeln. Beim Broccoli den Strunk abschneiden, schälen und in Stäbchen schneiden. Die Blumen in kleine Röschen teilen. Beides im Dampf knackig garen.
Aus den Eiern, der Sahne und den Gewürzen einen Guss rühren.
Den Broccoli in eine gefettete Gratinform verteilen, den Guss darüber gießen. Die Fetawürfelchen darauf verteilen.
Den Broccoli-Auflauf im Backofen bei 180°C 20 bis 25 Minuten backen, bis der Guss fest ist.

Broccoli-Blumenkohl-Auflauf (4 Personen)

Zutaten

1 Blumenkohl
450 g Broccoli
2 Gelbe Rüben
200 g gekochter Schinken
200 ml Schlagsahne
100 ml Milch
100 g geriebener Aurora Gold
50 g Butter
2 EL Mehl
Salz und Pfeffer
Muskat

Blumenkohl waschen, in Röschen teilen, Broccoli ebenso. Gelbe Rüben schälen, würfeln. Schinken würfeln. Ofen auf 200 Grad vorheizen.
Blumenkohl in reichlich kochendem Salzwasser 5 Minuten garen, Broccoli und Gelbe Rüben zugeben, nochmals 5 Minuten garen, abgießen, abtropfen lassen. Butter in einem Topf erhitzen, Mehl einrühren, bei schwacher Hitze unter Rühren goldgelb braten.
Sahne und Milch langsam unter Rühren zugeben, aufkochen lassen. Käse unterrühren, mit Salz, Pfeffer, Muskat würzen. Gemüse in eine Auflaufform geben, Schinken überstreuen, Käsesoße darüber gießen und 15 Minuten überbacken.

Broccoli-Champignon-Pfanne (2 Personen)

Zutaten

(Basisch, vegan, glutenfrei)
500 g Broccoli
1 Schuss Rapsöl
1 rote Zwiebel
400 g Champignins
150 ml Mandelmilch/Mandeldrink
2 gehäufte TL Kastanienmehl
1 TL Gemüsebrühe
Cayennepfeffer
evtl. Salz

Broccoli in kleine Röschen teilen, auch den Stiel von der holzigen Rinde befreien und kleinschneiden. Champignons in nicht zu dünne Scheiben schneiden. Zwiebel würfeln. Brokkoli im Topf kochen. Währenddessen in einer großen beschichteten Pfanne Öl erhitzen und Zwiebel glasig werden lassen, dann Pilze anbraten. Mit gekörnter Brühe und Cayennepfeffer würzen. Keinen Deckel auflegen, sonst ziehen die Pilze zu viel Wasser. Die Hälfte der Mandelmilch zu den Pilzen geben. Den Broccoli ohne das Kochwasser unter die Pilze heben. Mit dem Rest der Mandelmilch das Maronenmehl glattrühren und in die Pilzpfanne einrühren. Vom Herd nehmen, evtl. noch nachsalzen wer mag.
Kann man als Hauptspeise oder als Gemüsebeilage genießen.

Broccoli-Fenchel-Gemüse

Zutaten

500 g Brokkoli, 300 g Fenchel, 1 Gemüsezwiebel, 3 EL Olivenöl, 70 ml Wasser oder Weißwein, Salz und Pfeffer, 80 g Gouda oder Emmentaler, Petersilie gehackt

Brokkoli halbieren und in Röschen teilen, Strunk grob würfeln. Fenchel und Gemüsezwiebel in feine Streifen schneiden. Zuerst Fenchel, Strunkteile und Zwiebel im heißen Öl anbraten, Röschen dazugeben. Mit Wein oder Wasser ablöschen, würzen und bei schwacher Hitze 10 min. dünsten.

Petersilie und gehobelten Käse auf dem Gemüse verteilen, bei geschlossenenm Deckel schmelzen lassen. Dazu passt geröstetes Brot oder Kartoffelgratin.

Broccoli-Frischkäse-Suppe (4 Personen)

Zutaten

800 g Broccoli
600 ml Gemüsebrühe
250 ml Milch
100 g Frischkäse
2 EL Zitronensaft
Salz
Muskat gerieben

Den Broccoli waschen, den Strunk schälen, klein schneiden und Broccoli in Röschen teilen. Gemüsebrühe zum Kochen bringen. Broccoli und Milch dazu geben, aufkochen und bei schwacher Hitze etwa 15 Minuten kochen lassen. Den Broccoli anschließend mit der Kochflüssigkeit pürieren. Den Frischkäse, Zitronensaft, Salz und Muskat hinzu fügen. Alles noch mal miteinander verrühren, nochmals kurz aufkochen lassen und sofort servieren.

Broccoli-Gemüse (2 Personen)

Zutaten

2 Broccoli
Salz
Pfeffer
Butter
Muskat

Broccoli putzen, Blätter und Stiele entfernen und eventuell für eine Broccolisuppe klein schneiden. Broccoliröschen in Salzwasser ca. 10 Minuten ankochen, dann herausnehmen und abtropfen lassen. Kochwasser für die Broccolisuppe verwenden. Butter auslassen und die Röschen langsam in der heißen Butter weiter garen lassen und mit Pfeffer und Muskat nach Geschmack würzen.
Dazu passen Salzkartoffeln und ein Schnitzel.

Broccoli-Huhn mit Kartoffelchips (6 Personen)

Zutaten

600 g Hühnerbrust oder Putenfilet
1 Broccoli
1 Packung Kartoffelchips
500 ml Sauce Hollandaise
60 g geriebener Parmesan
3 EL Öl
250 g Joghurt
150 g Creme Fraiche
Gewürzmischung für Brathähnchen
Salz und Pfeffer, Paprikapulver und Chillipulver

Mit dem Öl und großzügig Brathuhngewürz, Paprika und Chilipfeffer (evtl. Knoblauch und Curry dazu) eine Art Marinade anrühren und das geschnetzelte Hühnerfleisch darin mindestens 1 Stunde marinieren.
Das gewürzte Hühnerfleisch dann in einer Pfanne rasch anbraten. Anstelle des angebratenen Hühnerfleisches eignen sich auch kalte Reste von einem suppenhuhn oder Brathühnchen vom Vortag in derselben Menge. Broccoli putzen und in kleine Röschen abteilen. In einer ausreichend großen Auflaufform schichtweise Fleisch, den rohen Broccoli und die Kartoffelchips einfüllen. Sauce Hollandaise zubereiten. Parmesan darin schmelzen und Joghurt sowie Creme Fraiche unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die entstandene Sauce über den Auflauf gießen und im vorgeheizten Backrohr bei etwa 180 Grad eine halbe Stunde überbacken.
Mit knusprigen Kartoffelchips garnieren.

Broccoli-Kartoffel-Auflauf (2 Personen)

Zutaten

300 g Kartoffeln
500 g Broccoli
Kräutersalz
150 g Romadur
3-4 Tomaten
150 ml fettarme Milch
3 Eier
Muskatnuss, Cayennepfeffer
1 TL Rapsöl

Die Kartoffeln schälen, waschen und in Scheiben schneiden. Den Broccoli putzen und in kleine Röschen teilen. Kartoffelscheiben in reichlich kochendem Salzwasser 5 Min. vorgaren, Broccoli hinzufügen und 3 Min. mitgaren. Das Gemüse gut abtropfen lassen. Den Käse mit der Rinde fein würfeln. Die Tomaten in Würfel schneiden. Milch und Eier verquirlen und mit Salz, Muskat und Cayennepfeffer kräftig würzen. Eine Auflaufform einfetten. Kartoffeln und Broccoli salzen und pfeffern. Mit Tomatenstücken und Käsewürfeln vermischen, in die Auflaufform füllen. Mit der Eiermilch begießen. Den Auflauf im Ofen 25 Min. überbacken, bis die Masse gestockt ist.

Broccoli-Kartoffel-Curry mit Kokosmilch (4 Personen)

Zutaten

500 g Broccoli
750 g Kartoffeln
1 Zwiebel
2 EL Öl
1 Dose Kokosmilch
400 ml Gemüsebrühe
1 EL rote Currypaste
100 g rote Linsen
Salz

Kartoffeln waschen, schälen und würfeln. Broccoli putzen, waschen und in Röschen teilen. Zwiebeln abziehen und fein würfeln.
Öl erhitzen, Zwiebel und Kartoffeln kurz anbraten. Currypaste, Kokosmilch und Gemüsebrühe zufügen. Alles zugedeckt ca. 10 Minuten köcheln lassen. Brokkoli und Linsen unterrühren und weitere 10 Minuten köcheln lassen.
Curry abschmecken.

Broccoli-Nudelauflauf mit Käsesoße (2 Personen)

Zutaten

1 Broccoli
250 g Nudeln
50 g gekochter Schinken
200 g Schmelzkäse (Kräuterschmelzkäse)
200 g Schmand
200 ml Sahne
1 Zehe Knoblauch
etwas Pfeffer
1 Beutel geriebener Käse

Broccoli in eine Auflaufform begen und mit den Nudel bedecken. Schinken würfeln und hinzufügen. Kräuter-Schmelzkäse, Schmand, Sahne, Knoblauch und Pfeffer in einem Topf erhitzen und mit in die Auflaufform geben. Zum Schluss den geriebenen Käse darüber streuen und bei 180 Grad (175 Grad bei Umluft) 20-30 Minuten goldgelb backen.

Broccoli-Paprika im Wok (4 Personen)

Zutaten

500 g Broccoli
1 rote Paprika, 1 gelbe Parika, 1 rote Chilischote
2 Knoblauchzehen, 1 Zwiebel
40 g frischer Ingwer
1 Orange
4 EL Öl
75 g Walnüsse
3 EL Sojasauce
3 EL flüssiger Honig
150 ml Gemüsefond
Salz

Broccoli putzen und in kleine Röschen teilen. Paprikaschoten waschen und in Streifen schneiden. Knoblauch und Zwiebeln schälen und in sehr dünne Scheiben schneiden. Ingwer schälen und reiben oder fein würfeln, Chili längs halbieren, entkernen und klein schneiden. Die Orange heiß abwaschen und die Schale mit dem Sparschäler dünn abschälen, anschließend die Schale in dünne Streifen schneiden, die Orange auspressen. Einen Wok oder eine tiefe Pfanne stark erhitzen. Broccoli in zwei Portionen nacheinander in je 1 EL Öl unter Rühren 1 Minute braten und wieder herausnehmen. Einen weiteren EL Öl in den Wok geben und die Paprikastreifen ebenfalls 1 Minute anbraten und wieder herausnehmen. Knoblauch, Zwiebeln, Ingwer, Chili, Orangenschale und Walnüsse im restlichen Öl kurz unter Rühren anbraten. Sojasauce, Honig, Gemüsefond und Orangensaft dazugeben.  Broccoli unterheben und ca. 3 Minuten kochen, dabei oft umrühren. Paprika dazugeben und weitere 2 Minuten garen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Broccoli-Pfanne (4 Personen)

Zutaten

1/2 Bund Petersilie
Olivenöl
Salz und Pfeffer
200 g Kirschtomaten
250 g Broccoli
1 rote Paprika
2 Knoblauchzehen
1 Zucchini
1 Bund Frühlingszwiebeln
Reis

Petersilie hacken, mit 2 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer pürieren. Kirschtomaten in 2 EL Olivenöl braten, herausnehmen. Broccoli, gewürfelte Paprika und gehackte Knoblauchzehen im Bratfett 4 Minuten braten. Zucchini in Scheiben und kleingeschnittene Frühlingszwiebeln zufügen. 3 Minuten garen. Tomaten zufügen. Mit dem Petersilienöl beträufeln.
Dazu gekochten Reis servieren.

Broccoli-Reis-Pfanne (2 Personen)

Zutaten

1 Broccoli
125 g Basmati-Reis
1 TL Kurkuma
1 TL Curry
2 Bananen
1 EL Rapsöl
1 Zwiebel
2-3 EL Studentenfutter
Meersalz
Cayennepfeffer

Zwiebel fein hacken.
Reis nach Packungsanweisung mit Kurkuma garen. Broccoli putzen und in Röschen teilen. In Salzwasser ca. 5 Minuten bissfest garen und abtropfen lassen.
In einer Pfanne Öl erhitzen. Die Zwiebel darin glasig dünsten. Bananen schälen und in Scheiben schneiden. Die Nüsse grob hacken und mit der Banane in die Pfanne geben, kurz mitbraten. Reis und Broccoli dazugeben und alles gut vermischen. Mit Salz, Curry und Cayennepfeffer abschmecken.

Broccoli-Salat mit Gewürzgurken (5 Personen)

Zutaten

2 Broccoli
1 Glas Mais
5 Gewürzgurken
1 Zwiebel
1 Pck Salat-Gewürzmischung
Schmand
Mayonnaise

Den Broccoli kurz in eine Schüssel Wasser legen und etwas abspülen. Dann die Röschen abtrennen und in eine Salatschüssel geben. Die Stiele kann man klein schneiden und einfrieren und später für Gemüseeintöpfe benutzen.). Die Gewürzgurken längs vierteln und in feine Scheiben schneiden. Den Mais abtropfen lassen. Die Zwiebel schälen und klein würfeln. Alles zum Broccoli in die Schüssel geben. Zum Schluss ein Dressing aus der Gewürzmischung, Schmand und Mayonnaise herstellen und mit dem Salat verrühren. Bis zum Verzehr etwas ziehen lassen.

Broccoli-Salat, mediterran (4 Personen)

Zutaten

650 g Broccoli
1 Zwiebel oder 3 Frühlingszwiebeln
150 g Tomaten
8 getrocknete und in Öl eingelegte Tomaten
100 g Schaf-Feta
1/2 Bund Petersilie
Essig
Olivenöl
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Salz

Broccoli putzen, in Röschen teilen und in Salzwasser ca. 5 Minuten dünsten. Er sollte noch Biss haben. Zwiebeln in Ringe, eingelegte Tomaten in kleine Stücke schneiden und zusammen mit den geviertelten Tomaten und dem abgekühlten Broccoli in eine Schüssel geben. Salz und Pfeffer mit dem Eißweinessig verrühren, Olivenöl dazugeben. Petersilie klein schneiden und zu dem Dressing geben. Das Dressing mit dem Gemüse vermischen, den Feta in Würfel schneiden und darüber streuen.

Broccoli-Schafskäse-Auflauf (4 Personen)

Zutaten

1200 g Broccoli
Salz
250 g Sahne
75 g Schafskäse
2 EL gehackte Walnüsse
Pfeffer
1 Bund Schnittlauch

Broccoli waschen, putzen und in Röschen teilen. Die Stiele ca. 10 Min. in leicht gesalzenem Wasser dünsten. Die Röschen nach 5 Minuten dazugeben. Sahne aufkochen, Käse zerbröselt darin schmelzen lassen. Walnüsse zufügen. Abschmecken. Broccoli in feuerfeste, gefettete Form legen, Soße darüber und kurz im Ofen überbacken. Danach feingeschnittenen Schnittlauch drüberstreuen. Zu Butterkartoffeln servieren. Oder doppelte Soßenmenge machen und die gekochten Kartoffeln mit in die Auflaufform geben.

Broccoli-Tofu-Pfanne mit Erdnussoße (4 Personen)

Zutaten

100 g Erdnüsse
1 EL Erdnussbutter
1 TL brauner Zucker
1/2 TL rote Currypaste
400 ml Kokosmilch, 100 ml Sahne
Sojasauce
800 g Broccoliröschen
1 Zwiebel
400 g Tofu
7 EL Öl
100 ml Gemüsebrühe

Den Zucker bei mittlerer Hitze karamellisieren. Die Currypaste einrühren. Erdnussbutter, grob zerkleinerte Erdnüsse, Kokosmilch und ca. 100 ml Wasser zugeben. Aufkochen, die Sahne zugeben und offen 10 Minuten einkochen lassen. Zum Schluss mit Sojasauce würzen. Die Zwiebel in kleine Stücke schneiden, den Tofu würfeln. 4 EL Öl im Wok erhitzen, den Tofu goldbraun braten. Danach auf Küchenpapier abtropfen lassen. Das Fett entsorgen. 3 EL Öl erhitzen und den Broccoli ca. 4 Minuten bei starker Hitze braten, dann mit der Gemüsebrühe ablöschen. Bei mittlerer Hitze 3 Minuten garen. Tofu und Zwiebeln unterrühren, mit Sojasoße abschmecken und 2 Minuten weitergaren. Die Erdnusssoße mit dem Gemüse anrichten. Dazu passt Basmatireis sehr gut.

Broccoli-Zucchini-Pesto mit Nudeln (6-8 Personen)

Zutaten

1 Tasse Pinienkerne
5 Knoblauchzehen
2-3 Bund frischer Basilikum
2 EL rotes Gersten Miso (japanische Gewürzpaste)
3/4 -1 Tasse Olivenöl
1 Pfund Zucchini
1 großer Broccoli
1 Paket Vollkorn-Nudeln

Die Pinienkerne klein hacken, den Knoblauch und das Basilikum sehr fein schneiden. Basilikum, Miso und die Pinienkerne in einem Mörser sorgfältig zerstoßen (ein Mixer geht auch). Langsam das Olivenöl dazugeben und eine feste Paste bilden.
In der Zwischenzeit in einem 5-6l Topf Wasser zum Kochen bringen und leicht salzen. Darin nacheinander in Scheiben geschnittene Zucchini und kleine Broccoli-Röschen blanchieren und beiseite stellen. Im selben Wasser die Nudeln kochen.
Heiße Nudeln, blanchiertes Gemüse und Pesto miteinander vermengen und gleich servieren.

Broccolikuchen vom Blech (für 1 Blech)

Zutaten

400g Vollkornweizenmehl, 1 Pck. Trockenhefe
2 EL Olivenöl
Kräutersalz
2-3 Tomaten, 1 Zwiebel, 700g Broccoli
100g Sauerrahm, 100g Joghurt
2 Eier
1 Prise Chayennepfeffer und Muskatnuss
2 EL schwarze Oliven
30g Parmesan
1 EL Kürbiskerne

Das Mehl mit der Hefe, 1 EL Öl, 1/4 l lauwarmen Wasser und 1 TL Salz verkneten und 40 Minuten gehen lassen. Tomaten waschen und in dünne Scheiben schneiden. Die Zwiebel putzen und in Ringe schneiden. Den Broccoli putzen, Röschen abtrennen, Stiele schälen und in Scheiben schneiden. In kochendem Salzwasser 2 Minuten blanchieren. Die saure Sahne mit dem Joghurt und den Eiern verquirlen, mit Salz, Cayennepfeffer und Muskat würzen. Den Backofen auf 200° (Umluft 180°) vorheizen. Das Blech mit Öl bepinseln und den Teig darauf ausrollen. Das Gemüse mit den Oliven darauf verteilen, mit der Eiermischung begießen und den Kürbiskernen bestreuen. Im Ofen (Mitte) 20 Minuten backen.

Broccolipasta mit Parmesan (2 Personen)

Zutaten

600 g Broccoli
250 g Nudeln (Bandnudeln, Tagliatelle, ...)
40 g Mandeln
80 g Butter
150 ml Gemüsebrühe
2-3 EL Olivenöl
50 g Parmesan
Meersalz und Pfeffer

Broccoli putzen, in kleine Röschen zerteilen und in kochendem Salzwasser 3-5 min. garen; dabei sollten sie gerade noch fest bleiben. Die Röschen abschrecken und beiseite stellen. Nudeln in reichlich Salzwasser garen. Die Mandeln hacken und in einer Pfanne mit 60 g Butter sanft rösten. Gemüsebrühe in einem flachen Topf erhitzen und darin den Broccoli erwärmen. Die abgegossenen Nudeln mit der restlichen Butter, Olivenöl, frisch geriebener Muskatnuss und dem Broccoli vermischen, auf Tellern anrichten und mit den gerösteten Mandelblättern bestreuen. Nach Geschmack mit Parmesan und Pfeffer aus der Mühle servieren.

Broccolisalat mit Radieschen

Zutaten

1Tl Salz
2 gekochte Eier
1 Lauch
1 Tomate
5 Radieschen
1 eingelegte Paprikaschote
3 EL Weinessig
je 1 Prise Salz
schwarzer Pfeffer
geriebener Muskatnuss
½ TL Zucker
1 TL scharfer Senf
6 EL Olivenöl
2 EL Schnittlauchröllchen
2 El frisch gehackte Petersilie

Broccoli putzen, waschen, in Röschen zerteilen. Stiele abschneiden, schälen, in gleich große Stücke schneiden und, bedeckt von Salzwasser, 6 Minuten kochen lassen. Röschen hinzu fügen und in weiteren 6 Min. garen. Broccoli in Sieb schütten, abtropfen und abkühlen lassen.
Vom Lauch Wurzelenden und grüne Blattspitzen abschneiden. Lauchstange längs halbieren, waschen, in Scheiben schneiden. Tomate waschen, halbieren, Stielansatz und Kerne entfernen. Fruchtfleisch klein würfeln.
Radieschen waschen, Stiele und Wurzelansatz abschneiden, grob hacken.
Paprika in kleine Würfel schneiden.
Weinessig mit Salz, Pfeffer, Muskat, Zucker, Senf und Olivenöl zu einer Salatsauce verrühren.
Gemüse mit Kräutern und Sauce mischen. Salat 10 Minuten durchziehen lassen.
Eier klein würfeln, über Salat streuen.

Passt gut zu Fisch und Fleisch.

Bunter Spinatsalat
(4 Portionen)

Zutaten

150g Spinat
150g Champignons
1 Zucchini
5 Tomaten
2 EL Himbeeressig
3 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer

Die Spinatblätter waschen und entstielen, Blätter ganz lassen.
Champignons in feine Scheiben schneiden. Tomaten halbieren.
Zucchini in kleine Würfelchen schneiden. Für die Marinade alle Zutaten gut anrühren und gut mit den Salatzutaten vermischen.

Der Salat braucht nicht ziehen, den kann man sofort essen.

Cannelloni mit Broccoli

Zutaten

20 Lasagne-Platten
Salz
700 g Brokkoliröschen
1 gewürfelte Zwiebel
3 gehackte Zehen Knoblauch
3 EL Olivenöl
200 g zerbröckelten Gorgonzola
200 g Crème fraîche
Salz, Pfeffer
80 g geröstete Pinienkerne
100 g geriebenen Parmesan
100 g Aurora Gold (goudaart)
½ Liter Tomatensoße

Lasagne-Platten in kochendem Salzwasser portionsweise in je 5 Minuten weich kochen. Auf einem feuchten Küchentuch auslegen.
Brokkoli 10 Minuten in Salzwasser kochen. Abtropfen lassen.
Zwiebel und Knoblauch im heißen Öl dünsten.
Gorgonzola und 100 g Crème fraiche unterrühren. Salzen und pfeffern.
1 EL Crème fraiche in einer Auflaufform verteilen.
Auf jede Teigplatte zwei, drei Brokkoliröschen setzen. 1 EL Gorgonzolacreme, 1 TL Pinienkerne und 1 TL Parmesan hinzufügen. Einrollen.
Cannelloni nebeneinander in die Form setzen. Mit Tomatensoße begießen. Mit Aurora Gold (goudaart) und dem restlichen Parmesan bestreuen. Crème fraiche darauf verteilen.
30 Minuten bei 170 °C backen.

Champignon-Blätterteig-Schnitten (2 Personen)

Zutaten

2 Platten Blätterteig (TK)
100 g Champignons
100 g Hartkäse
1/2 Bund Petersilie
100 g rotes Pesto

2 Platten Blätterteig nebeneinander auftauen lassen. Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Käse reiben. Von der Petersilie die Blättchen abzupfen. Blätterteigplatten der Länge nach halbieren. Blätterteigstreifen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Streifen mit Pesto bestreichen. Mit Champignonscheiben und Petersilienblättchen belegen und mit Käse bestreuen. Im heißen Ofen bei 220 Grad (Umluft 200 Grad) auf der mittleren Schiene ca. 12 Min. goldbraun backen.

Champignon-Bruschetta (3 Personen)

Zutaten

1 Baguette oder Ciabatta
150 g Champignons
2-3 EL Olivenöl
1 EL Zitronensaft
50 g Ziegenkäse
Meersalz und Pfeffer
1 EL Schnittlauch

Ein großes Baguette oder Ciabatta in 1 cm dicke Scheiben schneiden, mit Olivenöl einstreichen und beidseitig goldgelb rösten. 1 EL Olivenöl in einer kleinen Pfanne erhitzen, darin die geputzten und geviertelten Champignons bissfest dünsten. Zitronensaft, zerbröckelten Ziegenkäse und Schnittlauch zugeben und mit Salz und Pfefferabschmecken. Auf die gerösteten Scheiben verteilen.

Champignon-Gnocchi-Pfanne (2 Personen)

Zutaten

400 g Gnocchi
300 g Champignons
2 Gelbe Rüben
1 Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
100 g Käse (Limburger oder Gorgonzola/Aurora)
100 ml Tomatensaft
100 ml Weißwein (wer möchte)
etwas Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer, Paprikapulver
etwas Thymian

Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Gelbe Rüben und Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Alle drei Zutaten ohne Fett in eine heiße Pfanne geben. Etwas Gemüsebrühe und Thymian darüber streuen, mit einem Schuss Weißwein (oder Wasser) ablöschen und einkochen lassen.Die Gnocchi dazugeben und schmoren lassen. Mit Pfeffer und Paprikapulver würzen, salzen. Knoblauch abziehen und dazu pressen. Evtl. immer etwas Tomatensaft nachgießen, damit alles schön saftig bleibt, aber nicht schwimmt. Limburger mit Rinde in kleine Würfel schneiden. (Oder Käsealternativen). Die Pfanne vom Herd ziehen, die Käsewürfel unterheben und alles sofort servieren.

Champignon-Kartoffel-Spieße vom Grill

Zutaten

500 g Kartoffeln
200 g Champignons
1/2 Bund Petersilie
1-2 Knoblauchzehen
Saft einer Zitrone
10 EL Olivenöl
Kräutersalz
Pfeffer

Kartoffeln waschen und in der Schale ca. 15 Min. garen. Champignons putzen und säubern. Petersilie waschen, trocknen und hacken. Knoblauch ebenfalls fein hacken. Zitronensaft mit Olivenöl, Petersilie und Knoblauch verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Kartoffeln (große Kartoffeln halbieren) noch heiß in die Marinade geben. Champignons dazu und beides mind. 1 Std. durchziehen lassen. Dabei ab und zu wenden. Dann Kartoffeln und Champignons abwechselnd auf Spieße stecken und auf dem Grill unter Wenden in 4-5 Min. knusprig goldbraun grillen.

Champignon-Spaghetti ( 2 Personen)

Zutaten

1 Zwiebel
200 g Champignons
250 g Spaghetti
Salz und Pfeffer
100 ml Gemüsebrühe
100 g Sahnecreme
etwas getrockneten oder frischen Thymian
2 EL Butter

Die Zwiebel fein würfeln. Die Chamignons putzen und vierteln. Die Spaghetti nach Packungsangabe bissfest kochen. Währenddessen die Butter in einem Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin anbraten. Die Pilze zufügen und noch mal 2 Minuten dünsten. Die Brühe dazugeben und die Sahnecreme einrühren, 5 Minuten kochen lassen. Die Thymianblättchen fein hacken und zur Sauce geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Champignon-Thunfisch-Salat (2 Personen)

Zutaten

500 g Champignons
270 g Thunfisch (abgetropft, Öl auffangen)
2 Zwiebeln
1 Zitrone
2 Spritzer Tabasco
2 EL Sojasauce
Salz und Pfeffer

Frische Champignons putzen und in etwas Thunfischöl anbraten. In einer Schüssel die Champignons mit den fein geschnittenen Zwiebeln, dem Saft der Zitrone und den Gewürzen vermischen.
Gut mit Tabasco, Salz und Pfeffer abschmecken. Etwas durchziehen lassen.

Champignonrisotto (3 Personen)

Zutaten

200 g Champignon
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
4 EL Rapsöl
300 g Risottoreis
100 ml Weißwein
1 L Gemüsebrühe
Meersalz
Pfeffer
4 EL geriebener Parmesan

Die Pilze je nach Größe halbieren, vierteln oder in Scheiben schneiden. Die Zwiebel und die Knoblauchzehe schälen und fein hacken.
Zwiebel und Knoblauch in 2 EL Öl andünsten, die Pilze zufügen und mitdünsten. Den Reis in 2 EL Öl unter Rühren glasig werden lassen. Weißwein und ein Drittel der Gemüsebrühe angießen. Unter Rühren 20 Minuten köcheln lassen, nach und nach die restliche Brühe dazu gießen. Die Pilze unterheben und den Risotto mit Salz und Pfeffer abschmecken und den Parmesan unterrühren. Sofort servieren.

Chicoree Cabonara (2 Portionen)

Zutaten

300 g Chicoree
100 g gekochter Schinken
50 g Parmesan
2 Eigelb
150 g Creme Fraiche
300 ml fettarme Milch
Meersalz, Pfeffer
400 g Vollkornspaghetti
1 rote Zwiebel
1 EL Olivenöl

Den Schinken in Würfel schneiden. Den Käse reiben und mit Eigelb, Creme fraiche, Milch und Pfeffer verrühren. Nudeln nach Packungsanweisung in Salzwasser bissfest garen. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Chicorée putzen, den Keil herausschneiden und längs in Scheiben schneiden. Den Chicorée mit den Zwiebelwürfeln in Olivenöl andünsten. Die Spaghetti abgießen und ca. 2-3 EL Nudelwasser auffangen, mit den Nudeln zum Gemüse geben. Eier-Käse-Mischung und Schinkenwürfel untermischen und in der Pfanne kurz andicken lassen. Nicht kochen! Mit Pfeffer bestreuen und sofort servieren.

Chicoree gebraten mit Fetakäse (2 Personen)

Zutaten

2 Chicoree
2 Tomaten
1/2 Packung Schaf-Feta
Oregano
Salz, Pfeffer
1 Zehe Knoblauch
Olivenöl

Chicoree längs halbieren. Bitteren Kern entfernen. Olivenöl in Pfanne mit höherem Rand geben und Chicoree anbraten, bis er leicht gebräunt ist. Tomaten vierteln, dazugeben und leicht mit anbraten. Fetakäse in Stücke schneiden und dazugeben. Ebenfalls leicht mit anbraten. Knoblauchzehe hineindrücken und alles noch einmal leicht anbraten.
Dazu passt Baguette.

Chicoree mit Hüttenkäse (2 Personen)

Zutaten

4 Chicoree
1 Paprika rot oder gelb
4 EL getrocknete Tomaten
400 g Hüttenkäse
100 g Sahnecreme
Salz und Pfeffer

Den Chicoree in einzelne Blätter zerlegen, waschen und abtropfen lassen. Die Paprika putzen und waschen. Paprika und getrockneten Tomaten in sehr kleine Stücke schneiden. Alles miteinander verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Chicoree zum Dip reichen.

Chicoree-Obst-Salat (4 Personen)

Zutaten

2 mittelgroße Chicoree
1 Banane
3 Äpfel
1 Birne
150g Sauerrahm
4 Clementinen
50g Rohrzucker

Den Chicoree nach Entfernen des bitteren Strunks quer in feine Streifen schneiden. Die Banane, die Birne und die Äpfel ebnfalls klein schneiden.
Sauerrahm mit dem Saft von 2 ausgepressten Clementinen und dem Zucker in einer Schüssel verrühren. Geschnittenes Obst und Chicoreestreifen zufügen und unterrühren. Am Schluss die Clementinenstückchen der verbleibenden 2 Clementinen unterheben.

Chicorree mit Curry gebacken

Zutaten

800g halbierten Chicorree
2 EL Olivenöl
3 EL Mehl
350 ml Sahne
Salz, Pfeffer
2 EL Curry
2 EL Semmelbrösel
2 EL gehackte Erdnüsse

Halbierten Chicoree in eine gefettete Auflaufform schichten.
Olivenöl, Mehl (Vollkornweizenmehl oder weißes Mehl), Sahne (süß oder sauer) und Gewürze im Mixer schlagen.
Über den Chicoree gießen.
Semmelbrösel und Erdnüsse gemischt darüber streuen. 25 Min. bei Mittelhitze backen.

Tipp: Wenn Sie gerne Käse mögen, weniger Sahne verwenden und geriebenen Käse über das Gemüse streuen.

Chinakohl mit Käsekruste (2 Personen)

Zutaten

1 Chinakohl
Meersalz
200 ml Sahne
150 g Haferflocken
2 gehackte Knoblauchzehen
150 g geriebener Käse
Kräutersalz, Pfeffer
200 ml Gemüsebrühe

Chinakohl halbieren, Strunk herausschneiden, die Kohlhälften in etwas kochendem Salzwasser 2-3 Minuten blanchieren. Die Chinakohlhälften abtropfen lassen und mit der Schnittseite nach oben in eine gefettete Auflaufform legen.
Die Sahne kurz aufkochen. Die Haferflocken hinzufügen und ein paar Minuten ziehen lassen. Knoblauch zusammen mit dem Käse zur Sahne-Mischung geben. Die kernige Sahnesauce mit Salz und Pfeffer würzen und auf den Chinakohlhälften verteilen. Die Gemüsebrühe angießen und im vorgeheizten Backofen bei
200 Grad ca. 25 Minuten gratinieren.
Dazu schmecken Salzkartoffeln oder Gnocci.

Chinakohl mit Orangenwürfeln (3 Personen)

Zutaten

1 kleiner Chinakohl
2 Orangen
250 g Sauerrahm
Saft von 1 Orange
Dill
Salz und Pfeffer

Chinakohlin Streifen schneiden, Orangen filetieren und zu Würfel schneiden. Aus dem Schmand, Orangensaft, Salz, Pfeffer und Dill eine Marinade herstellen. Über den Salat geben, leicht unterheben und durchziehen lassen.

Chinakohl-Bandnudel-Pfanne (4 Personen)

Zutaten

200 g Bandnudeln
2 Gelbe Rüben
500 g Chinakohl
2 Frühlingszwiebeln
200 g magerer Kochschinken
1 EL Öl
2 EL Sojasoße
1/4 TL Sambal Olek
Pfeffer

Die Bandnudeln in reichlich Salzwasser bissfest garen und gut abtropfen lassen. Die Gelbe Rüben grob raspeln und den Chinakohl in ca. 1 cm breite Streifen schneiden. Frühlingszwiebeln in feine Ringe und den Kochschinken in feine Streifen schneiden.
Den EL Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Die Gelben Rüben erst kurz andünsten, dann Kohl und Kochschinken zufügen, leicht anbraten, mit Pfeffer würzen. Die Nudeln zufügen und weitere 5 Minuten leicht braten. Sojasoße und Sambal Olek unterrühren, abschmecken, Frühlingszwiebeln darüber streuen.

Chinakohl-Gratin (4 Personen)

Zutaten

750g Chinakohl
250g Champignons, in Scheiben geschnitten
Salz
150g Creme Fraiche
150g Joghurt
2 Eier
Muskat
Currypulver
100g Aurora Gold Käse

Chinakohl vierteln, waschen und in kochendem Salzwasser 6 Min. garen. Abtropfen lassen und in eine gefettete Auflaufform geben. Pilze darüber geben und salzen und pfeffern.
In einer Schüssel Creme Fraiche, Joghurt und Eier verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Muskat und Curry nach Geschmack unterrühren. Diesen Guss über den Kohl geben und danach mit dem Käse bestreuen.
Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad etwa 20 Min. backen.

Dazu passt entweder Salt oder gebackene Kartoffeln.

Chinakohl-Hähnchenpfanne (4 Personen)

Zutaten

400 g Hähnchenbrustfilet
1 Chinakohl
2 Gelbe Rüben
1 rote Paprika
4 EL Öl
Salz, Pfeffer
2 EL Tomatenketchup
2 TL Saucenbinder

Hähnchenfilet abspülen und abtupfen. Gemüse putzen, waschen. Alles in feine Streifen schneiden.
Geflügel in heißem Öl in einer Pfanne scharf anbraten. Würzen, herausnehmen. Gemüse im heißem Bratfett ca. 6 min dünsten, dabei ständig wenden. Salzen, pfeffern. Filetstreifen zugeben. Ketchup und ca. 250 ml Wasser einrühren. Mit Soßenbinder andicken. Einmal aufkochen lassen.

Chinakohl-Lasagne (4 Personen)

Zutaten

800 g Chinakohl
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
250 g Sahnecreme
200 g Sahne
2 Eier
4 EL Sonnenblumenkerne
Salz, Pfeffer
9 Lasagneplatten

Den Chinakohl in ganz feine, dünne Streifen schneiden und zusammen mit den klein gewürfelten Zwiebeln und Knoblauchzehen 5 - 10 Minuten anbrutzeln (erst nur das Weiße, dann das Hellgrüne mit hineingeben). Anschließend die Sahnecreme unterrühren, salzen und pfeffern (schön kräftig). Eine Auflaufform fetten, 3 Lasagneblätter hineingeben, darauf die Hälfte der Kohlmasse, drei Lasagneblätter, andere Hälfte der Kohlmasse, wieder 3 Lasagneblätter und obenauf den Guss aus Sahne und Eiern (ebenfalls kräftig gewürzt). Darauf dann die vorher gerösteten Sonnenblumenkerne. Alles bei ca. 200 Grad für 30 - 35 Minuten in den Ofen, bis die Oberfläche schön gebräunt ist.

Chinakohl-Salat mit Äpfeln (2 Personen)

Zutaten

1/2 Chinakohl
200 g Joghurt
40 ml Schmand
4 EL Apfelessig
Kräutersalz und Pfeffer
2 TL Agavendicksaft
1 TL Meerrettich
1/2 Schale Kresse
2 Äpfel

Die Salatsauce aus Joghurt und den angegebenen Zutaten bereiten. Den gewaschenen Chinakohl fein aufschneiden, die ungeschälten gewaschenen Äpfel klein würfeln. Alles gut mit der Salatsauce vermengen.
Schmeckt besonders gut, wenn man den Salat ca. 20 Minuten ziehen lässt.

Chinakohl-Tomaten-Pizza (1 Blech)

Zutaten

1 Pizzateig
100 g geräucherter Tofu (oder Speck)
2 Zwiebeln
1 EL Rapsöl
1/2 Chinakohl
Meersalz, Pfeffer
2 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe
1 EL ital. Kräuter
2 Tomaten
100 g Aurora Gold

Pizzateig nach eigenem Rezept zubereiten. Den Tofu (Speckwürfel) fein raspeln. Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Tofu (Speckwürfel) und Zwiebelringe im Rapsöl knusprig braten. Den Chinakohl putzen, in feine Streifen schneiden und zum Tofu (Speck) geben. 2-3 Minuten mitdünsten lassen. Salzen und pfeffern. Pizzateig ausrollen und auf ein mit Grieß bestreutes Blech legen. Olivenöl, zerdrückte Knoblauchzehe und Kräutermischung verrühren und den Teig damit bestreichen. Die Tomaten in Scheiben schneiden und auf den Teig legen. Die Kohlmasse darauf geben und den geriebenen Gouda darauf verteilen. Im vorgeheizten Ofen bei 220 Grad (Umluft 200 Grad) auf der untersten Schiene 25 Minuten backen.

Chinakohlpfanne (2 Personen)

Zutaten

200 g Reis
Meersalz
2 rote Zwiebeln
1 Chinakohl
150 g Sojanuggets
1 EL Rapsöl
Pfeffer
6 EL Wasser
2 EL Sojasauce
1 EL Zitronensaft

Reis in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung garen. Zwiebeln schälen, würfeln. Kohl putzen, waschen und den Strunk entfernen. Kohl in grobe Stücke schneiden. Sojaschnetzel nach Packungsanweisung quellen lassen.
Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Sojaschnuggets darin ca. 10 Min. braten und mit Salz und Pfeffer würzen. Zwiebeln und Kohl zugeben und unter gelegentlichem Wenden ca. 10 Min. mitbraten. 6 EL Wasser und Sojasauce zugießen und aufkochen. Mit Salz und Zitronensaft abschmecken. Reis dazu reichen oder gleich mit unterheben.

Chinakohlsalat mit Clementinen-Sauce (3 Personen)

Zutaten

1 Chinakohl
1 EL Sahnecreme
2 EL Sahne
3 EL Sauerrahm
2 EL Weißweinessig
Kräutersalz
Pfeffer
Rohrohrzucker
2 Clementinen

Von dem Chinakohl die äußeren Blätter entfernen, den Chinakohl halbieren, in schmale Streifen schneiden, waschen und gut abtropfen lassen. Für die Salatsauce die Sahnecreme mit der Sahne, dem Sauerrahm und dem Essig verrühren, mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Clementinen schälen, zerteilen und unterheben. Chinakohl mit der Sauce gut vermischen und servieren.

Chinakohlsalat mit Feldsalat (4 Personen)

Zutaten

500g Chinakohl
100g Feldsalat
100g Gelbe Rüben
200g frische Ananas
1 Zwiebel
3 EL Apfelessig
Salz, Pfeffer
evtl. Honig
2 EL Walnussöl
etwas gemischte Kräuter

Die Blätter des Chinakohls dicht am Wurzelende abtrennen, waschen und triocken tupfen. Die Blätter aufeinander legen und in knapp 1/2 cm breite Streifen schneiden. Den Feldsalat putzen und mehrmals grüpndlich in stehendem kalten Wasser waschen und abseihen. Die Gelben Rüben waschen, schälen und grob raspeln. Die Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. Die Ananas in feine Streifen schneiden. Aus Essig, Pfeffer, Salz, Walnussöl und Kräutern ein Dressing verrühren und sofort servieren.

Tipp: Wem das Dressing zu sauer ist, etwas Honig dazugeben.

Crocchette di Pastinaca

Zutaten

Ca. 500 g Pastinaken
80 g feingemahlenes Weizenvollkornmehl 10 g Trockenhefe (Pulver)
1 Ei
Pfeffer, Salz, Muskat
Butter

Von den gewaschenen Kartoffeln Deckel abschneiden, Pastinaken klein würfeln, weich dünsten und zerdrücken. Mit Mehl, Hefe, dem verschlagenen Ei und den Gewürzen mischen, etwa 1 Stunde zugedeckt stehen lassen. Kroketten formen und bei nicht zu starker Hitze in der gebutterten Pfanne beidseitig backen. Passt gut zu gedünstetem Gemüse, wie z.B. Gelben Rüben, Bohnen, Wirsing oder zu Salat.

Kleine Warenkunde: Die Pastinake besitzt außerordentlich viele ätherische Öle und sollte daher in keiner guten Gemüsebrühe oder Fleischsuppe fehlen. Aufgrund ihres hohen Pektingehalts gilt sie als herzstärkend. Zusätzlich hilft sie bei der Verdauung, lindert Bauchweh und befreit von unangenehmen Blähungen. In Eintöpfen mit Fleischeinlage deshalb immer viele Pastinaken mitschmoren.

Endivien-Kartoffeln (4 Personen)

Zutaten

1 Endiviensalat
1 kg Kartoffeln
400 ml Gemüsebrühe
4 Knoblauchzehen
50 g Pinienkerne
4 EL Olivenöl
Kräutersalz, Pfeffer
Zitronensaft
150 g Creme fraiche

Kartoffeln schälen und in 2 cm große Würfel schneiden. In einem Topf in Gemüsebrühe 15 Min. kochen. Inzwischen Knoblauch hacken. Endiviensalat waschen und in feine Streifen schneiden. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten und herausnehmen. Olivenöl in der Pfanne erhitzen. Knoblauch in die Pfanne geben, kurz dünsten, den Salat dazugeben und kurz mitdünsten. Alles zu den Kartoffeln geben und vorsichtig mischen. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft würzen. Crème fraîche unterheben. Die Endivienkartoffeln mit Pinienkernen bestreuen.

Fenchel Fischtopf (4 Personen)

Zutaten

4 Knollen Fenchel
30 g Butter oder Margarine
3/4 l Brühe
Salz, Pfeffer, Zucker
500 g Rotbarschfilet
2 Zitronenscheiben
1 Bund Dill

Fenchel putzen, waschen, längs halbieren und das Fenchelgrün aufbewahren. Fenchelhälften in Scheiben schneiden, in der zerlassenen Butter oder Margarine andünsten und mit der Brühe ablöschen. Bei mittlerer Hitze im geschlossenen Topf 10-15 Minuten ziehen lassen, mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen. Rotbarschfilet in einem anderen Topf in leise kochendem Wasser mit Salz und den Zitronenscheiben zugedeckt 8 Minuten ziehen lassen. Dill und Fenchelgrün hacken. Fischfilet mit einer Schaumkelle aus dem Sud nehmen und in mundgerechte Stücke zerzupfen. Fischstücke zum Fenchel geben und mit den gehackten Kräutern bestreut servieren.

Fenchel gegrillt (4 Personen)

Zutaten

2 Fenchelknollen
4 Tomaten
2 Knoblauchzehen
2 Zweige Rosmarin
2 Zweige Thymian
4 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer
etwas Butter

4 Stück Alufolie abtrennen, jeweils ein Stückchen Butter hineinlegen und die Seiten hochschlagen. Fenchel putzen. In dünne Scheiben schneiden und in die 4 Alufolien verteilen. Die Tomaten in nicht zu dünne Scheiben schneiden und auf dem Fenchel verteilen. Die Knoblauchzehen in feine Scheiben schneiden und auf den Tomaten verteilen. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen, die Kräuterstängel halbieren und auf dem Gemüse verteilen. Nun auf jedes Päckchen einen Löffel Olivenöl verteilen und die Päckchen verschließen. Statt Olivenöl kann man auch sehr gut Kräuterbutter verwenden. Die gut verschlossenen Alupäckchen nun für ca. 15-20 Minuten auf den Grill legen. Je nachdem wie knackig man den Fenchel möchte, macht man zwischendurch am besten eine Garprobe. Dazu ein Päckchen vom Grill nehmen und nachschauen, wie feste das Gemüse ist.

Fenchel in Kräutersauce (4 Personen)

Zutaten

1 kg Fenchel
2 Zwiebeln
2 EL Butter
200 ml Wasser
Salz
2 TL Zitronensaft
3 EL gehackte Petersilie
1 TL getr. Majoran
3 EL Creme Fraiche

Den Fenchel waschen, putzen und vierteln. Das zarte Grün beiseitelegen. Den Fenchel vom Strunk befreien und quer zur Faser in Streifen schneiden. Die Zwiebeln schälen und fein hacken.
Die Butter in einem Topf erhitzen. Die Zwiebeln hinzufügen und glasig braten. Die Fenchelstreifen untermischen und kurz mitdünsten. Das Wasser angießen, den Fenchel mit dem Salz und dem Zitronensaft würzen und zugedeckt bei mittlerer Hitze in 5-8 Min. bissfest garen.
Inzwischen die Petersilie waschen, trocken schütteln und von den groben Stielen befreien. Petersilie und Fenchelgrün sehr fein hacken.
Die Crème fraîche und alle Kräuter unter das Fenchelgemüse mischen.
Das Gemüse evtl. noch mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken und servieren.

Fenchel in Sesamkruste

Zutaten

2-3 Fenchelknollen
2 Eier
Pfeffer, Salz, Mehl
6-8 geh EL Sesam
Butterschmalz

Fenchel putzen und in 5 mm dicke Scheiben schneiden. 10 Min. in Salzwasser bissfest kochen.
Eier verquirlen und würzen.
Feuchte Gemüsescheiben von beiden Seiten in Mehl, Ei, und in Sesam wälzen.
Im heißen Butterschmalz goldbraun braten.

Fenchel mariniert mit Räucherlachs und Cherrytomaten (2 Personen)

Zutaten

4 Fenchelknollen
4 Scheien geräucherter Wildlachs
8 Kirschtomaten
Olivenöl
weißer Balsamico
Meersalz, schwarzer Pfeffer
gepresster Knoblauch
Dill

Fenchelknollen säubern, halbieren und vom Strunk befreien. In nicht zu dünne Streifen schneiden. Die Fenchelstreifen in gutem Olivenöl anbraten, bis sie leicht "Farbe" genommen haben und noch etwas bissfest sind. Leicht(!) salzen und pfeffern. Nun das Gemüse in eine flache Schale füllen. Die Kirschtomaten säubern, vom Strunk befreien und halbieren. Auf dem Fenchel verteilen. Den Räucherlachs in ca. 2 cm breite Streifen schneiden und diese ebenfalls auf dem Fenchel verteilen. Aus Olivenöl, Balsamico, gemahlenem schwarzen Pfeffer und gepresster Knoblauchzehe eine Marinade herstellen und gleichmäßig über dem Gemüse und dem Lachs verteilen. (Salz nur, wenn unbedingt nötig, meistens ist der Lachs schon salzig genug!!) Das Ganze mit Frischhaltefolie abdecken und für mindestens 2 Stunden kühl stellen. Vor dem Servieren mit dem klein geschnittenen Dill bestreuen.

Fenchel mit gebratenen Nudeln (4 Personen)

Zutaten

300 g Spaghetti
Salzwasser
100 g Champignons
3 Gelbe Rüben
1 rote Paprika
1 Zwiebel
1 Fenchelknolle
2 Knoblauchzehen
Cayennepfeffer, Curry, Salz und Pfeffer, Paprikapulver, Ingwerpulver
Sojasauce, Olivenöl

Sämtliches Gemüse klein schneiden. Zuerst die Paprika und Möhren in etwas Olivenöl anbraten, anschließend die klein geschnittene Fenchelknolle, dann die Champignons, anschließend die Zwiebeln und ganz zum Schluss den Knoblauch zugeben und mitbraten. In der Zwischenzeit die Spaghetti nach Packungsanweisung im Salzwasser kochen, dann abgießen. Das Gemüse nach Belieben mit Salz, Pfeffer, viel Curry sowie Cayennepfeffer und etwas Ingwer, Paprikagewürz, Sojasoße und Zucker würzen. Dann die Nudeln daruntermischen und kurz mitbraten.

Fenchel mit Kräutersauce (3 Portionen)

Zutaten

1 kg Fenchel
2 Zwiebeln
2 EL Butter
200 ml Wasser
Salz
2 TL Zitronensaft
3 EL gehackte Petersilie
1 TL getr. Majoran
3 EL Creme Fraiche

Den Fenchel waschen, putzen und vierteln. Das zarte Grün beiseitelegen. Den Fenchel vom Strunk befreien und quer zur Faser in Streifen schneiden. Die Zwiebeln schälen und fein hacken.
Die Butter in einem Topf erhitzen. Die Zwiebeln hinzufügen und glasig braten. Die Fenchelstreifen untermischen und kurz mitdünsten. Das Wasser angießen, den Fenchel mit dem Salz und dem Zitronensaft würzen und zugedeckt bei mittlerer Hitze in 5-8 Min. bissfest garen. Inzwischen die Petersilie waschen, trocken schütteln und von den groben Stielen befreien. Petersilie und Fenchelgrün sehr fein hacken.
Die Crème fraîche und alle Kräuter unter das Fenchelgemüse mischen.
Das Gemüse evtl. noch mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken und servieren.

Fenchel mit Sahne und Parmesan
(4 Portionen)

Zutaten

750 g Fenchelknollen
Salz
60 g Butter
1/8 l Sahne
frisch gemahlener Pfeffer
100 g geriebener Parmesankäse

Fenchel putzen, waschen, harten Rippen entfernen. Stiele stutzen. Knollen halbieren oder vierteln. Stücke in sprudelndem, leicht gesalzenem Wasser etwa 10 Minuten kochen lassen, gut abtropfen lassen.
In Auflaufform Butter zerlassen, Fenchel hineinlegen und auf dem Herd kurz anbraten. Sahne darüber gießen, Salz und Pfeffer darüber streuen, zum Schluss den Parmesan darüber verteilen.
Im vorgeheizten Backofen bei etwa 190° C
15-20 Minuten backen lassen, bis der Käse anfängt knusprig und hellbraun zu werden.

Fenchel nepalesisch (2 Personen)

Zutaten

1 Fenchel
1 Zwiebel
1/2 Chilischote
1 Stück Ingwer
5 Champignons
3 Tomaten
Salz
1 gestr. TL Zucker
2 EL Öl

Den Fenchel waschen, die "Finger" und das untere Ende abtrennen, halbieren und dann in dünne Streifen schneiden. Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Ringe schneiden. Die gewünschte Menge Chili waschen, halbieren und in Ringe schneiden (in Nepal wird das nicht entkernt und damit wird es erheblich schärfer, also Vorsicht!). Das Ingwerstück - ca Fingerendglied groß - schälen und je nach Wunsch in kleine Stücke hacken oder dünne Scheiben schneiden. Die Pilze säubern und in Scheiben schneiden. Die Tomaten waschen und in Stücke schneiden. Nun in einer Pfanne Öl erhitzen, Chili und Ingwer anbraten und dann den Fenchel hinzugeben und ca 5 min. mit braten. Die Zwiebel hinzufügen und weiter braten, bis diese goldgelb wird. Nun Champignons und Tomaten hinzugeben, salzen und weiterbraten/köcheln lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Dazu reicht man Reis.

Fenchel rot-gelb (lecker für Kinder)

Zutaten

3 Knollen Fenchel
Tomaten- oder Gewürzketchup
evtl. 2 EL Sahne
150 g geriebener Käse

Fenchel in kleine Stückchen schneiden und in eine Auflaufform legen.
Ketchup bei Bedarf mit etwas Sahne verrühren und darüber geben. Fenchel soll mit Ketchup bedeckt sein.
Käse darüber streuen.
Im vorgeheizten Backofen bei 200° C ca. 15 Minuten überbacken.
Dazu gibt’s frisches Baguette zum Eintunken oder normales Brot.

So zubereitet mögen Kinder Fenchel. Sein intensiver Eigengeschmack wird durch das Ketchup gut gemildert.

Fenchel überbacken (4 Personen)

Zutaten

1kg Fenchel
300 g Zwiebeln
2 Bund Petersilie
2 EL getrockneter Thymian
2 EL Creme fraiche
400 g Sahne
weißer Pfeffer
400 g Tomaten
150 g geriebener Käse (Aurora Gold)

Fenchel putzen, Fenchelgrün abschneiden und beiseite legen. Zwiebel schälen. Fenchel und Zwiebel in dünne Scheiben schneiden und 10 Minuten in Zitronenwasser kochen und abtropfen lassen.
Petersilie fein hacken, mit Thymian, Creme fraiche, Sahne und Pfeffer vermischen und in eine Auflaufform geben. Tomaten in Scheiben schneiden und darauflegen.
Mit geriebenem Käse bestreuen und bei 220 Grad im Ofen ca. 10-15 Minuten backen.

Fenchel und Gelbe Rüben überbacken (3 Personen)

Zutaten

1-2 Fenchelknollen
2-3 Gelbe Rüben
200 ml Gemüsebrühe
Für den Guss:
2 Eier
150 ml Milch
4 EL Kräutercreme
4 EL saure Sahne
2 TL Dill, Pfeffer, Kräutersalz
Butter für die Form
ca. 100 g Aurora Gold

Die Fenchelknollen putzen, vierteln und längs in dünne Streifen schneiden. Die Gelben Rüben putzen und in Scheiben schneiden. In der Gemüsebrühe beides bissfest garen. Für den Guss Ei, Milch, Kräutercreme und saure Sahne verrühren. Mit Dill, Pfeffer und Kräutersalz würzen. Die Fenchelstreifen und Gelbe Rübenscheiben in eine mit Butter eingefettete Auflaufform verteilen. Den Guss darüber gießen. Nach Belieben mit etwas geriebenem Gouda bestreuen. Den Fenchel-Auflauf im vorgeheizten Backofen bei 200° C ca. 30 Min. backen.

Fenchel-Bolognese und Nudeln(4 Personen)

Zutaten

1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
3 gelbe Rüben
1 Fenchel
3 EL Olivenöl
400g Rinderhackfleisch
2 EL Tomatenmark
50 ml Rotwein
1 Dose Tomaten
1 Zweig Rosmarin bzw. getrockneten
Salz, Pfeffer
geriebener Parmesan
Nudeln

Sauce: Zwiebeln und Knoblauch fein schneiden. Möhren fein würfeln. Das Hackfleisch in etwas Öl anbraten, salzen und pfeffern. Möhren zugeben und mitbraten. Tomatenmark einrühren und kurz anbraten, mit Wein ablöschen und diesen einkochen lassen. Die Tomaten zugeben und ca. 1/2h einkochen. Rosmarin zufügen und nochmal 10 min. köcheln lassen.
Inzwischen die Nudeln nach Vorgabe kochen.
Den Fenchel in feine Streifen schneiden und im restlichen Öl anbraten. Etwas Gemüsebrühe angießen und bissfest garen.
Die Nudeln mit Fenchel und Sauce anrichten und mit geriebenem Parmesan besteuen.

Fenchel-Calzone (für eine Calzone-Pizza)

Zutaten

1-2 Fenchelknollen
6-7 getr. Tomaten in Öl
4 EL Olivenöl
1 gehackte Zwiebel
Meersalz, Pfeffer
80 g geriebener Parmesan
1 Pk. Pizzateig

Fenchel putzen, Grün beiseitelegen. Knollen in dünne Ringe hobeln oder schneiden. Tomaten klein schneiden. 2 EL Öl in einer großen Pfanne erhitzen, Fenchelringe und Zwiebel darin bei mittlerer Hitze 10 Min. braten. Gelegentlich umrühren, salzen und pfeffern. In einer Schüssel mit Parmesan mischen. Fenchelgrün hacken und mit Tomaten mischen, dazu geben. Den Pizzateig nach Packungsanweisung/Rezept zubereiten. Teig in 2 Portionen teilen. 1 Teigportion auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche rund (ca. 28 cm Ø) ausrollen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Fenchelmischung darauf verteilen, dabei rundum einen 2 cm breiten Rand frei lassen. Andere Teigportion ebenfalls ausrollen, auf den bereits belegten Teig legen und die Ränder sorgfältig zusammen drücken. Die Oberseite der Calzone mit 2 EL Öl bestreichen. Calzone im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad (Umluft 200 Grad) auf der untersten Schiene 20 Min. backen.

Fenchel-Geflügel-Salat (4 Portionen)

Zutaten

400g Fenchel
gekochtes Hühnerfleisch
2 Orangen
2 Äpfel
½ Becher Schmand
3 EL Öl
3 EL Zitronensaft
Honig
Salz und Pfeffer

Fenchel putzen, waschen - in kleine Würfel schneiden. Orangen und Äpfel schälen - würfeln. Alles in einer Schüssel mischen. Aus Schmand, Öl, Zitronensaft, Honig, Salz und Pfeffer eine Sauce herstellen.
Kleingeschnittenes gekochtes Geflügelfleisch und Sauce unter den Salat mengen.

Fenchel-Gurkengemüse (3 Personen)

Zutaten

1 Gurke
450 g Fenchel
1 Zwiebel
1 EL Olivenöl
1 EL Butter
1/8 l Gemüsebrühe
125 ml Sahne
Kräutersalz
Pfeffer
Petersilie

Die Gurken schälen, halbieren und die Kerne herauskratzen. Dann die Gurkenhälften in längliche Stücke schneiden. Fenchel putzen und in feine Streifen schneiden. Zwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Das Öl und die Butter erhitzen, Fenchel, Gurken und Zwiebelringe zugeben und 4 Minuten dünsten. Die Brühe und die Sahne zugeben und im geschlossenem Topf ca. 10 Minuten schmoren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit Petersilie bestreuen und servieren.

Fenchel-Hähnchen-Pfanne (4 Portionen)

Zutaten

400 g Hähnchenbrustfilet
2 Fenchelknollen
1-2 Zucchini
1 Zwiebel
4 Tomaten
150 ml Hühnerbrühe
250 g Creme Fraiche
1 Rosmarinzweig
1 Bundpetersilie
1/2 TL Suppengewürz
Salz, Pfeffer, Muskat
1 Prise Zucker
Olivenöl

Hähnchenbrustfilet säubern, einmal längs teilen, salzen und pfeffern. Fenchel halbieren, den Strunk herausschneiden und in feine Scheiben schneiden. Zucchini in etwa 5 cm lange Stifte schneiden. Zwiebel halbieren und in Streifen schneiden. Tomaten waschen und vierteln. Petersilie hacken.Hähnchenbrust in heißem Olivenöl beidseitig goldbraun anbraten, herausnehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Im verbliebenen Bratfett die Zwiebeln goldgelb anbraten, dabei den Rosmarinzweig zugeben. Fenchel und Zucchini zugeben und ebenfalls kurz anbraten. Mit der Hühnerbrühe ablöschen, die Crème Fraiche unterrühren. Mit Salz, Pfeffer, Zucker, Muskat und Suppengewürz (wenig) würzen. Etwa 10-15 Minuten bei kleiner Hitze schmoren, bis der Fenchel gar, aber noch bissfest ist.Hähnchenbrüste schräg in Tranchen schneiden und mit der Petersilie und den geviertelten Tomaten unterheben. Ohne Hitze zugedeckt noch etwa 5 Minuten ziehen lassen. Vor dem Anrichten den Rosmarinzweig entfernen.Dazu passen Nudeln oder Baguette.

Fenchel-Kartoffel-Puffer (6 Portionen)

Zutaten

2 Knollen Fenchel
800 g Kartoffeln
2 Eier
2 EL Haferflocken
1 EL Mehl
Salz
Muskat

Fenchel waschen und putzen. Kartoffeln schälen. Kartoffeln und Fenchel reiben bzw. raspeln. Eier, Haferflocken und Mehl mit den Raspeln vermengen und würzen.
Den Teig in eine Pfanne geben und die Puffer goldbraun braten.

Fenchel-Lauch-Paprika Sauce für Spaghetti (4 Personen)

Zutaten

1 Knolle Fenchel
1 Stange Lauch
1 Paprika grün, rot und gelb
4 Gelbe Rüben
1 Chilischote
400 g süße Sahne
4 EL Butter
2 TL Curry
Salz

Lauch längs halbieren, putzen, gründlich waschen und in schmale Streifen schneiden. Fenchel in feine Streifen schneiden. Paprikahälften nochmals längs durchschneiden und in Streifen schneiden. Gelbe Rüben putzen und würfeln. Chilischote fein würfeln.
Butter in der Pfanne erhitzen, das Gemüse dazu geben, andüsten, salzen. Mit Sahne ablöschen, anfangs zugedeckt (etwa 3-4 Min.) köcheln. Dann den Deckel abnehmen und weiter köcheln, bis die Sauce eingedickt ist (das Gemüse soll aber nicht matschig werden!).
Zum Schluss nochmals mit Salz abschmecken und das Currygewürz einrühren.

Fenchel-Mangold Smoothie mit Datteln und Banane (2 Portionen)

Zutaten

1/2 Fenchel
4 Blätter Mangold
1 Banane
10 Datteln ohne Kern

Den Fenchel und die Mangoldstiele in grobe Stücke schneiden und in einen Mixer geben. Die Banane schälen und in Stücke brechen, die Datteln entkernen und beide Zutaten mit in den Mixer geben. Dann mit kaltem Wasser bis zur 1-Liter-Marke auffüllen und mindestens zwei Minuten lang bei höchster Stufe mixen.

Fenchel-Orangen-Salat (4 Portionen)

Zutaten

2 Knollen Fenchel
3 Orangen
1 EL Honig
1 EL Öl
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer

Orangen filetieren, Saft auffangen und mit Salz, Pfeffer, Honig und dem Öl verrühren. Den Fenchel halbieren, in dünne Ringe schneiden und zusammen mit den Orangenfilets in die Marinade geben. Umrühren, etwas Fenchelgrün dazu und abgedeckt 30 Minuten im Kühlschrank ziehen lassen.
Wer möchte, kann je nach Geschmack noch einige kleine Zwiebelringe, Sonnenblumenkerne oder gehackte Nüsse dazu geben.

Fenchel-Orangensuppe (3 Personen)

Zutaten

1 Fenchel
1 Zwiebel
1 Orange
1 EL Butter
500 ml Gemüsebrühe
1 Sternanis
Meersalz
Pfeffer

Fenchel putzen und in feine Streifen schneiden. (Fenchelgrün beiseite legen). Zwiebel schälen und fein würfeln. Von der Orange die Schale abreiben, dann schälen und filetieren, den Saft dabei auffangen. Butter in einem Topf erhitzen. Zwiebel darin andünsten, Fenchel zugeben und weitere 3-4 Min. mitdünsten. Orangenschale und Sternanis zugeben, mit Gemüsebrühe auffüllen und alles ca. 10 Min. bei mittlerer Hitze garen. Ca. 1 EL Fenchel aus der Brühe nehmen, Sternanis entfernen und die Suppe pürieren. Mit Orangensaft, Salz, Pfeffer würzen. Fenchelstücke und Orangenfilets zugeben und die Suppe mit Fenchelgrün bestreut servieren.

Fenchel-Paprika-Salat, lauwarm (2 Portionen)

Zutaten

1 Knolle Fenchel
1 Paprikaschote (rot)
1 Knoblauchzehe
4 EL Olivenöl
1 TL Thymian
3 EL Balsamico
1 TL Zucker
Salz und Pfeffer

Paprika in mundgerechte Stücke, Fenchel in Streifen scheiden. Knoblauch schälen und halbieren.
Öl in einer Pfanne erhitzen, Gemüse mit Thymian und Knoblauch darin bissfest anbraten. Währenddessen Balsamico, Salz, Zucker und Pfeffer in einer Schüssel vermengen. Sobald das Gemüse fertig gebraten ist, den Knoblauch entfernen und das Gemüse unter die Vinaigrette mischen. Kurz durchziehen lassen und noch lauwarm servieren.
Schmeckt gut als Vorspeise mit Weißbrot oder als Beilage zu Gegrilltem.

 

Fenchel-Pasta (lecker zu Fisch)

Zutaten

200 g Farfalle
1-2 Fenchelknollen
1 Zwiebel
2 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe
250 ml Gemüsebrühe
100 ml Weißwein
2 Tomaten
Kräutersalz
Pfeffer

Nudeln nach Packungsanweisung garen.
Fenchel putzen, das zarte Grün beiseite legen. Fenchelstrunk keilförmig herausschneiden, Knolle in 1/2 cm dünne Scheiben hobeln oder schneiden. Zwiebel fein würfeln. Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Fenchel und Zwiebel darin bei mittlerer Hitze 3 Min. andünsten. Knoblauchzehe dazu pressen. Gemüsebrühe und Weißwein zugeben, zugedeckt weitere 5 Min. dünsten. Tomaten häuten und in Würfel schneiden. Dann vorsichtig unter den Fenchel heben und zugedeckt 5 Min. gar ziehen lassen. Fenchelgrün hacken und unter den Fenchel mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit den Nudeln anrichten.

Fenchel-Schnitzel (2 Personen)

Zutaten

2 größere Fenchelknollen, 1 TL Salz
Saft von 1 Zitrone
150 g Emmentaler
60 g Weizenvollkoernmehl, 1 EL Sojamehl
1/2 TL Salz, 1 MSP weißer Pfeffer
1 EL Öl, 5-8 EL Mineralwasser
2 EL Weizenvollkornmehl
1/8 l Sonnenblumenöl
1 Zitrone

Die Fenchelknollen waschen und die Stiele abschneiden. Das zarte Fenchelgrün aufbewahren. Die Fenchelknollen in einem Topf, in den sie gerade nebeneinander hineinpassen, mit so viel schwach gesalzenem Wasser übergießen, bis sie knapp davon bedeckt sind und den Zitronensaft zufügen. Den Fenchel 15 Minuten kochen lassen. Inzwischen den Käse in 4 Scheiben schneiden. Das Weizenmehl mit dem Sojamehl, dem Salz, dem Pfeffer und dem Öl verrühren; nach und nach so viel Mineralwasser zufügen, bis ein dickflüssiger Teig entsteht. Den Teig 10 Minuten quellen lassen. Den Fenchel aus dem Kochwasser heben, abtropfen lassen und jede Knolle in 4 Scheiben schneiden. Jeweils 1 Käsescheibe zwischen 2 Fenchelscheiben legen und mit 2 Holzspießchen zusammenstecken. Die gefüllten Fenchelschnitzel in dem Mehl wenden. Das Öl in einer tiefen Pfanne gut heiß werden lassen. Die Fenchelschnitzel durch den Ausbackteig ziehen und nacheinander bei mittlerer Hitze von jeder Seite in etwa 4 Minuten goldbraun braten. Die gebratenen Fenchelscheiben abtropfen lassen und warm stellen, bis alle Schnitzel gebraten sind. Das Fenchelgrün feinhacken, die Fenchelscheiben damit überstreuen und mit Zitronenschnitzen garnieren.

Fenchel-Spaghetti mit Sardinen (4 Personen)

Zutaten

500 g Fenchel
1 EL Fenchelsaat
2 EL Olivenöl
feines Meersalz
3 gesalzene Sardellen (aus dem Glas)
1 Bundpetersilie, 1 Knoblauchzehe
2 EL Rosmarin 50 g Pinienkerne, Pfeffer
300 g Spaghetti
2 EL Zitronensaft
1 Dose Sardinenin Öl (Fischeinwaage: 87 g)

Fenchel abspülen, halbieren und den Strunk herausschneiden. Fenchel in Streifen schneiden. Fenchelsaat in einem Mörser grob zerstoßen. 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, Fenchelstreifen und -saat salzen und bei mittlerer Hitze in der geschlossenen Pfanne etwa 10 Minuten braten. Sardellen kurz abspülen und trocken tupfen. Petersilie abspülen, trocken schütteln und fein hacken. Knoblauch schälen und fein hacken. Sardellen, Petersilie, Knoblauch, Rosinen, Pinienkerne unter den Fenchel heben, kurz mitbraten.
Spaghetti in reichlich kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung bissfest kochen. Spaghetti abgießen und tropfnass in der Pfanne zum Fenchel geben. Gut mischen und mit Pfeffer würzen. Sardinen aus der Dose dazu servieren.

Fenchel-Spitzkraut-Salat (3 Personen)

Zutaten

400 g Fenchel
300 g Spitzkraut
2 Blutorangen
2 Birnen
1 Apfel
4 EL Kürbiskerne
3 EL Obstessig
4 EL Olivenöl
50 g Zwiebeln
1 TL körniger Senf, 2 MS Meersalz

Fenchel und Spitzkraut fein hobeln.
Blutorangen, Birnen und den Apfel würfeln und in einer Schüssel mit Kürbiskernen und grob geschnittener Petersilie mischen.
Essig und Öl cremig rühren. Klein gewürfelte Zwiebeln, Senf und Salz dazu rühren.
Über das vorbereitete Gemüse gießen und unterziehen.

Fenchel-Zucchini-Suppe (4 Personen)

Zutaten

600 g Fenchel
1 Zucchini
1 Zwiebel
2 EL Butter
750 ml Gemüsebrühe
100 g Zuckermais (Glas)
Meersalz, Pfeffer
1 TL Curry

Den Fenchel und die Zucchini putzen und waschen. Das Fenchelgrün zum Garnieren beiseite legen. Fenchelknolle fein würfeln, Zucchini in dünne Scheiben schneiden. Die Zwiebel pellen und fein hacken. Die Butter in einem Topf erhitzen. Zwiebelwürfel darin bei mittlerer Hitze in 3 Min. glasig dünsten. Fenchelwürfel zugeben und kurz andünsten. Zucchinischeiben dazugeben. Die Brühe angießen und alles zugedeckt bei geringer Hitze 10 Min. köcheln lassen. Suppe anschließend pürieren. Maiskörner unter die Suppe heben und nochmals 5 Min. garziehen lassen.
Mit Salz, Pfeffer und Curry abschmecken. Suppe mit Fenchelgrün garnieren und servieren.

Fenchelgemüse (4 Personen)

Zutaten

2-3 Fenchelknollen
2 Zwiebeln
4 Orangen
Olivenöl
200 ml Sahne
Meersalz
Pfeffer
Muskatnuss

Die Fenchelknollen putzen und in kleine Stücke schneiden. Zwiebel fein würfeln. Von 2 Orangen einige Zesten (hauchdünne Streifen) von der Schale schaben, Orangen pellen und filetieren. 2 weitere Orangen auspressen. Den Fenchel in Olivenöl glasig anbraten, dann die Zwiebel hinzugeben und ebenfalls glasig werden lassen. Mit dem Orangensaft ablöschen und bei mittlerer Hitze solange einreduzieren lassen, bis die Flüssigkeit fast komplett verdampft ist. Jetzt die Sahne hinzugeben, salzen, pfeffern und mit Muskatnuss abschmecken. Solange bei mittlerer Hitze einreduzieren lassen, bis die Soße eine sämige Konsistenz erreicht hat. Die Orangenfilets hinzugeben und mit erhitzen. Mit den Zesten garniert servieren.

Fenchelreis aus Venetien (2 Personen)

Zutaten

1 Zwiebel
1 Fenchel
40 g Bitter
Kräutersalz, Pfeffer
125 g Basmatireis
0,5 l Gemüsebrühe
30 g ger. Parmesan

Die Zwiebel schälen, fein hacken. Fenchel waschen, in schmale Streifen schneiden, diese kurz abbrausen und abtropfen lassen. Etwas Fenchelgrün zum Garnieren aufbewahren. 30 g Butter in einer Kasserolle schmelzen. Zwiebel darin glasig dünsten. Fenchelstreifen dazugeben, mit Kräutersalz und Pfeffer würzen und zugedeckt bei schwacher Hitze ca. 10 Min. dünsten. Dann Reis einstreuen, so lange rühren, bis die Körner glasig sind. Gemüsebrühe zum Kochen bringen. 2 Suppenkellen heiße Gemüsebrühe angießen. Reis im offenen Topf bei kleinster Hitze kochen. Immer wieder umrühren und nach und nach heiße Gemüsebrühe angießen, bis der Reis gar ist. Restliche Butter und den Parmesan untermischen. Mit Fenchelgrün garnieren und sofort servieren.

Fenchelrisotto (2 Personen)

Zutaten

1 Fenchel
1 TL Butter
2 TL Olivenöl
200 g Risottoreis
400-500 ml Gemüsebrühe
350 g Tomaten
1 Zwiebel
1 TL Thymian
Kräutersalz, Pfeffer schwarz
2 EL ger. Parmesan

Den Fenchel waschen, putzen und in feine Streifen schneiden, das zarte Grün beiseitelegen. Butter und 1 TL Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen,
den Fenchel kurz darin anschwitzen. Den Reis dazugeben und glasig werden lassen. Mit etwas Brühe ablöschen und diese verkochen lassen. Unter gelegentlichem Rühren nach und nach die ganze Brühe angießen und Reis bei schwacher Hitze offen garen. Inzwischen die Tomaten und die Zwiebel klein würfeln. Zwiebelwürfel in 1 TL Öl glasig werden lassen. Tomaten und Thymian dazugeben, bei schwacher Hitze 5 Min. garen. Risotto abschmecken und auf Teller verteilen. Das Tomaten-Ragout würzen, auf den Reis geben, mit Fenchelgrün und Parmesan bestreuen.

Französische Salatsoße

Zutaten

1 EI
2 dl Kräuteressig
1 Glas Joghurt oder Sauerrahm
1 EL Senf
1 EL Kräuter
2 gepresste Knoblauchzehen
5 dl Sonnenblumenöl
Schuss Wasser
Salz und Pfeffer

Das Ei mit Knoblauch in einem hohen Gefäß mixen. Den Essig, Senf, die Kräuter und den Joghurt dazugeben. Dann das Öl in einem dünnen Strahl mit dem (Stab-)Mixer darunter ziehen, dabei den (Stab-)Mixer am Gefäßrand hochziehen. Je nach gewünschter Konsistenz der Sauce noch Wasser dazugeben. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Salatsauce passt sehr gut zu allen Blattsalaten.

Französische Sauce

Zutaten

2 Messerspitzen weißer Pfeffer
1 Teel. Französischer Senf
¼ kleine Zwiebel gehackt
½ Knoblauchzehe gepreßt
1/3 Teel. Salz
3 EL Weißweinessig
4 EL Livio-Öl

Alle Zutaten mit dem Schneebesen gut verrühren oder im Schüttelbecher kräftig schütteln.

Frühkartoffel-Pfanne (4 Personen)

Zutaten

1 kg (kleine) Frühkartoffeln
2 Stangen Lauch
1/2 kg Chrry-Tomaten
3 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer
Parmesan

Die Kartöffelchen gründlich waschen, 8 Minuten in Salzwasser vorkochen und größere evtl. halbieren. Den Lauch putzen und in dickere Ringe schneiden. Die Tomaten waschen und je nach Größe halbieren oder ganz lassen. Öl in einer möglichst größeren Pfanne erhitzen und die Kartoffeln darin 5 Minuten anbraten. Lauch dazu geben, salzen, pfeffern und 5 Minuten anbraten. Dann die Cherry-Tomaten dazugeben und alles noch ca 5 Minuten weitergaren. Parmesan darüber hobeln und servieren.
Passt gut zu Schwein oder Lamm oder als eigenständige Mahlzeit mit Kräuterquark oder Tzatziki.

Frühkartoffel-Salat (2 Personen)

Zutaten

750 g Frühkartoffeln
1 gehackte Zwiebel
1/4 l Gemüsebrühe
2 Eigelb
3 EL Apfelessig
10 Radieschen
1 Bund Rucola
1 EL Öl
1 TL Zucker

Die Frühkartoffeln waschen (eventuell schälen oder Schale nur abreiben) und in dünne Scheiben schneiden. Die gehackte Zwiebel in 1 EL Öl anschwitzen, 1/4 l Gemüsebrühe angießen und aufkochen lassen. Kartoffeln zugeben, zugedeckt 10 Minuten kochen lassen. Eigelb mit Salz, Pfeffer, Zucker und Apfelessig verquirlen. Die Kartoffeln vom Herd nehemen. Eigelb-Mix unterrühren, abschmecken und abkühlen lassen. Die Radieschen und den Rucola klein schneiden, unter die Kartoffeln mischen.

Frühkartoffeln in Butter gedünstet (4 Personen)

Zutaten

24 kleine Frühkartoffeln
125 g Butter
1 TL Salz
1 Prise weißer Pfeffer
3 EL frisch gehackter Dill

Kartoffeln waschen und bürsten. Die Butter in einem schweren Bräter mit Deckel zerlassen, die Kartoffeln dazu geben, salzen und pfeffern. Gründlich durchschwenken und den Deckel darauf geben. Der Deckel sollte gut schließen.
Nun das Ganze bei schwacher Hitze 30 bis 45 Minuten garen, gelegentlich gut am Bräter rütteln, damit nichts ansetzt. Mit einer Messerspitze prüfen ob die Kartoffeln gar sind. Wenn sie gar sind, in eine Schüssel geben, mit dem Dill bestreuen und sofort servieren.

Frühkartoffeln mit frischer Spargel-Garnelen-Pfanne
(2 Personen)

Zutaten

6 Frühkartoffeln
6 Stangen Lauch
250g Garnelen
Saft von 1 Zitrone
1 Zweig frischer Estragon
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Becher Sahnecreme
Salz, Pfeffer
Öl zum Anbraten
Salzwasser

Die Frühkartoffeln waschen und im Ganzen mit Schale gar kochen.
Den Spargel schälen, in ca. 4 cm lange Stücke schneiden und in Salzwasser ebenfalls garen (bissfest, nicht weich). Währenddessen die Garnelen in einer Pfanne mit ein wenig Öl anbraten und würzen (nicht zu viel Salz, jedoch wer es gerne mag soll am Pfeffer nicht sparen). Den Spargel abgießen und zu den Garnelen in die Pfanne geben.
Die Zwiebel und die Knoblauchzehen klein hacken und ebenfalls zugeben, leicht glasig anschwitzen. Den klein gehackten frischen Estragon zugeben. Mit dem Saft der Zitrone ablöschen, ein wenig einkochen lassen (ca. 30 Sek.) und das Päckchen Sahnecreme zugeben (hier kann man wahlweise Natur oder mit Kräutern nehmen). Schmelzen lassen, abschmecken und evtl. nachwürzen.
Jeweils drei Kartoffeln auf einen Teller legen, der Länge nach einmal aufschneiden und etwas aufdrücken.
Die Spargel-Garnelen-Soße darüber gießen und sofort servieren.

Frühkartoffeln mit gebackenen Tomaten (4 Personen)

Zutaten

12 Frühkartoffeln
400 g Creme Fraiche
250 g Bacon (oder geräucherten Schinken)
4 Frühlingszwiebeln
5 Tomaten
300 g Aurora Gold

Die Frühlingszwiebeln waschen und klein schneiden. Den Bacon würfeln. Creme Fraiche mit den Frühlingszwiebeln und dem Bacon verrühren. Die Kartoffeln gründlich waschen, abtrocknen und längs im Abstand von ca. 3 mm tief einschneiden. Die Creme Fraiche Masse in die eingeschnittenen Kartoffeln streichen. Die Tomaten achteln. Den Gouda reiben. Die Kartoffeln und die Tomaten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Den Gouda über die Kartoffeln streuen. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C 60-70 Minuten backen, bis die Kartoffeln weich sind.

Frühkartoffelspieße feurig vom Grill (4 Personen)

Zutaten

600 g Frühkartoffeln
2 rote Chilischoten
2 Knoblauchzehen
2 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer

Die Kartoffeln in der Schale 8-10 Minuten gar kochen. In der Zwischenzeit die Chilis entkernen. Knoblauch und Chili sehr fein würfeln. Alternativ können auch getrocknete Chilis verwendet werden. Knoblauch, Chilis, Salz und Pfeffer in das Olivenöl geben und die heißen Kartoffeln darin schwenken. Nach dem Abkühlen auf Spieße stecken und einige Minuten von beiden Seiten auf dem heißen Rost grillen. Die Spieße können sehr gut einige Stunden vor dem Grillen vorbereitet werden.
Die Kartoffeln sind sehr gut als Beilage zu gegrilltem Fleisch oder Gemüse geeignet und schmecken vor allem mit einem Kräuter- oder Bärlauchquark sehr gut.

Frühlingszwiebel-Frischkäse-Tarte (für 1 Auflaufform)

Zutaten

10 Scheiben Toast
300 g Sahnecreme
4 Eier
10 EL Sahne
3-4 TL Senf
Kräutersalz, Pfeffer
1 Bund Frühlingszwiebeln
2-3 Tomaten
evtl. Parmesan

Toastbrot mit dem Rollholz ca. 3 mm dünn ausrollen. Eine Auflaufform überlappend mit den Brotscheiben auslegen. Frischkäse mit den Eiern, Sahne und Senf gut verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen und in die Form füllen. Frühlingszwiebeln putzen und in Röllchen schneiden. Tomaten blanchieren, häuten, vierteln, entkernen und würfeln. Beides auf die Frischkäsemasse legen und leicht hineindrücken. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Gas 2-3, Umluft 160 Grad) 25-30 Min. backen und warm servieren.
Tipp: Nach Geschmack noch etwas fein geraspelten Parmesan in die Frischkäsemasse geben.

Gebackener Hokkaido-Kürbis (4 Portionen)

Zutaten

1 Kürbis Hokkaido
8 EL Sonnenblumenöl
4 EL Sojasauce
1 Lorbeerblatt
2 geschälte und zerdrückte Knoblauchzehen

Kürbis gründlich waschen, vierteln und entkernen. Dann in Spalten (Monde) schneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen (jeweils mit einer Seitenfläche auf das Blech). Aus den restlichen Zutaten eine Marinade herstellen und diese zur Hälfte auf die Spalten streichen. Das Blech in den auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorgeheizten Ofen schieben (mittlere Schiene).

Nach ca. 20-30 Minuten ist der Kürbis essfähig! Zwischendurch immer wieder mit der restlichen Marinade bestreichen. Unbedingt mindestens eine Garprobe machen ! Der Kürbis muss schön weich sein, sollte aber nicht zerfallen.

Dazu einen kleinen grünen Salat und/oder Fladenbrot reichen.

Gefüllte Kartoffeln

Zutaten

1 kg Kartoffeln
Kräutersalz
1 gewürfelte Zwiebel
2-3 El Öl
ca. 500 g gewürfeltes Gemüse (z.B. Lauch,
Sellerie, Gelbe Rüben, Pilze,)
Gewürze (Thymian, Majoran, Basilikum,
Curry, gem. Koriander, Petersilie, Dill),
Knoblauchzehe
2-3 El geriebener Parmesan (o. Bergkäse,)
Butterflöckchen, Saure Sahne

Von den gewaschenen Kartoffeln Deckel abschneiden, vorsichtig aushöhlen. Mit Kräutersalz bestreuen. Zwiebeln in Öl andünsten.
Gemüse zugeben ca. 5 Min. dünsten, mit den Kräutern, Gewürzen und Knoblauch abschmecken.
Parmesan unterrühren und die Masse in die ausgehöhlte Kartoffel füllen, auf ein gefettetes Backblech setzen und bei 200°C ca. 45-60 Min. backen. Wenn die Kartoffeln aus dem Ofen kommen, auf jede ein Butterflöckchen setzen. Über die gebackenen Kartoffeln gießt sich jeder nach Geschmack bei Tisch saure Sahne.

Gegrillte Maiskolben (4 Personen)

Zutaten

4 Maiskolben
150g Butter
2 TL Honig
Salz

Maiskolben in leicht gesalzenem Wasser ca 20 Min kochen. Herausnehmen und trockentupfen. Butter mit Honig und Salz in einem Topf zerlassen (nicht braun werden lassen). Maiskolben damit bestreichen und rundum auf einem Holzkohlegrill ca. 10 Minuten grillen. Während des Grillens immer wieder mit der Honigbutter bestreichen.

Gelbe Rüben Gemüse mit Ingwer & Orange (4 Portionen)

Zutaten

1kg Gelbe Rüben
50g Butter
125 ml Wasser
Salz
1 EL Zucker
2 EL gehackte Petersilie
abgeriebene Schale von 1 Orange
geschälte und in feine Stifte geschnittene Ingwerwurzel
Salz, Pfeffer

Gelbe Rüben schälen und in Scheiben schneiden. Butter in Topf zerlassen. Gelbe Rüben darin unter Rühren kurz andünsten. Zucker, Orangenschale, Ingwer, Salz und Pfeffer zugeben, umrühren. Wasser hinzu fügen und erst 5-6 Minuten mit Deckel, dann 5-6 Minuten ohne Deckel dünsten, dabei ab und zu umrühren.

Gelbe Rüben in Zitronensauce (3 Personen)

Zutaten

700 g Gelbe Rüben
20 g Butter
Kräutersalz
Rohrohrzucker
200 g Creme Fraiche
1 Zitrone
1 Eigelb
weißer Pfeffer
1 EL Schnittlauch

Die Gelben Rüben schaben und den Wurzelansatz abschneiden. Die Gelben Rüben waschen und in einen Topf geben, Butter, 1/8 l Wasser, Salz und Zucker zufügen. Zugedeckt 20 Min. garen. In der Zwischenzeit die Creme fraîche in einen Topf geben und auf die halbe Menge einkochen lassen. Die Zitrone dünn abreiben. Zitrone auspressen. Abgeriebene Zitronenschale mit 1 EL Zitronensaft und Eigelb verquirlen. Die Mischung mit einem Schneebesen unter die kochend heiße reduzierte Crème fraîche rühren, bis eine cremige Sauce entstanden ist. Nicht mehr kochen lassen. Die Sauce mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Die Gelben Rüben abtropfen lassen und auf einer vorgewärmten Platte anrichten. Mit etwas Sauce übergießen, mit Schnittlauch bestreuen und den Rest der Sauce extra servieren.

Gelbe Rüben und Rote Bete-Gemüse, asiatische Art (4 Portionen)

Zutaten

750g Gelbe Rüben, 750g Rote Bete
1 Stück Ingwer, 1 Zwiebel
2 EL Öl, 1 TL Curry
1/8l Gemüsebrühe
250g Sauerrahm, 250g Joghurt
250g leicht gesalzene Erdnüsse
Saft von 1 Zitrone, 250g Hirse
1 EL Butter
1/2l Wasser, 1/2 TL Salz

Ingwer raspeln, mit kleingehackter Zwiebel im Öl anbraten. Rote Rüben schälen, in Würfel schneiden und mitbraten. Geputzte und in Scheiben geschnittenen Gelbe Rüben dazugeben und mitschmoren. Mit Curry würzen, der Gemüsebrühe ablöschen und zugedeckt auf kleiner Flamme garen. Währenddessen Hirse in zerlassener Butter anbraten, mit Wasser ablöschen und mit Salz aufkochen lassen. Dann wie Dämpfreis zugedeckt auf kleinster Stufe ausquellen lassen.
Zum Schluss Erdnüsse im Mörser (oder Mixer) zerstoßen, Sauerrahm und Joghurt erwärmen (nicht kochen) und mit Zitronensaft und Erdnüssen mischen.
Hirse und Gemüse auf einem Teller anrichten, mit der Sauce verzieren (am besten auf dem Teller mit der Sauce teilen).

Gelbe Rüben-Apfel-Rohkost (4 Portionen)

Zutaten

500 g Gelbe Rüben
2 Äpfel
10 El Zitronensaft
4 El Zucker
2 El Öl
300 g Sahnejoghurt
abgeriebene Schale von 1 Zitrone
2 El Schlagsahne
50 g kernige Haferflocken
20 g Butter oder Margarine

Gelbe Rüben putzen, waschen, Äpfel schälen. Beides grob raffeln.
Aus 6 El Zitronensaft, 2 El Zucker und Öl eine Salatsauce rühren, mit den Raspeln mischen.
Joghurt mit restlichem Zitronensaft, der Zitronenschale, dem restlichen Zucker und der Sahne verrühren.
Die Haferflocken in einer Pfanne in der Butter/Margarine goldbraun rösten.
Die Joghurtsauce über die Rohkost gießen, mit Haferflocken bestreut servieren.

Gelbe Rüben-Kartoffel-Puffer (4 Personen)

Zutaten

600 g Kartoffeln
400 g Gelbe Rüben
1 Zwiebel
2 Eier
Muskat, Salz
Pflanzenöl

Die Kartoffeln und die Gelben Rüben waschen und schälen. In eine Schüssel fein raspeln. Die Zwiebel ebenfalls schälen und in die Schüssel raspeln. Die Masse ausdrücken un das Überschüssige Wasser abgießen. Die Eier, Salz und Muskat untermengen. Reichlich Öl in einer Pfanne erhitzen. Aus etwa einem guten Esslöffel der Masse in der Pfanne Puffer formen und von beiden Seiten goldbraun anbraten. Beim Herausnehmen das Fett abtropfen lassen und auf einem Küchenpapier das restliche Öl aufsaugen lassen.
Mit Schnittlauchquark ergibt das ein schnelles Essen, das auch Kindern schmeckt.

Gelbe Rüben-Kokos-Suppe (2 Personen)

Zutaten

400 g Gelbe Rüben
20 g Ingwer
1 Zwiebel
2 EL Rapsöl
250 ml Gemüsebrühe
250 ml Karottensaft
200 ml Kokosmilch
Kräutersalz
Pfeffer
2 EL Kokosraspeln

Gelbe Rüben schälen und grob würfeln. Ingwer schälen und fein würfeln. Zwiebel fein würfeln. Öl in einem Topf erhitzen. Gelbe Rüben, Ingwer und Zwiebel darin 2 Min. bei mittlerer Hitze andünsten. Gemüsebrühe und Karottensaft zugießen und zugedeckt 15 Min. kochen. Alles fein pürieren. Kokosmilch zugeben, erneut aufkochen und mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Kokosraspeln bestreuen.

Gelbe Rüben-Mais-Salat (4 Personen)

Zutaten

1 Glas Zuckermais
800 g Gelbe Rüben
200 ml Schlagsahne
4 Zehen Knoblauch
Schnittlauch
Bundpetersilie
Salz
Pfeffer

Gelbe Rüben mittelfein raspeln, Knoblauch sehr fein hacken oder durch die Presse jagen. Mais, gehackten Schnittlauch, gehackte Petersilie und süße Sahne zugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Schmeckt klasse, auch wenn kein raffiniertes Dressing verwendet wird, allerdings muss man Knoblauch lieben.

Gelbe Rüben-Muffins (für 1 Blech)

Zutaten

100 g Gelbe Rüben
125 g weiche Butter
100 g Zucker
2 Pck Vanillezucker
2 Eier
100 g Mehl (Vollkorn, Dinkel oder Weizen)
1/2 Pck Backpulver
100 g gemahlene Haselnüsse
1 Tüte gehackte Pistazien

Gelbe Rüben schälen, waschen und fein hobeln. Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Die Eier nach und nach unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver einmischen, danach vorsichtig die Gelben Rüben und die gemahlenen Haselnüsse unterheben.
Papierförmchen in Muffinbackform einlegen und mit je 1 gehäuften Esslöffel Teig füllen, mit Pistazien bestreuen und backen.
Backzeit: 25 Minuten
Backtemperatur: 175 Grad
Nach dem Backen noch 5 Minuten in der Form lassen, dann herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Gelbe Rüben-Nuss-Aufstrich (1 Portion)

Zutaten

200 g Gelbe Rüben
1 EL Olivenöl
50 ml Gemüsebrühe
1 Knoblauchzehe
etwas Salz, etwas Pfeffer
1 Msp. Cumin (Kreuzkümmel)
1 Spritzer Zitronensaft
4 Walnüsse
1 TL Kräuter

Gelbe Rüben unter Wasser abbürsten bzw. schälen und klein würfeln. In einer Pfanne das Olivenöl erwärmen, die Gelbe Rüben kurz andünsten, die Brühe hinzugeben, Deckel drauflegen und auf niedrigster Hitze 5 Min. dünsten. 
Die Knoblauchzehe pressen und mit den Gewürzen und Zitronensaft vermischen. 
Wenn die Gelbe Rübenwürfel weich sind, abgießen (Brühe kann eventuell noch für etwas anderes benutzt werden), in eine Schüssel geben und mit den Walnüssen und der Knoblauch-Gewürzpaste pürieren. Kräuter unterrühren und die Paste in ein Glas abfüllen. 
Es können natürlich andere Nüsse unterpüriert werden. Der Aufstrich schmeckt noch besser, wenn er 1-2 Tage durchgezogen ist.

Gelbe Rüben-Orangensuppe (3 Personen)

Zutaten

500 g Gelbe Rüben
1 Zwiebel
10 g Ingwer
1 kl. Chili-Schote
300 ml Gemüsebrühe
250 ml frisch gepresster Orangensaft
Agavendicksaft
etwas Knoblauch
Kokosöl
Meersalz, Pfeffer

Die Gelbe Rüben, Zwiebel, Ingwer und die Chili-Schote klein schneiden und in Kokosöl anschwitzen. Mit der Brühe und dem Orangensaft auffüllen. Mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und Agavendicksaft abschmecken und ca. 15 Minuten kochen lassen. Anschließend pürieren und
nochmals abschmecken.

Gelbe Rüben-Rösti (2 Personen)

Zutaten

400 g Gelbe Rüben
1/2 Bund Petersilie
2 Eier
8 EL Mehl
Salz und Pfeffer
etwas Mehl zum Bestäuben und Formen
Öl zum Braten

Gelbe Rüben waschen und schälen, dann fein hobeln. Petersilie waschen, trocknen, klein schneiden. In einer Rührschüssel Eier verquirlen, Mehl, Salz und Pfeffer einrühren. Mit einem Kochlöffel und/oder den Händen Gelbe Rüben und Petersilie dazu mischen bis eine formbare Masse entsteht. Evtl. noch etwas Mehl dazugeben. Nun aus der Masse 8 Fladen formen. In heißem Öl bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten anbraten, wenn die Rösti anfangen braun zu werden vorsichtig wenden und fertig braten.
Dazu Salat und einen Dip aus Joghurt und/oder Sauerrahm mit Kräutern reichen.

Gelbe Rüben-Salat, bayrisch (4 Personen)

Zutaten

400 g geschälte Gelbe Rüben
4 EL Wasser
1 Prise Zucker
Kräutersalz
4 EL Balsamico-Essig (weiß)
1/8 l Gemüsebrühe
2 EL Olivenöl
Schnittlauch
Petersilie

Die Gelben Rüben in dünne Scheiben schneiden (geht am besten mit einem Gurkenhobel). Zusammen mit dem Wasser in eine Glasform mit Deckel geben und in der Mikrowelle bei 900 Watt ca. 7 Min. garen. Anschließend das Wasser abgießen.
Aus Zucker, Kräutersalz, Brühe, Balsamico und Olivenöl ein Dressing herstellen. Dieses über die Gelben Rüben geben. Gut vermengen und eine halbe stunde gut durchziehen lassen. Anschließend mit den kleingeschnittenen Kräutern bestreuen und servieren.
Wer mag, kann dem Dressing auch eine halbe gewürfelte Zwiebel zufügen.

Gelbe Rüben-Tomaten-Aufstrich (4 Portionen)

Zutaten

4 Gelbe Rüben
4 EL Tomatenmark
2 Zwiebeln
100 ml Brühe
40 g Margarine
Kräutersalz
Pfeffer

Zwiebeln klein schneiden, Gelbe Rüben in kleine Würfel schneiden. Die Brühe zum Kochen bringen, Zwiebel- und Gelbe Rübenwürfel zugedeckt dämpfen. Alle Zutaten pürieren und mit den Gewürzen abschmecken.

Gelbe Rüben-Walnuss-Aufstrich

Zutaten

200g Gelbe Rüben
1 EL Olivenöl
50ml Gemüsebrühe
1 kleine Knoblauchzehe
1/2 TL Salz
etwas Pfeffer oder Chilipulver
eine Prise gem. Kreuzkümmel
etwasZitronensaft
4 Walnüsse
1 TL Gartenkräuter

Die Gelben Rüben waschen, bürsten und in kleine Würfel schneiden. Olivenöl in der Pfanne erhitzen und die Gelben Rüben darin andünsten. Brühe hinzugeben und fünf Minuten dünsten. Den Knoblauch pressen und mit den Gewürzen und dem Zitronensaft vermischen.
Die weichen Möhren abgießen(Brühe z.B. für eine Suppe auffangen) und mit den gehackten Walnüssen und der Knoblauchgewürzmischung pürieren. Die Kräuter unterrühren und in ein Glas abfüllen.
Den Aufstrich dann noch einen Tag im Kühlschrank durchziehen lassen, bevor er auf Brot oder Baguette genossen wird.

Gemüse-Quinoa-Pfanne (4 Personen)

Zutaten

160 g Quinoa
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 Gelbe Rüben
1 Paprikaschote
1 Broccoli
Salz und Pfeffer, Muskat
2 EL gehackte Bundpetersilie
2 EL Olivenöl
2 TL Butter

Zwiebel pellen und grob hacken, Knoblauch pellen und fein hacken, Gelbe Rüben putzen und in Scheiben schneiden. Paprikaschote waschen und würfeln. Broccoli in Röschen teilen. Die Gemüsebrühe mit der Quinoa in einer breiten Pfanne aufkochen lassen und dann die Quinoa bei schwacher Hitze 20 bis 25 Minuten zugedeckt quellen lassen. Bei Bedarf warmes Wasser nachgießen. Das Olivenöl mit der Butter erhitzen. Die Zwiebel und den Knoblauch darin dünsten, die Gelben Rüben zugeben. Nach 4 Minuten die Paprika untermischen. Nach weiteren 4 Minuten die Broccoliröschen dazugeben. Etwa 6 Minuten bissfest dünsten, dann mit Pfeffer, Salz und Muskat würzen. Das gegarte Gemüse mit in die Quinoapfanne mischen und mit der Petersilie bestreut servieren.
Das Gemüsequinoa passt sehr gut zu gebackenem Fleisch oder Fisch.

Gemüsezwiebel aus dem Wok (4 Personen)

Zutaten

4 Gemüsezwiebeln
Öl
1 Stück Ingwer
gemahlener Koriander
Kreuzkümmel, gemahlener Zimt, Nelkenpulver
gemahlener Kardamom, gemahlener schw. Pfeffer
gem. Fenchelsamen, Muskat, 1 TL Kurkuma
Salz

Zwiebeln schälen und achteln. Ingwer schälen und fein reiben.
Im Wok ca. 4-5 EL Öl erhitzen. Die Gewürze darin kurz anbraten, dann die Zwiebelstücke dazu geben und anbraten. Salzen und ab und zu rühren.
Haben die Zwiebeln eine goldgelbe Farbe angenommen, 2 EL Wasser dazu geben, aufkochen lassen, dann die Hitze reduzieren und den Wok abdecken. Die Zwiebeln in ca. 10-15 Minuten weich schmoren.

Gemüsezwiebel im Schlafrock (4 Portionen

Zutaten

2 Gemüsezwieben
2 Pkt. Blätterteig aus dem Kühlregal
Salz
schwarzer Pfeffer
Zucker
4 Scheiben Butter oder Margarine (oder Olivenöl)
1 Eigelb

Die Gemüsezwiebeln halbieren und jede Seite an der Schnittkante ca. viermal ca. 2 cm einschneiden. Die Blätterteigtafeln halbieren und die halben Zwiebeln so darauf platzieren dass beim Zusammenfalten eine Tasche entsteht. Die Zwiebeln mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen und eine dünne Scheibe Butter darauf legen. (Olivenöl oder Margarine geht auch.) Gewürze leicht in die Schnitte einarbeiten. Jetzt die Teigtaschen zuklappen und die Seiten mit der Gabel andrücken.
Die Oberfläche mit Eigelb bestreichen und auf Backpapier backen.
Bei ca. 150° Umluft ca. 45 Minuten backen, bis die Oberfläche knusprig braun ist.

Gemüsezwiebel-Gurken-Tomaten-Salat (1 Salatschüssel)

Zutaten

1 Gemüsezwiebel
1 Gurke
250 g Tomaten
1/2 Zitrone
1 Bund Schnittlauch
4 Zehen Knoblauch
4 EL Essig
3 EL weißer Balsamico
3 EL Olivenöl
Pfeffer, Kräutersalz

Die Gemüsezwiebel schälen und mit einem Gemüsehobel in sehr dünne Scheiben schneiden. Gurke schälen und ebenfalls fein hobeln. Tomaten waschen, trocknen und in dünne Scheiben schneiden. Alles in eine Schüssel geben und miteinander vermischen. Schnittlauch und Petersilie fein hacken und zum Gemüse geben.
Den Saft der Zitrone ausdrücken. Den Knoblauch schälen. Aus dem Saft der Zitrone, Essig, Öl, Knoblauch, Pfeffer und Salz ein Dressing in einer Schüssel anrühren. Über das Gemüse geben und alles gut mischen. Kurz ziehen lassen und genießen.
Ein sehr guter Beilagensalat zu Nudeln, Reis oder anderen vegetarischen oder veganen Gerichten.

Gemüsezwiebel-Ring mit Spiegelei (4 Portionen)

Zutaten

1 Gemüsezwiebel
4 Eier
1 EL Butter
Salz und Pfeffer

Die Zwiebel schälen und so halbieren, dass aus der Mitte ca. 1 cm hohe und stabile Ringe geschnitten werden können.
Die vier größten Ringe dann vorsichtig in die Pfanne zur Butter legen und dann in jeden Ring ein Ei geben. Die Eier braten und mit Pfeffer und Salz würzen.
Tolle Optik zum Frühstück oder als Beilage.

Gemüsezwiebeln, gefüllt (4 Personen)

Zutaten

2 Gemüsezwiebeln
Salz
40 g Butter oder Margarine
3/8 l Gemüsebrühe
1 Bund Basilikum
weißer Pfeffer
1 EL Creme fraiche
200 g Champignons
200 g Tomaten
200 g körniger Frischkäse

Zwiebeln schälen, halbieren und aushöhlen. Zwiebelhälften in kochendem Salzwasser ca. 10 Minuten vorgaren. Inzwischen die ausgelösten Zwiebelstücke grob würfeln. 25 g Fett in einem Topf erhitzen und die Zwiebelstücke darin glasig dünsten. Mit Brühe ablöschen, aufkochen und zugedeckt ca. 10 Minuten garen. Basilikum waschen, trocken tupfen und die Blätter, bis auf etwas zum Garnieren, abzupfen. Basilikum zu den Zwiebelstücken geben und pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Ca. 5 Minuten einkochen lassen. Mit Crème fraîche verfeinern und in eine flache Auflaufform gießen. Champignons putzen und vierteln. Restliches Fett in einer Pfanne erhitzen und die Pilze kurz darin andünsten, beiseite stellen. Tomaten waschen, würfeln und zu den Champignons geben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Gemüse und Frischkäse mischen und in die abgetropften Zwiebelhälften füllen. In die Soße setzen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/ Gas: Stufe 3 ) ca. 30 Minuten backen. Mit Basilikum garniert servieren. Dazu schmeckt Reis.

Grüner Salat mit Mozzarella und Melone

Zutaten

1 grüner Salat
1 Honigmelone
1-2 Mozzarella
2 EL Zitronensaft
4 Stiele Minze
2 TL Honig
5 EL Olivenöl
etwas Salz und bunter Pfeffer

Den Zitronensaft mit Honig, Salz und Pfeffer verrühren. Das Olivenöl darunter schlagen.
Den Salat putzen, grob zupfen, waschen und vorsichtig trocken schleudern. Die Melone schälen, entkernen und in 2 cm große Stücke schneiden. Den Mozzarella in grobe Stücke schneiden. Die Minzblätter von den Stielen streifen.
Salat, Melone, Mozzarella und Minze in einer Schüssel miteinander mischen und das Dressing unterheben.
Passt gut zu Kurzgebratenem bzw. Gegrilltem. Baguette dazu reichen.

Grünkernbratlinge mit Pastinaken (4 Personen)

Zutaten

1/2 l Gemüsebrühe
2 Lorbeerblätter
250 g Grünkernschrot
2 Zwiebeln
200g Pastinaken
1 Ei
evtl. feine Haferflocken
Salz, schwarzer Pfeffer
Currypulver
Paprikapulver
1 Teel. Sojasauce
Öl

Die Gemüsebrühe mit den Lorbeerblättern kurz kochen lassen, danndie Lorbeerblätter entfernen. Den Grünkernschrot in der Brühe unter Rühren köcheln lassen, bis die Masse dick ist. Den Topf vom Herd nehmen und den Grünkern ausquellen lassen. Zwiebeln schälen und würfeln, Pastinaken und Ei verrühren. Ist der Teig feucht, Haferflocken dazugeben. Den Teig kräftig würzen und Bratlinge formen. Mit Öl goldbraun backen.

Grünkohl Spaghetti mit Tofu (4 Personen)

Zutaten

800 g Grünkohl
200 g Tofu
1 Zitrone
2 Knoblauchzehen
500 g Spaghetti
Salz und Pfeffer
Cayennepfeffer
2 EL Mandeln (gestiftelt)
4 EL Öl

Den Grünkohl waschen und von den Rispen zupfen. 5 Minuten in Salzwasser kochen. Die Spaghetti wie gewohnt kochen. Die Mandelsplitter in einer Pfanne ohne Öl (!) hellbraun anbraten und danach erst einmal zur Seite stellen. Die Zitronenschale abreiben. Den Tofu in kleine Würfel schneiden, in einer Pfanne mit etwas Öl für 3 Minuten braten. Danach den Grünkohl dazugeben und das Ganze erwärmen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken, die Spaghetti dazugeben und alles gut verrühren.


Zum Dekorieren die Mandelsplitter darauf verteilen.

Grünkohl-Frühlingsrollen (4 Personen)

Zutaten

750g Grünkohl
1 1/2 Zwiebeln,
100g gewürfelter Speck
375 ml Brühe
Salz, Pfeffer
Teigblätter für Frühlingsrollen
1 Eiweiß
Öl zum frittieren

Die Zwiebeln würfeln und in einem Topf kurz mit den Speckwürfeln anbraten. Den Grünkohl waschen, putzen, klein schneiden und hinzufügen. Alles ein paar Minuten anschwitzen, dann die Brühe in den Topf gießen, einen Deckel auflegen und den Kohl ca. 30 Minuten köcheln lassen. Den Grünkohl mit Salz und Pfeffer abschmecken und abkühlen lassen.
Den Frühlingsrollenteig auslegen, die Ränder mit Eiweiß bestreichen. In die Mitte jeweils etwas ausgekühlten Grünkohl geben. Die Ränder rechts und links einschlagen, dann die Teigblätter einrollen und kurz vor dem Servieren goldbraun frittieren.

Grünkohlauflauf mit Äpfeln (1 Auflaufform)

Zutaten

2 Äpfel, 1kg Grünkohl
30 g Mandelstifte, 2-3 rote Zwiebeln
75 g Butter, 2 EL Rapsöl
1/4 l Gemüsebrühe, 200 ml Sahne
Meersalz, Pfeffer, Muskatnuss, gem. Zimt
500 g fstk. Kartoffeln
70 g Semmelbrösel, etwas Butter für die Form

Äpfel in Ringe schneiden. Mandeln in einer Pfanne ohne Fett hellbraun rösten. Grünkohl putzen, dabei die dicken Rippen entfernen. Kohl waschen, in kochendem Wasser 5 Min. kochen, abschrecken, gut ausdrücken und grob hacken. Zwiebeln würfeln und in 1 TL Butter und Öl glasig dünsten. Grünkohl zugeben und ca. 10 Min. dünsten. Brühe und Sahne dazu gießen und alles bei mittlerer Hitze zugedeckt 30-35 Min. garen. Herzhaft mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Mandeln unter den Grünkohl heben. Inzwischen Kartoffeln schälen, in feine Scheiben hobeln, kalt abspülen. In kochendem Salzwasser 4-5 Min. kochen, abtropfen lassen. Apfelringe mit Zimt bestreuen. Semmelbrösel mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und mit der restlichen Butter mit den Händen zu Bröseln verkneten. Eine Auflaufform ausbuttern. Lagenweise Kartoffeln, Grünkohl, Apfelringe, Kartoffeln, Grünkohl und Brösel in die Form schichten. Den Auflauf im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad (Gas 2-3, Umluft nicht empfehlenswert) auf der 2. Schiene von unten 40-45 Min. goldbraun backen.

Grünkohlgratin (4 Personen)

Zutaten

500 g Grünkohl
2 Zwiebeln
2 EL Rapsöl
Meersalz
Pfeffer
1/4 l Gemüsebrühe
150 ml Sahne
10 g Butter
50 g Walnusskerne
1 Ei

Den Grünkohl putzen, waschen und grob hacken. Die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Das Öl erhitzen, die Zwiebeln darin glasig dünsten. Den Grünkohl etwas ausdrücken, dazugeben und mit andünsten. Die Gemüsebrühe zum Grünkohl gießen und bei milder Hitze 30 Min. leise köcheln lassen. Nach 15 Min. die Sahne zugeben und mitkochen lassen. Eine Gratinform mit Butter ausfetten und den Grünkohl hineingeben. Die Nusskerne fein hacken und mit dem Ei vermengen. Auf dem Grünkohl verteilen. Das Gratin im Ofen bei 225 Grad (Gas 4) in 10 Min. überbacken.
Dazu schmecken Röstkartoffeln.

Gurken-Rettich-Salat mit Sauerrahmdressing (3 Personen)

Zutaten

1 Gurke
200 g rettich
150 g Sauerrahm
1-2 EL Zitronensaft
1 TL Senf (gerne scharf)
1 TL Salatgewürzmischung
Kräutersalz
Pfeffer
Rohrohrzucker

Gurke waschen und grob hobeln. Rettich waschen, schälen und raspeln. Die Dressing-Zutaten verrühren. Eventuell noch mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Dressing über den Salat geben.

Gurkensalat (4 Portionen)

Zutaten

2 Gurken
5 EL Öl, 4 EL Essig (Zitronenessig)
1 TL Senf
Salz, schwarzer Pfeffer, 1 Prise Zucker
1 Zwiebel
½ Bund Schnittlauch, ½ Bund Dill

Gurken waschen, abtrocknen und ungeschält in dünne Scheiben schneiden. Für die Marinade Öl mit Zitronenessig, Senf, Salz, Pfeffer und einer kräftigen Prise Zucker in einer Schüssel verrühren. Zwiebeln schälen und fein würfeln. Mit Schnittlauch und Dill in der Marinade verrühren, über den Salat gießen und gut mischen.

Tipp: Anstelle der Öl-Essig-Marinade kann auch eine Joghurt-Sahne-Marinade zubereitet werden. Dazu 4 EL süße oder saure Sahne mit 2 EL Joghurt und dem Saft einer halben Zitrone verrühren. Gewürzt wird mit Salz, Pfeffer, Zucker, Senf und fein gehackter Zwiebel. Zusätzlich gehackte Kräuter wie zum Beispiel Schnittlauch, Dill, Petersilie, Kresse und Zitronenmelisse untermischen.

Gurkensalat mit Dill

Zutaten

1 Salatgurke
2 Tl Zitronensaft
½ Tl Salz
1 Prise weißer Pfeffer
1 Prise Zuckerrohrgranulat
1 El Sesamöl
1/8 l saure Sahne
1 Bund Dill

Gurke mit Tuch abreiben, lauwarm waschen und abtrocknen. Gurke in Scheiben und dann in Streifen schneiden.
Zitronensaft mit Salz, Pfeffer und Zuckerrohrgranulat verrühren, Sesamöl und saure Sahne darunter schlagen, Sauce unter Salat heben.
Dill abbrausen, trocken schleudern, Spitze klein schneiden. Salat mit Dillspitzen bestreut servieren.

Wer’s besonders scharf mag, kann 1 kleine Peperoni in hauchdünne Ringe schneiden und zusammen mit 1 Prise edelsüßem Paprikapulver über den Gurkensalat streuen.

Hirse-Gelbe Rüben-Burger

Zutaten

130g Hirse
70g Haferflocken
150 ml Wasser
250g fein geriebene Gelbe Rüben
100g Quark
30g geriebener Käse
gehackte Petersilie
2 gepresste Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer, Chillipulver
2-3 EL Butterschmalz

Hirse und Haferflocken in einer hohen Pfanne trocken rösten, mit Wasser ablöschen, bei mittlerer Hitze 10 Min. quellen lassen. Getreide mit Möhren, Quark, Käse, Kräuter, Knoblauch mischen, würzen.
Aus der Masse mit nassen Händen 16 Burger formen. 10 Min. ruhen lassen.
In der Bratpfanne in Butterschmalz portionsweise braten, bis zum Servieren warm stellen.

Hokkaido-Kürbis aus dem Backofen (2 Portionen)

Zutaten

1 Hokkaido-Kürbis, 400 g vorw. festk. Kartoffeln
250 g Cherry-Tomaten, 5 EL Olivenöl
1 Zweig Rosmarin, 1/2 Bund Thymian
1 Bund Frühlingszwiebeln
250 ml Gemüsebrühe
2 EL Pinienkerne, Kräutersalz, Pfeffer, Balsamico

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Den Kürbis vierteln und evtl. schälen, die Kerne herauslösen. Dann entweder in ca. 1 cm breite Spalten schneiden, oder wer es einfacher mag, grob stückeln. Die Kartoffeln waschen, schälen und in dünne Spalten schneiden. Die Tomaten waschen und halbieren. Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und schräg in ca. 2 cm große Stücke schneiden. Die Kräuter waschen, trocken tupfen, Nadeln und Blättchen abzupfen, grob hacken mit dem Öl verrühren, bei Bedarf salzen. Den Kürbis und die Kartoffeln in einer großen Auflaufform verteilen und mit dem Kräuteröl vermischen. Im Ofen ca. 30 Minuten backen. Dann die Frühlingszwiebeln und die Tomatenhälften dazugeben und miteinander vermischen. Die Brühe zugießen, mit Pinienkernen bestreuen und nochmals ca. 30 Minuten backen.
Falls das Gemüse zu dunkel wird, mit Alufolie abdecken. Das Gemüse aus dem Ofen nehmen und mit Salz, Pfeffer und dem Essig abschmecken. Heiß servieren.

Hokkaido-Kürbis mit Nudeln (4 Personen)

Zutaten

400 g Nudeln
1 Kürbis
4 Frühlingszwiebeln
2 Zucchini
2 Chilischoten
2 kl. Gläser Weißwein
2 Handvoll Walnüsse oder Parmesan
2 gestr. EL Gemüsebrühe
Muskat

Kürbis, Zucchini, Frühlingszwiebeln und Chili klein schneiden und in Olivenöl anbraten, mit Wein ablöschen, gar köcheln, abschmecken. Derweil Nudeln mit ein bisschen Brühepulver und Salz kochen. Nudeln fast gar in die Pfanne mit dem Kürbis geben, schwenken, noch fünf Minuten garziehen lassen und immer mal wieder etwas vom aufgefangenen Nudelwasser hinzu geben. Abschmecken mit Pfeffer, Salz, Chili, Muskat. Mit Walnüssen oder Parmesan bestreuen.

Hokkaido-Kürbis-Frittata (3 Personen)

Zutaten

1 Hokkaido-Kürbis
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 EL Olivenöl
3-4 Eier
40 ml Sahne
30 g Parmesan
1 EL Kräuter der Provence
Kräutersalz, Pfeffer

Den Kürbis schälen, vom Kerngehäuse befreien und mit der Rohkostreibe raspeln. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken. Parmesan reiben. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die Kürbisraspel und Zwiebelwürfel zugedeckt ca. 5 Min. weich dünsten. Eier, Sahne, geriebener Parmesankäse, den gehackten Knoblauch und die Kräuter der Provence verrühren, mit Kräutersalz und Pfeffer würzen. Den Eierguss über den Kürbis verteilen und stocken lassen.
Schmeckt auch kalt!

Italienische Sauce

Zutaten

2 Messerspitzen schwarzer Pfeffer
¼ Zwiebel gehackt
½ Knoblauchzehe gepreßt
1/3 Teel. Salz
4 EL Rotweinessig
5 EL Livio Öl

Alle Zutaten mit dem Schneebesen gut verrühren oder im Schüttelbecher kräftig schütteln.

Karamelisierte Kohlrabistifte

Zutaten

750 g Kohlrabi
50 g Zucker
50 g Butter oder Margarine
2-3 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer
1 Bund Schnittlauch

Kohlrabi putzen. Schälen und waschen. Erst in Scheiben, dann in Stifte schneiden. Zucker in einem trockenen Topf mit schwerem Boden schmelzen lassen. Wenn der Zucker hellbraun ist, die Butter od. Margarine zugeben und rühren, bis der Karamel ganz gelöst ist.
Kohlrabi tropfnaß zugeben und zugedeckt 20-25 Min. garen.
Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer herzhaft würzen. Schnittlauch in feine Röllchen schneiden und über das Gemüse streuen.

Dazu passen gebratene Schweinemedaillons.

Kartoffel-Petersilienwurzel-Waffeln (4 Personen)

Zutaten

500g Kartoffeln
250g Petersilienwurzel
1 Ei
10g Butter
etwas Milch
Salz
Pfeffer
Muskat
Öl

Kartoffeln und Petersilienwurzeln kochen und stampfen. Ei, Milch und Butter einarbeiten. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Waffeleisen einölen und Kartoffelwaffeln portionsweise ausbacken.

Die Waffeln eignen sich wunderbar zu Kurzgebratenem wie z.B. Kalbsrückensteak mit Waldpilzragout.

Kartoffel-Sterz (4 Portionen)

Zutaten

1 kg mehlige Kartoffeln
100 g Mehl
1 TL Salz
200 ml Sahne (wer möcht)
Fett zum Ausbacken

Die Kartoffeln kochen und vollständig auskühlen lassen. (Eventuell am Tag zuvor gekochte verwenden). Die gekochten und erkalteten Kartoffeln reiben und mit dem Mehl und dem Salz zu Streuseln verarbeiten. Falls die Kartoffeln nicht mehlig genug sind, braucht man u.U. mehr Mehl.
Die Streusel in einer Pfanne ganz langsam im Fett ausbacken. Wenn die Streusel schön gebräunt sind ( aber nicht zu sehr angebraten) sin, kann man den Sterz noch in eine Auflaufform in den Backofen geben (bei etwa 180 Grad) und Sahne dazu gießen. Er ist dann fertig, wenn die Sahne vom Sterz fast aufgesaugt wurde. Für Kalorienbewusste kann auf den letzten Schritt aber auch verzichtet werden.
Dazu passt eingemachtes Obst, Kompott jeder Art oder Apfelmus.

Kartoffelspieße vom Grill (feurige) (4 Portionen)

Zutaten

600 g Frühkartoffeln
2 rote Chilischoten oder Chiliflocken
2 Knoblauchzehen
2 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer

Die Kartoffeln in der Schale 8 - 10 Minuten knapp gar kochen. In der Zwischenzeit die Chilies entkernen. Knoblauch und Chilies sehr fein würfeln. Alternativ können auch getrocknete Chilies verwendet werden. Knoblauch, Chili, Salz und Pfeffer in das Olivenöl geben und die heißen Kartoffeln darin schwenken. Nach dem Abkühlen auf Spieße stecken und einige Minuten von beiden Seiten auf dem heißen Rost grillen. Die Spieße können sehr gut einige Stunden vor dem Grillen vorbereitet werden. Die Kartoffeln sind sehr gut als Beilage zu gegrilltem Fleisch und Gemüse geeignet und schmecken vor allem mit einem Kräuter- oder Bärlauchquark sehr gut.

Käsedip

Zutaten

50 g Gouda
100 g Doppelrahmfrischkäse
1/8 l Sahne, 3 El Wasser
1 El Senf
Salz und Pfeffer
1 Bund Schnittlauch

Den Käse reiben, mit Doppelrahmkäse, Sahne, Wasser und Senf verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Schnittlauch in Röllchen schneiden und untermischen. Mit Schnittlauch oder Kräuter garnieren.

Passt lecker zu Staudensellerie

Ketchup-selbst gemacht

Zutaten

300 g Zwiebeln
40 g Sellerieknolle
2 Knoblauchzehen
1,5 kg Tomaten
0,2 l Himbeeressig
100-150 g Rohrohrzucker
200 g Tomatenmark
etwas frischen gehackten Ingwer
Meersalz, Pfeffer, Currypulver, Piment, Nelke, Zimt

Zwiebeln, Sellerie und Knoblauch klein schneiden und anschwitzen. Tomaten klein schneiden und Tomaten, Himbeeressig, Rohrohzucker und Tomatenmark zugeben. Mit den Gewürzen pikant abschmecken und alles eine Stunde köcheln lassen. Pürieren und in Gläser füllen. Der Ketchup hält sich im Kühlschrank einige Wochen.

Knoblauch-Tomaten als Grillbeilage

Zutaten

4 Tomaten
50g (Knoblauch-) Butter
Oregano, Salz, Pfeffer

Die Tomaten waschen und halbieren. Jede Hälfte einzeln auf ein Stück Alufolie setzen. Mit Oregano, Salz und Pfeffer bestreuen. Mit Knoblauchbutter belegen.
Die Alufolie gut verschließen.
An den Rand von einem heißen Grill setzen und ca. 7 Min. grillen.
Heiß servieren.

Kohlrabi in Fetasoße (2 Personen)

Zutaten

1 - 2 Kohlrabi Superschmelz
200 g Schaf-Feta
150 ml Milch
1 Bundpetersilie
weißer Pfeffer
Salz

Den Kohlrabi schälen und in Würfel oder Streifen schneiden. In leicht gesalzenem Wasser garen. Das Kochwasser in eine Schüssel abgießen und den Kohlrabi warm halten. Petersilie hacken. Den gewürfelten Schaf-Feta mit der Milch in einen Topf geben und erhitzen, bis der Käse geschmolzen ist. Eventuell noch etwas von dem Kochwasser zufügen, bis die Konsistenz stimmt.
Mit Pfeffer abschmecken. Soße über den Kohlrabi geben und mit der gehackten Petersilie bestreuen.
Schmeckt gut zu Nudeln oder Gnocchi.

Kohlrabi in Zitronensahne (4 Portionen)

Zutaten

750 g Kohlrabi
400 ccm Schlagsahne
1 Zitrone mit unbehandelter Schale
Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker
1 Bund Zitronenmelisse oder Petersilie

Kohlrabi schälen und in Scheiben schneiden.
Die Sahne zum Kochen bringen und den Kohlrabi hineingeben. Zugedeckt 15-20 Minuten garen.
Zitronenschale mit einer Reibe abreiben. Kohlrabi mit der Schaumkelle aus der Sahne nehmen und warm stellen.
Die Sahne so lange einkochen, bis sie dicklich wird. Sahne mit Zitronenschale, 2-3 TL Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Zucker würzen.
Zitronenmelisse oder Petersilie in feine Streifen schneiden und in die Sauce geben. Die Sauce über den Kohlrabi gießen und servieren.

Kohlrabi mit Haselnusstreuseln (1 Auflaufform)

Zutaten

50 g gem. Haselnüsse
125 g Mehl
Meersalz
125 g kalte Butter
4 Kohlrabi
2 rote Zwiebeln
weißer Pfeffer
175 g Aurora Gold
500 ml helle Sauce (z.B. von Erntesegen)

Die gem. Haselnüsse, Mehl und 1 Prise Salz in einer Schüssel mischen. Die Butter in kleinen Stücken dazugeben, mit den Händen zerreiben oder mit dem Kartoffelstampfer zu einem krümeligen Teig zerdrücken. Kohlrabi in 3 cm lange Stäbchen schneiden. Zwiebeln in feine Streifen schneiden. Kohlrabi in Salzwasser 6 Min. kochen, in der letzten Min. die Zwiebeln zugeben. Dann abgießen (Kochwasser auffangen), abschrecken und abtropfen lassen. Sauce nach Packungsanweisung zubereiten, dabei das Kochwasser verwenden (evtl. mit Milch auf 500 ml auffüllen). Gemüse in eine gefettete Auflaufform geben. Käse reiben, mit der Sauce mischen und über das Gemüse geben. Den Teig locker über dem Gemüse verteilen. Im Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) auf der 2. Schiene von unten 30 Min. backen.

Kohlrabi Superschmelz, exotisch (4 Personen)

Zutaten

750 g Kohlrabi Superschmelz
1 Zwiebel
50 g Butter
4 EL Sonnenblumenkerne
1/2 TL helle Sojasauce
Salz, weißer Pfeffer
abgeriebene Schale von 1/2 Zitrone
je 1 Prise gemahlener Ingwer / Currypulver / Cayennepfeffer

Den Kohlrabi schälen und in Stifte schneiden. Die Zwiebel schälen und würfeln. In einem Topf 1 EL Butter erhitzen, die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Die Kohlrabistifte zugeben, knapp mit Wasser bedecken und etwa 10 Minuten zugedeckt bei mittlerer Hitze bissfest dünsten.
Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne (ohne Zugabe von Fett) kurz anrösten. Die Kerne und die Zitronenschale zu den Kohlrabistiften geben, mit Ingwer, Curry, Cayennepfeffer, Sojasauce, Salz und Pfeffer würzen.
Mit Kartoffeln oder Reis servieren.

Kohlrabi Toast

Zutaten

3 geschälte Kohlrabi

im Mixer zerkleinerte Gewürzmischung,
bestehend aus:
Fenchel
Senfkörner
Dill
Thymian
Koriander
Salz, Pfeffer

gekochter Reis
3 geschnittene Scheiben Tomaten
200 g gekochter Schinken
150 g Gouda in Scheiben
2 gewürfelteZwiebeln
1 El Butter
150 g Creme fraiche
1 El Dinkelmehl

Kohlrabi in 8 Scheiben, 1,5 cm, schneiden, Rest würfeln, beiseite legen. Die Scheiben in kochendem Salzwasser ca. 10 Min. bissfest garen.
Kochwasser aufheben.
Kohlrabischeiben auf ein Backblech legen, mit der gemahlenen Gewürzmischung würzen, mit je einer Scheibe Schinken, Tomate und Käse belegen. Im Backofen bei 200°C 10 - 15 Min. überbacken.
In der Zwischenzeit eine Zwiebel, gewürfelten Rest des Kohlrabis in Butter dünsten. Restliche Tomaten gewürfelt zugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken, unter den garen Reis heben.
Zweite Zwiebel in Butter andünsten, mit Kohlrabikochwasser ablöschen.
Im Mixer mit Creme fraiche und Dinkelmehl pürieren, noch mal aufkochen lassen. Nach Geschmack mit der Gewürzmischung abschmecken.
Reis und Kohlrabi auf einer Platte anrichten, Soße dazu reichen.

Kohlrabi-Apfel-Rohkost mit Quarkdip

Zutaten

300 g Magerquark
Saft von 1 Orange
Salz, Pfeffer, 1 Pr. geriebene Muskatnuss
2 EL Olivenöl
4 EL Kerbelblättchen
2 Kohlrabi
3 säuerliche Äpfel
Saft von 1 Zitrone
75 g Alfalfasprossen

Quark mit Orangensaft, Salz, Pfeffer, Muskat und Öl verrühren.
2 EL Kerbelblättchen fein hacken, unter den Quark heben.
Kohlrabi schälen, in sehr dünne Scheiben schneiden.
Äpfel waschen, halbieren, entkernen und in dünne Spalten schneiden.
Abwechselnd Kohlrabischeiben und Apfelspalten kreisförmig auf 4 Tellern anrichten und mit Zitronensaft beträufeln.
Sprossen waschen, abtropfen lassen, auf der Rohkost verteilen.
Quark in die Mitte der Teller geben und mit den restlichen Kerbelblättchen garnieren.

Kohlrabi-Brot (für 2 Brote)

Zutaten

1 Kohlrabi
1 Apfel
1 kl. Zwiebel
1-2 TL Zitronensaft
1-2 TL Rapsöl
Kräutersalz, Pfeffer
1 EL Mayonnaise
1/1 EL Senf
2 Scheiben Roggenbrot

Kohlrabi und Apfel schälen und fein reiben. Zwiebel fein hacken. Kohlrabi, Apfel und Zwiebelwürfel mischen, mit Zitronensaft, Öl, Salz und Pfeffer abschmecken. Mayonnaise und Senf verrühren. Brot toasten und mit der Senfcreme bestreichen. Evtl. mit einem Salatblatt belegen und die Rohkost darauf verteilen.

Kohlrabi-Creme-Suppe mit Croutons (Vorspeise für 4 Personen)

Zutaten

2 Kohlrabi
1 Zwiebel
1 EL Butter
2-3 EL Weizenvollkornmehl
500 ml Gemüsebrühe
200 ml Vollmilch
80 ml Sahne
1 TL Kräutersalz, Pfeffer, Muskatnuss
1 EL Butter, 2 Scheiben Vollkorntoast
2 EL Petersilie, Kräutersalz

Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Kohlrabi schälen und grob würfeln. 
1 EL Butter im Topf heiß werden lassen, Weizenvollkornmehl einrühren und goldgelb werden lassen. Mit Gemüsebrühe und Vollmilch aufgießen, dass Gemüse zugeben. Einige Minuten kochen lassen, bis die Kohlrabi weich sind.
Die Suppe pürieren und die Sahne dazu geben. Mit Kräutersalz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. 
Die Butter weich werden lassen, mit der gewaschenen, fein geschnittenen Petersilie und dem Kräutersalz vermischen und auf die Toastscheiben streichen. Toast kurz im Ofen grillen und nach Abkühlen in Würfel schneiden und als Croûtons auf der Suppe verteilen.

Kohlrabi-Curry-Suppe (2 Personen)

Zutaten

1/2 kg Kohlrabi Superschmelz
1 Kartoffel
1 Zwiebel
1 EL Sonnenblumenkerne
1 EL Butter
ca. 3/4 L Gemüsebrühe
2 TL Currypulver
1 EL Zitronensaft
Kräutersalz
2 EL Creme Fraiche

Den Kohlrabi und die Kartoffel schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und fein hacken. Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Die Butter in einem Topf erhitzen. Die Zwiebel darin glasig dünsten. Den Kohlrabi und die Kartoffel kurz mit dünsten. Dann die Gemüsebrühe angießen und zum Kochen bringen. Die Suppe mit dem Currypulver würzen und zugedeckt bei mittlerer Hitze 15-20 Min. garen, bis das Gemüse weich ist. Die Suppe im Topf pürieren. Mit dem Zitronensaft und dem Kräutersalz abschmecken. Die Crème fraîche durch die Suppe ziehen, die Sonnenblumenkerne darüber streuen und servieren.

Kohlrabi-Frühlings-Eintopf (4 Portionen)

Zutaten

4 Kohlrabi
6 festkochende Kartoffeln
3 Gelbe Rüben
1/2 l Gemüsebrühe
200 g Kräutercreme
250 g Hackfleisch
Salz, Pfeffer
Muskat

Hackfleisch zu kleinen Bällchen formen und mit wenig Fett in einer Pfanne von allen Seiten knusprig braun braten. Etwas abkühlen lassen. Kartoffeln schälen, in feine Würfel schneiden. Gelbe Rüben schälen, in nicht zu dicke Scheiben schneiden. Kohlrabi schälen, die schönen kleinen grünen Blätter aufheben, waschen und in feine Streifen schneiden. Alles 20 Min. in der Gemüsebrühe bei mittlerer Hitze im geschlossenen Topf garen. Kräutercreme in der heißen Suppe zergehen lassen, zum Schluss Hackbällchen kurz in der Suppe erhitzen.
Vor dem Servieren das Kohlrabigrün in sehr feine Streifen schneiden und dazu geben.Variante: Schmeckt auch sehr gut ohne Fleisch.

Kohlrabi-Gelbe Rüben Topf mit Bratwurst ( 4 Personen)

Zutaten

2 große Kohlrabi
2 große Gelbe Rüben
4 würzige Bratwürste
1/2 l Gemüsebrühe
1 Würfelzucker
1 Schuss Essig
Salz
Muskat
10 g Butter
1 EL Mehl
600 g Kartoffeln

Kohlrabi und Gelbe Rüben schälen und auf dem Gemüsehobel in gleich große Stifte hobeln. Vom Kohlrabi einige junge Blättchen beiseite legen. In einem großen Topf Gemüsebrühe mit 1 Stück Würfelzucker, etwas Salz und einem Schuss Essig zum Kochen bringen. Die Gemüsestifte darin ca. 9 Minuten bissfest kochen. Gemüse in einem Sieb abschütten und die Gemüsebrühe auffangen. Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden und in einem extr Topf wie Salzkartoffeln zubereiten. In einer Pfanne die Bratwürste herzhaft anbraten. Herausnehmen und in kleine Stücke schneiden. Nun im großen Topf 10 g Butter zerlassen, 1 E Mehl hinzufügen und mit dem Schneebesen glatt rühren. Nach und nach mit der Gemüsebrühe ablöschen bis eine sämige Konsistenz der Soße entsteht. Mit Salz und Muskat abschmecken. Dann die Gemüsestifte, die fertigen Kartoffelwürfel und Bratwürste hinzugeben und kurz köcheln lassen. Zum Schluss alles noch mit etwas jungem Kohlrabigrün bestreuen.

Kohlrabi-Gelbe Rüben-Auflauf (4 Personen)

Zutaten

400 g Kohlrabi
400 g dicke Gelbe Rüben
Salz, 2 Eier
250 g Sahne
frisch geriebener Muskatnuss
abgeriebene Schale von 1/2 Orange
3 EL Speisestärke
3 EL Orangensaft
1 EL grob gehackte Haselnüsse
Butter für die Form

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. In zwei Töpfen Salzwasser zum Kochen bringen. Kohlrabi und Gelbe Rüben waschen, putzen, schälen und in dünne Scheiben schneiden. Beides getrennt etwa 4 Minuten blanchieren. Abtropfen lassen. Die Eier trennen. Sahne und Eigelbe verrühren, mit Muskat würzen und die Orangenschale hinzufügen. Stärkemehl mit dem Orangensaft vermischen und unterrühren. Eiweiße und 1 Prise Salz steif schlagen und unterziehen. Eine feuerfeste Form fetten und mit einer Schicht Kohlrabischeiben auslegen. Darauf eine Lage Gelbe Rüben legen und etwas von der Eimischung darauf geben. Je nach Größe der Auflaufform mehrere Schichten legen. Mit der Eimischung abschließen. Die Haselnüsse darauf streuen und den Auflauf im Backofen (Mitte, Umluft 180 Grad) etwa 20 Minuten backen.

Kohlrabi-Gelbe Rüben-Eintop (4 Portionen)

Zutaten

3 Kohlrabi
4 Gelbe Rüben
7 Kartoffeln
6 Wienerle
1 1/2 L Gemüsebrühe
evtl. Salz

1,5 Liter Gemüsebrühe aufkochen.
Gelbe Rüben und Kohlrabi schälen und würfeln und in die Brühe geben. 10 Minuten köcheln lassen.
Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden und nach den 10 Minuten in die Suppe geben. Alles weitere köcheln lassen bis die Kartoffeln gar sind.
Wiener in Scheiben schneiden und hinzugeben und erwärmen lassen. Bei Bedarf nachwürzen.

Kohlrabi-Gurken-Salat (2 Personen)

Zutaten

1 Kohlrabi
1 Gurke
2 EL Öl (Erdnuss- oder Walnussöl)
1 EL frisch gepressten Zitronensaft
1 EL Ahornsirup oder 1 TL Honig
1 EL Rosinen
etwas Orangensaft
1 Zwiebel
Salz und Pfeffer
Kreuzkümmel
Ingwerpulver
frischer Dill

Rosinen einige Stunden in Orangensaft einweichen.
Kohlrabi und Gurke schälen, Gurke entkernen. Beides in feine Stifte schneiden oder über den schmalen Streifenhobel schieben. Die Zwiebel mit einem Messer ganz klein hacken. In einer Schüssel das Öl, den Zitronensaft, den Ahornsirup (oder Honig) und die Gewürze verquirlen (Ingwer ausnahmsweise als Pulver, wenig Kreukümmelsamen im Mörser angestoßen).
Die eingeweichten Rosinen mit dem Messer grob hacken. Frischen Dill hacken.
Alles zum Gemüse geben, verrühren und ziehen lassen. Evtl. mit Salz, Pfeffer oder Zucker abschmecken.
Tipp: Wer möchte, kann auch noch einen Klecks Schmand oder (fetten) Joghurt, mit gemahlenem Ingwer verrührt, obendrauf geben.

Kohlrabi-Kartoffelgratin (2 Personen)

Zutaten

1 Kohlrabi
2 große Kartoffeln
200 ml Milch
100 ml Sahne
50 g Parmesan
Salz, Pfeffer, Muskat
1/2 Glas Erbsen

Ofen auf 200 Grad vorheizen, Umluft 180 Grad. Kartoffeln und Kohlrabi schälen und in dünne Scheiben hobeln. Junge Kohlrabiblätter waschen, trockenschütteln und kleinhacken. Kartoffel- und Kohlrabischeiben, Kohlrabiblätter und Erbsen mischen, kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Parmesan hobeln. Die Kartoffel- Kohlrabimischung in eine flache Auflaufform schichten. Milch und Sahne mischen und darüber gießen. Mit Parmesan bestreuen und im Ofen auf mittlerer Schiene ca. 45 Minuten überbacken. Sollte der Auflauf zu dunkel werden, für die restliche Zeit mit Alufolie abdecken.

Kohlrabi-Kartoffelpfanne (4 Personen)

Zutaten

2 Kohlrabi
1 kg festk. Kartoffeln
4 Zwiebeln
3-4 EL Rapsöl
Kräutersalz
Pfeffer
2 Knoblauchzehen
1/2 Bund Koriander

Kohlrabi und Kartoffeln schälen und in Würfeln schneiden. Die Kartoffeln in Salzwasser gar kochen. Zwiebeln schälen in Scheiben schneiden und mit etwas Öl in einer Pfanne anschwitzen. Die Kohlrabi dazu geben und gar dünsten. Die gegarten kalten Kartoffeln mit Öl in einer Pfanne scharf anbraten, bis sie Farbe genommen haben. Koriander waschen und hacken. Die Zwiebel-Kohlrabimischung und den Koriander dazugeben umrühren und mit Kräutersalz, Pfeffer und gepressten Knoblauchzehen abschmecken.

Kohlrabi-Kartoffelspieße vom Grill (3 Personen)

Zutaten

500 g kleine Kartoffeln
2 Kohlrabi
Saft von 1 Zitrone
6 EL Olivenöl
1-2 Knoblauchzehen
Meersalz, Pfeffer, 2 EL ital. Kräutermischung
Dip: 1/2 Bund Radieschen
250 g Speisequark, 100 g Schmand, 4 EL Milch
1 EL Zitronensaft
Kräutersalz, Pfeffer

Kartoffeln mit Schale in Salzwasser ca. 15 Min. vorgaren. Kohlrabi schälen und würfeln (etwa so groß wie die Kartoffeln) und ca. 4-5 Min. blanchieren.
Aus Zitronensaft, Öl, zerdrücktem Knoblauch, Salz, Pfeffer und Kräuter eine Marinade rühren. Kartoffeln und Kohlrabi hineingeben, mind. 1 Std. marinieren und gut abtropfen lassen. Dann das Gemüse abwechselnd auf Spieße stecken und auf dem Grill unter Wenden in ca. 10 Min. goldbraun garen.
Die Radieschen fein hacken. Die Zutaten für den Dip verrühren und zu den Spießen servieren.

Kohlrabi-Lasagne mit Gorgonzola (2 Personen)

Zutaten

1 Kohlrabi
Kräutersalz, Pfeffer
300 g Kartoffeln
70 g Gorgonzola
30 g Butter
20 g Weizenvollkornmehl
125 ml Milch
100 g Lasagne-Nudelblätter
etwas Petersilie
30 g Parmesan

Kohlrabi schälen, halbieren und in sehr dünne Scheiben schneiden. Die Scheiben in 200 ml Salzwasser 5-6 Minuten garen, abtropfen lassen und das Kochwasser auffangen. Kartoffeln schälen, grob raspeln, in kochendem Salzwasser 5 Minuten vorgaren, abtropfen lassen. Gorgonzola entrinden, grob würfeln. 20 g Butter zerlassen. Das Mehl einrühren und anschwitzen, Kohlrabiwasser, Milch und die Käsewürfel dazu geben und ständig rühren, bis sich der Käse in der Sauce aufgelöst hat. Eine kleine Auflaufform dünn mit Butter ausstreichen. Den Boden mit einer Schicht Lasagneblätter belegen. 1/2 Kohlrabi und Kartoffeln darauf verteilen, Käsesauce darüber geben und mit Petersilie bestreuen. Alle Zutaten einschichten, mit Käsesauce abschließen. Parmesan und Butterflöckchen darüber geben und im Backofen bei ca. 200 Grad auf der 2. Einschubleiste von unten 40-45 Minuten garen.

Kohlrabi-Mango-Rohkost (2 Personen)

Zutaten

1 kg Kohlrabi Superschmelz
1 Mango
1 EL Kürbiskernöl
1 EL Sonnenblumenöl
Saft einer Zitrone
1 EL Mayonnaise
1 TL Agavendicksaft
je 1 Msp. Currypulver und Kurkuma
Kräutersalz und Pfeffer
2 EL gehackte Kürbiskerne

Kohlrabi putzen, schälen, waschen und grob raspeln.
Mango schälen. Das Fruchtfleisch rund um den Kern in Spaltenform abschneiden.
Öle mit Zitronensaft, Mayonnaise, Agavendicksaft, Curry und Kurkuma kräftig verschlagen. Salzen und pfeffern.
Mangospalten auf zwei Tellern kreisförmig anrichten. Kohlrabiraspel mit dem Dressing vermengen und in die Mitte geben.
Mit den gehackten Kürbiskernen bestreuen und sofort servieren.

Kohlrabi-Pfanne mit Linsen (2 Personen)

Zutaten

100 g Linsen
1 Zwiebel
2 EL Butter
2 Kohlrabi
200 g Joghurt
Kräutersalz
Thymian
Petersilie

Die Linsen nach Packungsanweisung garen. Die Zwiebel schälen und fein hacken und in der Butter andünsten. Kohlrabi schälen, würfeln, zu den Zwiebeln geben und 15 Min. dünsten. Joghurt zugeben und ohne Deckel einkochen lassen. Die Linsen zufügen, kurz erhitzen und mit Thymian und Kräutersalz abschmecken. Mit Petersilie bestreut servieren.

Kohlrabi-Rahm mit Kartoffelspalten (für 4 Personen)

Zutaten

20 g Pinienkerne
2 Kohlrabi
500 g Kartoffeln
Meersalz
2 EL Olivenöl
3 EL saure Sahne
2 EL Petersilie
Kräutersalz, Pfeffer

Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Kohlrabi putzen, schälen, halbieren und in 0,5 cm dicke Spalten schneiden. Die Kartoffeln gründlich unter fließendem Wasser abbürsten, längs halbieren und die Hälften in jeweils 3-4 Spalten schneiden. Für die Sauce 300 g Kohlrabi in 300 ml gesalzenes Wasser zugedeckt in 8-10 Minuten weich kochen, fein pürieren und warm stellen. Kartoffelspalten mit Olivenöl mischen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Im vorgeheizten Backofen auf der 2. Einschubleiste von unten bei 180 Grad. (Gas 2-3, Umluft 160 Grad) 20-25 Minuten garen.
Inzwischen die restlichen Kohlrabispalten in wenig Salzwasser in ca. 7 Minuten bissfest garen. Die Kohlrabisauce kurz aufkochen und die saure Sahne unterrühren. Kohlrabispalten und Petersilie unterheben und mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken. Mit den gebackenen Kartoffelspalten servieren.

Kohlrabi-Schinkengratin (3 Personen)

Zutaten

150 ml Gemüsebrühe
300 ml Milch
Salz und Pfeffer
2 Kohlrabi mit Grün
125 g gekochter Schinken in Scheiben
4-5 EL heller Soßenbinder
80 g geriebener KäseButter

Brühe, Milch, etwas Salz und Pfeffer in Topf aufkochen. Kohlrabi putzen und schälen, kleine Blättchen beiseite legen. Kohlrabi halbieren, in dünne Scheiben schneiden. In kochende Milch geben und zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 7 Minuten köcheln. Schinken in Streifen schneiden. 3 ofenfeste Förmchen (ca 350 ml; 14 cm Durchmesser) fetten. Kohlrabi mit Schaumkelle aus Milch heben und in eine Schüssel geben. Soßenbinder in den Kohlrabisud rühren, erhitzen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kohlrabi unter die Soße heben, in Förmchen verteilen und mit restlichem Käse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen (250 Grad) ca. 8 Minuten gratinieren.
Dazu passt Kartoffelpüree.

Kohlrabi-Schnitzel (4 Personen)

Zutaten

2 Kohlrabi
1 Ei
abgeriebene Schale einer Zitrone
Pfeffer
Kräutersalz
150 g Paniermehl
Kokosfett

Die Kohlrabi schälen und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Das Ei in einem tiefen Teller mit der Zitronenschale, Salz und Pfeffer verquirlen. Das Paniermehl in einen zweiten tiefen Teller geben.
Die Kohlrabischeiben erst in dem Ei, dann in dem Paniermehl wenden. Das Kokosfett in einer Pfanne erhitzen. Die Kohlrabischeiben bei mittlerer Hitze darin goldbraun braten.
Tipp: Wer die Kohlrabi lieber weicher haben will, kann die Scheiben vor dem Panieren etwa 5 Minuten in kochendem Wasser blanchieren.
Kartoffelpüree oder Pellkartoffeln mit Meerrettichsauce passen dazu.

Kohlrabi-Sesam-Aufstrich

Zutaten

1 Kohlrabi
2 EL Sesammus
Salz, weißer Pfeffer
1 TL Zitronensaft
Schnittlauch

Geschälten Kohlrabi in Stücke schneiden, mit Sesammus, Zitronensaft, Salz, Pfeffer pürieren und abschmecken.
Mit Schnittlauch bestreuen.

Kohlrabi-Sesam-Schnitzel mit Gurkenjoghurt (4 Personen)

Zutaten

4 Eier
100 g Gewürzgurken
1 Zwiebel
3 EL Mayonnaise, 1 TL Senf (mittelscharf)
1-2 EL Zirtonensaft
100 g Joghurt
Kräutersalz, Pfeffer
2-3 Kohlrabi, 1/2 Bund Schnittlauch
100 g Weizenvollkornmehl, 200 g Sesamsaat
100 ml Rapsöl

2 Eier 10 Minuten kochen, abschrecken, pellen und fein hacken. Die Gewürzgurken fein würfeln. Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Mayonnaise mit Zitronensaft und Joghurt verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Senf würzen. Gurken, Zwiebel und Eiwürfel unterheben. Kohlrabi großzügig schälen und in 12 gleich dicke Scheiben schneiden. In kochendem Salzwasser 5-6 Minuten garen. Kohlrabischeiben herausnehmen, abschrecken und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Restliche Eier mit Salz und Pfeffer verquirlen. Kohlrabischeiben zuerst in Mehl, dann in den verquirlten Eiern und zuletzt in Sesam wenden. Den Sesam gut andrücken. Kohlrabischeiben portionsweise in einer Pfanne im Öl bei mittlerer Hitze von jeder Seite 3-4 Minuten goldbraun braten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen, evt. nochmals mit Salz und Pfeffer nachwürzen. Kohlrabischnitzel mit Gurkenjoghurt anrichten und mit Schnittlauchröllchen bestreuen.

Kohlrabifrischkost

Zutaten

3 Kohlrabi mit Grün
1 Fenchelknolle mit Grün
1 Gelbe Rübe
2 Äpfel

Für die Soße:
200g Sauerrahm
½ Bund gehackte Petersilie
50g gehackte Kresse
Saft einer Orange
Weißweinessig, Sonnenblumenöl
Salz, Pfeffer

Fenchel in feine Streifen schneiden, Kohlrabi, Möhre, Äpfel in feine Stifte schneiden, Gemüsegrün hacken, alles vermengen. Sauerrahm, Kräuter, Saft der Orange verrühren, restliche Zutaten zugeben, abschmecken und über den Salat geben. Einige Minuten zugedeckt durchziehen lassen. Mit Sonnenblumenkerne bestreut servieren.

Kohlrabigemüse mit Champignons (4 Portionen)

Zutaten

2 Kohlrabi
6 Champignons
1 Zwiebel
1 kleiner Lauch
1 Gelbe Rübe
1/2 L Gemüsebrühe
200 g Creme Fraiche
etwas Knoblauch
etwas Pfeffer
evtl. Soßenbinder
etwas Öl

Champignons putzen und vierteln. Lauch putzen und in Ringe schneiden. Öl in hoher Pfanne erhitzen, Champignons und Lauch darin gar braten, herausnehmen und zur Seite stellen. Kohlrabi und Gelbe Rüben schälen und in Würfel schneiden. Zwiebel klein hacken und mit etwas Öl in der Pfanne anbraten. Die Kohlrabi- Gelbe Rübenwürfel dazugeben. Die Gemüsebrühe dazugeben und ca. 20 Minuten köcheln lassen. Champignons und Lauch dazugeben. Mit Pfeffer und Knoblauch abschmecken. Creme Fraiche unterrühren und evtl. mit Soßenbinder sämig andicken. Am Ende noch einmal überprüfen, ob die Kohlrabiwürfel auch wirklich weich genug gekocht sind, da es sonst leicht hölzern schmecken kann.
Dazu schmecken Salzkartoffeln.

Kohlrabigemüse mit Kräutercreme (2 Portionen)

Zutaten

2 Kohlrabi
4 Kartoffeln
30 g Butter
100 g Kräutercreme
50 ml Sahne
 Salz und Pfeffer
etwas frisch geriebener Muskat

Kohlrabi schälen und in Stäbchen schneiden (ca. 4 mm). Kartoffeln schälen und in Stäbchen schneiden (ca. 4 mm). Kohlrabi-Blätter in feine Streifen schneiden.
Die Kartoffelstäbchen in kaltem, gesalzenem Wasser, aufsetzen und aufkochen lassen. Nach 3 Minuten die Kohlrabistäbchen hinzufügen. Dann beides noch ca. 10-15 Minuten garen lassen. (Mit einer Gabel einstechen und probieren, ob's gar ist). Das Ganze zu 2/3 (heißt 1/3 verbleibt noch im Topf)abgießen und eine kleine Menge Sud in einer Tasse auffangen. In die verbleibende Masse die Butter, die Kräutercreme und die Sahne auf kleiner Hitze einrühren. Verschmelzen lassen und das Kohlrabigrün unterrühren. Ist die Masse zu dick - noch ein wenig von dem abgegossenem Wasser dazugeben. Mit frisch geriebem Muskat, evtl. noch Salz und Pfeffer abschmecke,.
Dazu schmeckt eine gute saarländische "Chilli Lyoner", Hackbraten, Frikadellen, Bratwurst, Kotelett und vieles mehr.

Kohlrabihälften mit Kartoffelhaube

Zutaten

4 Kohlrabi
2 l Gemüsebrühe
500 g Kartoffelpüree
1 Eigelb
100 g gewürfelter Bacon
1 EL geriebener Parmesan
1 EL in Ringe geschnittener Schnittlauch
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
2 EL geriebener Emmentaler

Die Kohlrabi schälen, halbieren und in der Gemüsebrühe bissfest garen. Die Kohlrabi-Hälften aushölen, so dass eine "Schale" entsteht. (Tipp: aus der Gemüsebrühe und dem Kohlrabiverschnitt eine leckere Kohlrabicremesuppe kochen) Kartoffelpüree wie gewohnt zubereiten (noch besser: Reste vom Vortag verarbeiten!) Abgekühlten Kartoffelpüree mit ausgelassenem Bacon, Schnittlauch, Parmesan und dem Eigelb vermischen und mit den Gewürzen pikant abschmecken. Die Kohlrabi-Hälften mit der Kartoffelmischung füllen und mit geriebenem Emmentaler bestreuen. Nun die gefüllten Kohlrabi-Hälften in eine flache Auflaufform setzen, deren Boden ca. 2 cm hoch mit Brühe aufgefüllt wurde. Dann das Ganze im vorgeheitzten Backofen bei 200 Grad gratinieren, bis die Kartoffelhauben goldgelb sind.

Kohlrabipfanne (4 Portionen)

Zutaten

2 Kohlrabi
1 Zwiebel
1 EL Butter
300 g Kartoffeln
Kräutersalz
Thymian
150 g Joghurt

Zwiebel schälen und fein hacken, in der Butter andünsten. Kartoffeln und Kohlrabi schälen, würfeln und zu den Zwiebeln geben. Mit Kräutersalz und reichlich Thymian würzen und 15 Min. zugedeckt schmoren lassen. Joghurt zugeben und ohne Deckel einige Minuten einkochen lassen.

Kohlrabipfannkuchen mit Kressedip (4 Personen)

Zutaten

400 g Mehl. 750 ml Milch
4 Eier, 3 Kohlrabi
Meersalz, Pfeffer, Kräutersalz
geribene Schale von 1/2 Zitrone
250 g Sauerrahm, 250 g Joghurt
2 TL scharfer Senf
1-2 gehackte Knoblauchzehen
1/2 Schale Kresse
2 EL (Raps)Öl zum Braten

Mehl und Milch verrühren und 30 Min. quellen lassen. Eier zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kohlrabi schälen und in Stifte schneiden. In kochendem Salzwasser ca. 3 Min. blanchieren und abgießen.
Für den Dipp Zitronenschale mit dem Sauerrahm und dem Joghurt mischen. Den Senf, den Knoblauch und die Kresse unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Den Teig noch einmal durchrühren, die gut abgetropften Kohlrabistifte untermischen. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen. Etwa 1 Schöpfkelle Teig in die Pfanne geben und verteilen. Bei mittlerer Hitze etwa 2 Min. backen, dann wenden und noch einmal so lange backen. Aus dem übrigen Teig weitere Pfannkuchen backen. Die Kohlrabipfannkuchen mit dem Kräuterdipp servieren.

Kohlrabisuppe mit Estragon (2 Personen)

Zutaten

600 g Kohlrabi Superschmelz
400 ml Gemüsebrühe
400 ml Milch
4 Estragon Zweige
etwas Kräutersalz
weißer Pfeffer
1 Spritzer Zitronensaft
2 EL geschlagene süße Sahne

Kohlrabi schälen und putzen. Die zarten Blätter beiseite legen. Die Kohlrabi würfeln und in der Gemüsebrühe in etwa 10 Minuten bissfest garen.
Die Kohlrabi zusammen mit der Gemüsebrühe und der Milch fein pürieren. Die Suppe nochmals kurz erhitzen, aber nicht mehr kochen.
Den Estragon waschen, trockenschütteln, die Blättchen vom Stiel zupfen und zusammen mit den jungen Kohlrabiblättern in feine Streifen schneiden. Alles in die Suppe geben.
Die Suppe mit ganz wenig Zitronensaft und eventuell etwas Salz und Pfeffer abschmecken. In Teller geben und mit einem Sahnetupfer garnieren.

Kohlrabitopf (4 Personen)

Zutaten

1 Zwiebel
1-2 EL Butter
3 Gelbe Rüben
500 g Kartoffeln
3 Kohlrabi
Kräutersalz, getr. Thymian
150 ml Joghurt
2 EL gehackte Petersilie

Zwiebel schälen und fein hacken, in der Butter andünsten. Gelbe Rüben waschen und würfeln, dazugeben und im geschlossenen Topf bei schwacher Hitze etwa 5 Minuten schmoren lassen. Kartoffeln und Kohlrabi schälen und würfeln, mit Kräutersalz und reichlich Thymian würzen und weitere 15 Minuten zugedeckt schmoren lassen. Joghurt zugeben und ohne Deckel einige Minuten einkochen lassen. Mit gehackter Petersilie bestreuen.

Kohlsalat (4 Portionen)

Zutaten

1 kg Spitzkohl
Salz, 1 El Kümmel
175 g durchwachsener magerer Speck in Scheiben
2 El Weißweinessig
Pfeffer, 1 Tl Zucker
4 El Öl

Äußere Blätter vom Kohl entfernen, Kohl waschen, achteln, Strunk herausschneiden, Achtel quer in feine Steifen schneiden.
Kohl in kochendem Salzwasser mit Kümmel 2 Minuten kochen, abschrecken.
Speck in schmale Streifen schneiden, in der Pfanne knusprig ausbraten. Aus Essig, Salz, Pfeffer, Zucker und Öl eine Sauce rühren. Kohl in der Salatschüssel mit Speck und Sauce mischen. 20 Minuten durchziehen lassen. Eventuell nachwürzen.

Spitzkohl hat im Gegensatz zum bekannten Weißkohl eine feinere Struktur, ist zarter und wohlschmeckender. Er gart beim Kochen rascher, ist schön knackig im Biss und leichter verdaulich.

Kräuter-Dip

Zutaten

250 g Magerquark
1/8 l Schlagsahne
Salz, Pfeffer, Kräuter

Den Quark mit Sahne, Salz und Pfeffer verrühren. Kräuter klein schneiden und unter den Quark rühren.

Passt lecker zu Staudensellerie. Sie können dann die Staudensellerieblätter mit zum Dip geben

Kräuter-Joghurt-Sahne

Zutaten

Bis zu 7 verschiedene Kräuter
(Basilikum, Dill, Kerbel, Petersilie, Rosmarin, Schnittlauch, Thymian)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
100 g Magerjoghurt
150 g Sahne
Salz
frisch gemahlener weißer Pfeffer

Kräuter feinhacken, Knoblauch durch die Presse drücken, Zwiebel feinhacken.
Mit dem Joghurt und der Sahne mischen.
Mit wenig Salz und weißen Pfeffer abschmecken.

Kürbissamtsuppe mit Zimtcreme (3 Personen)

Zutaten

750 g Kürbis Butternut
2 EL Olivenöl
1 Zwiebel
2-3 cm Ingwerwurzel
1/2 TL gem. Zimt, 1 EL gem Koriander
800 ml Gemüsebrühe
100 ml Milch, 100 ml Sahne
Meersalz, Pfeffer
Für die Zimtcreme:
75 ml Sahne, 1 TL geriebene Orangenschale, etwas Zimt

Zwiebel fein hacken, Kürbisfleisch würfeln und die Ingwerwurzel reiben. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel bei mittlerer Hitze goldgelb andünsten. Kürbis, Ingwer, Zimt und Koriander hinzufügen und bei mittlerer Hitze 5-8 Min. unter Rühren braten, bis das Gemüse bräunt. Brühe, Milch und Sahne angießen und aufkochen. Bei mittlerer Hitze ca. 20 Min. garen, bis der Kürbis weich ist. Die Suppe im Mixer glatt pürieren, salzen und pfeffern. Für die Zimtcreme Sahne cremig aufschlagen und mit Orangenschale und Zimt abschmecken. Einen Löffel Zimtcreme auf jede Portion geben und die Suppe heiß servieren.

Lauch mit Käsesauce (4 Portionen)

Zutaten

1kg Lauch
½ l Brühe
¼ l Milch
2 EL helle Mehlschwitze
100 g Parmesan
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
2-3 EL Weißwein
½ Bund Petersilie

Parmesan reiben. Lauch putzen, waschen, in Stücke schneiden (ca. 2cm) u. in der Brühe 8-10 Minuten garen.
Lauchstücke herausnehmen, abtropfen lassen. ¼ von der Brühe mit Milch zum Kochen bringen. Mehlschwitze einstreuen, noch mal aufkochen.
Geriebenen Parmesan zugeben und unter Rühren schmelzen lassen. Sauce mit Salz, Pfeffer, Muskat und Weißwein würzen. Petersilie waschen, Blätter fein hacken. Lauch in der Sauce erhitzen, mit Petersilie bestreuen.

Dazu passt gekochter Schinken und Pellkartoffeln.

Lauch mit Parmesan

Zutaten

400g Lauch
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer, gemahlen
1 Prise Muskatnuss, gerieben
1-2 EL Butterflöckchen

Lauch putzen, in angenehme Stücke schneiden und waschen. 1/2 bis 1 EL Butter oder Margarine in einen Topf geben, erhitzen. Dahinein den geputzten, gewaschenen und tropfnassen Lauch geben. Mit einer Prise Salz bestreuen und umrühren. Wenig Wasser dazu geben, das Gemüse im geschlossenen Topf nach Belieben bissfest oder weich kochen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Auf ein Blech verteilen, mit Parmesan und Butterflöckchen bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad backen.

Lauch mit scharfer Erdnusssoße (2 Personen)

Zutaten

1/2 kg Lauch
10 g Butter
Salz
1/2 Zwiebel;1 Knoblauchzehe
1 TL Öl
3 TL Erdnussmus
100 ml Kokosmich
2 TL Sojasauce, 1-2 TL Sambal Olek
Saft von 1/4 Zitrone
1/2 Eigelb

Lauchstangen putzen, gründlich waschen und in Stücke schneiden. In einem Topf in der heißen Butter andünsten. Ein Achtelliter Wasser und etwas Salz zugeben, im geschlossenen Topf bei kleiner Hitze zehn Minuten garen.
Zwiebel und Knoblauch schälen, klein würfeln. Im Öl dünsten, Erdnussmus und Kokosmilch zugeben und unter ständigem Rühren aufkochen. Mit Sojasauce, Sambal Oelek und Zitronensaft abschmecken. Eigelb unterziehen, nicht mehr kochen.
Die Sauce über den gegarten Lauch geben.

Lauch mit scharfer Erdnusssoße (4 Personen)

Zutaten

1 kg Lauch
20 g Butter, Salz
1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe
1 EL Öl
5 EL Erdnussmus
200 ml Kokosmilch
1 1/2 EL Sojasauce
1-2 TL Sambal Olek
Saft von 1/2 Zitrone
1 Eigelb

Lauchstangen putzen, gründlich waschen und in Stücke schneiden. In einem Topf in der heißen Butter andünsten. Ein Achtelliter Wasser und etwas Salz zugeben, im geschlossenen Topf bei kleiner Hitze zehn Minuten garen.
Zwiebel und Knoblauch schälen, klein würfeln. Im Öl dünsten, Erdnusscrème und Kokosmilch zugeben und unter ständigem Rühren aufkochen. Mit Sojasauce, Sambal Oelek (scharf) und Zitronensaft abschmecken. Eigelb unterziehen, nicht mehr kochen.
Die Sauce über den gegarten Lauch geben.

Lauch mit Schupfnudeln (4 Personen)

Zutaten

500 g Schupfnudeln
etwas Öl
1 Stange Lauch
1 Tomate
etwas Gemüsebrühe
200 ml Sahne
200 g Champignons
evtl. Käse
Salz und Pfeffer

Tomaten und Lauch waschen. Pilze säubern. Tomaten in Würfel, Lauch in feine Streifen und die Pilze in Scheiben schneiden.
Zuerst kommen die Schupfnudeln mit etwas Öl in die Pfanne. Wenn die Schupfnudeln leicht angebraten sind, die Pilze und kurz danach den Lauch dazugeben. Einige Minuten anbraten und dann mit Sahne ablöschen und mit der Gemüsebrühe würzen. Die Tomatenwürfel dazugeben. Diese sollen nur noch warm werden und nicht ganz zerkochen. Das Gericht ist fertig, wenn die Sahne sämig eingekocht ist.
Wer mag, kann alles noch mit Käse überbacken oder Käse mit in die Sahne rühren. Schmeckt aber auch sehr gut ohne Käse.

Lauch-Ananas-Salat (für 1 große Schüssel)

Zutaten

1 Sange Lauch
1 Ananas
4 Äpfel
350 g Käse (Aurora Gold)
6 hartgekochte Eier
Salatcreme:
1 hartgekochtes Ei
250g Speisequark mager
1 TL Senf, 2 Spritzer Zitrone
1 EL Sonnenblumenöl
Salz, Pfeffer, Chili

Salatcreme: Das Ei abpellen und im Mixer pürieren. Quark, Senf, Zitrone, Öl zufügen und untermixen. Jetzt nach Geschmack mit Salz, Pfeffer, Chili oder auch Curry, Kräutern o.ä. würzen.
Die Äpfel schälen, dabei die Kerngehäuse entfernen und in kleine Würfel schneiden. In einer großen Schüssel sofort mit der Salatcreme vermengen, damit sie nicht braun werden. Den Käse in kleine Würfel schneiden und dazugeben. Die gekochten Eier pellen, würfeln und ebenfalls dazugeben. Den Lauch putzen, in feine Ringe schneiden, Die Ananas schälen, in Stücke schneiden. Lauch und Ananas untermengen. Den Salat bis zum Verzehr einige Stunden durchziehen lassen.

Lauch-Brotaufstrich

Zutaten

500 g Magerquark
200 g Schlagsahne
150 g Sauerrahm
4 Zehen Knoblauch
Salz
verschiedene Kräuter
1 Stange Lauch

Die Schlagsahne steif schlagen und erst einmal zur Seite stellen.
Den Lauch in feine Ringe schneiden, den Knoblauch sehr fein hacken. Den Quark mit der sauren Sahne verrühren, Lauch und Knoblauch dazu geben und die steif geschlagene Sahne unterheben. Dann salzen, bis es leicht versalzen schmeckt.
Ein feines Sieb in einen Topf hängen, die Masse dort hinen geben und 1 bis 2 Tage kalt stellen und abtropfen lassen. Die Masse verliert Flüssigkeit und wird sehr aromatisch.

Lauch-Flammkuchen mit Lachs (6 Portionen)

Zutaten

425 g Mehl
1 Pck. Trockenhefe
250 ml lauwarmes Wasser
Salz
3 EL Öl (Sonnenblumenöl)
300 g Creme Fraiche
100 g geriebener Käse
1/2 Limette
2 Stangen Lauch
200 g geräucherter Lachs
Muskat, Pfeffer

Mehl, Hefe, Wasser, Salz und Öl zu einem Teig kneten und 30 Min. gehen lassen. Dann ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. Creme Fraiche mit Käse, Muskat, Pfeffer und dem Saft einer halben Limette verrühren und auf dem Teig verteilen. Lauch in Ringe schneiden und blanchieren, dann auf die Käse- Creme Fraiche- Mischung geben. Zuletzt Lachs in Streifen auf dem Blech verteilen. Bei 230°C ca. 10-15 Min. backen.

Lauch-Gelbe Rüben-Gericht nach Thai-Art (2 Personen)

Zutaten

2 TL Öl zum Braten
4 Gelbe Rüben
2 Stangen Lauch
100 ml Kokosmilch
100 ml Milch
200 ml Wasser
2 TL Gemüsebrühe
100 g gegarter Reis
2 Knoblauchzehen
Pfeffer, Currypulver, Chilipulver

Die Gelben Rüben schälen und in feine Scheiben schneiden. Den Lauch putzen und in schmale Ringe schneiden.
Die Knoblauchzehen mit einem breiten Messerrücken pressen und als Ganzes mit den Karottenscheiben in 1 TL Öl so lange anbraten, bis diese etwas weich sind. Dann die Lauchringe zugeben und ein paar Minuten mitbraten. Mit Gemüsebrühe und den Gewürzen überstäuben und mit Kokosmilch, Milch und Wasser ablöschen. Das Ganze etwas einkochen lassen und dann mit dem Reis servieren.

Lauch-Gelbe Rüben-Pasta (4 Portionen)

Zutaten

1 Paket Spirlli
1 Stange Lauch
4 Gelbe Rüben
Salz und Pfeffer
1 Dose Kokosmilch
1 EL Gewürzmischung (chinesisch)
1/2 TL Sambal Olek (scharf, nach Geschmack)
4 gewürfelte Hühnchenbrüste
1 EL Öl (Sesamöl)
Öl für die Pfanne

Lauch in Ringe schneiden, Gelbe Rüben raspeln. Nudeln nach Anweisung kochen. Hühnchen in der Pfanne scharf anbraten und dann den Lauch dazugeben. Die Kokosmilch hineingeben und köcheln lassen, mit den Gewürzen abschmecken. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Sesamöl, Sambal Olek und den Gelben Rüben verfeinern. Ein bisserl einkochen und dann mit den Nudeln mischen oder getrennt servieren.

Lauch-Gelbe Rüben-Salat (4 Portionen)

Zutaten

2 Stangen Lauch
Salz
2 Gelbe Rüben
2 Gewürzgurken
150 g Joghurt
2 EL Mayonnaise
bunter Pfeffer
einige Blätter Kopfsalat
Petersilie zum Garnieren

Lauch putzen, waschen, in feine Ringe schneiden und kurz in kochendem Salzwasser blanchieren. Abtropfen lassen. Gelbe Rüben putzen und grob raspeln. Gewürzgurken in Streifen schneiden. Joghurt, Mayonnaise und etwas Gurkenwasser verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Lauch, Gelbe Rüben und Gurken auf Salatblättern anrichten und die Joghurtsoße darübergeben. Mit Pfeffer bestreuen und mit Petersilie garnieren.

Lauch-Gratin mit Äpfeln und Sonnenblumenkernen

Zutaten

4 mittelgroße Stangen Lauch
2 säuerliche Äpfel (z.B. Boskoop)
4 EL Traubenkernöl
Salz, weißer Pfeffer aus der Mühle
200g Sonnenblumenkerne
200g Magerquark
200g Sahne
6 Eier
Frisch geriebener Muskatnuss
Fett für die Form

Von den Lauchstangen die Wurzeln und das harte grüne Ende entfernen. Die Stangen in feine Ringe schneiden, waschen und abtropfen lassen.
Die Äpfel schälen und auf der groben Seite der Rohkostreibe raspeln.
Backofen auf 200 Grad vorheizen.
Das Öl in einer Pfanne erhitzen und den Lauch bei mittlerer Hitze darin anschwitzen, würzen und die Äpfel untermischen. Die Sonnenblumenkerne in einer beschichteten Pfanne trocken rösten.
Quark, Sahne und Eier miteinander verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzig abschmecken.
Die Lauch-Apfel-Mischung in eine große, gefettete Auflaufform füllen, mit den Sonnenblumenkernen bestreuen und mit der Quarkmasse begießen.
Auf der mittleren Schiene im Backofen in 35-40 Minuten backen.

Lauch-Hackfleisch-Suppe (4 Personen)

Zutaten

2 Stangen Lauch
300 g Hackfleisch
1 Zwiebel
2 Kartoffeln
2 EL Speck gewürfelt
200 g Sahne
2 EL Saure Sahne
600 ml Gemüsebrühe
Öl, Salz, Pfeffer, Muskat

Zwiebel abziehen und in Würfel schneiden. Diese zusammen mit dem Speck in einem großen Topf mit dem Öl anschwitzen. Hackfleisch zufügen und leicht bräunen. Ab und zu umrühren damit sich dieses schön verteilt und gleichmäßig brät.
In der Zwischenzeit Lauch putzen, waschen, halbieren und in feine Streifen schneiden. Lauch zum angebratenen Hackfleisch geben und mit Gemüsebrühe ablöschen. Kartoffeln waschen, schälen, in kleine Würfel schneiden und zufügen. Das Ganze etwa 20 Minuten köcheln. Zum Schluss die Sahne, sowie die saure Sahne zufügen und noch einmal kurz aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat nach Geschmack würzen.

Lauch-Huhn-Salat (4 Personen)

Zutaten

600 g Lauch
300 g Hähnchenbrustfilet
2 EL Weißwein
2 EL Speisestärke
1 Eiweiß
2 EL Rapsöl
4 EL Sojasauce
30 g Zucker
1 Prise Salz, Pfeffer
50 g Cashewnüsse

Hähnchenfleisch waschen, in 1-2 cm große Würfel schneiden und mit der Speisestärke mischen.
Eiweiß und Weißwein verrühren, die Hähnchenwürfel dazugeben und ca. 30 Minuten ziehen lassen.
2 EL Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Hähnchenwürfel darin ca. 8 Min anbraten, das Fleisch muss durchgebraten sein. Fleisch aus der Pfanne nehmen.
Porree gut waschen und schräg in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. 
In die Pfanne nochmals 2 EL Öl geben und den Porree darin ca. 5 Min anbraten.
Sojasoße, Zucker, Salz und Pfeffer in einer kleinen Schüssel verrühren, unter den Porree heben, Fleisch dazugeben vermischen und in eine Schüssel füllen.
In einer trockenen Pfanne die Cashewkerne anrösten und ebenfalls unter den Salat heben.
Der Salat kann lauwarm oder kalt serviert werden. Er macht sich auch gut auf dem kalten Büfett.

Lauch-Kartoffel-Rahmgemüse (3 Portionen)

Zutaten

700 g Kartoffeln
500 g Lauch
40 g Mehl
500 ml Gemüsebrühe
200 ml Sahne
Kräutersalz, Pfeffer, Muskatnuss
1-2 EL Zitronensaft

Kartoffeln in wenig Salzwasser garen, ausdämpfen lassen und pellen. Lauch putzen, waschen und in Ringe schneiden. Butter in einer Pfanne erhitzen. Lauch kurz andünsten und mit Mehl bestäuben. Mit Brühe und Sahne ablöschen und etwas einkochen lassen. Die Kartoffeln in 1/2 cm große Scheiben direkt in die Sauce schneiden. Das Gemüseragout mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Zitronensaft würzig abschmecken.

Lauch-Kartoffelauflauf (4 Personen)

Zutaten

1 kg Lauch
1 kg Kartoffeln
200 g Creme Fraiche
1 Eigelb
200 g geriebener Käse
50 g Butter
5 EL Mehl
Brühe vom gekochten Lauch
Salz, Muskat

Den Lauch säubern, in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und in kochendem Salzwasser bissfest garen. Kartoffeln schälen, kochen und anschließend in Scheiben schneiden. Lauch und Kartoffeln abwechselnd in eine gefettete Auflaufform schichten.
Für die helle Soße die Butter in einem Topf schmelzen, das Mehl zugeben und alles schnell verrühren. Mit der Brühe vom Lauch ablöschen, bis die Soße die gewünschte Dicke hat. Sollte die Soße zu dünn geworden sein, hellen Soßenbinder dazu geben.
Mit Salz und Muskatnuss würzen. In die Soße nun Creme Fraiche und das Eigelb unterrühren.
Die Soße über die Lauch-Kartoffelschichten gießen, mit dem Reibekäse bestreuen und für 20 Minuten Bei 200 Grad in den Backofen geben.

Lauch-Kartoffelpüree-Gratin (3 Portionen)

Zutaten

200 g mehlige Kartoffeln
70 ml Milch
1 EL Butter
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
1 EL gehackte Petersilie
500 g Lauch
50 g geriebener Emmentaler
2 EL Creme fraiche

Die Kartoffeln schälen, kochen, abgießen und durch die Presse drücken. Mit Milch, 1/2 EL Butter und den Gewürzen zu einem Püree verarbeiten. Lauch in Ringe schneiden, mit der restlichen Butter in einer Pfanne weich dünsten, eventuell etwas Wasser zugeben. Eine kleine Gratinform mit Butter fetten, erst den Lauch einfüllen, dann das Kartoffelpüree aufstreichen. Den geriebenen Käse und das Crème fraîche auf das Gratin geben und im vorgeheizten Backofen bei 180 ° C Oberhitze überbacken.

Lauch-Käse-Sauce über Putenschnitzel (4 Personen)

Zutaten

4 Putenschnitzel
2 Stangen Lauch
200 g Schmelzkäse
100 g Kräutercreme (Weißenhorn)
200 ml Sahne
Öl
1 Schuss Weißwein
Salz und Pfeffer

Die Putenschnitzel schnetzeln, salzen und pfeffern. Ich habe sie kurz angebraten. Das gebratene Fleisch in eine Auflaufform geben.
Den Lauch putzen und in Ringe schneiden, mit dem Öl in derselben Pfanne anschwitzen. Den Schmelzkäse und die Sahne hinzugeben, kurz aufkochen lassen und das Ganze mit einem guten Schuss Wein ablöschen.
Das Käse-Lauch-Gemisch über das Fleisch in die Auflaufform geben. Die angetauten Rösti darüber bröseln und für ca. 25 Minuten bei 180°C in den Backofen schieben. Dazu passen Baguette oder Röstkartoffeln.

Lauch-Kürbis-Suppe (4 Personen)

Zutaten

2 Stangen Lauch
600 g Kürbis (Butternut)
250 g Kartoffeln, 1 Zwiebel
4 EL Sonnenblumenöl
1/2 l Gemüsebrühe
1/2 l Milch
Kräutersalz, Pfeffer, Cayennepfeffer
250 g Naturreis
1/8 l süße Sahne
2 EL gehackter Schnittlauch oder Petersilie

Den Kürbis und die Kartoffeln schälen und in grobe Würfel schneiden. Die Zwiebel hacken und in dem Öl golden dünsten.
Kürbis- und Kartoffelwürfel, den in feine Ringe geschnittenen Lauch, die Brühe und die Milch dazugeben. In ca. 30 Minuten gar dünsten. Im Mixer pürieren (wenn man will, kann man das Gemüse auch ganz lassen). Mit Kräutersalz, Pfeffer und einer Spur Cayennepfeffer abschmecken.
Vor dem Anrichten den gekochten Reis und die Sahne dazugeben. Wieder heiß werden lassen. Petersilie und (oder) Schnittlauch darüber streuen.

Lauch-Lachs-Flammkuchen (6 Personen)

Zutaten

425 g Mehl
1 Packung Trockenhefe
250 ml lauwarmes Wasser
Salz
3 EL Sonnenblumenöl
300 g Schmand
100 g geriebener Käse
1/2 Limette (Zitronen)
2 Stangen Lauch
200 g geräucherter Lachs
Muskat, Pfeffer

Mehl, Hefe, Wasser, Salz und Öl zu einem Teig kneten und 30 Minuten gehen lassen. Dann ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. Schmand mit Käse, Muskat, Pfeffer und dem Saft einer halben Limette verrühren und auf dem Teig verteilen. Lauch in Ringe schneiden und blanchieren, dann auf die Käse-Schmand-Mischung geben. Zuletzt Lachs in Streifen auf dem Blech verteilen.
Bei 230 Grad ca. 10-15 Minuten backen.

Lauch-Pilzfüllung im Pfannkuchen (für 3 Pfannkuchen)

Zutaten

1 Ei
100 g Mehl
Salz, Pfeffer
75 ml Milch
75 ml Wasser
Bratöl oder Kokosfett
300 g Champignons
200 g Lauch

Ei mit Salz verrühren. Mehl, Milch und Mineralwasser hinzufügen und alles glatt rühren.
Je Portion etwas Bratöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Nacheinander 3 Pfannkuchen ausbacken und im Backofen warm stellen.
Champignons putzen und vierteln, Lauch putzen, in Ringe schneiden. Champignons in restlichem Öl dünsten, nach ca. 3 Min. den Lauch dazugeben, ca. 3 Minuten dünsten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Füllung auf die Pfannkuchen verteilen und nach Wunsch mit frischen Kräutern garnieren.

Lauch-Tomaten-Crepes (4 Crepes)

Zutaten

100g Hirse, 100ml Gemüsebrühe, 150ml Milch
Crepes: 100g Mehl, 250 ml Milch, 4 Eier, 50ml flüssige Butter, Meersalz
Füllung: 700g Lauch, 1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 3 Tomaten, 1 EL Rapsöl, 1 EL ital. Kräuter, Kräutersalz, Pfeffer, Rohrohrzucker, 100g grob geraspelter Parmesan

Hirse abspülen. Brühe und Milch aufkochen, Hirse zugeben und bei mittlerer Hitze ca. 10 Min. ausquellen lassen. Die Crepes-Zutaten zu einem glatten Teig verrühren und etwas ausquellen lassen. Lauch waschen, putzen und in Ringe schneiden. Zwiebel und Knoblauch fein würfeln. Tomaten in Stücke schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin andünsten. Lauch zugeben und unter Rühren 3-4 Min. garen. Tomaten und Hirse zugeben und vorsichtig unterheben. Alles mit Salz, Pfeffer, Zucker und Kräuter würzen. Nacheinander 4 Crepes backen. Die Gemüsefüllung auf die Crepes verteilen, aufrollen und in eine gefettete Auflaufform geben. Den Käse darauf verteilen und im Ofen bei 220 Grad kurz überbacken.

Lauch-Tomaten-Knoblauch-Spaghetti (4 Personen)

Zutaten

500 g Spaghetti
1 Stange Lauch
3 Tomaten
7 Zehen Knoblauch
2 mild-pikante Peperoni
3 EL Tomatenmark
Zucker
Olivenöl
Salz und Pfeffer
Chilipulver

Die Spaghetti kochen. Den Lauch putzen, waschen und in dünne Ringe schneiden, die Peperoni und Tomaten fein würfeln. Reichlich Olivenöl in eine große Pfanne geben und das kleingeschnittene Gemüse darin anbraten. Den durchgepressten Knoblauch dazu geben und kurz mitbraten, dann das Tomatenmark, etwas Zucker und die Gewürze dazu geben und unter ständigem Rühren kräftig abschmecken.Die fertig gekochten Spaghetti abgießen, mit in die Pfanne geben und gut durchmischen.
Mit frischem Salat und evtl. geriebenem Käse servieren.

Lauch-Zucchini-Kuchen mit Ziegenkäse (4 Personen)

Zutaten

400g Mehl, 1/2 Hefewürfel, 1 Prise Zucker
1/2TL Salz, 2EL Olivenöl
270g Zucchini, 250g Lauch, 1 Knoblauchzehe
1 EL Rapsöl, 200g Ziegenfrischkäse, 10 Stiehle Thymian
Salz und Pfeffer, 140g Ziegencamembert

Mehl mit Zucker und Salz in eine Schüssel geben, eine Mulde hineindrücken. Hefe hineinbröckeln. Mit 2-3 EL lauwarmen Wasser verrühren, mit etwas Mehl bestäuben. Zugedeckt 30 Min. ruhen lassen. Alles mit ca.200 ml lauwarmen Wasser und 2-3 EL Olivenöl mit den Knethaken zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Weitere 60 Min. ruhen lassen. Inzwischen die Zucchini waschen und in Scheiben schneiden. Lauch waschen und in Ringe schneiden. Knoblauchzehe schälen und grob hacken. Rapsöl in einer Pfanne erhitzen. Zucchinischeiben darin von beiden Seiten anbraten, aus der Pfanne nehmen. Lauch in die Pfanne geben, wenn nötig noch etwas Öl zugeben und andünsten lassen. Knoblauch dazugeben, mit andünsten. Ofen auf 230 Grad vorheizen. Ziegenfrischkäse cremig rühren und kräftig salzen und pfeffern. Thymianblättchen von den Stielen zupfen und unter den Ziegenkäse rühren. Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und ausrollen. Käsemischung auf dem Boden verteilen. Zucchinischeiben, Lauch und Knoblauch auf der Pizza verteilen. Ziegenkäse grob zupfen und darüber geben. Im heißen Ofen ca.20-25 Min. backen. Dann sofort in Stücke schneiden und servieren.

Lauch-Zwiebel-Obatzter

Zutaten

125 g Magerquark
1 mittelreifer Camembert
30 g weiche Butter
Meersalz, Pfeffer
1/2 TL Paprikapulver
30 g Sonnenblumenkerne
1 Ei
1 Bd. Frühlingszwiebeln

Den Quark abtropfen lassen. Inzwischen den Camembert entrinden und in grobe Stücke schneiden. Die Butter schaumig rühren. Den Camembert mit Butter und Quark verrühren. Mit Meersalz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. Zugedeckt 1 Std. kalt stellen. Die Sonnenblumenkerne in einer trockenen Pfanne rösten. Das Ei hart kochen, abschrecken, pellen und grob hacken. Die Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Vor dem Servieren die Hälfte der Sonnenblumenkerne, das gehackte Ei und die Frühlingszwiebeln mit dem angemachten Camembert mischen, den Rest darüber streuen.

Lauchbrötchen (4 Personen)

Zutaten

1 Stange Lauch
8 Scheiben Kochspeck
1 Apfel
1 EL Öl
6 EL Gemüsebrühe
2 EL Creme fraiche
8 Baguettescheiben (oder halbe Brötchen)
50 g geriebener Käse
Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß

Lauch längs halbieren, waschen und in 1/2 cm dicke Ringe schneiden. Den Speck in kleine Stücke schneiden. Apfel waschen, ungeschält vierteln, entkernen und in Stücke schneiden.
Öl erhitzen, Speck darin knusprig braten. Lauch zugeben und 2 Minuten andünsten. Apfelstücke untermischen. Mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Creme fraiche unterrühren.
Backofen auf 210 Grad vorheizen. Lauchmischung auf den Brotscheiben/Brötchenhälften verteilen. Käse obendrauf streuen. Im Backofen 5-6 Minuten überbacken.

Lauchgemüse mit Spaghetti (4 Personen)

Zutaten

400g Lauch
12 Scampi (je ca. 20g)
2 Knoblauchzehen
400g Spaghetti
250g geschlagene Sahne
1 Bund glatte Petersilie
8 kleinere Tomaten
3 EL Olivenöl
Pfeffer, Salz
1 ausgepresste Zitrone

Den Lauch in feine Ringe schneiden. Die Scampi, sofern nicht schon so gekauft (z.B. tiefgekühlt), bis auf die Schwänze aus der Schale lösen. Auf der gewölbten Seite der Länge nach einschneiden und den Darm entfernen.
Knoblauch und Petersilie hacken, die Tomaten halbieren. Den Lauch in heißem Olivenöl 2 Minuten braten, mit Salz und Pfeffer würzen. Herausnehmen und warm stellen.
Nun die Spaghetti nach Packungsanweisung in Salzwasser kochen. Dann den Knoblauch im Bratöl andünsten und die Scampi hinzufügen. Unter Wenden ca. 4 Minuten braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Herausnehmen und ebenfalls warm stellen.
Nun die Tomaten zum Bratöl geben, kurz die Herdplatte hoch schalten, dann mit dem Zitronensaft und der geschlagenen Sahne ablöschen und mit Petersilie bestreuen.
Spaghetti, Soße und Lauch auf Stöfchen anrichten.

Lauchkuchen (für 1 Springform)

Zutaten

1 Pck. Brotbackmischung
700 g Lauch
100 g Räuchertofu oder Speck
150 g Sauerrahm
150 g Sahne
6-7 EL Kartoffelpüreeflocken
Muskatnuss
Kräutersalz
Pfeffer

Brotbackmischung nach Packungsanweisung zubereiten und gehen lassen. Lauch längs halbieren, ausspülen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. In kochendes Salzwasser geben und 2 Min. kochen lassen. Dann abgießen, abschrecken und sehr gut abtropfen lassen. Tofu fein würfeln. Sauerrahm und Sahne verrühren. Lauch ausdrücken und mit geräucherten Tofu zur Sahne geben. Kartoffelpüreeflocken unterrühren. Mit frisch geriebener Muskatnuss, Pfeffer und Salz würzen. Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche durchkneten und rund (32 cmÆ) ausrollen. In eine gefettete und bemehlte Springform (25 cmÆ) geben, dabei einen Rand formen. Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen. Lauchmasse auf dem Teig verteilen. Im heißen Ofen bei 220 Grad (Umluft 200 Grad) auf der 2. Schiene von unten 30 Min. backen. Lauchkuchen auf einem Gitter mind. 10 Min. abkühlen lassen.

Lauchröllchen in Käsesauce

Zutaten

3 Stangen Lauch
6 Scheiben gekochter Schinken
Aurora Gold Käse
für die Käsesauce:
30g Butter
30g Mehl
250ml Milch, 200ml Sahne
50g Weißenhorner Kräutercreme
Brühe, Muskat, Salz, Pfeffer

Lauchstangen halbieren, waschen und in sechs ca. 15 cm lange Stücke teilen, blanchieren. Jedes Lauchstück mit einer Scheibe Schinken umwickeln und dann eine Scheibe Aurora Gold auflegen; in eine gefettete Auflaufform legen.
Für die Sauce die Butter in einem Topf erhitzen und das Mehl darin anschwitzen. Unter ständigem Rühren Milch und Sahne angießen, aufkochen und vom Herd nehmen. Wenn die Sauce nicht mehr kocht, den Kräuterfrischkäse unterheben. Mit Brühe und Gewürzen abschmecken.
Die Käsesauce über den Lauch gießen und im Backofen bei 210°C ca. 30 Min. garen.

Lauchsalat

Zutaten

Lauch
Weißweinessig
Sonnenblumen- oder Olivenöl
Salz, Pfeffer

Lauch in Streifen von ca. 5 cm Länge schneiden und in wenig Wasser bissfest weich dünsten. Abtropfen lassen.
Aus Essig, Öl, Dünstwasser, Salz und Pfeffer eine Salatsauce abschmecken und über den noch warmen Lauch gießen.

Mairübchen in Petersilienbutter (2 Personen)

Zutaten

2 Mairübchen
1 EL Butter
einige Blätter der Mairübchen
50 ml Gemüse-/Hühnerbrühe
1/2 TL Zucker
Salz, schwarzer Pfeffer
etwas Chilipulver
2 Frühlingszwiebeln
1/2 Bundpetersilie
4 EL Sahne

Mairübchen schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. Rübchenblätter, Petersilie und Frühlingszwiebeln waschen und hacken.
Butter in einem großen Topf zerlassen und Rübchen darin von allen Seiten anschmoren. Mit wenig Gemüse-/Hühnerbrühe ablöschen und die Rübchenblätter zugeben. Ungefähr 10 Minuten in sehr wenig Flüssigkeit schmoren lassen. Wenn nötig, etwas Brühe zufügen.
Mit Salz, schwarzem Pfeffer, Zucker und etwas Chilipulver abschmecken. Sahne zugeben und gut mischen. Jetzt Petersilie und Frühlingszwiebeln zugeben, durchrühren und servieren.

Mairübchen mariniert und mit Parmesan (4 Personen)

Zutaten

2 Mairübchen (ca. 450g)
4 EL weißer Balsamico
1 Prise Zucker
Salz
weißer Pfeffer
6 EL Rapsöl
1 Bund Schnittlauch
1 Bund Radieschen
150 g Rucola
4 Salatblätter
100 g Parmesan

Mairübchen putzen und schälen. Rübchen in feine Scheiben hobeln. Essig mit Zucker, Salz und Pfeffer verrühren. Öl in dünnem Strahl einrühren. Schnittlauch waschen, trocken tupfen und in feine Ringe schneiden. Schnittlauch unter die Marinade rühren. Mairübchen mit der Marinade vermischen und ziehen lassen. Radieschen waschen, einige kleinere zum Garnieren beiseitelegen. Rest putzen und in Stifte schneiden. Rucola waschen, trocken tupfen und verlesen. Salat waschen, putzen und etwas kleiner zupfen. Parmesan in hauchdünne Scheiben hobeln. Radieschen und Rucola mit den Mairübchen vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Salatblätter auf Tellern anrichten. Marinierte Mairübchen darauf verteilen. Mit Käse bestreuen. Mit beiseitegelegten Radieschen garnieren. Wer möchte, kann das zarte Grün der Mairübchen zum Salat dazu geben.

Mairübchen-Carpaccio (2 Personen)

Zutaten

1 Mairübchen
8 Scheiben geräucherter Schinken
4 Champignons
etwas Rucola
1 Cocktailtomate
2 EL weißer Balsamico
4 EL Olivenöl
2 TL Zucker
Salz, schwarzer Pfeffer

Mairübchen schälen in hauchdünne Scheiben schneiden (z.B. mit der Brotschneidemaschine). Balsamico, Öl, Salz, Zucker und Pfeffer mischen und über die Rübchenscheiben geben. Ca. 1 Std im Kühlschrank marinieren.
Ca 12-15 Scheiben pro Teller auflegen, mit Schinken, Rucola, Pilzen und Tomate garnieren. Etwas von der Rübensoße darüber geben, mit schwarzem Pfeffer abschmecken.

Kleine Warenkunde:
Die weiße Rübe ist eine alte Kulturpflanze. Sie ist reich an verschiedenen Vitaminen, Mineralstoffen und Eiweiß. Die Blätter können wie Spinat verarbeitet werden.

Maiskolben gegrillt, mit Honigbutter (4 Maiskolben)

Zutaten

4 Maiskolben
150 g Butter
2 TL Honig
Salz

Maiskolben in leicht gesalzenem Wasser ca. 20 Min kochen. Herausnehmen und trockentupfen. Butter mit Honig und Salz in einem Topf zerlassen (nicht braun werden lassen). Maiskolben damit bestreichen und rundum auf einem Holzkohlegrill ca. 10 Minuten grillen. Während des Grillens immer wieder mit der Honigbutter bestreichen.

Maiskolben in aromatischem Sommergemüse (4 Portionen)

Zutaten

3 Maiskolben, 8 kleine/4 große Kartoffeln
1 Zwiebel, 2 Tomaten, 5 Gelbe Rüben, 2 rote Paprika
1 EL frisch gehackter Ingwer, 1 geh. Knoblauchzehe
1 EL Paprikapulver, 1 TL Curry
1/2 fein gehackte Chilischote, 3 Lorbeerblätter
1/2 Gemüsebrühwürfel
Saft von 1 Zitrone, 2 Frühlingszwiebeln
Petersilie, Olivenöl, 750 ml Wasser

Zwiebel hacken und in einem Topf mit etwas Olivenöl bei mittlerer Hitze 3 Min. anbraten. Ingwer, Knoblauch, Paprikapulver und Currypulver dazugeben und 30 Sekunden mitbraten. Gehackte Tomaten dazugeben und gleich umrühren. Karotten und Paprika in nicht zu kleine Stücke schneiden und in den Topf geben. Kartoffeln waschen und dazugeben. 5 Minuten weiterbraten, dann 3/4 l Wasser, gehackte Chilischote und Lorbeerblätter dazugeben. Mit Deckel zum Kochen bringen, auf kleinste Stufe schalten und 10 Min. leicht köcheln lassen. Maiskolben jeweils in drei Teile brechen und zusammen mit dem halben Brühwürfel in den Topf geben. Weitere 15 Min. köcheln lassen, dann vom Herd nehmen. Klein gehackte Jungzwiebeln (auch die grünen Teile), gehackte Petersilie, Zitronensaft und einen kräftigen Schuss Olivenöl einrühren.
Beim Essen am besten mit der linken Hand den Mais auf die Gabel aufspießen und mit der rechten die Soße löffeln.

Mangold aus dem Wok (2 Personen)

Zutaten

500 g Pellkartoffeln vom Vortag
1 getr. Chilischote, 200 g frischer Ingwer, 1 Knoblauchzehe
2 EL Sojasauce
200 g Gelbe Rüben
2 rote Zwiebeln
1 Mangoldstaude
2 EL Rapsöl, 1 TL Speisestärke, 100 ml Gemüsebrühe
1 EL abger. Zitronenschale
Meersalz
2 TL Zitronensaft

Kartoffeln in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Chilischote fein hacken. Ingwer dünn schälen, mit dem Knoblauch hacken und mit der Chilischote mischen. Die Hälfte davon mit Sojasauce und den Kartoffeln mischen. Möhren schälen und grob raspeln. Zwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Mangold putzen und gründlich waschen. Mangoldblätter in 1 cm breite Streifen, Mangoldstiele in 1/2 cm breite Streifen schneiden. 1 EL Öl in einem Wok erhitzen. Kartoffeln darin unter Rühren anbraten, herausheben. Wok mit Küchenpapier auswischen. Restliches Öl im Wok erhitzen. Möhren, Zwiebeln, Mangoldstiele und restliche Ingwer Pfefferschoten-Mischung darin unter Rühren 3 Min. braten. Mangoldblätter mit den Kartoffeln unterheben, weitere 2 Min. braten. Stärke mit Brühe und Zitronensaft verrühren. Mit der Zitronenschale in den Wok geben, aufkochen, evtl. salzen.

Mangold einfach wie Spiant zubereitet (2 Personen)

Zutaten

500 g Mangold
1 Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
1/2 TL Gemüsebrühe
1/2 Becher Sahne
Salz, Pfeffer, Muskat
1 Spritzer Zitronensaft
Weißwein oder Wasser

Mangold grob putzen und dicken Teil der Stiele herausschneiden. Stiele längs halbieren, in kleine Stücke schneiden. Alles gründlich abwaschen. Zwiebeln fein würfeln, Knoblauch fein hacken. Etwas Öl im Topf erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch und  Mangold-Stiele kräftig anbraten. Die Zwiebeln dürfen dabei ganz leicht braun werden. Mangold-Blätter in ca. 1 cm breite Streifen schneiden. Die in Streifen geschnittenen Mangold-Blätter gründlich waschen. Sobald die Zwiebeln leicht Farbe haben, die Mangold-Blätter nach und nach zugeben (die Blattstreifen dürfen ruhig nass sein) und kurz mit dünsten. Die Blätter fallen sehr schnell zusammen. Nun etwas Wasser (oder Weißwein) angießen und die Brühe zugeben. Kurz köcheln lassen und die Sahne angießen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und noch kurz köcheln lassen. Vom Herd nehmen, ein Spritzer Zitrone rundet das Ganze ab.

Mangold mit gebratenen Champignons (2 Personen)

Zutaten

500 g Mangold
400 g Champignons
Butter zum Anbraten
Meersalz
weißer Pfeffer
etwas Wasser

Den Mangold waschen und putzen. Die weißen Stiele in schmale Scheiben schneiden und mit etwas Wasser bissfest garen. Die Blätter klein schneiden und die Champignons in Scheiben schneiden. Die Butter in der Pfanne zerlassen und die Champignons darin anbraten. Wenn sie schön angebraten sind, beiseite stellen, evtl. in einer angewärmten Schale.
Den Mangold (vorgegarte Stiele und gehackte Blätter) in diese oder eine zweite Pfanne geben, etwas in geschmolzener Butter wenden und mit wenig Wasser kurz dünsten. das Gemüse mit Salz und Pfeffer würzen. Kurz vor Ende der Garzeit den Mangold an den Rand der Pfanne schieben, so dass in die Mitte die Champignons gegeben werden können. Nochmal kurz alles erwärmen und mit Kartoffelbrei servieren.

Mangold mit Paprika und Schafskäse

Zutaten

500g Mangold
2 Knoblauchzehen
2 kleine Zwiebeln
1 gelbe Paprikaschote
2 EL Olivenöl
Kräutersalz
1 TL edelsüßer Paprika
1 Prise Cayennepfeffer, schwarzer Pfeffer
100g Schafkäse

Mangold klein schneiden, Paprikaschote würfeln, Knoblauch und zwiebeln klein hacken. Zwiebeln, Knoblauch und Paprika in dem Öl andünsten. Mangold hinzugeben, andünsten und mit etwas Wasser ablöschen; Kurz köcheln, bis die Stiele bissfest sind. Mit den Gewürzen abschmecken.
Den Schafskäse würfeln und unter das Gemüse mischen.

Als Vorspeise mit Baguette servieren oder zu Kartoffeln oder Fisch....

Mangold mit Senfnudeln (4 Personen)

Zutaten

500 g Nudeln
Salzwasser
3 EL Butter oder Margarine
350 g Mangold
1 1/2 EL milder Senf
200 ml Sahne
150 g Tomaten
Salz und Pfeffer

Den Mangold putzen und klein schneiden. Stiele und Blattteile trennen. Die Tomaten schälen und die Samenmit der Flüssigkeit entfernen, dann das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Die Nudeln im Salzwasser kochen.
Das Fett in einer Pfanne erhitzen und die Mangoldstiele anbraten. Die noch nassen Mangoldblätter dazugeben und in der Pfanne mit geschlossenem Deckel bissfest dünsten.
Den Senf mit der Sahne verrühren, zum Gemüse dazugeben und noch ca. 1 Minute ziehen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die heißen Nudeln unter das Gemüse mischen.

Mangold mit Tomaten-Basilikum-Sauce (3 Personen)

Zutaten

500 g Mangold
2 Zwiebeln
3 EL Olivenöl
Kräutersalz, Pfeffer
1 Knoblauchzehe
Basilikum
1 TL getr. Oregano
1/2 TL Paprikagewürz
1 Glas Pizzatomaten
50 ml Sahne

Den Mangold waschen, die Blätter und Stiele in etwa 1 cm breite Streifen schneiden. Die Zwiebeln schälen und würfeln. 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Den Mangold dazugeben. Bei Bedarf etwas Wasser angießen. Das Gemüse bei mittlere Hitze ca. 7 Min. bissfest dünsten und mit Salz und Pfeffer würzen. Den Knoblauch schälen und zerdrücken. Knoblauch und Basilikum mit dem restlichen Öl, Oregano, Paprikagewürz, Salz und Pfeffer verrühren. Die Tomaten in die Sauce geben und die Sahne unterziehen. Getrennt servieren.

Mangold mit Zwiebelkartoffeln (2-3 Personen)

Zutaten

650 g Kartoffeln, 3 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen
1/ TL getr. Thymian, 1/2 TL getr. Rosmarin
Kräutersalz, Pfeffer
2 EL kaltgepr. Olivenöl, 50 g schwarze Oliven
400 g Mangold, 1 Gelbe Rübe, 50 g Sellerieknolle
50 ml Gemüsebrühe, 2 Tomaten
1/2 TL getr. Oregano, 150 g saure Sahne

Für die Zwiebelkartoffeln die Kartoffeln waschen und achteln. 2 Zwiebeln und den Knoblauch schälen, Zwiebeln achteln, Knoblauch vierteln. Rosmarin, Thymian, ½ TL Salz und etwas Pfeffer vermischen. Das Gemüse damit würzen, mit 1 EL Öl beträufeln und in eine feuerfeste Form geben. Die schwarzen Oliven zufügen und alles bei 220° (Umluft 200°) im Ofen 30 Min. backen. Inzwischen den Mangold waschen und putzen. Die Stiele abschneiden und groß würfeln, die Blätter in feine Streifen schneiden. Gelbe Rübe, Knollensellerie und die übrige Zwiebel putzen und in 1 cm x 1 cm kleine Würfel schneiden. Das restliche Olivenöl erhitzen, die Gemüsewürfel und die Mangoldstiele darin anschwitzen. Die Brühe angießen und das Gemüse darin 5 bis 7 Min. bissfest dünsten. Tomaten waschen, vom Stielansatz befreien, groß würfeln und mit dem Oregano vermischen. Mangoldblätter und Tomatenwürfel zur Gemüsemischung geben und 3 Min. mitdünsten. Mangoldgemüse mit Salz würzen, die saure Sahne unterziehen, dann aber nicht mehr kochen lassen. Die Zwiebelkartoffeln mit dem Mangold servieren.

Mangold Romana (3 Personen)

Zutaten

750 g Mangold
200 g geräucherter Tofu oder Speck
1 Knoblauchzehe
4 EL Olivenöl
3 EL Rosinen
80 g Pinienkerne oder Mandelblättchen
150-200 ml Weißwein oder gemüsebrühe
Meersalz oder schwarzer Pfeffer
geriebener Parmesan

Den Mangold putzen, waschen und trocken schleudern. Die Stiele und die Blätter in feine Streifen schneiden. Speck oder Tofu würfeln, Knoblauch und Zwiebel schälen und fein hacken.
Den Speck im Olivenöl anbraten, Zwiebel, Knoblauch und Pinienkerne oder Mandelblättchen hinzufügen. Den geschnittenen Mangold zugeben und ca. 5 Minuten unter Rühren andünsten. Mit den Rosinen und dem Weißwein zugedeckt bei schwacher Hitze 10 Minuten köcheln. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und geriebenen Parmesan darüber streuen.

 

Mangold, gefüllt (4 Personen)

Zutaten

3 Bund Mangold
500 g Rundkornreis
1 Bund Petersilie
1 Bund Frühlingszwiebeln
2 Tomaten
2 geh. EL getrocknete Pfefferminze
6 EL Olivenöl
2 1/2 TL Salz
1 Zitrone

Einzelne Mangoldblätter in Blatt und Stiele teilen. Blätter waschen. In großem Topf Wasser aufkochen und Blätter in kleinen Portionen 1-2 Minuten darin blanchieren, auf Sieb geben und abtropfen lassen. Petersilie, Frühlingszwiebeln und Tomaten waschen. Reis in Schüssel geben. Gemüse putzen und so fein wie möglich hacken, zum Reis geben. Zitrone auspressen. Pfefferminze, Salz, 4 EL Olivenöl und ¾ des Zitronensaftes zum Reis geben und alles gründlich vermengen, abschmecken. Einige der Stiele zum Schutz vor Anbrennen auf den Boden eines großen Topfes legen. Auf jedes Blatt ca. 2 EL der Füllung geben. Blätter locker aufrollen, damit Reis gut aufgehen kann, auf die Stiele in den Topf legen. 1 L Wasser mit dem restlichen Zitronensaft, 2 EL Olivenöl und 1 TL Salz verrühren und vorsichtig über die Blätter gießen. Flachen Teller umgedreht darauf legen, auf Herd stellen, aufkochen lassen und bei niedriger Temeratur in ca. 50-60 Min. garen. Fertige Röllchen auf Teller mit Zitronenscheiben dekoriert anrichten. Schmeckt warm und kalt.

Mangold-Frikadellen

Zutaten

300g Mangold
550g Schweinehack
Salz, Pfeffer
Kümmel

Mangoldblätter grob zerreißen mit ein bisschen Öl dünsten bis sie weich sind, abkühlen lasse. Schweinehack, Mangold, Kümmel und Pfeffer gut mischen. 18 große Kugeln mit der Mischung formen.
In einer Pfanne ohne Fett auf kleiner Hitze 20-25 min schmoren.
Die Frikadellen werden das Fett und darum an Größe ein bisschen verlieren.

Man kann die Frikadellen heiß, lauwarm oder kalt essen.

Mangold-Gelbe Rüben-Gemüse (4 Personen)

Zutaten

800 g Mangold
400 g Gelbe Rüben
2 EL Butter
1 Prise Zucker
2 Zwiebeln fein gewürfelt
2 Knoblauchzehen
Salz und Pfeffer
200 g Creme fraiche
1/2 Zitrone (Saft und Schale davon)

Mangold waschen. Blätter von den Stielen abtrennen und in 1 cm breite Streifen, die Stiele in feine Streifen schneiden. Gelbe Rüben putzen und ebenfalls in feine Streifen schneiden.
Butter in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln, Gelbe Rüben und Mangoldstiele darin unter Wenden bei starker Hitze 5 Minuten dünsten. Knoblauch dazu pressen, mit Zucker, Salz und Pfeffer würzen. Mangoldblätter dazugeben und das Ganze zugedeckt noch 5 Minuten bei schwacher Hitze dünsten.
Crème fraiche einrühren und 3 Minuten bei mittlerer Hitze leicht sämig einkochen lassen. Das Gemüse mit 1 - 2 EL Zitronensaft und der Zitronenschale abschmecken und heiß servieren.

Mangold-Gelbe Rüben-Pfanne (3 Personen)

Zutaten

500 g Kartoffeln (vom Vortag gekocht)
50 g getr. Tomaten in Öl
1 Zwiebel
250 g Gelbe Rüben
800 g Mangold
3 EL Rapsöl
150 ml Gemüsebrühe
200 g Schmand
Meersalz
Pfeffer

Die gekochten Kartoffeln vierteln.Tomaten in Sieb abtropfen lassen, Öl dabei auffangen. Zwiebeln pellen und würfeln. Gelbe Rüben putzen, schälen und schräg in 5 mm dicke Scheiben schneiden. Mangold putzen. Mangoldstiele keilförmig aus den Blättern schneiden. Blätter quer in breite Streifen schneiden, Tomaten würfeln. 2 EL Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebelwürfel, Gelbe Rübenscheiben und Mangoldstiele darin unter Wenden 2 Minuten dünsten. Gemüsebrühe zugeben und Gemüse zugedeckt bei kleiner Hitze weitere 5 Minuten dünsten. Das aufgefangene Tomatenöl mit dem restlichen Öl mischen, so dass insgesamt 3 EL entstehen. Ölmischung in einer Pfanne erhitzen. Kartoffelviertel bei mittlerer Hitze darin hellbraun braten. Mangoldblätter unter die Gelben Rüben heben und zugedeckt 5 Minuten dünsten. Schmand unterheben und mit Meersalz und Pfeffer abschmecken. Tomatenwürfel unter die Kartoffeln heben, kurz erhitzen und mit wenig Meersalz und Pfeffer abschmecken. Die Kartoffeln mit dem Mangold-Gelbe Rübengemüse servieren.

Mangold-Joghurtsuppe (4 Personen)

Zutaten

500 g Mangold
2 Zwiebeln
2 EL Olivenöl
100 g Reis
1 EL gemahlener Koriander
1 TL Kurkuma
frisch gemahlener Pfeffer
Salz
1/2 Knolle Knoblauch
500 g Joghurt

Die Mangoldblätter unter fließendem Wasser waschen und grob hacken. Die Zwiebeln abziehen und fein hacken. Das Öl in einem Topf erhitzen. Die Zwiebeln darin glasig dünsten. Den Reis zufügen und kurz anrösten. Dann den Mangold untermischen, 1 l Wasser angießen und mit Koriander, Kurkuma, Pfeffer und 1 Prise Salz würzen. Alles zum Kochen bringen und zugedeckt bei kleiner Hitze 20 Min. köcheln lassen.
In der Zwischenzeit den Knoblauch abziehen, mit wenig Salz bestreuen und mit einer dicken Messerklinge zerquetschen. Den Knoblauch mit dem Joghurt verrühren.
Die Joghurtsoße unter die Suppe rühren und erhitzen, aber nicht mehr aufkochen.

Mangold-Kartoffel-Pfanne

Zutaten

500 g Kartoffeln
100 g durchwachsener Speck
1 Mangoldstaude ( ca. 500 g )
20 g Butter oder Margarine
¼ l Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
4 Eier

Kartoffeln schälen, waschen und in Würfel schneiden, Speck würfeln.
Mangold putzen, waschen, das Grün von den Stielen streifen und hacken. Stiele in Streifen schneiden.
Speckwürfel in der Butter od. Margarine ausbraten.
Kartoffelwürfel und Brühe zugeben und zugedeckt etwa 10 Min. garen. Mangoldstiele zugeben und weitere 10 Min. garen. Mangoldgrün untermischen, mit Salz und Pfeffer würzen.
Das Gemüse vom Rand etwas in die Mitte schieben und die Eier in die entstehenden Lücken schlagen. Wenn die Eier gestockt sind, salzen und pfeffern.
In der Pfanne servieren.

Mangold-Kartoffel-Salat (4 Portionen)

Zutaten

500 g Mangold
500 g Kartoffeln
1 Zwiebel
5 EL weißer Balsamico
3 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer
eine Prise Zucker

Die Kartoffeln in gesalzenem Wasser kochen.
Einen Topf mit gesalzenem Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Die Mangoldstaude waschen und die weißen Stiele von den grünen Blättern trennen. Die Stiele dann in Streifen schneiden und gute 5 Minuten kochen. Die Blätter in der Zwischenzeit ebenfalls in Streifen schneiden und zu den Stielen in den Topf geben und einmal richtig aufwallen lassen. Dann abseihen. Die Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und in feine Streifen schneiden und mit Mangold und Kartoffeln in einer Schüssel mischen. Aus Essig, Öl, Salz, Pfeffer und der Prise Zucker eine Marinade bereiten und den Salat damit anmachen. Der Kartoffelsalat schmeckt am besten lauwarm. Wer es noch etwas gehaltvoller mag, kann z. B. noch etwas Schafkäse drüber geben.

Mangold-Kokos-Suppe (4 Portionen)

Zutaten

600 g Mangold
100 g Zwiebeln
1 Chilischote
30 g Butter
600 ml Gemüsebrühe
100 ml Sahne
100 ml Kokosmilch
1 TL Kurkuma
Pfeffer und Salz

Mangold waschen, putzen, Stiele fein würfeln und die Blätter in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebeln, Chili und Mangoldstiele in der Butter andünsten. Mit Gemüsebrühe auffüllen und 20 Minuten bei mittlerer Hitze kochen. Nach 10 Minuten die Blätter und die Sahne dazugeben. Zum Schluss die Kokosmilch einrühren. Die Suppe mit Pfeffer, Kurkuma und Salz würzen.

Mangold-Lasagne mit Ricotta/Hüttenkäse

Zutaten

500 g Mangold
70 g Butter, 1 EL Mehl, 500 ml Milch
60 g geriebener Parmesan
Kräutersalz, Pfeffer
2 EL Olivenöl
1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe
4 Tomaten
2 TL Oregano
1 PK. Lasagne-Blätter
250 g Ricotta oder Hüttenkäse

Für die Sauce 50 g Butter in einem kleinem Topf zerlassen und Mehl einrühren. Nach und nach mit Milch ablöschen und ca. 15 Min. auf mittlerer Hitze köcheln lassen. 30 g Parmesan einrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. In der Zwischenzeit Mangold putzen und waschen. Stiele fein hacken, Blätter in Streifen schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel und Knoblauch schälen, fein würfeln und kurz andünsten. Den Mangold tropfnass dazugeben und 4-5 Min. dünsten. Tomaten pellen, hacken und zum Mangold geben. Alles mit Ricotta vermengen und mit Salz, Pfeffer und Oregano abschmecken. Eine Auflaufform leicht fetten und etwas Sauce auf dem Boden verteilen. Mit Lasagne Platten auslegen. Mit einem Teil der Gemüsemischung belegen. Vorgang wiederholen, bis alles verbraucht ist. Die letzte Nudelschicht nochmals mit Sauce bestreichen, mit restlichem Parmesan und Butterflöckchen bestreuen. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad ca. 45 Min. backen.

Mangold-Quiche mit Champignons

Zutaten

300 g Weizenvollkornmehl, 1/2 Würfel Hefe
125 ml lauwarmes Wasser, 1 TL Honig
1 TL Kräutersalz, 1 TL Oregano,50 g gem. Haselnüsse
2-3 EL Olivenöl
150 g Champignons, 1 Zwiebel, 2 EL Butter
1 Staude Mangold, 3 Eier, 200 ml Sahne
100 g geriebener Emmentaler
Kräutersalz, Pfeffer, Muskatnuss

Weizenvollkornmehl und Hefe mischen. Mit Milch, Honig, Kräutersalz, Oregano, Haselnüssen und Olivenöl zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Evtl. noch etwas lauwarmes Wasser zugeben. An einem warmen Ort zugedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen. Nochmals durchkneten und zwei Drittel des Teiges auf den Boden einer Quiche- oder Springform verteilen. Das restliche Drittel zu einer langen Schlange rollen und daraus den Rand formen. Die Champignons putzen und vierteln. Die Zwiebel schälen, fein hacken und mit den Pilzen in Butter anbraten. Den Mangold waschen, Blätter und Stiele in feine Streifen schneiden. Mangold zu den Pilzen geben und einige Minuten andünsten. Alles auf den Quiche-Boden geben. Die Eier schaumig schlagen, Sahne und geriebenen Emmentaler unterrühren, mit Kräutersalz, Pfeffer und Muskatnuss kräftig würzen und über das Gemüse gießen.
Bei 180 – 200 °C ca. 40 Min. backen.

Mangold-Salat mit Tomate-Mozzarella (4 Portionen)

Zutaten

6 Blätter Mangold
2 Tomaten
1 Mozzarella
Kräuter nach Belieben (Basilikum, Schnittlauch, Petersilie)
4 EL Balsamico
2 EL Öl
Salz und Pfeffer

Die Kräuter hacken.
Den Mangold waschen, harten Strunk entfernen und in feine Streifen schneiden. Die Tomaten waschen, Strunk entfernen und würfeln. Den Mozzarella würfeln. Das Dressing zusammenrühren.
Mangold, Tomaten und Mozzarella auf Teller oder in Schalen geben. Die Kräuter darüber streuen und das Dressing darüber gießen.

Mangold-Spaghetti mit Fetacreme (4 Personen)

Zutaten

400 g Mangold
500 g Spaghetti
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 grüne Chillischote
1 EL Butter
200 ml Sahne
150 g Fetakäse
etwas Salz

Mangold putzen und waschen. Blätter von den Stielen abtrennen und in feine Streifen schneiden. Stiele in kleine Stückchen schneiden. Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Chillischote entkernen und fein hacken. In einem Topf die Butter auslassen, Zwiebeln und Knoblauch darin bei schwacher Hitze 2-3 Minuten dünsten. Mangold zugeben und zusammenfallen lassen. Sahne und Chilli unterrühren und alles 3-4 Minuten köcheln lassen. Feta fein zerkrümeln und unter das Gemüse rühren. Mit Salz abschmecken.
Spaghetti in Salzwasser al dente kochen. Abgießen und die Mangold-Fata-Creme unterheben.

Mangold-Tarte

Zutaten

600 g Mangold
200 g Fenchel
200 g Gelbe Rüben
Butter oder Olivenöl
3 Eier
3 Knoblauchzehen
200 g Quark
120 g geriebener Hartkäse
Salz, Pfeffer
Mürbeteig

Mangold und Fenchel klein und Gelbe Rüben in Scheiben schneiden. Gelbe Rüben in Butter anschmoren, dann Fenchel und Mangold und ganz wenig Wasser dazugeben. Unter Rühren bissfest dünsten.
Eier verschlagen, zunächst mit den restlichen Zutaten und dann mit dem Gemüse vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Diese Mischung auf dem vorgebackenen Teig verteilen und fertig backen.

Mangold-Tomaten-Gemüse

Zutaten

1 Staude Mangold
Salz
1 EL fein gehackte Petersilie
2 zerdrückte Knoblauchzehen
2 mild eingelegte, fein gehackte Peperoni
3 EL Olivenöl
600g geachtelte Tomaten
Kräutersalz

Mangold waschen putzen. Die Blätter von den Stielen abtrennen und grob hacken, Stiele in Stücke schneiden. Stiele in reichlich kochendem Salzwasser 2 Minuten blanchieren, Blätter zufügen und alles weitere 3 Min. kochen lassen. Mangold kalt abschrecken und gut abtropfen lassen.
Knoblauch, Peperoni in Olivenöl andünsten. Tomatenstücke und Mangold zugeben, unter Rühren erhitzen.
Mit Kräutersalz abschmecken.

Mangold-Tomaten-Salat, griechisch (4 Personen)

Zutaten

1 Mangold, Gemüsebrühe
1/2 Gurke oder 1 Minigurke
4 Tomaten
125 g Schaf-Feta
Rucola
Olivenöl
Balsamico
Salz und Pfeffer

Tomaten würfeln, Feta würfeln, Rucola klein schneiden. Vom Mangold die Stiele in ca. 5 cm lange Stücke, die Blätter in ½ cm breite Streifen schneiden. Stiele in Gemüsebrühe weich kochen, Blätter kurz blanchieren. Gurke klein schneiden, leicht einsalzen und vorsichtig ausdrücken. Mangold, Tomaten, Oliven, Feta und Rucola miteinander vermengen. Mit Olivenöl, Balsamico, Salz und Pfeffer abschmecken. Ca. ½ -1 Stunde durchziehen lassen. Kurz vor dem Servieren die Gurke unter den Salat mischen.

Mangold-Tomaten-Senf-Sahne-Tagliatelle (2 Personen)

Zutaten

600 g bunter Mangold
20 g Butter
150 ml Sahne
mittelscharfer Senf
300 g Tagliatelle
1 Tomate
Muskat, Salz und Pfeffer
geriebner Parmesan

Mangold waschen und putzen. Blätter von Stielen trennen. Einige Stiele aufheben, am besten von den jungen Blättern. Blätter in breite Streifen schneiden, Stiele fein würfeln. Tomaten waschen, Kerne entfernen und in kleine Würfel schneiden. Eine große Pfanne erhitzen, Hälfte der Butter hinein geben. Gewürfelte Stiele dazugeben und glasig dünsten. Anschließend Mangold dazu, restliche Butter oben drauf legen und mit einem Deckel zugedeckt etwa 8-10 min garen lassen. Nudeln in großem Topf mit sprudelndem Salzwasser al dente kochen. Sahne mit Senf verrühren und gut aufschlagen. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Wenn der Mangold zusammengefallen ist, die Senfsahne hinzugeben und etwas 3-5 min leicht köcheln lassen. Tomatenwürfel hinzugeben und nochmals zugedeckt etwa 5 min garen lassen. Nach Belieben mit etwas Salz & Pfeffer nachwürzen. Nudeln gut abtropfen lassen und in die Pfanne zur Sauce geben. Vorsichtig vermischen, sofort mit frisch geriebenem Parmesan servieren.

Mangoldfrösche (3 Personen)

Zutaten

700 g Mangold
4 EL Butter
1 Zwiebel
2 EL Weizenmehl
Kräutersalz
1/2 TL Kümmel
Pfeffer
150 g Schaf-Feta
Fett für die Form

Mangold putzen, waschen, die breiten Stiele keilförmig aus den Blättern herausschneiden.
2 EL Butter in einer Pfanne zerlassen und 8-10 große Mangoldblätter portionsweise darin kurz dünsten, bis sie zusammen fallen. Die Blätter auf der Arbeitsfläche ausbreiten und auskühlen lassen. Mangoldstiele und restlichen Blätter in kleine Stücke schneiden. Zwiebel abziehen und würfeln. Restliche Butter zerlassen, Zwiebelwürfel und Mangoldstiele darin andünsten. Weizenvollkornmehl darüber stäuben, unterrühren und mit Kräutersalz, Kümmel und Pfeffer würzen und ca. 15 Min. dünsten, etwas abkühlen lassen. Schafskäse zerbröckeln und unter das Stielgemüse rühren. Von dieser Mischung 1-3 TL auf jedes Mangoldblatt geben und die Blätter zusammen rollen. Dabei jeweils vor der letzten Drehung die Seiten einschlagen. Die Röllchen in eine gefettete Auflaufform geben und die Form auf dem Rost in den Backofen schieben. Die Mangoldfrösche bei 175 °C ca. 15-20 Min. garen.

Mangoldgemüse (4 Personen)

Zutaten

3 Mangoldstauden
5 Zehen Knoblauch
1 rote Chilischote
Olivenöl
Salz und Pfeffer
evtl. Zwiebeln
evtl. Parmesan

Unteren Teil der Stauden abschneiden. Mangold waschen, weißen Strunk am Ansatz der Blätter abschneiden und in 1 cm breite Stücke schneiden. Blätter ebenfalls grob schneiden. In kochendem Salzwasser weiße Strunkstücke ca. 3 Minuten kochen, dann grüne Blätter zugeben und weitere 3 Minuten garen. Mangold abgießen und sehr kalt abspülen. Trockentupfen. In Pfanne Olivenöl, in feine Scheiben geschnittenen Knoblauch und Chilischote erwärmen und dann den Mangold kräftig 3 Minuten anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Vom Herd nehmen und lauwarm werden lassen.
Vor dem Servieren großzügig Olivenöl dazugeben (wer will, kann auch gebratene, grob geschnittene Zwiebel unterrühren). Als Beilage zu Fleisch oder so mit geröstetem Ciabatta servieren. Schmeckt auch sehr gut, wenn man geriebenen Parmesan darauf gibt.

Mangoldpizza

Zutaten

Teig:
250 g Quark, 2 Eier, 4-6 EL Sonnenblumenöl
1 TL Meersalz, 500 g Weizenmehl,
1 Päckchen Backpulver
Belag:
750 g Mangold, 2 Zwiebeln, 1 Knoblauchzehe
4 EL Olivenöl
Kräutersaz, Pfeffer, 2 TL Basilikum
300-400 g Tomaten, 150 g Bergkäse
1 Glas Pizzatomaten, 5-6 EL Pesto

Für den Teig den Quark mit den Eiern, dem Öl und dem Salz verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und dazugeben. Alles gut verkneten und den Teig ca. 30 Min. ruhen lassen. Zwischenzeitlich für den Belag den Mangold putzen und waschen. Die Blätter und die Stiele in etwa 1 cm breite Streifen schneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln, 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin glasig braten. Den Mangold dazugeben. Bei Bedarf etwas Wasser angießen. Das Gemüse bei mittlerer Hitze in etwa 7 Min. bissfest dünsten. Mit Salz, Pfeffer und Basilikum würzen. Die Tomaten waschen, trocken tupfen und in Scheiben schneiden. Den Käse reiben. Den Backofen auf 200° C vorheizen. Das Blech einfetten. Den Teig auf dem Backblech dünn ausrollen. Die Tomatensauce auf dem Teig verstreichen und die Pizza mit Mangold und Tomaten belegen. Das Pesto daraufträufeln und zum Schluss den Käse darüber verteilen. Pizza im Ofen (Umluft 190° C) in 20-25 Minuten goldbraun backen.

Mangoldroulade (4 Personen)

Zutaten

Füllung: 800 g Tomaten, 60 g Zwiebeln, 2 Zehen Knoblauch, 4 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer

Teig: 500 g Mangold, 50 g Butter, 50 g Mehl, 220 ml Milch, 3 Eier, Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Tomate, Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln. Zwiebeln und Knoblauch in Olivenöl anschwitzen, Tomaten hinzufügen und kurz mitbraten, salzen und pfeffern.

Für den Teig Mangoldblätter in Salzwasser blanchieren und kalt abschrecken, gut ausdrücken und fein hacken. Butter zerlassen und das Mehl darin anschwitzen. Milch zugießen und 10 min. köcheln lassen, würzen und abkühlen lassen. Eier trennen und die Eigelbe unter die Sauce ziehen, Mangold untermengen. Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen und unterheben. Masse auf ein Backblech streichen und bei 190°C 15-20 min backen.

Nach dem Backen mit der Tomatenmasse bestreichen und zu einer Roulade aufrollen. In 3 cm dicke Scheiben schneiden.

Dazu passt ein leckerer Blattsalat.

Mangoldsuppe

Zutaten

1 kg Mangold
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Butter
Salz, Pfeffer
¾ l Gemüsebrühe
300 g Tomaten
2 EL gehacktes Basilikum
100 g saure Sahne

Mangold putzen, Stiele abschneiden.
Die Mangoldblätter waschen und in Streifen schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln.
Die Butter in einem Topf zerlassen. Die Zwiebel und den Knoblauch glasig dünsten. Anschließend die Mangoldblätter dazugeben und so lange mit dünsten, bis sie zusammengefallen sind. Mit Salz und Pfeffer würzen und dann die Gemüsebrühe angießen. Alles im geschlossenen Topf bei schwacher Hitze etwa 5 Min. köcheln lassen.
Die Tomaten über kreuz einritzen, für etwa 15 Sek. in kochendes Wasser tauchen, abschrecken und dann enthäuten. Sie von den Stielansätzen befreien und entkernen. Das Fruchtfleisch in Würfel schneiden. Diese zusammen mit dem Basilikum zur Suppe geben. Die saure Sahne dazu reichen.

Muskatkürbis mit Lauch und roten Linsen (6 Portionen)

Zutaten

1 kg Muskatkürbis
1 Stange Lauch
4 EL rote Linsen
500 ml Brühe
250 ml naturtrüber Apfelsaft
1 EL Dill
1 Msp. geriebener Muskat
1 EL Balsamico
2 EL Öl
Salz und Pfeffer

Den Kürbis schälen und würfeln, den Lauch in Ringe schneiden.
Lauch und Kürbis im Öl glasig dünsten, Linsen und die Flüssigkeit dazu geben und ca. 10 Min. kochen. Die Linsen nicht verkochen lassen.
Mit den Gewürzen abschmecken.

Muskatkürbis-Puffer (4 Personen)

Zutaten

1/2 kleiner Muskatkürbis
2 Eier
Pfeffer, Salz
Mehl
2 EL Sonnenblumenkerne
Öl (Sonnenblumenöl)

Den Kürbis entkernen, schälen und grob raspeln.
Eier und Gewürze zugeben. Soviel Mehl unterrühren, dass ein zähflüssiger Teig entsteht. Den Teig sofort in einer Pfanne zu Puffern backen.
Dazu passt prima ein Dip aus Joghurt und Zwiebeln oder Kräuterquark.

Orangen-Spargel mit Frühkartoffeln (4 Personen)

Zutaten

2 kg Spargel
1 kg Frühkartoffeln
1 Orange
1 Bund Kräuter (Estragon, Rosmarin, Oregano, Majoran) (evtl. getrocknet)
Butter
Salz
300 ml Gemüsebrühe
100 g Sahnecreme
Salz und Pfeffer
1 Limette

Spargel schälen, in einem mit Butter gefetteten Bräter geben, die in Spalten geschnittene Orange (Schale dranlassen) darüber verteilen, die Kräuter aufstreuen, Salz und Zucker aufstreuen. Den Bräter gut verschließen und in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen schieben. Nach einer Viertelstunde kann man ca. 150 ml Wasser hinzufügen. 50 Minuten garen. Inzwischen die Kartoffeln kochen.
Sauce: 300 ml Gemüsebrühe mit 100 g Sahnecreme erhitzen und cremig rühren. Mit Salz und Pfeffer würzen, Saft und abgeriebene Schale von einer Limette (ersatzweise Zitrone) hinzufügen und vor dem Servieren mit dem Pürierstab schaumig aufschlagen.

Orientalische Pastinaken

Zutaten

1kg geschälte in 1cm dicke Streifen geschnittene Pastinaken
Saft von 4 Limetten
250 ml flüssigen Honig
je 1 gestr. EL Paprikapulver und Kurkuma
2 gestr. EL Currypulver
1 EL Schwarzkümmel
180 ml Olivenöl
1 gestr. TL Salz

Pastinaken in Salzwasser bissfest garen, abgießen. Inzwischen alle übrigen Zutaten mit dem Mixstab gut verquirlen.
Marinade unter die noch warmen Pastinaken heben. Die Pastinaken mindestens 1 Stunde ziehen lassen. Dann noch einmal gut mit der Marinade mischen.

Schmeckt solo kalt als eine Art Antipasti und kalt zu Blattsalaten, lauwarm zu Fisch und Reis. Die Pastinaken lassen sich gut vorbereiten und sind im Kühlschrank mindestens 5 Tage haltbar. Man kann sie nach dem Abkühlen entweder in der Mikrowelle oder im Topf vorsichtig erwärmen.

Pak Choi mit Paprikareis (3 Personen)

Zutaten

1 Pak Choi
3 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1-2 TL Kardamom
3 EL Olivenöl
100 ml Gemüsebrühe
80 ml Chilisauce
1 TL Cayennepfeffer
Saft von 1/2 Orange
Pfeffer
1-2 EL Paprikacreme

Reis in Salzwasser garen und abtropfen lassen. Pak Choy putzen, waschen und in Salzwasser 4 Min. garen. Abschrecken und sehr gut abtropfen lassen. Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden. Knoblauch pellen und durchpressen. Kardamom in einer Pfanne ohne Fett eine Min. rösten. Zwiebeln und Knoblauch im Öl bei mittlerer Hitze andünsten. Mit Brühe, Chilisauce, Cayennepfeffer und Orangensaft auffüllen. 6-8 Min. sämig einkochen lassen, mit Salz, Pfeffer und Kardamom würzen. Pak Choy in die Sauce geben und bei niedriger Hitze 6-8 Min. erwärmen. Paprikacreme unter den Reis mischen und mit der Sauce servieren.

Pak Choi-Pfanne (4 Personen)

Zutaten

1 Bund Pak Choi, 3 Gelbe Rüben, 3 Zwiebeln, 2 EL Olivenöl, 3 Zehen Knoblauch, 4 EL Sojasauce, 100 ml Apfelsaft

Pak Choi putzen, waschen und mit Stielen queer in 1 cm breite Streifen schneiden. Gelbe Rüben putzen und stiften, Zwiebeln vierteln. Gemüse in Olivenöl andünsten, bis die Zwiebeln zu bräunen beginnen. Fein gehackten Knoblauch untermischen und mit Sojasauce ablöschen. Apfelsaft angießen und die Gemüse bissfest garen.

Dazu Reis servieren.

Pak Choi-Salt asiatisch (4 Peronen)

Zutaten

Den gewaschenen Pak Choi in Scheiben, Gelbe Rüben in Streifen und Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden und auf Tellern anrichten. Die Chilischote entkernen und klein schneiden.
Für die Vinaigrette 2 EL. Erdnussöl, Limettensaft, Sojasoße, Ingwer- und Zitronengraspulver, Zucker und eine Prise Salz kräftig aufschlagen. Die Chiliwürfel unterrühren und alles über den Salat träufeln. Den Tofu würfeln und in einer beschichteten Pfanne im restlichen Erdnussöl goldbraun anbraten. Die Erdnusskerne zugeben, kurz mitschwenken und beides noch heiß auf den Salat geben und mit Koriandergrün dekoriert servieren.

Pak Choi-Tofupfanne (3 Personen)

Zutaten

3 Knoblauchzehen
5 EL Sojasauce
2 EL Sesamöl
1 TL Ingwer
Cayennepfeffer
300 g Tofu natur
1 Pak Choi
1 Zwiebel
2 EL Olivenöl

Knoblauch schälen und pressen. 3 EL Sojasauce, 1 EL Sesamöl, Ingwer und Cayennepfeffer mit dem Knoblauch verrühren. Tofu trocken tupfen, würfeln und mit der Marinade mischen. Pak Choi putzen, waschen, Stiele fein hacken und die Blätter in Streifen schneiden. Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. Olivenöl in einer Pfanne oder einem Wok erhitzen. Pak Choi und Zwiebelringe zugeben und unter Rühren 3-4 Min. garen. Herausnehmen und warm stellen. Tofu aus der Marinade nehmen und im restlichen Sesamöl unter Rühren ca. 3 Min. garen. Gemüse zugeben und vermischen. Mit der Tofumarinade und evtl. noch etwas Sojasauce würzen.
Dazu passt Reis.

Pak-Choi Gemüse (4 Personen)

Zutaten

1 kg Pak Choi
1 klein geschnittene Zwiebel
2 klein geschnittenen Zehen Knoblauch
4 Kartoffeln
etwas Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer
2 EL Butter, Mehl
Olivenöl
geriebener Muskat
n.B. Koriander, evtl. Petersilie
etwas Sauerrahm

Pak-Choi zerpflücken, hartes Strunkende abschneiden, gut waschen und in Streifen schneiden. Kartoffeln schälen, waschen und in kleine Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch im Topf im Öl leicht anschwitzen (soll nicht braun werden), Pak-Choi dazugeben und umrühren. Kartoffelwürfel dazugeben, mit den Gewürzen abschmecken (außer dem Koriander) und mit etwas Brühe aufgießen. Garen, bis die Kartoffelwürfel weich sind. Aus Butter, Mehl, Milch und zuletzt Sauerrahm eine Art "Bechamelsauce" zubereiten. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und unter das Gemüse rühren. Am Schluss noch mit Koriander (frisch oder Pulver) würzen, eventuell auch mit gehackter Petersilie bestreuen.
Dieses Gemüse schmeckt sehr gut zu kurzgebratenen Schweinekoteletts, Bratwürsten oder als eigenständiges Gericht.

Pak-Choi knusprig aus dem Wok (4 Personen)

Zutaten

1 kg Pak-Choi
900 ml Pflanzenöl zum Frittieren
1 TL Salz
1 EL Zucker
50g Pinienkerne

Die Pak-Choi Blätter unter fließend kaltem Wasser abspülen und trocken tupfen. Eventuell die zähen äußeren Blätter entfernen. Den Rest in schmale Streifen schneiden.
Das Öl in einem Wok erhitzen. Die Blätterstreifen portionsweise vorsichtig hineingeben und in etwa 30 Sek. frittieren, bis sie zusammenfallen und knusprig werden. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.
Salz, Zucker und die Pinienkerne in eine große Schüssel geben, dann den frittierten Pak-Choi dazugeben. Einmal kurz vermengen und sofort servieren.

Paprika-Letscho mit Reis (2 Personen)

Zutaten

500 g Paprika
2-3 Tomaten
1 kleine Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 EL Butter
1 TL Paprikapulver mild
1 TL Paprikapulver scharf
1/2 TL Zucker
400 ml Pizzatomaten
200 ml Wasser
Salz und Pfeffer

Paprikagehäuse entfernen, dann würfelig (nicht zu klein) schneiden, Tomatenstrunk entfernen und ebenfalls würfelig schneiden, feingehackte Zwiebel in Butter goldgelb anrösten, dann die Paprika- und Tomatenwürfel dazugeben, ebenfalls kleingeschnittenen Knoblauch, mit Wasser aufgießen und die Tomaten aus den Dosen zugeben. Das Paprikapulver einrühren, zuckern, salzen und pfeffern , aufkochen und dann ca. 25 min bei niedriger Hitze köcheln lassen, öfters umrühren.Inzwischen den Reis nach Anweisung kochen.
Das Letscho passt sehr gut zu Putenfleisch oder Fisch in Kombination mit Reis oder Nudeln.

Paprika-Tomaten-Aufstrich

Zutaten

1 große rote Paprika
2 mittelgroße Tomaten
2 Knoblauchzehen
1 Handvoll Basilikumblätter
2 EL Olivenöl
Salz

Die Paprika waschen und entkernen. Tomaten waschen, schälen und entkernen.

Paprika, Tomaten, Knoblauch und Basilikum grob zerkleinern und in einem Mixer mit dem Olivenöl fein pürieren. Die Paste mit Salz abschmecken.

 

Der Aufstrich passt gut zu Baguette oder frischem Brot.

Er kann auch gut als Pastasauce verwendet werden.

Paprikaschiffchen (2-3 Personen)

Zutaten

2 Paprika
200 g Sahnecreme, 250 g Speisequark mager
1-2 Knoblauchzehen
1 TL abgeriebene Zitronenschale
4 EL Schnittlauchröllchen
Kräutersalz, Pfeffer, Paprika edelsüß
Käsescheiben oder Radieschen als Deko

Paprika putzen und entkernen. Schoten in je 6-8 Schiffchen schneiden. Frischkäse und Magerquark verrühren. Knoblauchzehen dazu pressen. Abgeriebene Zitronenschale und Schnittlauchröllchen unterrühren, salzen und pfeffern. Frischkäsemasse teelöffelweise auf die Schiffchen geben, Schiffchen auf eine Platte setzen. Mit Paprikapulver bestäuben.
Wer mag, kann noch in jedes Schiffchen einen Spieß/Zahnstocher mit einer kleinen Käsescheibe oder Radieschenscheibe als Segel stecken.

Pastinaken "Pommes" (2 Personen)

Zutaten

500 g Pastinaken
1 EL Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer
Öl oder Wasser

Die Pastinaken waschen, schälen und stifteln. Aus Öl (oder Wasser), Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe und evtl. weiteren Gewürzen eine Marinade herstellen und die Stifte darin wenden.
Nun werden die Stifte auf einem Blech verteilt und im vorgeheizten Backofen bei 180 - 200 Grad ca. 20 - 30 Minuten knusprig backen.

Pastinaken in Currysahne (3 Portionen)

Zutaten

500 g Pastinaken
2-3 EL Olivenöl
2 TL Currypulver
1/8 l Gemüsebrühe
100 ml Sahne
Meersalz

Die Pastinaken schälen und in dünne Scheiben schneiden. Große Scheiben halbieren oder vierteln. Das Öl in einer Pfanne erhitzen, die Pastinaken darin unter Rühren bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten braten. Das Currypulver darüber stäuben und kurz anschwitzen. Sahne und Brühe dazu gießen und die Sauce etwas einkochen lassen. Mit Salz abschmecken und servieren.
Dazu schmeckt Reis.

Pastinaken Mullygatawyn (2 Personen)

Zutaten

50 g Wildreis, 600 g Pastinaken
50 g Butter
1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe
1/2 TL Kurkuma, 2 TL Currypulver
1,5 l Gemüsebrühe, 1 grüner Apfel
125 ml Kokosmilch
Koriander, Meersalz, Pfeffer
1-2 EL Petersilie

Den Wildreis in einem großen Topf mit 450 ml Wasser ca. 30-40 Minuten gar kochen, in ein Sieb geben und abtropfen lassen. Die Zwiebel und die Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Die Pastinaken schälen und würfeln. Den Apfel schälen, vierteln, ¼ in Scheiben, den Rest in Stücke schneiden. In einem anderen Topf die Butter erhitzen, Zwiebel und Knoblauch ca. 2-3 Minuten darin andünsten, die Pastinaken, Kurkuma und Curry dazugeben und unter Rühren andünsten, damit sich das ganze Gewürzaroma entfalten kann. Nach 2 Minuten die Apfelstücke und die Gemüsebrühe hinzufügen und alles ca. 40 Minuten köcheln lassen. Die Suppe pürieren, die Kokosmilch bis auf 4 EL zur Suppe geben und aufkochen lassen. Mit Koriander, Meersalz und Pfeffer abschmecken. Den Wildreis und die Apfelscheiben dazugeben. Die Suppe in eine Terrine geben, die restliche Kokosmilch darüber gießen, mit Petersilie bestreut servieren.

 

Pastinaken süß-sauer (2 Personen)

Zutaten

600 g Pastinaken
1 rote Chilischote
4 EL Rohrohrzucker
200 ml Weißwein (Alternative siehe unten)
2 TL Thymian
250 ml Gemüsebrühe
2-3 EL Balsamico weiß
Meersalz und Pfeffer

Pastinaken schälen und in dünne Stifte schneiden. Chilischote entkernen und fein würfeln. Zucker in einem Topf schmelzen, mit Weißwein ablöschen. Thymian, Pastinaken und Chiliwürfel zugeben. Gemüsebrühe zugießen und zugedeckt 8-10 Min. garen. Mit Salz, Pfeffer und Balsamico würzen. Die süß-sauren Pastinaken schmecken warm oder kalt als Beilage zu Reis oder zum Abendbrot.
Alternativen für den Weißwein: Weißweinessig / Weißer Traubensaft und zusätzlich einen Schuss Zitronensaft.

Pastinaken, orientalisch (6 Personen)

Zutaten

1/2 kg Pastinaken
Saft von 2 Limetten
125 g flüssiger Honig
1/2 gestr. EL Paprikapulver
1/2 gestr. EL Kurkuma
1 gestr. EL Schwarzkümmel
1 gestr. TL Zimtpulver
90 ml Olivenöl
1/2 gestr. TL Salz

Pastinaken in Salzwasser bissfest garen, abgießen. Inzwischen alle übrigen Zutaten mit dem Mixstab gut verquirlen. Marinade unter die noch warmen Pastinaken heben. Die Pastinaken mindestens 1 Stunde ziehen lassen. Dann noch einmal gut mit der Marinade mischen.
Schmeckt solo kalt als eine Art Antipasi und kalt zu Blattsalaten, lauwarm zu Fisch und Reis oder wie es gefällt.
Die Pastinaken lassen sich gut vorbereiten und sind im Kühlschrank mindestens 5 Tage haltbar. Man kann sie nach dem Abkühlen entweder in der Mikrowelle oder im Topf vorsichtig erwärmen.

Pastinaken-Birnen-Suppe mit Curry (4 Personen)

Zutaten

500 g Pastinaken
200 g mehlige Kartoffeln
70 g Zwiwbwln
2 EL Rapsöl
1 TL Curry
1 L Gemüsebrühe
300 ml Milch
1 rote Chilischote
1 Zweig Basilikum

Die Pastinaken und Kartoffeln schälen und in 2 cm große Würfel schneiden, die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Das Rapsöl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln, Pastinaken und Currypulver 5 Minuten darin anschwitzen. Mit Gemüsebrühe aufgießen. Die Kartoffeln zugeben und ca. 20 - 30 Minuten köcheln lassen. Die Milch zugeben, alles pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Birnen waschen und halbieren. Die Butter in einer Pfanne zerlassen, die Birnen mit der Schnittseite nach unten darin anbraten, den Pfannendeckel auflegen und bei sehr kleiner Hitze 5 Minuten weiter braten. Die Chilischote waschen, entkernen und fein hacken. Das Basilikum kalt abbrausen und Blätter abzupfen.
Die Suppe in 4 Schalen füllen, jeweils eine Birnenhälfte mit der Schnittseite nach oben vorsichtig in die Schale legen. Mit Chili und Basilikum bestreut servieren.

Pastinaken-Cheddar-Brot (1 Brotlaib)

Zutaten

200 g Pastinaken
225 g Mehl (Type 550)
1 TL Backpulver
1 1/2 TL Meersalz
50 g Cheddar
getr. Salbei
2 Eier
Mehl zum Bearbeiten

Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel mischen. Cheddar fein würfeln. Pastinaken schälen und auf einer Haushaltsreibe raspeln. Erst die Pastinakenraspel unter das Mehl mischen, dann den Salbei und Cheddar untermischen. Eier mit 1 EL kaltem Wasser verrühren, zur Mehlmischung geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche durchkneten und zu einem 25 cm langen Laib formen. Laib auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Mit einem scharfen Messer der Länge nach 1/2 cm tief einschneiden und leicht mit Mehl bestäuben. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Gas 3 Umluft 180 Grad) auf der 2. Schiene von unten 35-40 Min. goldbraun backen. Brot herausnehmen und auf einem Rost auskühlen lassen. Brot in dünne Scheiben schneiden und servieren.

Pastinaken-Chips (4 Personen)

Zutaten

500g Pastinaken
Öl

Die Pastinaken mit der Küchenreibe in feine Scheibchen schneiden und in gutem Öl knackig ausbraten.

Pastinaken-Dattel-Salat, arabisch (2 Personen)

Zutaten

3 Pastinaken
12 Datteln (entkernt)
1 EL Zitronensaft
1/2 EL brauner Zucker
50 ml Creme Fraiche

Die Pastinaken putzen, schälen und grob reiben.
Die Datteln in kleine Stücke schneiden und zu den Pastinaken geben.
Creme Fraiche, Zucker und Zitronensaft vermengen und so lange rühren, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Sollte das Dressing noch zu fest sein, noch etwas Zitronensaft dazu geben.
Das Dressing unter Pastinaken und Datteln heben und gut gekühlt servieren!

Pastinaken-Fenchel-Nudel-Gratin (2 Personen)

Zutaten

1 Fenchel
1-2 Pastinaken
200 g Nudeln
100 g Käse nach Belieben
2 Eier
50 ml Sahne
1 TL Semmelbrösel
Salz und Pfeffer
Muskat

Pastinaken und Fenchel klein schneiden. In einer Auflaufform auf dem Herd die Butter zerlassen. In der Butter den Fenchel und die Pastinaken anbraten. Die Nudeln nach Packungsanleitung kochen. Anschließend durch ein Sieb abgießen. Den Käse in kleine Stücke schneiden. Nudel, Gemüse und Käse in der Auflaufform vermischen. Die Eier mit der Milch und den Gewürzen verquirlen und über den Auflauf gießen. Die Semmelbrösel darüber streuen.
Das Ganze im vorgeheizten Backofen bei 190°C ca. 30 Min. backen.

Pastinaken-Gelbe Rüben-Kartoffel-Püree (4 Personen)

Zutaten

500 g Pastinaken
500 g Gelbe Rüben
500 g Kartoffeln
1 Ei
200 ml Sahne
Salz, Pfeffer
Muskat

Kartoffeln, Pastinaken und Gelbe Rüben waschen, schälen, in kleine Stücke schneiden und in etwas Flüssigkeit oder im Dampftopf garen. Mit dem Ei und der Sahne zerstampfen und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
Schmeckt etwas süßlich und ist gut als Beilage zu Steaks oder Fisch.

Pastinaken-Gelbe Rüben-Pfanne (4 Personen)

Zutaten

800 g Pastinaken
350 g Gelbe Rüben
500 g Hähnchenbrustfilet
1 Zwiebel
1 EL Öl
300 ml Gemüsebrühe
2 TL Currypulver
1 TL Zucker
Salz und Pfeffer

Das Gemüse putzen, dann Gelbe Rüben und Pastinaken in Würfel, die Zwiebel in feine Ringe schneiden. Hähnchenfleisch waschen und trocken tupfen, anschließend ebenfalls in Würfel oder Streifen schneiden.
Zuerst das Fleisch in dem Öl scharf anbraten, bis es etwas Bräune bekommt, dann die Gemüsewürfel und die Zwiebeln hinzugeben und ca. 5 Minuten mitbraten. Das Currypulver und Zucker hinzugeben und etwas anrösten. Nun mit der Gemüsebrühe ablöschen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dann ca. 10 . 15 Minuten leise köcheln lassen, bis das Gemüse die gewünschte Konsistenz hat und servieren.

Pastinaken-Gelbe Rübengemüse mit Sesam (4 Personen)

Zutaten

2 Zwiebeln
2 EL Butter
2 EL Sesam
400 g Gelbe Rüben
500 g Pastinaken
250 ml Gemüsebrühe
1 EL Zitronensaft
Kräutersalz, Pfeffer
2 EL Creme fraiche
2 EL gehackte Petersilie

Gelbe Rüben waschen, Pastinaken schälen und beides vierteln bzw. achteln und in Stifte schneiden. Zwiebel schälen fein hacken und in einem Topf mit der Butter glasig dünsten. Sesam zufügen. Alles in die Pfanne geben und kurz andünsten. Gemüsebrühe, Zitronensaft, Gewürze zufügen und zugedeckt ca. 15 Min. köcheln lassen. Crème fraîche unterziehen und mit der gehackten Petersilie bestreuen.

Pastinaken-Gnocchi in Petersilienbutter (4 Personen)

Zutaten

750 g mehlige Kartoffeln
Salz, Muskat, Pfeffer
250 g Pastinaken
120 g Speisestärke (Kartoffelmehl)
3 Eigelb
Mehl für die Arbeitsfläche
1 Bundpetersilie
3-4 EL Butter

Kartoffeln schälen, waschen, grob würfeln und in Salzwasser ca. 20 Minuten kochen. Pastinaken schälen, waschen, grob würfeln. Zu den Kartoffeln geben und 10-15 Minuten mitkochen. Abgießen und sofort durch eine Kartoffelpresse drücken. Etwas abkühlen lassen. Mit Stärke, Eigelb, ca. 1/2 gestr. TL Salz und 1 Msp. Muskat zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Wenn noch zu weich: 1-2 TL Stärke unterkneten. Kartoffelteig auf wenig Mehl zu Rollen formen. (ca 3 cm Durchm.). In ca. 2 cm breite Stücke schneiden und mit bemehltem Gabelrücken leicht eindrücken. Gnocchi ca. 10 Minuten ruhen lassen. Reichlich Salzwasser in einem weitem Topf aufkochen. Gnocchi darin bei schwacher Hitze 4-6 Minuten gar ziehen lassen. Herausheben, abtropfen lassen. Petersilie waschen, trocken schütteln und hacken. Butter in einer großen Pfanne zerlassen. Gnocchi darin unter Wenden 2-3 Minuten braten. Petersilie unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Pastinaken-Haselnuss-Creme (Kundenrezept)

Zutaten

300 g Pastinaken
1 Zwiebel
1 EL Öl
Salz, Pfeffer
200 ml Gemüsebrühe
3 Zweige Thymian (od. 1-2 EL getrockneten)
2 EL Haselnussmus
Muskatnus gerieben

Pastinaken mit der Zwiebel in Öl andünsten, mit Gemüsebrühe aufgießen, Thymian dazu und ca. 15 Min. garen. Abgießen, Brühe auffangen. Thymianzweige entfernen, getrockneter Thymian kann drin bleiben. Haselnussmus unterrühren und alles pürieren. Dabei soviel Brühe dazugeben, dass eine streichfähige Creme entsteht. Mit Muskatnuss und evtl. Zitronensaft abschmecken.

Die Creme reicht für 4 Personen, gut geeignet als Brotaufstrich.

Vielen Dank an unsere Kundin Stephanie Lauter für dieses leckere Rezept.

Pastinaken-Kartoffel-Pfanne (3 Personen)

Zutaten

400 g Pastinaken
300 g Kartoffeln
1-2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
etwas Zitronenschale
125 ml Wasser
1 TL Honig
1 TL Apfel-Balsamico
1/2 Bund Schnittlauch

Kartoffeln in Salzwasser ca. 15 Minuten garen, ausdämpfen, pellen und vierteln. Pastinaken putzen, längs halbieren und würfeln. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Pastinaken zugeben und unter Wenden rundum anbraten. Wasser angießen und mit geschlossenem Deckel ca. 7-10 Minuten bei mittlerer Hitze garen, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Kartoffeln zugeben und das Gemüse ca. 5 Minuten rundum goldbraun anbraten, ev. etwas Öl nachgießen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Das Gemüse mit dem Honig glasieren und mit dem Apfel-Balsam-Essig ablöschen. Vor dem Servieren mit Zitronenschale und Schnittlauch bestreuen.

Pastinaken-Kartoffel-Suppe (2 Personen)

Zutaten

2-3 Zwiebeln
400g Pastinaken
300g Kartoffeln
2 EL Rapsöl
1/2 L Gemüsebrühe
2 EL Honig
1 TL getr. Thymian
200 ml Sahne
Kräutersalz, Pfeffer

Zwiebeln schälen und fein würfeln. Pastinaken und Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. In einem Topf Öl erhitzen, Pastinaken und Zwiebeln dazugeben und 1 Minute mit anschwitzen. Gemüsebrühe dazu gießen, aufkochen, die Hitze herunterschalten. Kartoffeln hineingeben und ca. 30 Minuten bei milder Hitze kochen, bis das Gemüse sehr weich ist. 5 Minuten vor Ende der Garzeit Honig und Thymian unterrühren. Suppe im Mixer pürieren, durch ein grobes Sieb in einen Topf geben. Sahne hinzufügen und aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Pastinaken-Käse-Brot (1 Laib Brot)

Zutaten

225 g Mehl
1 TL Backpulver
1 1/2 TL Meersalz
50 g Bergkäse
200 g Pastinaken
getr. Salbei
2 Eier
Mehl zum Bearbeiten

Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel mischen. Bergkäse fein würfeln. Pastinaken schälen und auf einer Haushaltsreibe raspeln. Erst die Pastinakenraspel unter das Mehl mischen, dann den Salbei und Bergkäse untermischen. Eier mit 1 EL kaltem Wasser verrühren, zur Mehlmischung geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche durchkneten und zu einem 25 cm langen Laib formen. Laib auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Mit einem scharfen Messer der Länge nach 1/2 cm tief einschneiden und leicht mit Mehl bestäuben. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Gas 3 Umluft 180 Grad) auf der 2. Schiene von unten 35-40 Min. goldbraun backen. Brot herausnehmen und auf einem Rost auskühlen lassen. Brot in dünne Scheiben schneiden und servieren.

Pastinaken-Kürbis-Suppe (4 Persoen)

Zutaten

1 EL Olivenöl
15 g Butter
1 Zwiebel
250 g Gelbe Rüben
250 g Pastinake
250 g Kürbis
900 ml Gemüsebrühe
1 EL Zitronensaft
Salz und Pfeffer

Zwiebel hacken, Gelbe Rüben klein schneiden, Pastinake hacken, Kürbis schälen (außer Hokkaido) und entkernen und hacken.
Öl mit der Butter in einem großen Topf erwärmen, Zwiebel darin leicht anbraten. Gelbe Rüben und Pastinaken hinzugeben, unterrühren. Zugedeckt und bei schwacher - mittlerer Hitze 5 Minuten mit anbraten. Jetzt die Brühe zugießen und mit Salz und Pfeffer würzen. Aufkochen lassen und zugedeckt ca. 30 Minuten köcheln lassen. Das Gemüse sollte dann weich sein! Danach das Ganze abkühlen lassen, alles fein pürieren. Sollte die Suppe noch etwas zu dick sein, Wasser hinzu geben. Zum Servieren wieder erhitzen und mit dem Zitronensaft abschmecken.

Pastinaken-Mangold-Puffer (3 Personen)

Zutaten

2-3 Pastinaken
4 Kartoffeln
500 g Mangold
2 Zwiebeln
4 Eier
6 EL Mehl
Kräutersalz
Pfeffer
Muskatnuss
Olivenöl

Pastinaken und Kartoffeln schälen und fein raspeln. Mangold mit den Strünken fein schneiden und zu den geraspelten Pastinaken geben. Zwiebel pellen, in feine Würfel schneiden und ebenfalls zu den Pastinaken geben. Eier und Mehl hinzufügen und das Ganze zu einer Masse verarbeiten. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Puffer darin braten.
Dazu reicht man am besten einen Joghurt- oder Sauerrahm-Kräuter-Dipp sowie Butterkartoffeln.

Pastinaken-Maronen-Suppe (4 Personen)

Zutaten

250g Pastinaken
100g Maronen
100g Zwiebeln
4 EL Balsamico
1 Lorbeerblatt, eine Nelke
eine Prise Zimt und Muskat
100g Butter, 250ml Sahne, 100ml Milch
2 EL pürierte Himbeeren (alternativ Marmelade/Mus)
1 Bundpetersilei
1 1/2 l Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer

Pastinaken grob würfeln. Gelbe Rüben fein würfeln. Maronen fein hacken und zusammen mit den gewürfelten Pastinaken mit wenig Butter bei mittlerer Hitze ca. 5 min anschwitzen. Dann mit 1/4 l der Gemüsebrühe ablöschen und um die Hälfte reduzieren. Zwiebeln und Gewürze hinzufügen und 10 Minuten mitschwitzen. Mit weiteren 3/4 l des Gemüsefonds auffüllen und auf 2/3 einkochen lassen. Lorbeerblatt mit Nelke herausnehmen. Suppe pürieren und durch ein feines Sieb passieren. Sahne, Himbeermus und Essig hinzufügen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. 
Mit den noch übrigen 500 ml Gemüsefond kann die Suppe jetzt noch durch Zugabe auf die gewünschte "persönliche Sämigkeit" eingestellt werden. Abschließend Butter in Stücken hinzutun und unter ständigem Rühren schmelzen lassen. Noch einmal mit dem Pürierstab durchmixen.
Die Milch heiß machen und zu Milchschaum aufschlagen. Die Suppe auffüllen und in der Mitte mit dem Milchschaum garnieren und mit der Petersilie überstreuen. 

Pastinaken-Nudel-Gratin (2 Personen)

Zutaten

1 Fenchel
2 Pastinaken
30 g Butter
200 g Nudeln (Spirelli)
100 g Käse nach Wahl
2 Eier
50 ml Milch oder Sahne
1 TL Semmelbrösel
Salz, Pfeffer, Muskat

Pastinaken und Fenchel klein schneiden. In einer Auflaufform auf dem Herd die Butter zerlassen. In der Butter den Fenchel und die Pastinaken anbraten. Die Nudeln nach Packungsanleitung kochen. Anschließend durch ein Sieb abgießen.
Den Käse in kleine Stücke schneiden oder zerkrümeln (z.B. bei Schafskäse) . Nudeln, Gemüse und Käse in der Auflaufform vermischen. Die Eier mit der Milch und den Gewürzen verquirlen und über den Auflauf gießen. Die Semmelbrösel darüber streuen.
Das Ganze im Vorgeheitzten Backofen bei 190 Grad ca. 30 Minuten backen. Sofort servieren.
Tipps: Als Käse Blauschimmelkäse nehmen, wegen des würzigen Geschmacks. Aber Schafskäse ist auch lecker. Außerdem kann man auch noch Wurst kleinschneiden und mit zugeben (Salami, Schinken, was der Kühlschrank hergibt).

Pastinaken-Pasta (3 Personen)

Zutaten

1-2 getr. rote Chilischoten
6 EL Olivenöl
1 Zwiebel
1-2 Pastinaken
Meersalz
Rohrohrzucker
250 ml Gemüsebrühe
400 g Penne hell
1 Bundpetersilie

Chilischote fein hacken und mit Olivenöl mischen. Zwiebel pellen und in schmale Ringe schneiden. Pastinaken putzen, schälen und am besten mit einem Sparschäler in dünne Streifen schneiden. 1 EL vom Chiliöl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel und Pastinaken darin bei mittlerer Hitze 5 Min. braten. Kräftig mit Salz und 1 Prise Zucker würzen. Mit Brühe ablöschen und zugedeckt 3-6 Min. (je nach Dicke der Scheiben) bei milder Hitze garen. Nudeln in reichlich Salzwasser nach Packungsanweisung garen. Abtropfen lassen und unter das Gemüse mischen. Mit Petersilie und dem restlichen Chiliöl servieren.

Pastinaken-Rahmsuppe (6 Personen)

Zutaten

500g Pastinaken
250g mehlige Kartoffeln
1 EL Butter oder Margarine
80 ml Weißwein
1L Brühe
Muskat
Salz, Pfeffer
375g Sahne
1 EL Butter
1 EL gehackte Petersilie

Die Pastinaken und Kartoffeln schälen. Von einer Pastinake ca. 18 dünne Scheibchen (für Deko) abhobeln. Den Rest der Pastinaken und die Kartoffeln in kleine Würfel schneiden und in einem Topf in Butter bzw. Margarine andünsten. Dann mit Weißwein ablöschen und diesen einkochen lassen, mit Brühe aufgießen, würzen und ca. 15 Min. mit Deckel köchelnlassen. Währenddessen in einer Pfanne die Butter schmelzen und die Pastinakenscheibchen darin langsam ganz knusprig braun braten. Anschließend warm halten. 75g Sahne steif schlagen. Dann mit dem Pürierstab die Suppe fein pürieren und dabei 300g Sahne untermixen und nochmals abschmecken. In Teller schöpfen und mit einem Klecks geschlagener Sahne, den gebratenen Selleriescheibchen und der gehackten Petersilie servieren.

Pastinaken-Rahmsuppe mit Champignons (3 Personen)

Zutaten

2 Pastinaken
500 g Kartoffeln
1 Zwiebel
1 TL Thymian
50 g Butter
1 L Gemüsebrühe
100 g Schlagsahne
Salz, Pfeffer
150 g Champignons
1/2 Bund Petersilie

Zwiebel, Kartoffeln und Pastinake schälen und würfeln. Die Zwiebel in etwas Butter andünsten, dann die Kartoffeln und Pastinaken dazugeben, mit Thymian bestreuen und kurz andünsten. Mit einem Liter Brühe auffüllen und ca. 20 Minuten garen. In der Zwischenzeit die Champignons  putzen und in der restlichen Butter anbraten. Petersilie hacken. Die Suppe pürieren und die Sahne hinzugeben. Mit dem Stabmixer nochmals aufschäumen. Eventuell mit etwas Brühe auffüllen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Servieren die Kräuterseitlinge und Petersilie hinzugeben.
Dazu schmeckt ein kräftiges Brot.

Pastinaken-Rösti

Zutaten

4 Pastinaken
2 EL Sauerrahm
1 Eigelb
Salz, Zucker
Muskat
Bratöl

Pastinaken fein raspeln. Pastinaken mit Sauerrahm und Eigelb vermischen, abschmecken.
In heißem Öl kleine Taler kross ausbacken. Auf einem Küchentuch abtropfen lassen.

Tipp: Auch fein mit 1/3 Pastinaken, 1/3 Kartoffeln und 1/3 Äpfel.

Pastinaken-Spinat-Gratin (4 Portionen)

Zutaten

2 große Pastinaken
500 g Spinat
1 Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
1 EL Olivenöl
Kräutersalz
120 ml Sahne
1 Ei
100 g geriebener Käse (z.B. Emmentaler)
Pfeffer

Pastinaken schälen und in dünne Scheiben schneiden. Im Siebeinsatz über Wasserdampf 3-4 Min. garen.
Spinat waschen und grob zerpflücken. Zwiebel und Knoblauch abziehen und fein würfeln. Im erhitzten Olivenöl kurz anbraten. Spinat hinzufügen und bei geschlossenem Deckel zusammenfallen lassen. Mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken.
Sahne mit Ei, geriebenem Käse und Salz verrühren.
Eine Auflaufform fetten und die Hälfte des Spinats hineingeben. Mit Pastinaken bedecken und den restlichen Spinat darüber verteilen. Die Sahne-Käse-Mischung darüber gießen. im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 30 Min backen.

Pastinaken-Tagliatelle mit Parmesan (3 Personen)

Zutaten

500 g Pastinaken
30 g Butter
1 fein gehackte Knoblauchzehe
1 TL Thymian
250 g Tagliatelle
50 g geriebener Parmesan
Meersalz
Pfeffer

Pastinaken schälen und in dünne Streifen schneiden. Die Hälfte der Butter in einer Pfanne erhitzen. Pastinaken, Knoblauch und Thymian zugeben und unter Rühren ca. 3-5 Min. garen, bis die Pastinaken weich sind. In der Zwischenzeit die Tagliatelle nach Packungsanweisung bissfest garen und mit etwas Nudelwasser unter das Gemüse mischen. Die restliche Butter und Parmesan unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.

Pastinakenplätzli (3 Personen)

Zutaten

1-2 Pastinaken
350 g gekochte Kartoffeln
2 Eier
3-4 EL Weizenvollkornmehl
2 TL Salz
1 TL Honig
1/2 TL gemahlener Koriander
3 EL Rapsöl

Pastinaken putzen und fein reiben. Die Kartoffeln ebenfalls reiben und mit den Pastinaken mischen. Eier, Mehl, Salz, Honig und Koriander zu den Pastinaken geben und alles sehr gut miteinander verrühren. Es soll ein gut formbarer, jedoch nicht zu fester Teig entstehen. Je nachdem, ob der Teig zu weich oder zu fest ist, noch etwas Mehl oder Wasser zufügen. Aus dem Teig mit bemehlten Händen etwa 2 cm dicke Plätzchen formen. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Pastinakenplätzli darin bei schwacher Hitze von jeder Seite in etwa 4 Minuten goldbraun braten und sofort servieren.
Dazu schmeckt ein Salat.

Pastinakensuppe mit Röstzwiebeln (2 Personen)

Zutaten

500 g Pastinaken
1 Kartoffel
700 ml Gemüsebrühe
1 rote Zwiebel
1 EL Rapsöl
Kräutersalz
1 TL gemahlener Kümmel
50 ml Sahne

Die Pastinaken und die Kartoffeln schälen, waschen und in Würfel schneiden. Mit der Brühe zum Kochen bringen und zugedeckt bei schwacher bis mittlerer Hitze in etwa 15 Min. weich kochen. Inzwischen die Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelstreifen darin bei schwacher Hitze in etwa 10 Min. weich garen. Mit Salz und Kümmel würzen und die Hitze etwas höher schalten. Noch 2-3 Min. weiter braten, bis die Zwiebeln goldbraun sind. Die Suppe im Topf pürieren und mit der Sahne mischen. Mit Salz abschmecken. Die Suppe in Teller verteilen, mit Zwiebeln garnieren. Heiß servieren.
Dazu schmeckt auch eine Scheibe Roggenbauernbrot.

Postelein-Salat (4 Personen)

Zutaten

200g Postelein (Portulak)
2 Eier
1 Zwiebel
3-4 Clementinen
250 g Joghurt Natur
1 TL mittelscharfer Senf
1 EL Olivenöl
1 1/2 EL Essig (Himbeeressig)
Salz und Pfeffer
etwas Schnittlauch

Den Postelein waschen, putzen und grob zerkleinern. Eier hart kochen, halbieren und das Eigelb heraus nehmen und klein schneiden. (Eigelb wird für die Soße verwendet). Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Clementinen pellen und dann halbieren. Alles in einer Schüssel vermengen.
Joghurt, Senf, Olivenöl, Himbeeressig und Eigelb zu einer glatten Soße verrühren. Dann mit Salz und Pfeffer abschmecken. Schnittlauch in kleine Röllchen schneiden und zur Soße geben. Über den Salat geben und gut vermengen. Einige Zeit ziehen lassen.
Passt gut zu Putenschnitzel oder als Hauptgericht zu einem Baguette.

Quiche mit Spinat

Zutaten

Teig:
160g Mehl
3 EL Wasser
100g weiche Butter
1 Prise Salz

Belag:
1 EL Butter
3 Scheiben Speck
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
200g blanchierter Spinat
4 Tomaten
3 Eier
150g Creme fraiche
100g Ziegenfrischkäse
3 EL Hartkäse, gerieben
Salz
Pfeffer
Muskat

Die Zutaten für den Teig zu einem Knetteig verarbeiten und für eine gute Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Speck und Zwiebel in kleine Würfel schneiden, in einer Pfanne mit Butter rösten. Knoblauch, Spinat und in Streifen geschnittene Tomaten zufügen und vom Herd nehmen.Eier, Creme fraiche und Ziegenfrischkäse miteinander verrühren, mit Salz, Muskat und Pfeffer würzen. Diese Mischung in die Pfanne geben und unter die Spinatmasse heben.

Den Teig ausrollen, in die Form legen und leicht andrücken. Die Ziegenkäse-Spinatmasse auf den Teig geben und gleichmäßig verteilen. Je nach Geschmack kann noch etwas geriebener Käse darüber gestreut werden. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C gut 30 min. bei Umluft mit Unterhitze backen.

Radicchio-Fenchel-Salat (4 Personen)

Zutaten

1-2 Radicchio
1 Fenchelknolle
einige Walnüsse
etwas gehobelter Parmesan
2 TL Koriander
6 EL Olivenöl
3 EL Balsamico dunkel
2 TL flüssiger Honig
Salz
frisch gemahlener Pfeffer

Radicchio putzen und in mundgerechte Stücke schneiden oder zerpflücken. Fenchel in hauchdünne Scheiben schneiden (etwa wie Zwiebelringe).
Vainaigrette: Koriandersaat in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Im Mörser zerstoßen (oder im Mixermahlen) und in einer kleinen Schüssel mit Balsamico, Olivenöl, Honig, Salz und Pfeffer verrühren.
Radicchio und Fenchel mischen und mit der Marinade begießen und nach Wunsch mit gehackten Nüssen und Käsespänen garnieren.

Radicchio-Pasta mit Gorgonzola (2 Personen)

Zutaten

400 g Tagiatelle
150 g Gorgonzola
1 Birne
1 Radicchio
1 Schuss Weißwein
1 Handvoll gehackte Walnüsse
100 ml Sahne
1 TL Zucker
1 EL neutrales Öl

Birne schälen, entkernen und würfeln. Radicchio vierteln und in Streifen schneiden. In einer Pfanne das Öl erhitzen. Nüsse hinzugeben und mit dem Zucker karamellisieren, bis sie leicht Farbe nehmen. Die Birnen und den Radicchio hinzufügen und anbraten. Mit einem Schuss Weißwein ablöschen. Nun den Gorgonzola in der Flüssigkeit schmelzen und bei Bedarf die Sauce mit Sahne "verlängern". Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. In der Zwischenzeit die Nudeln kochen. Wenn sie fertig sind, zur Sauce hinzufügen und alles vermischen.
Zum Servieren mit schwarzem Pfeffer übermahlen.

Rettich-Gelbe Rüben-Salat (2 Personen)

Zutaten

300 g Rettich
200 g Gelbe Rüben
1 kleine Gurke
2 EL Olivenöl
2 EL Essig
1 Prise Salz
2 EL Joghurt
1 EL Dill (oder andere Kräuter)

Rettich und Gelbe Rüben waschen und fein raspeln, Gurke sehr klein schneiden, Öl, Essig und Salz kräftig verschlagen, Joghurt und die Kräuter unterziehen. Mit dem geraspelten Gemüse und der Gurke mischen. Schmeckt z.B. hervorragend zu asiatischen scharfen Reisgerichten.

Rheinischer Sauerkrautsalat
(4 Portionen)

Zutaten

100 g saure Sahne
½ TL Honig
Salz, Pfeffer
600 g Sauerkraut
2 Äpfel
2 große Gewürzgurken
1 kleine Zwiebel

Saure Sahne mit Honig verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen.
Sauerkraut grob zerkleinern, mit Gabel auflockern.
Äpfel waschen, entkernen, in Würfel schneiden.
Gewürzgurken fein würfeln.
Zwiebel schälen, in feine Ringe schneiden. Alle Salatzutaten in Schüssel geben und mit Dressing mischen.

Romanesco mit Kartoffelsalat (2 Personen)

Zutaten

1/2 kg Kartoffeln
Salz, Pfeffer
1 Romanesco
1 Zwiebel
1 EL Oliven
1/2 Zitrone
120 ml Brühe
1 EL Olivenöl
2 TL Kapern
1/2 Bund Dill

Kartoffeln waschen und in Salzwasser garen. Pellen und in Scheiben schneiden. Romanesco putzen, in Röschen teilen und in Salzwasser ca. 10 Minuten dünsten.
Zwiebeln fein würfeln, Oliven halbieren. Zitrone auspressen. Saft, heiße Brühe, Öl, Salz und Pfeffer verquirlen. Zwiebel und Oliven unterrühren.
Kartoffeln und Romanesco mischen und mit der Marinade begießen. Kapern unterrühren, würzen. Dill hacken, darüber streuen.
Tipp: 20 Minuten durchziehen lassen.

Romanesco-Fenchel-Gratin (4 Personen)

Zutaten

1 Romanesco
1 Fenchelknolle
1 EL Vollkornmehl
1 Zwiebel
3 EL Butter
etwas Pfeffer
200 g Sahne
100 g Parmesan

In 2 Töpfen reichlich Salzwasser aufsetzen. Den Romanesco putzen, in Röschen teilen und gründlich waschen. In einem Topf in kochendem Wasser ca. 8 Minuten garen, die Röschen sollen bissfest bleiben. Den Fenchel putzen, das Fenchelgrün beiseite legen, die Knolle achteln und waschen. Das Mehl in das kochende Salzwasser in den zweiten Topf geben und den Fenchel darin in ca. 8 Minuten nicht zu weich kochen. Beide Gemüse abtropfen lassen. Den Backofen auf 220° vorheizen. Die Zwiebel schälen und fein hacken. Die Hälfte der Butter in einer Pfanne erhitzen. Die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Dann das abgetropfte Gemüse mit den Zwiebeln in eine feuerfeste Form geben, salzen, pfeffern und mit der Sahne übergießen. Im heißen Backofen ca. 8 Minuten überbacken. Den Parmesan auf das Gemüse streuen. die restliche Butter in Flöckchen darauf verteilen. Nochmals in etwa 10 Minuten goldbraun überbacken. Inzwischen das Fenchelgrün waschen, hacken und vor dem Servieren über das Gemüse streuen.

Romanesco-Gelbe Rüben-Gratin (4 Personen)

Zutaten

1 Romanesco
250 g Gelbe Rüben
Meersalz
1 Zwiebel
1 EL Weizenvollkornmehl
1 EL Rapsöl
2 Knoblauchzehen
100 g Creme fraiche
50 g geriebener Bergkäse
2 EL Pistazienkerne, Pfeffer, 1/2 Bund Petersilie

Den Blumenkohl in Röschen teilen. Die Gelben Rüben gründlich waschen und in Scheiben schneiden. Beides in wenig Salzwasser 5 Min. kochen, vom Kochwasser 1/2 l abmessen. Die Zwiebeln schälen und würfeln. Die Zwiebeln im Öl anbraten und mit dem Weizenvollkornmehl anschwitzen. Kochwasser angießen und 10 Min. köcheln lassen. Gemüse in einer feuerfesten Form verteilen. Knoblauchzehen schälen und zur Sauce pressen. Creme fraiche untermischen, salzen und pfeffern. Sauce mit Käse und Pistazienkernen über das Gemüse geben.
30-35 Min. (Umluft 180 °C) überbacken. Frisch gehackte Petersilie darüber geben und servieren.
Dazu passen Röstkartoffeln.

Romanesco-Paprika-Backkartoffel-Salat (4 Personen)

Zutaten

400 g Romanescoröschen, 1 KG Kartoffeln
1 EL Zitronensaft
2 Lorbeerblätter
4 Tomaten (getrocknet in Öl)
1 rote und 1 gelbe Paprika
2 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer
1 TL gehackter Rosmarin
1 Zehe Knoblauch
2 EL Balsamico
10 schwarze Oliven

Kartoffeln schälen, in fingerdicke Scheiben schneiden. In kochendem Salzwasser mit Zitronensaft und Lorbeer 5 Minuten blanchieren und danach abgießen. Tomaten abtropfen lassen und in feine Streifen schneiden. Ofen auf 180 Grad vorheizen. Paprika in Stücke schneiden. Öl mit Rosmarin und durchgepresster Knoblauchzehe verrühren, mit Paprika und Kartoffeln mischen. Auf einem Backblech verteilen und 15 Minuten backen.
Romanesco etwa 6 Minuten blanchieren und abschrecken. Mit Paprika und Kartoffeln mischen. Mit Essig, Salz und Pfeffer abschmecken, mit Tomaten und Oliven bestreuen.

Romanseco-Gemüsecurry (4 Personen)

Zutaten

700 g Kartoffeln, 400 g Romanesco 150 g Gelbe Rüben
3 Tomaten
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
4 cm Ingwerwurzel
2 TL Senfkörner, 1 TL Kurkuma
3 EL (Erdnuss-) Öl
500 ml Gemüsebrühe
1 Dose Kokosmilch
Salz und Pfeffer

Kartoffeln schälen und würfeln. Romanesco waschen, putzen und in Röschen teilen. Gelbe Rüben putzen, schälen und schräg in ca. 1/2 cm dünne Scheiben schneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen und mit den Tomaten klein schneiden oder hacken. Ingwer schälen und fein reiben. Das Öl erhitzen und den Ingwer, Senfkörner, Kurkuma und Curry unter Rühren kurz anrösten. Tomaten, Zwiebeln und Knoblauch zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Brühe und Kokosmilch angießen und umrühren. Das restliche Gemüse zugeben, aufkochen und dann mit halb geöffnetem Deckel bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten kochen lassen. Dauer hängt von der Größe der Stücke und von der Kartoffelsorte ab. Zum Abschluss nach Belieben mit Curry, Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.
Dazu passt Basmatireis - auch wenn schon Kartoffeln im Gericht sind.

Rosenkohl mit Parmesan (4 Personen)

Zutaten

500g Rosenkohl
1 Knoblauchzehe
Parmesan
Salz, Pfeffer
Olivenöl
Zucker

Den geputzten Rosenkohl im sprudelnden Salzwasser mit etwas Zucker bissfest kochen.
Olivenöl erhitzen und die Knoblauchscheiben darin andünsten, nicht anbrennen lassen. Den heißen Rosenkohl in das Olivenöl gleiten lassen und von allen Seiten anbraten. Mit Parmesan bestreut servieren.

Rosenkohl-Curry (4 Personen)

Zutaten

500 g Rosenkohl, 400 g Kartoffeln
3 Stangen Staudensellerie
2 gewürfelte Zwiebeln, 4 EL Olivenöl
1 TL Currypulver, 1/2 TL Kurkuma
300 ml Gemüsebrühe
3 EL Tomatenmark
50 g Rosinen
1/2 TL Chilipulver, 1/2 Bund Petersilie
2 Bananen, Saft von 1/2 Zitrone
150 g Sahne, 1 EL brauner Zucker

Rosenkohl putzen, die Röschen halbieren. Kartoffeln schälen und würfeln. Staudensellerie putzen und in 1 cm große Stücke schneiden. Zwiebeln schälen und würfeln.
Öl in einer Pfanne erhitzen, Chili und Zwiebeln darin anbraten. Mit Currypulver und Kurkuma bestreuen. Tomatenmark zugeben und kurz mit anschwitzen (je nach Geschmack 1 EL braunen Zucker zugeben). Rosenkohl, Kartoffeln und Sellerie zugeben. Kurz andünsten und die Brühe angießen. Rosinen zugeben und mit geschlossenem Deckel ca. 15 Minuten köcheln.
Die Bananen schälen und in Scheiben schneiden. Die Bananenscheiben und Zitronensaft zugeben und noch einmal 10 Minuten köcheln lassen. Die Sahne nicht ganz steif schlagen und unter das Rosenkohl-Curry heben. Mit Petersilie bestreut servieren.

Rosenkohl-Geschnetzeltes (4 Personen)

Zutaten

800 g Rosenkohl
300 g Gelbe Rüben
1 Zwiebel
3 EL Butter
2 TL Petersilie
Meersalz, Muskatnuss
400 ml Gemüsebrühe
3-4 EL Creme fraiche
als Beilage Kartoffelpüree

Den Rosenkohl putzen, waschen und in feine Streifen schneiden. Die Gelbe Rüben schälen und in feine Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden, dann in Butter anschwitzen. Den Rosenkohl und die Gelbe Rüben dazugeben, mit Petersilie, Salz, Muskatnuss würzen und mit etwas Gemüsebrühe ablöschen. Den Deckel aufsetzen und bei geringer Hitze und unter Zugabe von Gemüsebrühe garen. Créme fraîche unterrühren und mit Salz und Muskatnuss abschmecken. Auf Tellern Kartoffelpüree in der Mitte anrichten und das Rosenkohl-Geschnetzelte darüber geben.

Rosenkohl-Gnocchi-Pfanne (2 Personen)

Zutaten

250 g Rosenkohl
Salz
50 g Pinienkerne
75 g Tomaten (aus dem Glas, in Öl eingelegt)
3 Stiele Salbei
25 g Butter
Pfeffer und Muskat
400 g Gnocchi

Tomaten abtropfen lassen. Rosenkohl putzen, vierteln unin Salzwasser 7 - 8 Minuten blanchieren. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten. Getrocknete Tomaten in Streifen schneiden. Salbeiblätter von den Stielen zupfen.
Butter in einer Pfanne aufschäumen, Rosenkohl, getrocknete Tomaten, Pinienkerne und Salbei darin erhitzen. Mit Salz,Pfeffer und Muskat würzen.
Inzwischen die Gnocchi in Salzwasser kochen.
Gnocchi abgießen und in der Pfanne mit dem Gemüse mischen.

Rosenkohl-Quiche mit Gelben Rüben

Zutaten

200g Weizenmehl
100g Butter
100g Quark
500g Rosenkohl
300g gelbe Rüben
2 Zwiebeln
2-3 EL Olivenöl
1/2 Tasse Wasser
4-5 EL pikante Würzmischung
Kräutersalz
Fett für die Form
Guss:
2 Eier
200g Creme fraiche
100g geriebener Aurora Gold
Kräutersalz
1/2 TL pikante Würzmischung

Aus Weizenmehl, Butter und Quark einen Knetteig herstellen und 20 Min. kühl stellen. Den Rosenkohl putzen. Die gelben Rüben gründlich waschen und würfeln, die Zwiebeln schälen und ebenfalls würfeln. Alles mit Olivenöl, ½ Tasse Wasser, pikanter Würzmischung und Kräutersalz ca. 7-12 Min. dünsten (nicht ganz weich). Eine Springform einfetten und den Teig darin verteilen. Dabei einen 3 cm breiten Rand hochziehen, den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen und 10 Min. bei 200 °C vorbacken. Danach alle Zutaten für den Guss miteinander verrühren. Das Gemüse auf dem Boden verteilen, die Sauce darüber geben und nochmals 20-25 Min. backen.

Backofen auf 200 Grad vorheizen !

Rosenkohl-Steckrüben Eintopf mit Maronen (4 Personen)

Zutaten

1 kg Steckrüben, 500 g Rosenkohl, 300 g Gelbe Rüben
200 g Maronen (vakuumiert), 1-2 Zwiebeln
2 EL Butterschmalz, 100 g Speck
1 1/2 l Gemüsebrühe, 1 Salami
1/2 Bund Petersilie, 1 EL Majoran, bunter Pfeffer, Salz

Die geschälten Steckrüben in ca. 2x2cm und die Gelben Rüben in ca. 1x1 cm große Würfel schneiden. Den Rosenkohl putzen und den Strunk kreuzweise einschneiden.
In einem großen Topf das Butterschmalz erhitzen, den Speck darin auslassen und die gewürfelte Zwiebel goldbraun anbraten. Nun das gesamte Gemüse nach und nach mit den Maronen und 2/3 der Petersilie dazu geben und unter öfterem Umrühren ca. 15 Min. anrösten. Die heiße Brühe angießen, mit Majoran, Pfeffer und Salz würzen, zum Kochen bringen und alles 10 Min. kochen lassen. Dann mit einem Schaumlöffel etwa 2/3 vom Inhalt entnehmen und beiseite stellen. Nun den Rest noch ca. 10 Min. kochen lassen, bis alles gar ist, dann pürieren. Bei Bedarf noch etwas Brühe dazugeben. Salami in Würfel schneiden. Danach das entnommene Gemüse mit den Salamiwürfeln wieder dazugeben. Alles noch ca. 5-10 Min. köcheln lassen, bis auch das restliche Gemüse gar ist. Es sollte allerdings noch etwas Biss haben. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Rosenkohl-Variationen (6 Personen)

Zutaten

1 kg Rosenkohl, Salz
1) mit Speck: 75g geräucherter, durchwachsener Speck, 1 EL Butter, Muskat
2) mit Sahne und Parmesan: 120g Parmesan (gerieben), 150g Sahne, Pfeffer, Muskat
3) mit Erdnüssen und Sojasoße: 2 EL Erdnusskerne, 2 EL Butter, 2-3 EL Sojasoße

Vom Rosenkohl die äußeren Blätter ablösen, waschen. Strunk kreuzweise einschneiden. Rosenkohl in Topf geben, knapp mit Wasser bedecken und ca. 1 TL Salz einstreuen. Aufkochen und zugedeckt bei mittlerer Hitze 15-18 Minuten garen. Rosenkohl abtropfen lassen.
1)  mit Speck: Speck fein würfeln, in Topf knusprig braten. Butter zugeben und zerlassen. Gegarten Rosenkohl darin schwenken. Mit Muskat würzen.
2)  mit Sahne und Parmesan: Sahne mit Rosenkohl im Topf erhitzen, 100g Parmesan darüber streuen. Mit Pfeffer und Muskat würzen und mischen. Mit restlichem Parmesan bestreut anrichten.
3) mit Erdnüssen und Sojasoße: Erdnüsse ohne Fett rösten und herausnehmen. Butter in Topf erhitzen. den gegarten Rosenkohl darin unter Wenden 2-3 Minuten anbraten. Sojasoße und Nüsse zugeben.

Rosenkohlauflauf mit Käse und Nüssen (4 Personen)

Zutaten

1 EL Olivenöl
700 g Rosenkohl
etwas Gemüsebrühe
100 g Gorgonzola
2 Eier
200 g Schlagsahne
Kräutersalz, Pfeffer aus der Mühle
geriebener Muskatnuss
30 g geröstete und gehackte Haselnüsse

Den Rosenkohl putzen, den Strunk über Kreuz einschneiden. Im heißen Olivenöl kurz andünsten, wenig Gemüsebrühe angießen, das Gemüse knackig garen.
Den Backofen auf 200° vorheizen.
Den Gorgonzola mit einer Gabel zerdrücken, die Eier und die Sahne dazugeben und gut verrühren. Würzen.
Den Rosenkohl in eine gefettete Gratinform verteilen. Den Guss darüber gießen. Mit den Nüssen bestreuen.
Den Rosenkohlauflauf im Backofen 25 bis 30 Minuten backen.
Tipp: Mit Reis, Nudeln oder im Dampf gegarten Kartoffeln servieren.

Rosenkohlgemüse (4 Portionen)

Zutaten

500g Rosenkohl
20g Kräuterbutter
20g Knoblauchbutter
20g Butter
Salz
Muskat

Den Rosenkohl bissfest kochen. Anschließend abgießen. In der Zwischenzeit in einer Pfanne Kräuterbutter, Knoblauchbutter und Butter schmelzen. Dann den Rosenkohl zugeben und langsam darin braten. Mit Salz und Muskat nach Belieben würzen.
Am besten schmeckt der Rosenkohl, wenn er durch das Braten eine Kruste bekommen hat.

Rosenkohlgratin mit Käsesauce (für 1 Auflaufform)

Zutaten

500 g Rosenkohl
400 g Kartoffeln
1 TL Zitronensaft
1 EL Butter
1 geh. EL Weizenvollkornmehl
100 ml des Kochwassers
100 ml Sahne
Kräutersalz, Pfeffer, Muskatnuss
1 EL Petersilie
50 g geriebener Rauchkäse

Die Kartoffeln waschen und mit der Schale in wenig Wasser nicht ganz weich garen. Danach abgießen und etwas auskühlen lassen. Den Rosenkohl putzen und waschen (große Röschen halbieren). In Wasser mit Zitronensaft 3-7 Min. bissfest garen. Das Kochwasser auffangen. Die Butter in einem Topf schmelzen, das Vollkornmehl darin unter Rühren goldgelb werden lassen. 100 ml des Kochwassers dazu gießen, klumpenfrei verrühren und 5 Min. köcheln lassen. Sahne, Gewürze, Petersilie und Käse zufügen und erwärmen, bis der Käse geschmolzen ist.
Die gegarten Kartoffeln pellen, in Scheiben oder Stücke schneiden und abwechselnd mit den Rosenkohlröschen in die Auflaufform schichten. Käse-Sauce darüber gießen. Den Auflauf bei 200 °C 20 – 25 Min. überbacken. 

Rote Bete - Smoothie (1 Portion)

Zutaten

1 Knolle Rote Bete
1 Gelbe Rübe
1 Orange
1 TL Mandelmus
etwas Wasser nach Bedarf

Rote Bete schälen und halbieren. Gelbe Rübe putzen und halbieren. Orange schälen und halbieren. Die Orange, die Gelbe Rübe, die Rote Bete, Mandelmus und Wasser in den Mixer/Smoothie Maker geben und mixen.

Rote Bete Aufstrich, vegan (1 Portion)

Zutaten

200 g Cashewnüsse
Salz
300 ml Wasser
200 g Rote Bete
Schnittlauch
Limettensaft
10 g gemahlene Mandeln

Die Cashewnüsse über Nacht im Salzwasser einweichen. Das Wasser bis auf 40 ml abgießen. Die Kerne im Wasser cremig pürieren. Mit Salz abschmecken. Die Rote Bete weich kochen und mit der Masse pürieren. Dazu etwas Schnittlauch, die Mandeln und Limettensaft geben.

Rote Bete Crostini (4 Personen)

Zutaten

300 g Rote Bete
8 Scheiben Baguette
Olivenöl zum Einpinseln
1 Zwiebel
20 g Walnusskerne
150 g Gelbe Rüben
2-3 EL Balsamico
2 EL Raps- oder Walnussöl
2 TL Dill
Kräutersalz, Pfeffer
1 Apfel

Rote Bete in Salzwasser ca. 45 Min. garen und schälen.
Baguette mit Olivenöl einpinseln und bei 80 Grad im Backofen knusprig grillen.
Gekochte Rote Bete und Zwiebel fein würfeln, Walnusskerne hacken. Gelbe Rüben fein raspeln. Alles mit Balsamico und Öl mischen, Dill zugeben, salzen und pfeffern. Auf die Baguettescheiben verteilen. Apfel waschen, vierteln und in dünne Spalten schneiden. Die Costini mit den Apfelspalten belegen und servieren.

Rote Bete im Nussmantel (3 Personen)

Zutaten

1-2 Rote Bete
40 g Haselnusskerne
1 Ei
Kräutersalz
Pfeffer
40 g Paniermehl
Rapsöl zum Braten
1 Zitrone

Die rote Bete schälen oder abbürsten und in ca. ½ cm dicke Scheiben schneiden. Die Haselnusskerne fein reiben. Das Ei, Kräutersalz und Pfeffer mit einer Gabel in einem tiefen Teller verquirlen. Das Paniermehl und die Nüsse auf einem anderen Teller mischen. Die rote Bete zuerst in dem verquirlen Ei, anschließend in der Paniermehl-Nuss-Mischung wenden. In einer Pfanne Öl erhitzen. Die Scheiben darin bei mittlerer Hitze von beiden Seiten knusprig braun braten.

Rote Bete Konfitüre

Zutaten

450 g Rote Bete
200 g Rohrzucker
3 EL Zitronensaft
70 ml Orangensaft
1 TL fein gemörserter Kümmel
1 Stück Orangenschale
2 Gewürznelken

Rote Bete mit den Nelken und der Orangenschale in etwas Wasser garen. Abkühlen lassen, schälen und in Würfel schneiden. Die Zuckermenge ist für netto 350g Rote Bete Würfel (geschält) berechnet.
Den Rohrzucker mit dem Zitronen- und Orangensaft unter Rühren erhitzen und ca. 3 Minuten köcheln lassen, danach die gekochten Rote Bete und den gemörserten Kümmel dazu geben. Vorsichtig mischen und unter regelmäßigem Rühren ca. 20 Minuten köcheln lassen, falls nötig abschäumen.
Mit dem Zauberstab kurz durchmixen, danach in vorher heiß ausgespülte Gläser füllen, mit abgekochten Deckeln verschließen.
Die Gläser umdrehen und mit Deckel nach unten abkühlen lassen. Kühl und dunkel aufbewahren.

Die Konfitüre passt zu Süßspeisen (z.B. als Verzierung für Muffins) aber auch zu Salzigem-z.B. zu einem Stück Münster.

Rote Bete mit Ananas (2-3 Personen)

Zutaten

400 g Kartoffeln
1 Stange Lauch, 1 Zwiebel, 1 Apfel
2 Rote Bete
2 EL Sesamöl und Apfelessig
200 ml Gemüsebrühe
Kräutersalz und Flüssigwürze
Pfeffer und Cayennepfeffer
1 Ananas

Kartoffeln schälen, waschen und mit einer Reibe grob raspeln. Lauch putzen, in 1 cm breite Ringe schneiden. Zwiebel schälen, fein würfeln. Apfel grob raspeln. Rote Bete fein raspeln. Sesamöl in einem Topf erhitzen. Zwiebelwürfel glasig dünsten. Kartoffel-, Apfel- und Rote-Bete-Raspel zugeben. Kurz anbraten. Mit Apfelessig ablöschen, Brühe angießen, Hitze reduzieren. 10 Minuten köcheln lassen. In den letzten 5 Minuten Lauch mitdünsten.
Ananas in Scheiben schneiden, Schale und Strunk entfernen. Fruchtfleisch würfeln. Gemüse abschmecken. Hälfte der Ananaswürfel darunter mischen, andere Hälfte darauf verteilen.

Rote Bete mit Anis
(4 Portionen)

Zutaten

1kg Rote Bete
1 Orange
1 TL Anissamen
3 Pimentkörner,
30 g Butter
1 TL Honig
Salz, schwarzer Pfeffer
4-5 Knoblauchzehen

Rote Bete einzeln in Alufolie wickeln. Im Ofen bei 180 Grad ca. 1 Stunde garen. Herausnehmen, auswickeln und abkühlen lassen. Rote Bete schälen, in eine Auflaufform setzen. (Eventuell Rote Bete nach dem Schälen noch in grobe Spalten schneiden).
Orange dünn schälen, auspressen.
Anis und Piment grob zerdrücken.
Ofen auf 200 Grad vorheizen. Butter aufschäumen, Gewürze darin anrösten, mit Orangensaft ablöschen, Honig unter rühren, etwas einkochen lassen. Über die Rote Bete träufeln, salzen, pfeffern. Orangenschale und angedrückten Knoblauch dazwischen verteilen.
15 Minuten backen.

Dazu passt: Joghurt-Dip.

Rote Bete mit Kartoffelpüree (3 Personen)

Zutaten

4 Zwiebeln
125 g Butter
500 g Rote Bete
Meersalz
1 kg Kartoffeln
20 g Kapern
2 TL Thymian
200 ml Milch
Pfeffer, Muskatnuss

Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. 100 g Butter schmelzen, Zwiebeln darin bräunen. Rote Bete in Salzwasser 40 Min. kochen. Kartoffeln schälen, kochen. Kapern hacken. Rote Bete pellen und würfeln. 2 EL Butter aus der Zwiebelpfanne erhitzen. Rote Bete, Kapern und Thymian darin erhitzen. Kartoffeln abgießen, mit heißer Milch und restlicher Butter zerstampfen, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Püree und Rote Bete auf einer Platte schichten, mit der Zwiebelschmelze servieren.

Rote Bete Risotto (4 Personen)

Zutaten

3 Rote Bete
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
250 g Risottoreis
1 Glas Rotwein
ca. 1l Gemüsebrühe
50 g Butter
75 g Parmesan
2 EL Meerettich
Olivenöl
Salz, Pfeffer

Rote Bete, Zwiebel und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. In einem großen Topf Olivenöl erhitzen und das geschnittene Gemüse kurz anbraten. Den Risottoreis dazu geben und weiter andünsten, bis die Reiskörner glasig sind. Den Rotwein dazu geben und einkochen lassen. Unter ständigem Rühren nach und nach die Brühe dazu geben. Immer wieder einkochen lassen, bevor man neue Brühe in den Topf gibt. Eventuell braucht man etwas mehr Brühe bis der Reis gar ist und die gewünschte cremige Konsistenz bekommt. Zum Schluss die Butter, den geriebenen Parmesan und den Meerrettich unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Gut passt hier gedünsteter Fisch dazu.

Rote Bete russisch (2 Personen)

Zutaten

500 g Rote Bete
1 Zwiebel
1 Lorbeerblatt
2 EL Öl
Salz und Pfeffer
1 Prise Zucker
125 g Sauerrahm
1 Bund Dill

Die Rote Bete waschen und in Salzwasser mit dem Lorbeerblatt garen. Pellen und in Scheiben schneiden.
Die Zwiebel hacken und im Öl golden dünsten. Die Rote Betescheiben dazugeben und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Den Sauerrahm darüber gießen, ca. 10 Minuten dünsten. Dill waschen, hacken und unterrühren.

Rote Bete Salat mit rohem Broccoli

Zutaten

600 g Rote Bete
300 g Brokkoli
1 Zwiebel
3 EL Sesam
5 EL Balsamico (z.B. Himbeer)
3 EL Öl
Salz, Pfeffer, Zucker

Rote Bete in Salzwasser ca. 40-50 Minuten weich kochen. Danach schälen, halbieren und in feine Scheibchen schneiden.
Den Brokkoli waschen, die Röschen abtrennen und den halbierten Stil in feine Streifen schneiden.
Zwiebel würfeln und zu dem Salat geben. Sesam ohne Fett in einer Pfanne rösten. Eine Vinaigrette aus Essig, Öl, Salz, Pfeffer und Zucker anrühren und über den Salat geben. Am Ende die Sesamkörner zugeben und servieren

Rote Bete Salat
(2 Personen)

Zutaten

1TL scharfer Senf
300g Rote Bete
Salz, Pfeffer
Petersilie
Schnittlauch
2 EL Mineralwasser
1 EL Magerquark

Rote Bete mit Küchenpapier leicht trocken tupfen und in lange etwa 5 mm breite Streifen schneiden
In eine Schüssel geben, mit Senf, Salz und etwas Pfeffer mischen
Die frischen Kräuter waschen und trocken schütteln. Petersilienblätter abzupfen und fein hacken, Schnittlauch in feine Röllchen schneiden.
Beides mit Mineralwasser und Quark in einer kleinen Schüssel glatt rühren.
Salzen, pfeffern und mit dem Salat anrichten.

Rote Bete Schichtspeise

Zutaten

300 g Rote Bete
250 g (Ziegen)Frischkäse
50 g Joghurt
2 EL weißen Balsamico
2-3 TL flüssiger Honig
Pfeffer
1 EL gehackte Walnüsse
2 EL Zitronensaft

Rote-Bete-Knollen in kochendem Salzwasser zugedeckt 15-20 Minuten garen. Den Frischkäse mit dem Joghurt, Balsamico-Essig, Honig und Pfeffer verrühren. Rote Bete abgießen, abschrecken und pellen. Mit dem Zitronensaft fein pürieren. In Gläser abwechselnd Frischkäsecreme und Rote-Bete-Püree füllen. Mit gehackten Walnüssen garnieren.

Rote Bete Sonnenblumenkerne Aufstrich (2 Portionen)

Zutaten

1 Zwiebel
2 Rote Bete (vorgekocht)
100 g Schaf-Feta
50 g Sonnenblumenkerne
30 g Olivenöl
8 mg Honig
10 ml Zitronensaft

Zwiebel in grobe Würfel schneiden und in etwas Öl in einer heißen Pfanne anschwitzen.
Die Rote Bete in Stücke schneiden und in ein hohes Gefäß geben. Feta und Sonnenblumenkerne, Honig, Olivenöl und Limettensaft ebenfalls hinzugeben und auch noch die angeschwitzten Zwiebeln, dann alles pürieren.
Zum Schluss noch mit Salz & Pfeffer abschmecken und bei Bedarf noch etwas Limettensaft unterrühren.
Dazu passt ein leckeres Bauernbrot oder ein Baguette.

Rote Bete Suppe

Zutaten

500g Rote Bete
1,5 l Wasser
etwas Essig
etwas Zucker
50g Roggenmehl
einige Kartoffeln, gekocht und gestampft
100g Speck, ausgelassen und gewürfelt

Die Rote Bete sorgfältig waschen und gar kochen. Beim Abschneiden der Blätter und der Wurzel nicht so kurz schneiden, denn sonst tritt zu viel Saft aus. Gekocht wird die Rote Bete immer am Vortag. Wenn sie gar sind, Kochwasser abgießen.
Am nächsten Tag werden sie abgezogen und kleingewürfelt. Aus Wasser, Salz, Zucker und Essig wird dann eine mit dem Roggenmehl gebundene Suppe gekocht.  Die Gestampften Salzkartoffeln werden mit den Speckwürfeln vermischt und in die Suppe gegeben.
Als Hauptgericht möglich, oder als Vorsuppe, noch mit etwas Petersile dekoriert.

Rote Bete Tofu-Türmchen mit Pesto (3 Personen)

Zutaten

Türmchen:
350 g Rote Bete
250 g Räuchertofu
8 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Muskat
Pesto:
150 g Petersilie
90 g Parmesan
60 g Walnüsse
2 Knoblauchzehen
150 g Olivenöl

Die Rote Beete in Salzwasser ca. 30 min. kochen, abziehen und in Scheiben schneiden. Den Räuchertofu ebenfalls in Scheiben schneiden, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Olivenöl in der Pfanne erhitzen und die Scheiben von beiden Seiten braten.
Für das Pesto alle Zutaten mit dem Pürierstab mixen.
Die gebratenen Scheiben abwechselnd übereinander schichten und mit Pesto garnieren.
Als Beilage dazu eignen sich hervorragend Schmorkartoffeln.

Rote Bete und Kartoffel Gratin (4 Personen)

Zutaten

4 Knollen Rote Bete
4 große festkochende Kartoffeln
1 Eigelb
1 Knoblauchzehe
Butter
weißer Pfeffer
Salz
Muskat

Rote Bete waschen, trocknen und in Alufolie mit der glänzenden Seite nach innen einwickeln. In den kalten Backofen geben und bei 180° etwa 75 Minuten garen. Gemüse etwas abkühlen lassen, anschließend schälen und in Scheiben hobeln.
Kartoffeln schälen und roh in etwa gleich große Scheiben wie bei den Rote Beten hobeln.
Sahne aufkochen, vom Herd nehmen, die Knoblauchzehe hineinpressen und das Eigelb unterrühren. Mit Pfeffer, Salz und Muskat würzen.
Eine Auflaufform mit Butter ausstreichen und die Kartoffel- und Rote Bete-Scheiben in Reihen wechselweise schichten. Die Sahne darüber gießen, evtl. noch ein paar Butterflocken auf der Form verteilen, und im vorgeheizten Backofen bei 200° Ober- und Unterhitze ca. 30 Minuten backen.

Rote Bete-Apfel-Salat (2 Personen)

Zutaten

1 Rote Bete (roh !)
1 Apfel
1 TL saure Sahne
Salz und Pfeffer
Essig (Obstessig)
Öl
evtl. Meerrettich

Die Rote Bete schälen und in ganz kleine Würfel schneiden (am besten mit Gummihandschuhen). Den Apfel (mit Schale) entkernen und ebenfalls ganz klein würfeln. Alles mischen, mit Salz, Pfeffer, Essig und Öl würzen und anschließend noch etwas saure Sahne untermischen.
Ein wenig Meerrettich kann man auch dazu geben.

Rote Bete-Blätter gedünstet

Zutaten

2 EL ÖL
1 fein gehackte Zwiebel
500g Rote-Bete-Blätter
3 abgezogene und klein geschnittene Tomaten
Salz, Pfeffer
4 hart gekochte und gehackte Eier

Die Zwiebel in Öl glasig braten.
Rote Bete-Blätter, Tomaten sowie Salz und Pfeffer hinzufügen. Etwa 10 Minuten köcheln lassen.
Gelegentlich mit einer Gabel rühren.
Behutsam die Eier unterheben.

Traditionell auf krümeligem Maisbrei oder anderem Maisbrei servieren.

Rote Bete-Crepes (3 Personen)

Zutaten

470 g Rote Bete
200 g Gelbe rüben
150 ml Gemüsebrühe
45 g Bulgur
1-2 Orangen
30 g butter
60 g Gorgonzola
120 g saure Sahne
Kräutersalz und Pfeffer
200 ml Milch, 80 g Mehl, 2 Eier

Die Gemüsebrühe aufkochen, den Bulgur hineingeben und vom Herd nehmen. Den Bulgur ca. 10 min zugedeckt ausquellen lassen.
Die Orange waschen und die Schale mit einem Zestenreißer abschälen, zum Bulgur geben. Die Orange auspressen, Saft mit Wasser auf 125 ml auffüllen. Die Rote Bete schälen und waschen. Die Knollen in dünne Scheiben schneiden. Gelbe Rüben schälen und ebenfalls in dünne Scheiben schneiden. Die Butter in einem flachen Topf erhitzen. Rote Bete und Gelbe Rüben darin anbraten. Orangensaft zugießen, salzen und pfeffern. Zugedeckt ca.10 min. köcheln lassen. Den Gorgonzola und die saure Sahne pürieren. Mit dem Bulgur unter das Gemüse rühren. Aus dem Crepeteig dünne Pfannkuchen backen und füllen.

Rote Bete-Nudeln

Zutaten

600g Rote Bete
250g Nudeln
250g Sahne
100g geriebener Käse

Die Nudeln nach Packungsanweisung al dente kochen. Anschließend durch ein Sieb abtropfen lassen.
Die Rote Bete schälen und reiben. Anschließend in einen Topf geben und zusammen mit der Sahne ca. 5 Min. köcheln lassen.
Jetzt mit den Nudeln vermengen und nach Bedarf würzen (eventuell dazu nur Brühe verwenden, das reicht). Nun alles in eine Auflaufform geben und mit dem geriebenen Käse bestreuen.
Im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca. 10 Min. überbacken. Sofort servieren.

Ideal für Kinder.
Sehr gut für die Verdauung!

Rote Bete-Orangen-Suppe (4 Portionen)

Zutaten

2 Zwiebeln
3 Knollen Rote Bete
1 Orange (Abrieb davon)
2 Prisen Ingwer (frisch gemahlen)
2 Prisen Chilipulver
400 ml Gemüsebrühe
200 ml Sahne
100 ml Weißwein
200 ml Orangensaft
50 g saure Sahne
1 EL Öl

Zwiebel schälen und klein schneiden. In einem großen Topf mit dem Öl angehen lassen. Rote Bete, um Verfärbungen zu vermeiden, mit Handschuhen schälen, in Würfel schneiden und zufügen. Etwas angehen lassen, eine Prise Chili zufügen und mit Weißwein ablöschen, verkochen lassen. Mit Orangensaft auffüllen und ebenfalls fast verkochen lassen. Mit Brühe auffüllen und ca. 10 Minuten garen, bis die Rote Bete weich ist. Dann die Sahne sowie den frisch geriebenen Ingwer zufügen, nochmals aufkochen lassen und im Anschluss pürieren. Das Ganze vor dem Servieren noch einmal abschmecken und bei Bedarf nachwürzen.
Anrichten: Die fertige Suppe in Tassen oder tiefe Teller füllen, einen Löffel Schmand in die Mitte geben. Etwas Orangenschale darüber reiben und für diejenigen, die es etwas schärfer mögen, noch etwas Chili darüber streuen.

Rote Bete-Reis auf Gelbe Rüben-Gemüse (2 Personen)

Zutaten

600 g Rote Bete, 1 Zwiebel
3 EL Rapsöl
150 g Naturreis
1 Lorbeerblatt
500 ml Gemüsebrühe
600 g Gelbe Rüben
2 EL Rapsöl, 5 EL trockener Weißwein, 5 EL Gemüsebrühe
Pfeffer, Kräutersalz, etwas geriebene Muskatnuss
100 ml geschlagene Sahne

Rote Bete und Zwiebel schälen, die Rote-Bete fein raspeln, die Zwiebel fein schneiden. 3 EL Öl in einem Topf erhitzen und den Reis zusammen mit der Zwiebel, der roten Bete und dem Lorbeerblatt anschwitzen. Alles mit der Gemüsebrühe ablöschen und ca. 40 Min. köcheln lassen. Die Gelbe Rüben schälen und in Scheiben schneiden. 2 EL Öl in einem Topf erhitzen und die Möhren darin kurz anschwitzen. Sofort mit Weißwein und Gemüsebrühe ablöschen und die Gelbe Rüben 3-4 Min. bei geschlossenem Topf garen. Die Gelbe Rüben mit dem Pfeffer und dem Kräutersalz würzen. Reis mit Pfeffer, Kräutersalz und Muskatnuss abschmecken und kurz vor dem Anrichten die geschlagene Sahne darunter ziehen. Die Gelbe Rüben auf vorgewärmten Tellern anrichten und den Reis darauf setzen.

Rote Bete-Schnitzel (4 Personen)

Zutaten

2 große Rote Bete
100g fein zerbröselte Chips
etwas Mehl
2 Eier
6 EL Öl (Erdnussöl)

Von der Roten Bete das Grün und die Wurzel entfernen. Die ganzen Rüben aber mit Schale und Wurzelansatz und Blattstrunk belassen. In Alufolie wickeln und für ca. 20 Minuten im vorgeheitzten Backofen bei 200 Grad garen.
Nun jeweils den Sturz und die Wurzel mit Kern entfernen und die Rote Bete pellen.
Die Knollen in Scheiben schneiden und in Mehl wenden. Dann durch ein aufgeschlagenes Ei ziehen und in den Chipsbröseln wenden. Anschließend in einer beschichteten Pfanne in heißem Öl bei mittlerer Hitze portionsweise goldgelb ausbacken. Heiß servieren.

Rote und Gelbe Rüben Salat mit Feta (4 Portionen)

Zutaten

2 faustgroße Rote Bete
4 Gelbe Rüben
300 g Schaf-Feta
6 EL Rapsöl
8 EL Apfelessig
4 EL Kürbiskerne
Salz, Pfeffer

Die Rote Bete schälen und auf einer Reibe grob reiben (Achtung, die Farbe geht schwer wieder raus. Entweder Küchenhandschuhe tragen oder anschließend die Hände sofort mit Scheuermilch waschen und auf die Kleidung aufpassen). Mit dem Öl, dem Essig und Salz und Pfeffer mischen, beiseite stellen und ca. 10-15 Minuten ziehen lassen.
In der Zwischenzeit die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Öl rösten, bis sie "knistern" und wie Popcorn "hochploppen".
Die Gelben Rüben ebenfalls grob reiben und auf Teller verteilen. Die Rote Bete darüber geben, den gewürfelten Feta-Käse ebenfalls und zum Schluss mit Kürbiskernen bestreuen.

Dies ist eine schöne Farbkombination aus orange, rot und weiß.
Dazu schmeckt eine Scheibe frisches Brot.

Rote-Bete-Carpaccio mit Ziegenkäse (4 Personen)

Zutaten

3 Rote Bete Knollen
3 EL Apfelessig
2 TL Honig
Salz und Pfeffer
3 EL Öl
6 Stiele Thymian
150 g Ziegenfrischkäse

Rote Bete putzen, schälen und in sehr dünne Scheiben schneiden oder hobeln. Essig und Honig verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen. Öl darunter schlagen. Thymian waschen, trocken schütteln. Etwas zum Garnieren beiseitelegen. Blättchen von den Stielen zupfen und hacken. Etwas Vinaigrette auf eine große Servierplatte streichen. Rote Bete dachziegelartig darauf anrichten. Ziegenkäse in Flöckchen darüber verteilen, mit übriger Vinaigrette beträufeln und mit Thymian garnieren.
Dazu schmeckt Baguette.

Rote-Bete-Gemüse mit Meerrettich

Zutaten

750g Rote Bete
2 Zwiebeln
30g Butter
Meersalz
¼l Wasser
3 EL Creme Fraiche
2 EL geriebener Meerrettich
1 TL Senf
1 Msp. gemahlener Ingwer
1 TL Honig

Rote-Bete-Knollen waschen, schälen und mit einem Gurkenhobel in Scheiben schneiden. Die fein gewürfelten Zwiebeln in Butter andünsten und Rote-Bete-Scheiben zufügen. Mit Salz und Wasser etwa 45 Minuten garen. Dann die restlichen Zutaten zugeben, verrühren und abschmecken.
40 Minuten durchziehen lassen.
Vor dem Servieren erwärmen.

Rote-Bete-Gratin (3 Personen)

Zutaten

750 g Rote Bete
2 EL Olivenöl
300 ml Wasser
Meersalz
Rosmarinpulver
etwas Pfeffer
2 EL Olivenöl
2 Zwiebeln
5 EL geriebener Parmesan

Die Roten Beten schälen und in fingerbreite Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und in Scheiben schneiden. Die Roten Beten im Olivenöl andünsten, mit dem Wasser ablöschen, aufkochen. würzen. Bei geringer Hitze 20 Minuten köcheln lassen. Den Ofen auf 200° Grad vorheizen.
Die Zwiebeln im Olivenöl andünsten.  Die Roten Beten und die Kochflüssigkeit in eine gebutterte Gratinform füllen. Die Zwiebeln darauf verteilen. Mit dem Parmesan bestreuen.
Das Gratin auf mittlerem Einschub 15 Minuten überbacken.

Rote-Bete-Spitzkraut-Salat (4 Personen)

Zutaten

750 g Spitzkraut
2 Rote Bete
3 Essiggurken
1 Stange Lauch
1/2 Bund Schnittlauch
Saft von einer Zitrone
Salz und Pfeffer
Zucker
3 EL Öl
Muskat

Spitzkraut fein hobeln und salzen, kurz einwirken lassen. Lauch in Ringe schneiden, salzen, Flüssigkeit von Kraut und Lauch ausdrücken.
Rote Bete und Gurken grob reiben, Schnittlauch fein schneiden. Alle Zutaten vermengen und mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Zucker und Öl abschmecken.

Rübli-Cupcakes mit Frischkäse Frosting (12 Stück)

Zutaten

175 g Gelbe Rüben
40 g geh. Nüsse
150 g Mehl
1 TL Backpulver
1 TL Zimt
75 g brauner Zucker
3 Eier
125 ml Sonnenblumenöl
1 Zitrone
175 g Sahnecreme
75 g Puderzucker

Backofen auf 180 °C (Umluft) vorheizen. Muffinform fetten oder mit Papierförmchen auslegen. Gelbe Rüben mit dem Sparschäler schälen und grob raspeln. Nüsse grob hacken. Mehl, Backpulver, Zimt und braunen Zucker gut vermischen. Eier und Öl zugeben und unterrühren. Gelbe Rüben und Nüsse untermischen. Teig in die Muffinförmchen verteilen und im vorgeheizten Ofen ca. 20 Minuten backen. Abkühlen lassen.
Von der Zitrone 1 TL Schale fein abreiben und 1 EL Saft auspressen. Beides mit Sahnecreme und Puderzucker glatt rühren. Frosting auf die Muffins streichen oder spritzen.

Rucola Pizza (4 Pizzen)

Zutaten

500 g Mehl
30 g Hefe
2 dl warmes Wasser
1 TL Meersalz
3 EL Olivenöl
300 g Mozzarella
1 Bund Rucola
1 Glas Tomatensauce Toskana
Meersalz, Pfeffer
ca. 100 g Parmesan

Teig: Mehl in Schüssel sieben und in die Mitte eine Vertiefung drücken. Hefe mit etwa 1/4 des Wassers anrühren, in Mehlmulde gießen und mit etwas Mehl zu einem dicklichen Teig verrühren. Etwas Mehl darüber stäuben und diesen Vorteig so lange gehen lassen, bis sich auf der Oberfläche Risse bilden. Salz über das Mehl streuen, das restliche Wasser sowie das Olivenöl beifügen und alles fünf bis zehn Minuten zu einem glatten, elastischen Teig maschinell kneten. Teig mit einem feuchten Tuch bedecken und an warmen Ort um das Doppelte aufgehen lassen. Mozzarella würfeln. Rucola verlesen, waschen und gut trocken schleudern. Ofen auf 230 Grad (falls möglich Heißluft) vorheizen. Teig nochmals durchkneten und in 4 Portionen teilen. Jedes Teigstück rund und nicht dicker als 3-4 mm auswallen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit Tomatensauce bestreichen, Rand dabei auslassen! Dann mit Mozzarellawürfel belegen, dabei einen 1 cm breiten Rand aussparen, damit die Füllung nicht ausläuft. Salzen, pfeffern. Pizzen im 230 Grad heißen Ofen auf der zweituntersten Schiene etwa 4-6 Minuten backen. Herausnehmen und Rucola darüber verteilen. Feine Späne vom Parmesan darüber hobeln. Zum Schluss mit Olivenöl beträufeln und sofort servieren.

Rucolasalat mit Schafskäse (4 Personen)

Zutaten

125 ml Traubensaft
1/2 TL Senf
3 EL Apfelessig
1 TL Honig
2 EL Sonnenblumenöl
Salz und Pfeffer
1 Bund Rucola
150 g Schafskäse
2 Tomaten
2 EL Schnittlauch
2 EL gehobelte Haselnüsse

Den Traubensaft mit Senf, Essig und Honig verrühren. Öl dazu geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Rucola waschen und putzen. Schafskäse in Würfel schneiden. Tomaten waschen und würfeln. Rucola, Käse und Tomaten auf Tellern anrichten. Schnittlauch und Haselnussblättchen darauf streuen. Das Dressing erst kurz vor dem Servieren auf den Salat träufeln.

Salat grün mit Apfel (3 Portionen)

Zutaten

1 grüner Salt
1 süßer Apfel
etwas Salz
etwas Pfeffer
1 TL Zitronensaft
1 EL Öl

Salat waschen und kleinschneiden, Apfel waschen und schälen oder mit Schale in mundgerechte Stücke schneiden. Salz, Pfeffer, Öl und Zitronensaft dazu geben und alles gut mischen. Je nach Geschmack noch etwas Zitronensaft, Salz, Pfeffer oder Öl zugeben.

Salat mit Apfel u. Sonnenblumenkernen

Zutaten

2 EL Apfelessig
1 TL Honig
Kräutersalz
Pfeffer
3 EL Rapsöl
1 Apfel
1 Zwiebel
2 EL Sonnenblumenkerne
1 grüner Salat

Aus Apfelessig, Honig, Salz, Pfeffer und Öl eine Marinade herstellen. Den gewaschenen Apfel würfeln. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Den Salat putzen, waschen und trocken schleudern. In mundgerechte Stücke zupfen und mit der Marinade begießen. Anschließend die Sonnenblumenkerne darüber streuen.

Salat mit Honigchampignons (6 Personen)

Zutaten

1-2 Salatköpfe oder 500 g Feldsalat
500 g Champignons
200 ml Orangensaft
1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen
Öl und Butter
Salz und Pfeffer
1 Orange
200 g Parmesan am Stück
Balsamico, Olivenöl
Gewürze nach Geschmack
Zucker, Honig

Den Salat putzen, eine saure Salatsoße herstellen aus der kleingeschnittenen Zwiebel, Balsamico Essig, Olivenöl und Knoblauchzehen. Mit Salz und Pfeffer und weiteren Gewürzen nach eigenem Geschmack würzen. Die Orange sorgfältig schälen.
Den Orangensaft einkochen auf ca. 1/3 bis 1/4 seiner Menge. Die Pilze vierteln, in Butter mit etwas Öl mit Salz und Pfeffer anbraten, wenn sie fertig sind, eine Prise Zucker überstreuen und mit ca. 2-3 Esslöffeln Honig in der Pfanne übergießen, umrühren, das Ganze sollte leicht karamellisieren. Den Salat in die Salatsoße geben, vermischen, dann die Pilze auf dem Salat "häufchenweise" verteilen und mit dem eingedickten Orangensaft übergießen. Dünne Orangenscheiben auflegen. Reichlich Parmesan klein hobeln und die Parmesanstücke auf den Salat geben.

Salat mit Kressejoghurt (2 Personen)

Zutaten

1 Salat grün
1/2 Schale Kresse
150 g Joghurt
Saft einer halben Zitrone
Kräutersalz
Pfeffer
Rohrohrzucker

Salat putzen, waschen und in mundgerechte Stücke zupfen. Aus Joghurt, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Zucker eine herzhafte Sauce rühren. Kresse unterziehen. Den Salat mit der Sauce mischen. Gerne können dem Salat noch Paprika, Tomaten, Radieschen, … zugefügt werden.

Salat mit Mango u. Bacon-Feta-Päckchen (4 Personen)

Zutaten

1 Kopf grüner Salat
8 frische Champignins
1 Glas Zuckermais
1 Mango
250 g Schaf-Feta
16 Scheiben Bacon
4 EL Olivenöl
Kräuter der Provence
Salz und Pfeffer

Den Salat waschen, trocken schleudern und in Streifen schneiden. Die Champignons und die Tomaten putzen und in Stücke schneiden. Die Mango schälen, das Fruchtfleisch vom Kern schneiden und in Spalten schneiden. Den Feta in 16 Würfel teilen. Jeden Würfel in eine Baconscheibe rollen und den Speck mit Zahnstochern fixieren. In einer heißen Pfanne von allen Seiten scharf anbraten, bis der Bacon schön knusprig ist. Den Salat mit Champignons, Mais und Tomaten mischen und auf 4 Tellern anrichten, die Mangospalten am Rand darum legen. Das Öl mit Salz, Pfeffer und den Kräutern verrühren und den Salat damit betreufeln. Die Feta-Pakete oben darauf setzen.

Salat mit Mango-Dressing (2 Personen)

Zutaten

1 Salat
1 (rote) Zwiebel
1 Orange
1 Mango
Saft von 1/2 Zitrone
1-2 TL Dijonsenf
2 EL Rapsöl
1TL Agavendicksaft
1 TL ger. Zitronenschale
Cayennepfeffer
Kräutersalz, Pfeffer

Salat putzen, waschen und trocken schleudern. Zwiebel in ganz feine Ringe schneiden. Orange schälen, filetieren und den Saft dabei auffangen. Das Mangofleisch von 1/2 Mango mit dem Zitronensaft, Orangensaft, Senf, Öl und Agavendicksaft glatt pürieren. Die restlichen Zutaten unterrühren. Vorsichtig den Salat unterheben und auf einer Salatplatte anrichten. Restliche Mango in Spalten schneiden und mit den Orangenfilets und den Zwiebelringen auf den Salat verteilen und servieren.

Salat mit Zitronen-Joghurtdressing (2 Personen)

Zutaten

1 Salat
1 Zwiebel
150 g Joghurt
2 EL Zitronensaft
Kräutersalz, Pfeffer
1 TL Rohrohrzucker

Den Salat putzen, waschen und in mundgerechte Stücke zupfen.
Aus den weiteren Zutaten die Joghurtsauce herstellen.
Den Salat vorsichtig unter die Sauce heben.

Sauerkraut-Spaghetti (4 Personen)

Zutaten

350 g Spaghetti
500 g Sauerkraut
200 g Sahne
2 TL Gemüsebrühe

Spaghetti bissfest kochen.
In einer großen (!) Pfanne die Sahne erhitzen. Die Gemüsebrühe einrühren und das gut ausgedrückte Sauerkraut hinzu geben. Unter Rührenauf kleiner Flamme ca. 5 Minuten köcheln lassen.
Die abgetropften Spaghetti dazugeben und gut vermischen.

Sauerkrautauflauf (Rezept von einer unserer Kundinnen)

Zutaten

Kartoffeln
Tomaten
Zwiebeln
Sauerkraut
Sahne
Kräutersalz
Pfeffer
Paprikagewürz
chili
Butter

Kartoffeln waschen, mit der Schale in dünne Scheiben hobeln. Tomaten in Scheiben schneiden. Zwiebeln pellen und würfeln. Auflaufform mit Öl einfetten. Zuerst eine dünne Lage Kartoffeln auslegen, darauf Tomaten und Zwiebeln, dann Sauerkraut. Mit Kartoffeln abschließen. Jede Schicht dünn auslegen. Je nach Hunger und Personenzahl können mehrere Schichten übereinander gelegt werden. Zum Schluss die Sahne mit den Gewürzen verrühren (auf 200 ml Sahne ca. 1 TL Gewürze), über den Auflauf gießen, die obere Lage mit Butterflöckchen besetzen. Bei 200-230 Grad im vorgeheizten Ofen ca. 20 Minuten backen, bis die Kartoffeln hellbraun sin. Je dicker die Lage, desto länger ist die Backzeit.

Sauerkrautsalat mit Orangen (3 Personen)

Zutaten

500 g Sauerkraut
2 Orangen
1 Bund Schnittlauch
50 g Sultaninen/Korinthen
100 g Dickmilch (oder 50 g Creme Fraiche und 50 g Joghurt)
1 EL Apfelessig
1 Prise gem Kümmel
75 g Walnüsse

Das Sauerkraut abtropfen lassen und mit einer Gabel zerpflücken. Die Orangen schälen, filetieren und in Stücke schneiden; den Saft dabei auffangen. Den Schnittlauch waschen, trockentupfen und in feine Röllchen schneiden. Die Korinthen in etwas Wasser einweichen.
Für die Salatsauce die Dickmilch mit dem aufgefangenen Orangensaft, Apfelessig, Kümmel, Salz und Pfeffer verrühren.
Das Sauerkraut mit den Orangenstücken, dem Schnittlauch, der Salatsauce und den abgetropften Korinthen mischen und auf Portionstellern verteilen.
Die Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze unter ständigem Wenden rösten, bis sie zart duften, dann über dem Salat verteilen.

Schupfnudel-Auflauf mit Lauch und Hack (6 Portionen)

Zutaten

300 g Lauch
2 Packungen Schupfnudeln (je 500 g)
500 g gemischtes Hackfleisch
1/2 TL getrockneter Majoran
1 TL Gemüsebrühe
200 g Schmelzkäse
75 g geriebener Emmentaler
4 EL Öl zum Braten
1 Prise Cayennepfeffer
wenig Salz
1/2 l Wasser

Den Lauch waschen und in nicht zu dünne Ringe schneiden. Die Schupfnudeln in 2 EL Öl anbraten - am besten portionsweise jeweils etwa 5 Minuten, damit alle schön braun werden können. Danach das restliche Öl in die gleiche Pfanne geben (falls nötig, manchmal reicht auch das was übrig ist) und das Hackfleisch darin krümelig anbraten. Nun den Lauch kurz mit in die Pfanne geben und alles mit Majoran, nur ganz wenig Salz (wichtig, da der Schmelzkäse sehr salzig ist) und Cayennepfeffer würzen. Mit 1/2 Liter Wasser ablöschen. Die Gemüsebrühe zugeben und ca. 5 Minuten köcheln. Den Schmelzkäse löffelweise einrühren und darin schmelzen lassen.
Die Schupfnudeln und Lauch-Hack-Sauce in eine Auflaufform geben. Den Käse darüber streuen.
Nun für etwa 20 Minuten in den vorgeheitzten Backofen (E-Herd: 200 Grad; Umluft: 175 Grad) schieben und überbacken.

Schwarzwurzel-Kartoffel-Gratin mit Butterkäse

Zutaten

500 g Schwarzwurzeln
4 EL Weißweinessig
Meersalz
300 g Kartoffeln
Bundpetersilie
100 g Butterkäse
1 Eigelb
100 g Creme Fraiche
Pfeffer
20 g grob gehackte Walnusskerne

Die Schwarzwurzeln unter fließendem Wasser schälen und schräg in dünne Scheiben schneiden. Sofort in 1/2 l kaltes Wasser mit Essig und Salz legen, damit sie nicht anlaufen. Bei milder Hitze 15 Min. zugedeckt kochen und abgießen. Inzwischen die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. In kochendem Salzwasser 5 Min. vorgaren, dann abtropfen lassen. Den Butterkäse zuerst in Scheiben, dann in Stücke schneiden. Eigelb mit der Creme Fraiche verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Schwarzwurzeln und Kartoffeln in einer flachen Auflaufform aufschichten. Jede Lage mit Petersilie und Nüssen bestreuen, mit Käsestückchen belegen und mit Creme Fraiche begießen, bis alle Zutaten verbraucht sind (nur von der Petersilie etwas zum Garnieren zurückbehalten). Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Gas 3, Umluft 200 Grad ) 20 Min. überbacken. Mit der restlichen Petersilie bestreut servieren.

Schwarzwurzeln mit Orangensauce (3 Personen)

Zutaten

600 g Schwarzwurzeln
3 EL Weißweinessig
Kräutersalz
3 Zwiebeln
2 EL Butter
3 TL Rohrohrzucker
150 ml Orangensaft
150 g Creme Fraiche
Rosenpaprika
1 Prise gem. Kümmel

Die Schwarzwurzeln gründlich abbürsten und schälen. Die geschälten Stangen in eine Schüssel mit Wasser und Essig geben, damit sie hell bleiben. Die Schwarzwurzeln in etwa 5 cm lange Stücke schneiden und mit 400 ml Wasser und Salz zum Kochen bringen. Zugedeckt bei schwacher Hitze in 20-25 Min. garen. Inzwischen die Zwiebeln schälen und fein hacken. Die gegarten Schwarzwurzeln abgießen, abtropfen lassen, dabei den Garsud auffangen und 150 ml abmessen. Die Butter in einem weiten Topf zerlassen, die Zwiebeln darin kurz anschwitzen. Schwarzwurzeln dazugeben und mit Zucker bestreuen. Unter Rühren braten, bis die Schwarzwurzeln leicht braun sind. Orangensaft und Garsud angießen und alles zum Kochen bringen. Die Sauce etwas einkochen lassen, dann die Crème fraîche unterrühren. Das Gemüse mit Salz, Rosenpaprika und Kümmel abschmecken und servieren.

Schwarzwurzeln mit Waln.-Kart.-Püree

Zutaten

60g Walnüsse, 750g mehl. Kartoffeln
2EL Rapsöl, Meersalz; Pfeffer, Muskat
60g weiche Butter, 200ml Milch
1-2EL Weißweinessig, 600g Schwarzwurzeln
Meersalz, 1TL Gemüsebrühe
30g Butter, 20g Mehl, 125g Sahne
1EL abgetropfte Kapern
Pfeffer, Rohrohrzucker, 1 EL Petersilie, 3EL Milch

Püree: Walnüsse grob hacken und im Öl leicht anrösten, beiseite stellen. Kartoffeln schälen, grob würfeln und im Salzwasser zugedeckt 20 Minuten kochen. Inzwischen in großen Schüssel kaltes Wasser mit Essig verrühren. Schwarzwurzeln waschen, gründlich schälen und Enden abschneiden. Schwarzwurzeln sofort in das Essigwasser legen, damit sie sich nicht verfärben. Danach in reichlich kochendem Salzwasser 6-8 Minuten garen, abgießen, dabei ca. 200 ml Kochwasser auffangen. Schwarzwurzeln in 1 cm dicke Stücke schneiden. Gemüsebrühe mit dem Kochwasser verrühren. Sauce: Butter in Topf zerlassen. Mit Mehl bestäuben und leicht anschwitzen. Mit Brühe und Sahne aufgießen und mit Schneebesen glattrühren. Kapern zugeben und herzhaft mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker würzen. Bei mittlerer Hitze 3-4 Minuten kochen. Petersilie mit der Milch in einem Rührbecher pürieren. Schwarzwurzeln und die Petersilienmilch in Sauce geben und darin erwärmen. Butter und Milch für Püree erhitzen. Kartoffeln abgießen, ausdämpfen lassen und zusammen mit der Butter-Milch mit einem Kartoffelstampfer grob stampfen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Walnüsse unterheben. Schwarzwurzeln mit dem Walnuss-Kartoffel-Püree servieren.

Schwarzwurzeln überbacken mit Käse (3 Portionen)

Zutaten

750 g Schwarzwurzeln
30 g Butter
200 g gekochter Schinken
1 fein gehackte Zwiebel, 1 gepresste Knoblauchzehe
25 g Mehl
125 ml Sahne
125 ml Brühe (Schwarzwurzelbrühe)
1 Eigelb
75 g geriebener Käse
Salz, Pfeffer, Muskat

Schwarzwurzeln schälen, putzen (am besten mit Handschuhen). Sofort in Essig und/oder Zitronenwasser legen (sonst verfärben braun). In Salzwasser 25 Min. kochen. In der Zwischenzeit Auflaufform mit 25 g Butter ausstreichen. Hälfte des Schinkens einlegen, darauf die gekochten Schwarzwurzeln und wieder Schinken. In restlicher Butter Zwiebeln und Knoblauch hellbraun dünsten. 25 g Mehl darin kurz durchrösten. 125 ml Sahne und 125 ml Schwarzwurzelbrühe darunter schlagen und zu sämiger Sauce einkochen. Mit etwas Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Etwas Suace abnehmen und mit Eigelb verquirlen und unter restliche, nicht mehr kochende Sauce ziehen. Am Schluss noch 75 g Geriebenen Käse unter die Sauce ziehen und über die Schwarzwurzeln gießen.
Im vorgeheizten Ofen bei 225 Grad Ober/Unterhitze ca. 20 Minuten überbacken.
Dazu passen Petersilienkartoffeln.

Schwarzwurzeln, knusprig (3 Personen)

Zutaten

600 g Schwarzwurzeln
3 EL Senf
etwas Wasser
Paniermehl
Mehl
pfeffer
Salz
Öl

Die Schwarzwurzeln putzen.
Senf mit etwas Wasser verrühren, so dass eine etwas dickere Soße entsteht. Mit Salz und Pfeffer würzen. Wer es lieber mag, kann auch mit Ei panieren, mit Senf wird es aber würziger.
Die Schwarzwurzeln zuerst in Mehl, dann im Senf und zum Schluss im Paniermehl wälzen. Das Ganze in heißem Öl oder Fett knusprig ausbraten.
Dazu passen Salzkartoffeln und ein frischer Salat.

Sellerie als Brat"kartoffeln" (2 Personen)

Zutaten

1-2 Sellerieknollen
etwas Öl oder Butterschmalz
Salz
Paprikapulver
Petersilie

Den Knollensellerie schälen und in max. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Diese dann nach Wunsch in mundgerechte Stücke schneiden. Den Sellerie, wie von Bratkartoffeln gewohnt, in etwas Fett braten.
Wichtig: Erst salzen, wenn die Stücke schön knusprig und gebräunt sind, weil sonst der Sellerie Wasser zieht!
Mit Paprika würzen und mit Petersile bestreut servieren.

Sellerie mit Grünkernfüllung
(4 Personen)

Zutaten

200g Grünkern
450 ml Gemüsebrühe
4 Sellerieknollen
2 Zwiebeln
2 Gelbe Rüben
2 EL Butter
2 klein geschnittene Äpfel
350 ml Sahne
Kräutersalz
Koriander
200g geriebener Käse

Grünkern auf ein Sieb geben und heiß abspülen. Etwa 450 ml Gemüsebrühe zum Kochen bringen, den Grünkern hinein geben und bei mittlerer Hitze in etwa 25 Minuten bissfest garen.
In der Zwischenzeit die Sellerieknollen schälen, waschen und so weit aushöhlen, dass noch etwa 1 cm Wand und Boden stehen bleiben.
Das Ausgehöhlte klein schneiden und beiseite stellen. Sellerieknollen in der restlichen Gemüsebrühe bissfest dünsten (ca. 15 Minuten). Zwiebeln schälen und fein würfeln, Möhren schälen und grob raspeln. Butter in einem Topf heiß werden lassen und Zwiebeln darin glasig dünsten. Möhrenstreifen und das Innere der Sellerieknollen hinzugeben.
Gemüse kurz andünsten und beiseite stellen.
Grünkern in eine Schüssel geben und mit dem Zwiebel-Möhrengemüse sowie den Apfelstückchen verrühren. Sahne angießen und die Masse mit den Gewürzen pikant abschmecken.
Die Hälfte vom Käse unterheben.
Sellerieknollen in eine Auflaufform setzen, mit der Grünkern-Gemüsemasse füllen und mit Käse bestreuen.

Sellerie im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad etwa 10 Minuten überbacken.
Zubereitungszeit: 45-50 Minuten

Sellerie-Apfel-Gratin (3 Personen)

Zutaten

400 g Kartoffeln
250 g Äpfel
1 Sellerieknolle
100 g Frischkäse
100 ml Milch
1 TL Thymian, Meersalz, Pfeffer
Knusperkruste:
30 g Butter, 30 g Vollkornbrot, 30 g Vollkornhaferflocken

Kartoffeln schälen und in ca. 2-3 cm dicke Scheiben schneiden. Äpfel waschen, vierteln, entkernen und längs in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Sellerie schälen, halbieren und in 3 mm dicke Scheiben schneiden. Scheiben je nach Größe halbieren oder vierteln. Kartoffeln und Sellerie in kochendem Wasser 5 Minuten vorgaren. Abgießen. Alles abwechselnd in eine Auflaufform schichten. Frischkäse mit Milch und Thymian glatt rühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Frischkäsemischung auf dem Gratin verteilen und ca. 35. Minuten backen. Inzwischen für die Knusperkruste Butter in einem Topf zerlassen, Vollkornbrot zerbröseln und mit Haferflocken unter die geschmolzene Butter mischen, leicht salzen. Die Bröselmischung ca. 10 Minuten vor Backzeitende auf dem Gratin verteilen und knusprig goldbraun backen. Herausnehmen und servieren.

Sellerie-Apfel-Rohkost-Salat

Zutaten

210 g Gelbe Rüben
140 g Äpfel
70 g Sellerie
35 g Haselnüsse
1 TL Zucker
2 EL Öl (Walnussöl)
Saft von 1/2 Zitrone
1 kleine, fein gehackte Zwiebel

Haselnüsse grob mahlen, Gelbe Rüben, Äpfel und Sellerie schälen und raspeln. Alles in eine Schüssel geben und mit Zucker, Öl und Zitronensaft vermischen. Zwiebelstückchen unterheben und etwas ziehen lassen, dann servieren.

Sellerie-Apfelsuppe (4 Portionen)

Zutaten

400 g Sellerie
2 Äpfel
2 Zwiebeln
30 g Butter
200 ml Apfelwein (alternativ Apfelsaft)
400 ml Gemüsebrühe
200 ml Sahne
Salz
Pfeffer
Zucker

Für die Suppeneinlage einen halben Apfel entkernen, aber ungeschält, in feine Würfel schneiden. 100g geschälten Sellerie in feine Würfel schneiden. Apfel und Selleriewürfel mit 150 g Butter beiseite stellen.

Zwiebeln und Sellerie schälen und in feine Würfel schneiden. Äpfel schälen, entkernen und in Würfel schneiden. Zwiebeln in Butter goldgelb andünsten. Sellerie- und Apfelwürfel zugeben und kurz mitdünsten. Apfelwein (bzw. Apfelsaft) und Gemüsebrühe zugeben und alles etwa 30 Minuten köcheln lassen. Suppe unter Zugabe von Sahne fein pürieren und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Die Selleriewürfel für die Suppeneinlage in Butter anschwitzen, die Apfelwürfel zugeben und alles nochmals durchschwenken und auf die angerichtete Suppe verteilen.

Sellerie-Chips mit Aioli (4 Personen)

Zutaten

1 Sellerieknolle
1 l Öl

10 Zehen Knoblauch
2 Eigelb
1/2 TL Salz
1/2 l Öl
1 TL Zitronensaft

Chips: Den Sellerie schälen und in 3 mm dicke Scheiben schneiden. (Evtl. mit der Gurken-Reibe oder Schneidemaschine). Das Öl in einem Topf erhitzen und die Selleriescheiben nach und nach frittieren bis sie goldbraun werden. Die Scheiben auf einem Küchenkrepp abtropfen und auskühlen lassen. Der Geschmack erinnert gar nicht mehr an Sellerie.

Aioli (Knoblauchmayonnaise): Knoblauch schälen und dann zerdrücken. Eigelbe und Salz zugeben und gründlich verrühren. Unter ständigem Schlagen tropfenweise Öl hinzufügen, bis eine feste Paste entsteht. Anschließend den Zitronensaft einrühren und die Paste abschmecken.

Sellerie-Gelbe Rüben-Apfel-Salat (2 Personen)

Zutaten

200 g Knollensellerie mit Grün
120 g Gelbe Rüben
1-2 Äpfel
1 Zitrone (Saft davon)
30 g Walnüsse
100 g Joghurt 1,8%
Salz und Pfeffer

Gelbe Rüben schälen, grob raffeln. Von der Knollensellerie die Schale wegschneiden, ebenfalls grob reiben. Mit der Hälfte des Zitronensafts beträufeln. Apfel schälen, grob raffeln und mit dem restlichen Zitronensaft beträufeln. Alles gut vermischen. Die Walnusskerne grob hacken und zum Salat geben.
Aus Joghurt, Zucker, Salz und Pfeffer ein Dressing herstellen und über den Salat geben. Alles gut miteinander verrühren und mindestens 1 Stunde durchziehen lassen.
Vor dem Servieren mit fein gehackten Sellerie Grün Blättern bestreuen.

Sellerie-Gelbe Rüben-Bolognese (4 Personen)

Zutaten

4 Gelbe Rüben
1/4 bis 1/2 Sellerieknolle
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
4 TL Olivenöl
6 Tomaten
2 TL Salz oder Gemüsebrühe-Pulver
1 TL Basilikum, 1 TL Oregano
etwas Pfeffer
evt.. Balsamico

Die Gelben Rüben und den Sellerie schälen und in grobe Stücke schneiden. Den Knoblauch schälen. Diese Zutaten anschließend in einem Hacker oder einer Küchenmaschine zerkleinern, sodass es feine kleine Stückchen sind. Die Zwiebeln schälen und mit dem Messer klein schneiden oder mit dem anderen Gemüse hacken. Das gehackte Gemüse mit den Zwiebeln in Olivenöl anbraten, bis es ein wenig angeröstet ist. Anschließend mit den geschälten und gewürfelten Tomaten mischen und gar köcheln lassen, je nachdem, wie dickflüssig man die Soße mag, die Kochzeit verlängern oder verkürzen. Zum Schluss mit Salz oder Brühe-Pulver, den Gewürzen und evtl. Essig abschmecken.
Schmeckt gut zu Nudeln aber auch zu Reis. Auch für Lasagne geeignet.

Sellerie-Gelbe Rüben-Bratlinge (4 Personen)

Zutaten

1 Sellerieknolle
3 fein grespelte Gelbe Rüben
2 gewürfelte Zwiebeln
1 gepresste Knoblauchzehe
2 EL Olivenöl
1/2 altes Baguette
1 Tasse Milch
2 Eier
Muskat
1 Bundpetersilie oder Dill
Salz und Pfeffer

Sellerieknolle, Gelbe Rüben, Zwiebeln und Knoblauch in Olivenöl glasig dünsten. Altes Brot in Milch einweichen. Alles mit Eiern, Muskatnuss, Salz, Pfeffer und Dill oder Petersilie vermischen. Bratlinge formen und bei leichter Hitze langsam in Olivenöl braten.
Dazu passen Rosmarinkartoffeln und Salat oder ein Quarkdip.

Sellerie-Gelbe Rüben-Pfanne an Curry-Kokosmilch (2 Personen)

Zutaten

400 g Sellerieknolle
400 g Gelbe Rüben
4 Stängel zartes Selleriegrün
100 ml Kokosmilch
1 TL Currypaste
3 cm Ingwer
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
1 EL Kokosöl

Zwiebel fein würfeln, Ingwer und Knoblauch klein würfeln, Sellerie und Gelbe Rüben schälen und putzen. Die Selleriestängel in feine Ringe schneiden. Den Sellerie und die Gelben Rüben in gleichgroße Würfel schneiden. Die Größe der Würfel bestimmt die Garzeit. In einer beschichteten Pfanne das Öl bei mittlerer Hitze erwärmen. Die Zwiebel, den Knoblauch und den Ingwer hinzugeben und einige Minuten bei geschlossenem Deckel angehen lassen. Danach die Currypaste einrühren und wiederum einige Minuten bei geschlossenem Deckel dünsten lassen. Das anfallende Kondenswasser immer in die Pfanne zurückfließen lassen. Gelbe Rüben einrühren und etwas glasig werden lassen. Zuletzt die Selleriestücke draufgeben und bis zur gewünschten Bissfestigkeit immer bei geschlossenem Deckel garen lassen. Ab und zu umrühren. Kurz vor Ende der Garzeit die Kokosmilch einrühren und die Sellerieringe unterheben. Bei Bedarf noch etwas salzen.

Sellerie-Gelbe Rüben-Quiche mit Koriander

Zutaten

Quarkmürbeteig: 180 g Weizenvollkornmehl
1/2 TL fein gem. Kümmel, 1/2 TL Meersalz
60 g kalte Butter, 60 g Quark, Butter für die Form
Füllung: 300 g Sellerie, 500 g Gelbe Rüben, 2 EL Olivenöl, 2 TL Koriander, Meersalz, 40 g Emmentaler, 40 g Parmesan, 125 g Creme Fraiche, 2 Eier

Weizenvollkornmehl mit Kümmel und Meersalz in einer Backschüssel mischen. Butter in Flöckchen darüber verteilen und mit den Fingerspitzen fein verkrümeln. Quark dazugeben und alles mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Eine Springform von 24 cmDurchm. einfetten. Teig ausrollen. Form damit auslegen und einen Rand von 2 ½ - 3 cm hochziehen. 30 Min. ruhen lassen. Teigboden mehrmals mit einer Gabel einstechen. Inzwischen Sellerie und Gelbe Rüben waschen, schälen und fein raspeln. Olivenöl mit 4 Esslöffeln Wasser in einem breiten Topf erhitzen, Gelbe Rüben und den Sellerie darin 8-10 Min. bissfest dünsten. Koriander im Mörser oder mit dem Nudelholz auf einem Brett zerstoßen, zu dem Gemüse geben und dieses mit Salz abschmecken. Den Käse reiben. Die Hälfte davon auf den Teigboden streuen. Die Sellerie-Gelbe Rübenmischung einfüllen und mit dem restlichen Käse bestreuen. Die Crème fraîche, die Eier und 1 Prise Salz verquirlen und über dem Gemüse verteilen. Die Quiche etwa 40 Min. im Backofen (unten) backen, bis die Oberfläche goldgelb ist.

Sellerie-Kartoffel Eintopf (6 Personen)

Zutaten

1 Sellerieknolle
4 große Kartoffeln
4 Zwiebeln
2 Gelbe Rüben
6 Champignons
2 Zucchini
400 ml Passierte Tomaten
100 ml Weißwein, 200 ml Wasser
2 TL Curry, 2 TL Paprikapulver edelsüß, Salz, Pfeffer4 EL Butter oder Margarine

Zwiebeln schälen, in Würfel schneiden und in Butter goldgelb braten. Pilze hinzufügen und 2 Minuten weiterbraten. Mit Weißwein ablöschen. Geschälte und in Würfel geschnittene Kartoffeln und Gelbe Rüben hinzufügen und bei mittlerer Hitze 10 Minuten dünsten. Passierte Tomaten hineingeben und weiterköcheln. Nach 5 Minuten Wasser hineingeben. Curry und Paprikapulver ebenso hinzufügen und gut mischen. In der Zwischenzeit Sellerieknolle schälen und in Stücke schneiden, hinzufügen sowie in Stücke geschnittene Zucchini.
20 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Sellerie-Kartoffel-Püree, weihnachtlich gewürzt (2 Personen)

Zutaten

300 g Kartoffeln (mehlig kochend)
1 Sellerieknolle
Meersalz
150 ml Milch
100 ml Sahne
1 TL Lebkuchengewürz
3 EL Butter
4 EL gehackte Haselnusskerne
2 TL getr. Thymian, Pfeffer, Muskatnuss

Kartoffeln und Sellerie schälen und grob würfeln. In kochendem Salzwasser 15-20 Min. garen. Milch, Sahne, Lebkuchengewürz und 1 EL Butter erhitzen. Kartoffeln und Sellerie abgießen und im Topf bei ausgeschalteter Herdplatte ausdämpfen lassen. Restliche Butter erhitzen. Nüsse darin leicht bräunen, Thymian zugeben. Kartoffel-Sellerie-Mischung zerstampfen. Die heiße Milchmischung nach und nach mit einem Kochlöffel oder Schneebesen unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen, etwas Thymian-Nuss-Butter unterziehen. Mit dem Rest beträufeln.

Sellerie-Kartoffelpuffer (3 Personen)

Zutaten

300 g Sellerieknolle
500 g Kartoffeln
1 Zwiebel
1 Ei
1 EL Mehl
Kräutersalz
Pfeffer
Muskatnuss
3-4 EL (Raps)Öl zum Braten

Kartoffeln und Sellerie schälen und beides je zur Hälfte fein und grob raspeln. Zwiebel fein hacken und dazugeben. Ei und Mehl unterrühren und die Masse mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss herzhaft würzen. In einer Pfanne das Öl erhitzen und nacheinander Puffer von jeder Seite ca. 3-4 Min. goldgelb backen.

Sellerie-Nudel-Auflauf (2 Personen)

Zutaten

300g Sellerie mit Selleriegrün
75g magerer Schinken
125g Joghurt
2 EL Sauerrahm, 2 EL Milch
50g Tomatenmark, 1 Ei
2 EL geriebener Käse
Salz und Pfeffer
Paprikapulver, Muskat
Knoblauch, Chilipulver
120g Nudeln, 2 EL geriebener Käse

Nudeln kochen wie gewohnt. Sellerie schälen und grob raspeln. Den Sellerie mit den Schinkenwürfelchen vermengen, würzen und klein gehacktes Selleriegrün zugeben.
Diese Masse abwechseln mit den gekochten Nudeln in eine Auflaufform schichten!
Den mit Tomatenmark, Milch, Ei und Käse sowie den Gewürzen verschlagenen Joghurt gleichmäßig darüber geben! Reibekäse abschließend über den Auflauf streuen.
Bei 200 Grad im vorgeheizten Backofen 40 Minuten überbacken!
Die Zeit ist erforderlich, da der Sellerie roh ist!

Sellerie-Pfannkuchen (3 Portionen)

Zutaten

500 g Sellerieknolle
400 g Gelbe Rüben
50 g Haselnusskerne
200 g Aurora Gold
3 Eier
40 g Vollkornmehl
3 EL Milch
Pfeffer, Meersalz
Butter
Petersilie

Knollensellerie und Gelbe Rüben schälen, waschen und auf der Haushaltsreibe grob raffeln und mischen. Haselnüsse grob hacken und zugeben. Aurora Gold ebenfalls grob raffeln, beiseite stellen. Eier, Mehl und Milch verrühren und zum Selleriegemisch geben. Mit Pfeffer und Salz würzen. Die Masse auf ein mit Butter eingestrichenes Backblech geben, mit Butterflöckchen besetzen und bei 225 Grad (Gas Stufe 4) 15 Min. auf der 2. Schiene von unten backen. Dann mit Käse bestreuen und übergrillen. Mit Petersilie bestreut servieren.

Selleriecremesuppe mit Würstchen
(4 Portionen)

Zutaten

400 g Kartoffeln
450 g Sellerieknolle
2 kleine Zwiebeln
2 El Butter
600 ml Gemüsebrühe
¼ l Milch
150 g Creme Fraiche
2 Ökowiener
Salz, Pfeffer
1 Pr. geriebene Muskatnuss
1 El gehackter Kerbel

Kartoffeln und Sellerie schälen, in kleine Würfel schneiden.
Zwiebeln schälen, fein würfeln.
Butter in Topf zerlassen, Zwiebeln darin andünsten, Kartoffeln und Sellerie hinzufügen und mitdünsten.
Gemüsebrühe sowie Milch angießen und alles im geschlossenen Topf bei mittlerer Hitze etwa 15 Minuten köcheln lassen.
Die Suppe anschließend pürieren und Creme fraiche unter die nicht mehr kochende Suppe rühren.
Würstchen in Scheiben schneiden, zur Suppe geben. Das ganze noch einmal aufkochen lassen, mit den Gewürzen abschmecken und mit dem Kerbel bestreuen.

Info: Knollensellerie enthält viel Eisen und Vitamin E. Durch lange Garzeiten bei Suppen erleidet Gemüse einen Vitaminverlust. Sie können diesen ausgleichen, indem Sie einen Teil des Gemüses in kleinen Stücken oder geraspelt, roh zur Suppe geben.

Selleriepuffer mit Zwiebel-Apfelmus (3 Personen)

Zutaten

Apfelmus: 150g Zwiebeln, 1EL Rapsöl, 3EL Rohrohrzucker, 5 Äpfel, 120ml Apfelsaft, 1TL getr. Thymian
Puffer: 650g Sellerieknolle, 400g Kartoffeln, 1 fein gewürfelte Zwiebel, 40g Walnüsse, 3 Eier, 3EL Mehl, Salz, Pfeffer, 1 TL fein abger. Zitronenschale, Rapsöl zum Braten

Für die Puffer Sellerie und Kartoffeln schälen, waschen, abtropfen lassen. Sellerie und Kartoffeln je zur Hälfte grob und fein raspeln. Walnüsse fein hacken. Sellerie, Kartoffeln, Zwiebeln und Walnüsse mit den Eiern, Mehl, Salz, Pfeffer und der abger. Zitronenschale mischen. In einer Pfanne Öl erhitzen. Pro Puffer 1 gehäuften Esslöffel Kartoffelteig in die Pfanne geben, etwas flach drücken und von jeder Seite bei milder Hitze goldbraun braten. Die fertigen Puffer auf Küchenpapier im vorgeheizten Ofen bei 80 Grad warm halten. Selleriepuffer zusammen mit dem Apfelmus servieren.

Selleriesalat mit Avocadosauce (4 Personen)

Zutaten

1 Avocado
3 EL Zitronensaft
2 Eigelb
 1 TL Senf
200 ml Maiskeimöl
3 EL Joghurt
Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker
1 Knollensellerie
2 EL rosa Pfefferkörner

Avocado längs halbieren, Kern entfernen. Fruchtfleisch aus Schale lösen und mit dem Zitronensaft pürieren. Eigelbe und Senf miteinander verrühren, langsam das Öl dazu gießen, so dass eine cremige Mayonnaise entsteht. Dann Joghurt und Avocadopüree darunter mischen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Sellerie waschen, mit Küchenkrepp trocknen und putzen. Mit Gemüsehobel grob raspeln und in Schüssel geben. Avocadosauce und die Pfefferkörner darunter mischen. Den Salat abschmecken.

Sellerietaler mit Möhrensauce (4 Personen)

Zutaten

600g Sellerie
250g Möhren (Gelbe Rüben)
1 Zwiebel
Salz, Pfeffer
Zitronensaft
Butter
Gemüsebrühe
75g Frischkäse
75g Emmentaler
Semmelbrösel, Sesam
2 Eier
100g Weizenmehl
Öl oder Kokosfett
Petersilie gehackt

Sellerie putzen, schälen und in Scheiben schneiden(1-2cm). Diese in etwas Salzwasser in etwa 10 Min. bissfest garen. Abtropfen lassen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Zitronensaft beträufeln. Für die Sauce die Möhren und Zwiebel fein würfeln und mit der Butter andünsten.
Die Gemüsebrühe angießen und die Möhren bei mittlerer Hitze etwa 15 Min. garen. Danach pürieren und den Frischkäse darunter rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und bis zur Weiterverwendung warm halten. Den Käse fein reiben und mit Semmelbrösel sowie dem Sesam mischen. Die Eier verquirlen. Die Selleriescheiben zunächst im Mehl und dann in den Eiern wenden. Dann in der Käse-Sesam-Panade panieren.
Die panierten Selleriescheiben in dwer Pfanne goldgelb braten. Die Petersilie unter die Möhrensauce rühren und diese mit den Sellerietalern servieren.

Senf-Honig-Salatsoße

Zutaten

1 EL Honig
1 EL Senf
6 EL Olivenöl
4 EL Balsamico
1/2 TL Salz
2 Prisen Pfeffer
etwas Bundpetersilie
1/2 fein gehackte Zwiebel

Alle Zutaten ordentlich verrühren und über den Salat geben. Schnell zubereitet und schmeckt super zu allen möglichen Salaten.

Sommerlicher Spitzkohl (4 Portionen)

Zutaten

1 Spitzkohl
1 EL Meersalz
1 TL Zucker
4 Tomaten
5 EL Pinienkerne
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Meersalz
getrockneter Thymian
Olivenöl

Den Spitzkohl würfeln und mit 1 EL Salz und 1 TL Zucker vermengen. Für ca. 30 Minuten abgedeckt stehen lassen.
In der Zwischenzeit die Pinienkerne in einer trockenen Pfanne rösten.
Die Tomaten filetieren und ebenfalls würfeln. Die Tomatenstücke sollten in etwas die Größe der Spitzkohlstücke haben. Den Spitzkohl abgießen und abtropfen lassen.
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, den Spitzkohl kurz dünsten lassen.
Die Tomatenwürfel und die Pinienkerne mit anschwenken. Alles mit Thymian, schwarzem Pfeffer aus der Mühle und bei Bedarf nochmals mit Salz abschmecken.

Schnell gemacht, ideal zu gegrilltem Fleisch, kann auch kalt als Salat gegessen werden.

Spaghetti mit Mangold-Fetacreme (4 Personen)

Zutaten

500 g Spaghetti
400 g Mangold
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 grüne Chilischote
1 EL Butter
200 ml Sahne
150 g Feta-Käse
etwas Salz

Mangold putzen und waschen. Blätter von den Stielen abtrennen und in feine Streifen schneiden. Stiele in kleine Stücke schneiden. Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Chilischote entkernen und fein hacken. In einem Topf die Butter auslassen, Zwiebeln und Knoblauch darin bei schwacher Hitze 2-3 Minuten dünsten. Mangold zugeben und zusammenfallen lassen. Sahne und Chili unterrühren und alles 3-4 Minuten köcheln lassen. Feta fein zerkrümeln und unter das Gemüse rühren. Mit Salz abschmecken.
Spaghetti in Salzwasser al dente kochen. Abgießen und die Mangold-Fetacreme unterheben.

Spargel-Frühkartoffel-Salat (für 2 Personen)

Zutaten

1 kg Spargel
500 g Frühkartoffeln
250 g Rucola
10 Tomaten
1 EL grobkörniger Sef
50 ml Weißweinessig
50 ml Olivenöl
100 ml Wasser
Salz und Pfeffer
15 gemörserte rosa Pfefferkörner
Zucker

Die Kartoffeln in der Schale gar kochen, pellen, abkühlen lassen, ggf halbieren und in mitteldicke Scheiben schneiden. Den Spargel schälen, jede Stange in 4 bis 5 Stücke schneiden und den Spargel 10-15 Minuten dämpfen, bis er den gewünschten Gargrad hat. Die Rucola putzen und in feine Streifen schneiden und die Tomaten würfeln.
Aus Senf, Weißwein, Öl, Wasser, Zucker, Salz und Pfeffer eine Vinaigrette rühren, Tomaten und Rucola hinzufügen und unterheben. Erneut abschmecken. Den Salat mit dem rosa Pfeffer bestreut servieren.

Das Rezept ist ausgelegt als Hauptgericht für 2 Personen. Soll der Salat als Vorspeise gereicht werden, so dürfte die Menge für vier Personen reichen.

Spinat-Kartoffel-Gratin

Zutaten

1 kg Kartoffeln, festkochend
300 ml Milch
300 ml Sahne
4 Knoblauchzehen
2 Lorbeerblätter, Thymian, Muskatblüte
Kräutersalz, Pfeffer
150 g Aurora Gold
gerieben, 200 g Spinat
Schnittlauch

Kartoffeln schälen, in feine Scheiben hobeln.
Milch und Sahne mit Knoblauch, Lorbeerblatt, Thymian aufkochen, mit Salz, Pfeffer und Muskatblüte abschmecken. Kartoffelscheiben in die kochende Flüssigkeit geben, nochmals aufkochen und dann vom Herd nehmen.
Spinat waschen, abtropfen lassen und in Streifen schneiden, in die heißen Kartoffeln geben.
In eine Auflaufform gießen, mit Aurora Gold bestreuen und bei 220° C ca. 20 Min. backen.
Beim Servieren mit Schnittlauch bestreuen.

Spinat-Käse-Pfannkuchen-Torte (2 Personen)

Zutaten

100 g Mehl
200 ml Milch
2 Eier
Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Muskat
600 g Spinat
1 Zwiebel
32 g Butter
200 g Tomatenpassata
100 g Aurora Gold
Fett für die Form

Aus Mehl, Milch, Salz und Eiern einen Pfannkuchenteig rühren. Spinat putzen, waschen. Zwiebeln würfeln und in 30 g Butter glasig werden lassen. Spinat zugeben und im geschlossenen Topf zusammenfallen lassen. Zugedeckt 10 Minuten garen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. In einem feinmaschigen Sieb ausdrücken. Tomatenpüree mit Salz und Cayennepfeffer würzen. Den Käse raffeln. Aus dem Eierkuchenteigin dem restlichen Fett nacheinander 8 Pfannkuchen backen. Einen Pfannkuchen in eine gefettete, ofenfeste, runde Form legen, darauf jeweils 1/8 des Spinats, der Tomatensauce und des Käses geben, so fortfahren, bis alle Zutaten verbraucht sind. Letzte Schicht soll Käse sein.
Im vorgeheitzten Ofen bei 250 Grad auf der 2. Leiste von unten 20 Minuten überbacken. Die fertige Pfannkuchen-Torte in der Form in Portionsstücke schneiden und servieren.

Spinat-Nudelsalat mit getr. Tomaten (6 Personen)

Zutaten

500 g Nudeln
2 Zwiebeln
50 g getrocknete Tomaten
300 g Spinat
100 g Pinienkerne
4 EL Olivenöl
1/2 Chilischote
2 Knoblauchzehen
Salz und Pfeffer

Die Nudeln in Salzwasser bissfest kochen. Dann abgießen und unter kaltem Wasser abspülen. Abtropfen lassen und in eine große Salatschüssel geben.
Zwiebeln fein hacken. Getrocknete Tomaten in Streifen schneiden. Spinat putzen und in feine Streifen schneiden. Pinienkerne in einer Pfanne rösten (ohne Öl!). Alles zu den Nudeln geben.
Für das Dressing:
Die halbe Chilischote sehr fein hacken. Die Knoblauchzehen pressen. Mit Olivenöl verrühren und salzen und pfeffern. Dressing über den Salat geben und gut vermengen.

Spinat-Tortellini (3 Personen)

Zutaten

500 g Spinat
4 Tomaten
1 Zwiebel
2 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe
250 ml Gemüsebrühe
50 ml Sahne
300 g Tortellini
2-3 EL ger. Parmesan
Muskatnuss, Meersalz, Pfeffer

Spinat putzen und waschen. Tomaten pellen und vierteln. Zwiebel pellen und fein würfeln. In Öl glasig dünsten. Knoblauch dazu pressen, Spinat und Tomaten dazugeben und bei starker Hitze kurz mitdünsten. Gemüsebrühe und Sahne zugeben und etwas einkochen. Tortellini nach Packungsanweisung zubereiten.
1 EL geriebenen Parmesan unter den Spinat rühren. Spinat mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken. Tortellini mit ger. Parmesan auf dem Spinat anrichten.

Spinatburger (8 Burger)

Zutaten

8 Scheiben Leinsamenbrot
500 g Spinat, 2 Eier
2 EL Haferflocken
3 EL Weizenvollkornmehl
Muskatnuss, Pfeffer, Meersalz
80 g Camembert
1 rote Zwiebel
6 Cherrytomaten
2 EL Joghurt
1/2 TL Gemüsebrühe
Kräutersalz, 2 EL Curryketchup

Aus den Brotscheiben runde Kreise ausstechen und zur Seite legen. Die Brotreste grob zerkleinern und in Wasser einweichen. Den Spinat putzen, waschen (einige Blätter zur Garnitur zurücklassen) und in kochendem Wasser einige Minuten zusammenfallen lassen. In ein Sieb geben, gut ausdrücken und fein schneiden. Den Spinat mit den Eiern, dem ausgedrückten Brot, Haferflocken und dem Mehl verrühren und mit den Gewürzen pikant abschmecken. Den grob gewürfelten Camembert dazugeben. Aus der Masse 8 Burger formen und in einer mit Öl ausgepinselten, beschichteten Pfanne von jeder Seite 3-4 Min. braten. Die Zwiebel abziehen und in Scheiben schneiden. Die Tomaten waschen und halbieren. Joghurt mit Gemüsebrühe, Salz und dem Ketchup vermischen und auf die Brote schmieren. Spinatblätter darauflegen. Die Bratlinge, Tomaten und eine Zwiebelscheibe darüberlegen. Sofort servieren.

Spinatrolle (2-3 Personen)

Zutaten

600 g Spinat
Kräutersalz
1 Knoblauchzehe
60 g Butter
Pfeffer
Muskatnuss
150 g Schaf-Feta
5 Eier
1 EL Speisestärke
2 EL Sonnenblumenöl

Spinat putzen, gut waschen, kurz in kochendem Salzwasser blanchieren, abschrecken und abtropfen lassen. Spinat gut ausdrücken und grob hacken. Knoblauch pellen, fein würfeln und kurz in Butter andünsten. Spinat zugeben, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Vom Herd nehmen, leicht abkühlen lassen. Schafskäse grob zerbröseln, mit dem Spinat mischen. 1 Ei trennen. Das Eigelb mit den restlichen Eiern verquirlen, salzen und pfeffern. Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen, mit Stärke unter die Eier heben. Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Eimasse hineingießen und 2-3 Minuten bei mittlerer Hitze stocken lassen. Vom Herd nehmen. Spinat auf der Eimasse verteilen, vorsichtig aufrollen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Gas 1-2, Umluft 6-8 Min.) auf der 2. Einschubleiste von unten 10 Minuten garen. Dann in Scheiben schneiden und servieren.

Spinatsalat mit Orangen

Zutaten

300g Spinat
2 Zwiebeln (gerne rote)
4 Orangen
150g schwarze Oliven
Olivenöl, weißer Balsamico
Pfeffer, Salz
Ahornsirup
Parmesan am Stück
ohne Fett geröstete Pinienkerne

Den Blattspinat gut säubern, größere Blätter zerzupfen. Die Zwiebeln in Halbkringel schneiden. Die Orangen filetieren, den austretenden Saft auffangen. Die Oliven entkernen.
Dressing anrühren aus: Orangensaft, Olivenöl, Balsamicoessig (sehr gut schmeckt eine Mischung aus weißem Balsamico und Himbeerbalsamico), Salz, Pfeffer und Ahornsirup. Den Salat vorsichtig im Dressing wenden und zum Servieren in eine andere Schüssel heben!
Zum Schluss bei Tisch die angerösteten Pinienkerne drüber streuen und den Parmesan drüber reiben (grob reiben).

Spitzkohl-Möhren-Curry

Zutaten

1 Spitzkohl
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 Möhren
1 Ei
100ml Schlagsahne
150ml Milch
2EL Currypulver
Muskat
Salz
Pfeffer
Gemüsebrühe
Chilipulver
Öl

Den Spitzkohl waschen und klein schneiden, Zwiebel und Knoblauch ebenfalls klein schneiden, die Möhren schälen und grob raspeln oder in kleine Würfel schneiden.

 

Zunächst Zwiebeln und Knoblauch in etwas Butterschmalz anbraten, dann Kohl und Möhren zufügen und bei mittlerer Hitze 5 Minuten braten. Die Sahne mit Milch, Ei und Gewürzen in einer kleinen Schüssel verquirlen, über das Gemüse gießen und alles 5 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen, bis der Kohl gar, aber noch bissfest ist. Bei Bedarf noch Sahne oder Milch hinzugeben. Abschmecken: Curry und Gemüsebrühe sind die Hauptgewürze, Chili, Pfeffer oder Tabasco können nach Belieben verwendet werden.

Spitzkraut mit Koriander (4 Personen)

Zutaten

1 Spitzkraut
Salz
Zucker
etwas Butter
1 Knoblauchzehe
1 Handvoll Koriandergrün

Den Spitzkohl waschen, vierteln, den Strunk entfernen und in dünne Streifen schneiden. Salzen und zuckern, mit den Händen gut vermischen und Wasser ziehen lassen. Den Spitzkohl mit einer Scheibe Butter und einer angedrückten Knoblauchzehe garen.
In der Zwischenzeit den Koriander in feine Streifen schneiden.
Sobald der Spitzkohl gar ist, den Knoblauch herausnehmen. Mit Salz und Zucker abschmecken. Den Koriander zugeben und unterrühren.

Spitzkraut-Ge.Rüben-Lasagne (4 Personen)

Zutaten

1 Spitzkraut, 500 g Gelbe Rüben
1 TL getr. Salbei, 1 Knoblauchzehe
50 g Butter
Salz und Pfeffer, Muskat
1 EL Butter, 2 EL Mehl, 500 ml Gemüsebrühe, 100 ml Sahne
250 g Lasagneplatten
2 EL ger. Parmesan und 4 EL ger. Aurora Gold

Den Spitzkohl waschen, vierteln und in Streifen schneiden. Die Gelben Rüben schälen und grob raspeln. Spitzkohl und Gelbe Rüben 2 Minuten in kochendem Wasser blanchieren, gut abtropfen lassen. Knoblauch schälen und fein hacken. Die Butter in einer Pfanne zerlassen. Gemüse mit Knoblauch und Salbei 5 Minuten in der Butter dünsten. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.Für die Sauce die Butter schmelzen, nach und nach das Mehl einrühren. Anschließend vorsichtig und unter Rühren die Brühe zugeben. Cremig einkochen lassen, die Sahne zugeben, mit Pfeffer und Muskat abschmecken. Die Lasagneplatten unbedingt in Salzwasser vorkochen. Lasagneform mit Butter fetten, abwechselnd mit Nudelplatten, Gemüse und Sauce füllen. Unbedingt mit Sauce abschließen. Mit den beiden Käsesorten bestreuen, etwas Salbei zur Garnitur drüber streuen (gerne auch frische Salbeiblätter). Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) ca. 15 Minuten backen.

Spitzkraut-Gelbe Rüben-Salat (1 große Schüssel)

Zutaten

1 Spitzkraut
Meersalz
2 rote Zwiebeln
400 g Gelbe Rüben
100 g Mayonnaise
150 g Joghurt
1-2 TL Currypulver
1 EL Zitronensaft
Cayennepfeffer
50 g Erdnüsse (geröstet und gesalzen)
Schnittlauch

Spitzkraut putzen und vierteln. Strunk herausschneiden. Kohl quer in dünne Streifen schneiden, in einer Schüssel salzen und mit den Händen 3-5 Min. kräftig durchkneten. Zwiebeln fein würfeln. Gelbe Rüben putzen, schälen und raspeln. Beides mit dem Kohl mischen. Mayonnaise, Joghurt und Currypulver verrühren. Mit Zitronensaft, Salz und einer kräftigen Prise Cayennepfeffer abschmecken. Erdnüsse hacken. Spitzkraut-Gelbe Rüben auf eine Platte geben, Joghurtsauce darüber geben und mit fein geschnittenem Schnittlauch und Erdnüssen bestreuen.

Spitzkraut-Kartoffelsalat (1 Schüssel)

Zutaten

5oo g kleine Kartoffeln
1 Spitzkraut
1 Gemüsezwiebel
1/2 l Gemüsebrühe
5 EL Weißweinessig
Kräutersalz, Pfeffer
7 EL Rapsöl, 2 EL Kürbiskernöl
1 EL Balsam-Essig
100 g Sahnemeerrettich

Kartoffeln in der Schale garen, abschrecken. Spitzkrautblätter so weit wie möglich ablösen, von den Mittelrippen befreien, in 4 cm große Rauten schneiden. Zwiebel schälen, vierteln und in dünne Scheiben schneiden. Spitzkraut und Zwiebel in die heiße Brühe geben, einmal aufkochen und abgießen. Die Brühe auffangen und mit Essig würzen. Die Kartoffeln pellen und in Scheiben direkt in die Brühe schneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen und 1 Stunde ziehen lassen, evtl. abtropfen lassen. Öl, Kürbiskernöl, Balsam-Essig, Sahnemeerrettich und den restlichen Essig verquirlen. Kartoffeln, Zwiebeln und Spitzkraut darin 15 Minuten ziehen lassen. Frischen Meerrettich zum Schluss über den Salat reiben.

Spitzkraut-Nuss-Spirelli (2 Personen)

Zutaten

1 Spitzkraut
200 g Spirelli
100 g fein gehackte Haselnusskerne
1 Zwiebel
1 TL Zitronenschale
40 g Butter
1 EL Rapsöl
Meersalz
Pfeffer
Muskatnuss

Spitzkraut putzen, vierteln und schräg in ca. 1 cm breite Streifen schneiden. Zwiebel fein hacken. Nudeln nach Packungs-anweisung bissfest garen. In der Zwischenzeit 20 g Butter und das Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel und Spitzkraut darin unter Rühren ca. 4-5 Min. andünsten. Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Zitronenschale würzen. In einer 2. Pfanne die restliche Butter aufschäumen lassen und die Nusskerne kurz darin schwenken. Die Nudeln tropfnass unter den Kohl mischen. Die Nussbutter dazugeben. Alles gut vermischen und nochmals herzhaft abschmecken.

Spitzkraut-Pizza (1 Blech)

Zutaten

1 Paket Pizzateig (oder selbst machen)
100 g Basilikum-Tofu oder Speck
2 Zwiebeln
1 Spitzkraut
5 EL Olivenöl
Kräutersalz, Pfeffer
2 TL ital. Kräutermischung
1 gehackte Knoblauchzehe
2-3 Tomaten
150 g Aurora Goild

Pizzateig nach Packungsanweisung zubereiten. Den Tofu (Speck) in feine Würfel schneiden. Mit den gewürfelten Zwiebeln in 1 EL Olivenöl knusprig braten. Den Spitzkohl putzen, waschen, in feine Streifen schneiden und tropfnass zum Tofu (Speck) geben. 2-3 Minuten mitdünsten lassen. Salzen und pfeffern. Pizzateig ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. Restliches Olivenöl mit der Kräutermischung und Knoblauch verrühren und auf den Teig streichen. Die Tomaten in Scheiben schneiden. Spitzkohl und Tomaten darauf geben und den geriebenen Aurora Gold darauf verteilen. Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) auf der untersten Schiene 25 Minuten backen.

Spitzkraut-Spätzle-Champignon-Auflauf (2 Personen)

Zutaten

1 Spitzkraut
250 g Spätzle
250 g Champignons
50 ml Gemüsebrühe
50 ml Sahne
1 große Zwiebel
50 g Käse
2 EL Öl
Salz, Pfeffer, Paprikapulver

Die Spätzle kochen. Den Spitzkohl putzen, schneiden, waschen und in etwas Öl ca. 5 Minuten anschwitzen. Mit Salz und Pfeffer und etwas mildem Paprika würzen. Dann in eine auflaufform geben, die Spätzle darüber. Die Champignons putzen und klein schneiden, ebenfalls in Öl anschwitzen und mit der Gemüsebrühe und der Sahne ablöschen - evtl. nachwürzen. Über die Spätzle schichten und den geriebenen Käse darüber streuen.
Im Ofen bei 200 Grad überbacken.
Die Zwiebeln in Ringe schneiden und anbraten - vor dem Servieren über den Auflauf streuen.

Spitzkrautfleckerl (2 Peronen)

Zutaten

150g Dinkel-Bandnudeln
1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe
1 Spitzkraut
3 EL Rapsöl
Meersalz, Pfeffer
1 TL Paprikapulver
gem. Kümmel
100ml Gemüsebrühe
100 ml Schlagsahne

Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung garen. Zwiebel und Knoblauch fein würfeln. Spitzkraut putzen, den Strunk entfernen und das Spitzkraut blättrig schneiden. Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin glasig dünsten. Spitzkraut 3 Min. darin mitbraten. Kräftig mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Kümmel würzen. Gemüsebrühe zugießen und alles zugedeckt 3 Min. bei milder Hitze garen. Sahne halb steif schlagen. Nudeln unter den Spitzkraut mischen und evtl. erwärmen. Sahne unterheben und die Spitzkrautfleckerl sofort servieren.

Staudensellerie Creme-Suppe (4 Personen)

Zutaten

750 g Staudensellerie
1 Bundpetersilie
125 g Zwiebeln
50 g Butter (oder etwas Olivenöl)
1 l Hühnerbrühe/Wasser
2 Eigelb
125 ml Sahne
3 EL Weißwein
Salz und Pfeffer

Sellerie waschen und mit dem Selleriegrün in Streifen schneiden, Zwiebeln würfeln, Hühnerbrühe bzw. Wasser erhitzen.
Zwiebeln in Butter oder Öl glasig dünsten, Sellerie dazugeben und ca. 8 Min. mitdünsten. Petersilie zugeben und heiße Brühe (bzw. Wasser) aufgießen, ca. 35 Min im geschlossenen Topf kochen.
Das Gemüse mit dem Passierstab pürieren, Eigelb, Sahne u. Weißwein verquirlen u. die Suppe legieren, nicht mehr kochen lassen.
Evtl. mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

Staudensellerie Gratin (4 Personen)

Zutaten

2 Staudensellerie
250 g Creme Fraiche
1 TL Paprikapulver
3 EL fein geschnittene Petersilie
60 g Paniermehl
60 g geriebener Parmesan
Salz

Von den Selleriestauden den oberen Teil abschneiden und die Stangen unten glatt schneiden. Die inneren zarten Blätter kleinschneiden und aufbewahren. Die Fasern an den Stangen am besten mit einem Sparschäler entfernen. Die Stangen waschen und in ca. 6 cm lange Stücke schneiden. Den Sellerie in einem großen Topf mit Salzwasser ca. 8 Minuten blanchieren. Abgießen und die Stangen in eine Gratinschale legen. Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. In einer Schüssel Crème fraîche mit Paprikapulver, Petersilie und Sellerieblättern verrühren und die Mischung mit Salz abschmecken. Über die Selleriestangen gießen und mit Parmesan und Paniermehl bestreuen. In ca. 30 Minuten im Ofen goldbraun backen.

Staudensellerie im Gazpacho (3 Personen)

Zutaten

3 Tomaten
1 Gurke
1 Paprikaschote
1 Staudensellerie
3 Knoblauchzehen
3 Toastbrote
Zitronensaft von 1-2 Zitronen
150 ml Wasser
Salz, PfefferOlivenöl

Tomaten, Gurke, Paprikaschote und Knoblauch grob stückeln. Toastbrot entrinden und zerpflücken. Beim Staudensellerie die äußeren Stängel entfernen und nur das "Herz" mitsamt Blättern grob stückeln. Nun Tomaten, Gurken, Paprika, Staudensellerie, Knoblauch, Zitronensaft und Wasser in den Mixer gebn und Mixen (oder mit Zauberstab). Dann nach Bedarf Weißbrot hinzugeben um eine dickflüssigere Konsistenz zu bekommen bzw. damit die Suppe etwas mehr sättigt. Mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft abschmecken (der Gazpacho zieht noch nach!) und mind. 1-2 h in den Kühlschrank stellen. Zum Servieren gutes Olivenöl, selbstgemachte Croutons oder Weißbrot dazu reichen. Das Öl nicht mitmixen!

Staudensellerie in Currysauce

Zutaten

800g Staudensellerie
50g Mandeln
1/2 l Gemüsebrühe, 4 EL Mehl
200g Frischkäse, 3 TL Curry
1 TL Zitronenschale, 1 EL Zitronensaft

Die enthäuteten Mandeln in Stifte schneiden und in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Die Selleriestauden waschen, von Fäden und Blättern befreien und längs und quer halbieren. Etwas Laub aufheben. Nun die Selleriestücke in der Brühe bissfest kochen. Die Brühe abseihen, mit einem Schneebesen das Mehl unter ständigem Rühren 3 min aufkochen. Die Selleriestücke warm stellen. In die Brühe nun den zerkleinerten Frischkäse, Curry und die Zitronenschale mit dem Schneebesen verrühren. Etwas Zitronensaft zum abschmecken nehmen. Jetzt Sellerie mit der Sauce anrichten und 2/3 der Mandelsplitter hinengeben. Dann die restlichen Mandelsplitter darüber geben und noch mit einigen Sellerielaubblättchen garnieren.

Passt super zu Kartoffeln oder zu Reis.

Staudensellerie in Tomaten-Kokosnuss-Sauce (4 Personen)

Zutaten

1 Bund Staudensellerie
1 kleine Zwiebel
2 EL Olivenöl
4-6 Toamaten
1 Kl. Dose Kokoscreme (Kokosmilch)
500 ml Gemüsebrühe
4 EL mittelscharfer Senf
2 Spritzer Honig
Salz und Pfeffer
1 Pack. Basmatireis

Den Staudensellerie waschen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebeln pellen und klein würfeln. 2 EL Öl in einen Topf geben und erhitzen. Den Staudensellerie dazu geben, unter Rühren anbraten. Anschließend die Tomaten würfeln und dazu geben, dann die Kokoscreme und 500 ml warme Gemüsebrühe. Alles umrühren.
Danach 4 gestrichene EL Senf. (Vorsicht! Erst mit weniger anfangen, dabei abschmecken.) Dann 2 Spritzer Honig zugeben. Das ist auch Geschmackssache ob mehr oder weniger. Das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken und etwas bei geschlossenem Deckel köcheln lassen, bis der Sellerie noch bissfest ist. Danach den nebenbei gekochten Basmatireis dazugeben und erhitzen.

Staudensellerie mit 2 Dips

Zutaten

1-2 Staudensellerie
Käsedip:
50 g Gouda, 100 g Doppelrahmfrischkäse, 1/8 l Sahne, 3 El Wasser, 1 El Senf, Salz und Pfeffer, 1 Bund Schnittlauch Quark-Kräuter-Dip:
250 g Magerquark, 1/8 l Schlagsahne, Salz, Pfeffer, Kräuter, Staudensellerieblätter

Die Selleriestauden zerteilen, waschen die Fäden abziehen und die Stangen in ein Glas stellen.

Für den Käsedip den Käse reiben, mit Doppelrahmkäse, Sahne, Wasser und Senf verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Schnittlauch in Röllchen schneiden und untermischen. Mit Schnittlauch oder Kräuter garnieren.

Für den Quark-Kräuter Dip den Quark mit Sahne, Salz und Pfeffer verrühren. Kräuter klein schneiden und mit Sellerieblättern fein hacken, unter den Quark rühren.

Staudensellerie mit Aprikosensud (3 Personen)

Zutaten

1 Staudensellerie
5 Aprikosen
1 Zitrone
1/4 l Weißwein (alternativ Traubensaft)
Kräutersalz
Pfeffer
3 EL Sonnenblumenöl

Den Sellerie waschen, putzen und in etwa 5 cm lange Stücke schneiden, etwas Selleriegrün hacken. Die Aprikosen in feine Streifen schneiden. Die Zitrone waschen und die Schale abreiben. Den Saft auspressen. Weißwein, Wasser, Kräutersalz und die geriebene Schale der Zitrone aufkochen. Selleriestücke und Aprikosenstreifen darin bei schwacher Hitze 10-15 Min. köcheln lassen, herausnehmen. 50 ml Gemüsesud mit 3 EL Zitronensaft, Kräutersalz, Pfeffer und Sonnenblumenöl verrühren, dann über das Gemüse gießen. Das Selleriegrün darüber streuen.

Staudensellerie mit Hüttenkäse (3 Personen)

Zutaten

1 Staudensellerie
1 Bund Radieschen
150 g Hüttenkäse
50 ml Sahne
2-3 EL Obstessig
Honig nach Geschmack
Meersalz
Pfeffer
Cayennepfeffer
etwas geriebener Ingwer

Den Hüttenkäse und die Sahne mischen und mit Essig, Honig, Meersalz und den Gewürzen kräftig abschmecken. Den Staudensellerie putzen und in hauchdünne Scheiben schneiden. Radieschen putzen und in Scheiben schneiden. Alle Zutaten mit der Sauce mischen.

Staudensellerie mit Käse überbacken (2 Personen)

Zutaten

8 Stangen Staudensellerie
100 ml Brühe
100 g Aurora Gold
etwas Salz und Pfeffer
Paprikapulver
Butter

Die Selleriestangen von der Knolle abbrechen und die Enden ca. 3 cm abschneiden. Die Stängel gut waschenund anschließend an den äußeren runden Stellen die harten Fäden mit einem Sparschäler abschälen. Etwas Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen, dann die Brühe hinzufügen und die Staudenstängel darin 5 min. ziehen lassen. Anschl. die Stängel abtropfen lassen.
Eine feuerfeste Form etwas buttern, den Staudensellerie hinzugeben, würzen. Nun den Käse darüber verteilenund alles für 8-10 Minuten in die Mikrowelle oder Backofen geben. Wenn der Käse geschmolzen ist, ist das Essen fertig. Der Käse darf aber nicht braun werden!
Dazu schmeckt gut ein krosses Stückchen Baguette, oder ein gebräunter Buttertoast oder aber eine gekochte Salzkartoffel.

Staudensellerie mit Thymianforelle (3 Personen)

Zutaten

3 frische küchenfertige Forellen
Salz und Pfeffer
4 EL Zitronensaft
2 EL Mehl
Öl zum Braten
600 g Staudensellerie
200 g Orangenfilets
125 ml Gemüsebrühe
4 Stiele Zitronenthymian

Forellen mit dem Zitronensaft beträufeln und in Mehl wälzen. Thymianblättchen von den Stielen zupfen. Etwas Öl in einer Pfanne mit den Thymianblättchen erhitzen und die Forellen darin ca. 10 Minuten braten.
Staudensellerie in 3 cm lange Stücke schneiden. In der Gemüsebrühe bissfest garen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Orangenfilets dazugeben und kurz mit garen. Das Gemüse auf Teller geben und die Forellen darauf anrichten.

Staudensellerie mit Zwiebel-Oliven-Sauce (2 Personen)

Zutaten

300 g Staudensellerie
3 Zwiebeln
4 Knoblauchzehen
150 g Oliven ohne Stein
1 Bundpetersilie
3 EL Tomatenmark
4 EL Weißwein (halbtrocken)
1 1/2 EL Paniermehl
Salz und Pfeffer
3 EL Öl, 50 g Butter

Den Staudensellerie putzen und in längere Stücke schneiden. In leicht gesalzenem Wasser 10-15 Minuten kochen, bis er etwas weich ist. Warm stellen. Die Zwiebeln in Ringe schneiden, den Knoblauch und die Petersilie klein hacken und die Oliven in Scheiben schneiden. Die Zwiebeln im Öl und der Butter anbraten. Den Knoblauch kurz mitschwitzen lassen, dann Paniermehl, Oliven und gehackte Petersilie dazu geben und alles vermischen. Tomatenmark dazu geben und kurz anrösten, dann den Wein angießen. Die Sauce ca. 4 Minuten offen köcheln lassen. Mit frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Den Sellerie mit der Sauce übergießen und servieren.
Dazu passen Butterkartoffeln (Salzkartoffeln in Butter geschwenkt).

Staudensellerie überbacken (2 Personen)

Zutaten

8 Stangen Staudensellerie
100 ml Gemüsebrühe
100 g Käse in Scheiben (z.B. Aurora Gold)
Salz und Pfeffer
Paprikapulver
Butter
Bundpetersilie

Die Selleriestangen von der Knolle abbrechen und die Enden ca. 3cm abschneiden. Die Stängel gut waschen und anschließend an den äußeren runden Stellen die harten Grannen (Fäden) mit einem Sparschäler abschälen. Etwas Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen, dann die Brühe hinzufügen und die Staudenstängel darin 5min. ziehen lassen. Anschl. die Stängel abtropfen lassen; den Brühesud aber aufheben. Eine feuerfeste Form etwas buttern, den Staudensellerie hinzugeben, würzen. Nun den Käse darüber verteilen und alles für 8-10 Minuten in die Mikrowelle oder Backofen geben. Wenn der Käse geschmolzen ist, ist das Essen fertig. Der Käse darf aber nicht braun werden! Beim Servieren noch einen Zweig Petersilie hinzugeben.
Dabei schmeckt gut ein krosses Stückchen Baguette, oder ein gebräunter Buttertoast oder aber eine mehlig gekochte Salzkartoffel. Die Brühe hat den vollen Geschmack des Staudenselleries angenommen und schmeckt halbwarm getrunken sehr delikat!

Staudensellerie und Kichererbsen in Tomatensauce (2 Personen)

Zutaten

300 g Staudensellerie, 1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
80 g Speckwürfel
etwas Olivenöl
400 g Tomaten, 150 g Kichererbsen
150 ml Gemüsebrühe
Zucker, Salz und Pfeffer
evtl. Chiliflocken

Sellerie abspülen, harte Fäden an der Außenseite der Stängel mit einem Messer abziehen. Die Stangen schräg in ca. 6 cm lange Stücke schneiden, dickere längs halbieren. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln.
Olivenöl erhitzen, Speck- und Zwiebelwürfel andünsten, Knoblauch und Sellerie zugeben, bei mittlerer Hitze im geschlossenen Topf fünf Minuten dünsten. Tomaten schälen und in Würfel schneiden. Tomatenwürfel, Gemüsebrühe und etwas Zucker in Topf hinzufügen, ca. 30 Minuten schmoren, je nachdem wie weich man den Sellerie haben möchte. Kichererbsen in der Sellerie-Tomaten-Mischung erwärmen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer gerne scharf isst, kann noch Chiliflocken dazugeben.

Staudensellerie-Ananas-Salat (4 Portionen)

Zutaten

1 Bund Staudensellerie
1/2 Ananas
1 kleine Zwiebel
Salz und Pfeffer (frisch gemahlen)
2 EL weißer Balsamico
4 EL Öl
1 EL rosa Pfefferbeeren

Staudensellerie putzen und waschen. Frische Ananas schälen. Die Stängel des Staudenselleries in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden und in Salzwasser blanchieren, sie sollten bissfest bleiben. Inzwischen die frische Ananas in 2 cm große Würfel schneiden und die Zwiebel fein hacken.

Die abgetropften Selleriestückchen leicht auskühlen lassen und mit Ananas und Zwiebeln mischen. Salzen, pfeffern und mit Essig und Öl vermischen. Für die Dekoration und für einen würzigen Geschmack noch rosa Pfefferbeeren und fein gehackte zarte Sellerieblätter darunter mischen.

Staudensellerie-Apfel-Salat mit Räucherforelle (2 Portionen)

Zutaten

2 geräucherte Forellenfilets
1 roter süßer Apfel
1 Zwiebel
1 grüner Salat
125 ml Joghurt
Saft von 1/2 Zitrone
etwas Olivenöl
Salz und Pfeffer
1 Bund Schnittlauch

Forelle und Apfel in Stücke schneiden, Zwiebel würfeln. Den Salat putzen, waschen und in 2 tiefe Teller geben, dabei leicht salzen. Nun Zwiebelwürfel, Staudensellerie und Apfelstückchen darüber streuen. Zum Schluss das geschnittene Räucherforellenfilet darüber geben. Das Dressing zubereiten und gut vermischen (am besten in einem geschlossenen Glas durchschütteln) und über dem Salat verteilen.

Staudensellerie-Birnen-Salat (4 Portionen)

Zutaten

6 Stängel Staudensellerie
2 Birnen
100 g Parmesan
Salz und Pfeffer
2 EL Olivenöl
4 EL weißer Balsamico

Sellerie und Birnen in kleine Stücke schneiden. Mit Salz, Pfeffer, etwas Olivenöl und Balsamicoessig anmachen. Zum Schluss gehobelten Parmesan unterrühren. Ziehen lassen und eventuell noch mit Balsamicoessig würzen.
Kleine Warenkunde: Die hellgrünen Stangen des Staudensellerie eignen sich hervorragend für Salate und bunte Gemüseplatten, als Beilage zu Fleischgerichten und für Suppen. Sie geben mit ihrem fein würzigen Aroma vielen Speisen erst den letzten Pfiff.
Staudensellerie gehört zu den Gemüsesorten mit den wenigsten Kalorien: Denn 100 Gramm Staudensellerie bringen es gerade einmal auf 15 Kalorien. Der geringe Kaloriengehalt ist darauf zurückzuführen, dass Staudensellerie zu über 90 Prozent aus Wasser besteht. Neben dem vielen Wasser besitzt Sellerie aber auch wichtige Vitamine und vor allem wichtige Mineralstoffe: Er ist besonders reich an Kalium, Natrium, Magnesium und Kalzium. Darüber hinaus enthält Staudensellerie zahlreiche sekundäre Pflanzenstoffe, die nicht nur für das typische Aroma verantwortlich sind, sondern auch einen positiven Effekt auf den gesamten Stoffwechsel haben.

Staudensellerie-Curry-Linsensuppe

Zutaten

80g Linsen
800ml klassische Gemüsebrühe
4TL Currypulver
2 Stangen Staudensellerie
Salz
Pfeffer
2EL Joghurt

Linsen und Brühe in einem Topf aufkochen. Currypulver zugeben und alles zugedeckt 6 Minuten bei kleiner Hitze garen. Inzwischen Staudensellerie waschen, abtropfen lassen und putzen. Das Selleriegrün zur Seite legen. Sellerie in etwa 5 mm dünne Scheiben schneiden, zu den Linsen geben und zugedeckt weitere 3-4 Minuten garen. Selleriegrün abspülen, trockenschütteln und in grobe Streifen schneiden. Die Curry-Linsensuppe mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit Selleriegrün bestreuen und mit dem Joghurt anrichten.

Staudensellerie-Gelbe Rüben-Gemüse (2 Personen)

Zutaten

500 g Staudensellerie
250 g Gelbe Rüben
20 g Butter
250 ml Schlagsahne
6-8 EL Gemüsebrühe
2 EL süßer Senf
Salz und Pfeffer

Staudenselleriestangen und geschälte Gelbe Rüben in ca. 4 cm lange, streichholzdicke Stifte schneiden. Butter zerlassen, Gemüse zugeben und zugedeckt bei milder Hitze 15 bis 20 Minuten gar dünsten, (evtl. 1 Schuss Gemüsebrühe hinzufügen). Sahne mit 6 EL Gemüsebrühe in eine Pfanne geben und bei starker Hitze cremig einkochen, dann mit Senf, Zucker, Salz und Pfeffer würzen. Sauce vorsichtig mit dem Gemüse vermischen.

Staudensellerie-Gelbe Rüben-Rosinen-Pfanne (4 Personen)

Zutaten

1 Staudensellerie
5 Gelbe Rüben
1 Zwiebel
1 Handvoll Rosinen
Saft von 1/2 Orange
2 TL Senf
300 ml Sahne
1 Scheibe Ingwer, 2 Zehen Knoblauch
50 g Butter
Salz, Pfeffer, Curry
evtl. Koriander und/oder Zitronengras

Die Rosinen in ein wenig Wasser einweichen. Die Zwiebeln würfeln und in der zerlassenen Butter goldbraun anbraten. Den klein gehackten Knoblauch hinzufügen. Den in daumendicke Stücke geschnittenen Sellerie und die in dünne Scheiben geschnittenen Gelben Rüben dazu geben und kurz anbraten. Nun die Sahne, den Saft der Orange, den klein gehackten Ingwer, die abgetropften Rosinen und den Senf in die Pfanne geben. Alles ca. 10 Minuten köcheln lassen. Der Staudensellerie und die Gelben Rüben sollten noch Biss haben. Mit den Gewürzen und den Kräutern abschmecken.
Dazu passt Reis.

Staudensellerie-Grillsalat (4 Portionen)

Zutaten

1 Bund Staudensellerie
1kg Cocktailtomaten
2 Bund Frühlingszwiebeln
4 Knoblauchzehen
2-3 Zitronen
360 g Schaf-Feta
Salz, Pfeffer
Olivenöl

Staudensellerie waschen, putzen und in sehr kleine Würfel schneiden. Tomaten und Frühlingszwiebeln gut waschen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Knoblauch pressen und zum Salat geben, kräftig pfeffern, leicht salzen (der Käse ist meist salzig). Den Saft von den Zitronen darüber geben. Den Feta sehr klein zerkrümeln und darüber geben.
Alles gut durchmischen, abschmecken und 20 Minuten ziehen lassen. Wer will kann noch Olivenöl hinzufügen, muss aber nicht sein (der Feta hat genug Fett).

Staudensellerie-Gurken-Smoothie (1 Portion)

Zutaten

2 Stangen Staudenselerie
1/4 Gurke
100 g Joghurt
100 ml Milch
etwas geschälter und geriebener Ingwer
Salz und Pfeffer
etwas Limettensaft
evtl. Chiliflocken
Deko: etwas Grün vom Staudensellerie und 1 Scheibe Gurke

Die Gurke und den Staudensellerie abspülen. Von dem Sellerie evtl. vorhandene Fäden abziehen.
Das Gemüse in Stücke schneiden und zusammen mit Joghurt, Milch und Ingwer im Mixer pürieren. Mit Salz, Pfeffer, Limettensaft und evtl. Chiliflocken abschmecken.
Mit Staudenselleriegrün und Gurkenscheibe garniert servieren.
Hinweis: der Mixer sollte leistungsstark sein, da ansonsten das Getränk nicht schön glatt wird.

Staudensellerie-Limetten-Suppe (2 Personen)

Zutaten

1/2 Staudensellerie
150 g Kartoffeln (mehlig)
1 Zwiebel
1 Limette
1-2 EL Olivenöl
50 ml trockener Weißwein
1/2 l Gemüsebrühe
125 ml Sahne
Meersalz, Pfeffer

Selleriestangen putzen, waschen, trocken tupfen und grob würfeln, die Blätter bis zum Servieren beiseite legen. Kartoffeln schälen, waschen und grob würfeln. Zwiebel ebenfalls würfeln. Von der Limette die Schale fein abreiben und beiseite stellen, den Saft auspressen. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen, die Zwiebeln darin glasig dünsten. Sellerie- und Kartoffelwürfeln hinzufügen und bei schwacher Hitze 5 Min. dünsten. Mit dem Wein ablöschen und die Flüssigkeit fast ganz einkochen. Alles mit der Gemüsebrühe und 1 EL Limettensaft ablöschen. Die Suppe 20 Min. bei schwacher Hitze offen kochen lassen. Dann die Sahne dazugeben und weitere 5 Min. schwach kochen lassen. Die Suppe mit dem Schneidstab oder in einem Mixer fein pürieren. Mit Salz, Pfeffer und der Hälfte der Limettenschale würzen. Mit Sellerieblättchen und restlicher Limettenschale garnieren.

Staudensellerie-Nudelsalat (6 Personen)

Zutaten

400 g Nudeln
400 g Tomaten
1/2 Bund Frühlingszwiebeln
1 Bund Staudensellerie
1 Bund Basilikum
2 TL Kapern
einige schwarze Oliven
1 Zehe Knoblauch
5 EL weißer Balsamico
4 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer

Nudeln al dente kochen und abkühlen lassen. Tomaten, Zwiebeln, Lauch, Sellerie und Oliven putzen und in kleine Stücke schneiden. Knoblauch und Basilikum fein hacken.
Alle Zutaten vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Mindestens eine Stunde durchziehen lassen.

Staudensellerie-Pilz-Salat nach Japanischer Art (2 Personen)

Zutaten

1 Bund Staudensellerie
400 g Champignons
3 Frühlingszwiebeln oder 1 rote zwiebel
2 EL Sojasauce
2 EL geröstetes Sesamöl
1 EL Reisessig oder Weißweinessig oder Apfelessig
1 Prise Chili
1 EL Sesam mit Meersalz

Den Staudensellerie und die Pilze klein schnippeln (Pilze blättrig, Staudensellerie ca. 1/2 cm breit), dann mit dem gerösteten Sesamöl, der Sojasoße und dem Reisessig (oder Apfelessig/Weiweinessig) und einer Prise Chili anmachen und durchmischen. Ruhig ein wenig (5 - 10 Minuten) durchziehen lassen. Zum Schluss die frisch gehackten Frühlingszwiebeln oder rote Zwiebeln nach persönlichem Geschmack untermischen, mit etwas Sesam überstreuen und servieren. 

Staudensellerie-Salat mit Obst

Zutaten

2 Orangen
400g Staudensellerie
1 Birne
1 Banane
1 Zitrone
1 Bund Dill
150g Magerjoghurt
2 EL Creme Fraiche
1 EL Haselnussmus
1 TL Honig
1 EL Erdnussöl
50g Haselnusskerne
weißer Pfeffer aus der Mühle

Orangen in Stücke schneiden, Staudensellerie in dünne Scheiben schneiden, Banane in Scheiben schneiden.
Orangen, Selleriestücke und abgeschnittene Blättchen, Birne und Banane in einer Schüssel mischen.
Die Zitrone waschen und abtrocknen. Etwas Schale abreiben und den Saft auspressen. Den Dill waschen, trocken tupfen und fein hacken. Etwas Orangensaft mit Zitronensaft und –schale, Joghurt, Crème fraîche, Nussmus, Honig und Öl verrühren und unter die Früchte und den Sellerie mischen. Den Salat auf Tellern verteilen, mit den Nusskernen bestreuen und mit dem Dill und reichlich Pfeffer würzen.

Staudensellerie-Suppe, 4-6 Personen

Zutaten

1 Staudensellerie
6-8 Gelbe Rüben
100 ml Sahne
4-5 Tomaten (geschält und gewürfelt)
etwas Fett zum Anbraten
1 l Gemüsebrühe
2 Handvoll Suppennudeln
1 Zwiebel; Knoblauchpulver
Pfeffer
Schnittlauch

Den Staudensellerie waschen und die Stiele in ca. 5 cm lange, dünne Streifen schneiden. Die Gelben Rüben putzen und ebenfalls in ca. 5 cm lange, dünne Stifte schneiden. Die Zwiebel putzen und in kleine Würfel schneiden.
Den Staudensellerie und die Zwiebel in einem Suppentopf mit etwas Fett kurz anschmoren. Die Gelben Rüben hinzugeben und mit der Gemüsebrühe ablöschen.
Nach 10 Minuten die Suppennudeln dazugeben und gar kochen lassen. Dann die Sahne und die Tomaten zugeben und nochmals aufkochen. Mit Knoblauchpulver, Pfeffer und Schnittlauch abschmecken.
Die fertige Suppe schmeckt noch besser, wenn man sie vor dem Servieren noch eine Weile ruhen lässt. Direkt nach dem Kochen isrt der Staudensellerie evtl. noch bissfest, nach dem Ruhen ist er aber auch weich.

Staudenselleriesalat mit Apfel und Cherrytomaten (für eine große Salatschüssel)

Zutaten

1 Staudensellerie
5 Äpfel
500 g Cherrytomaten
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 Bund Schnittlauch
100 ml Apfelessig
150 ml Sonnenblumenöl
1 EL Ahornsirup
1/2 TL Salz
1/2 TL Pfeffer

Die Äpfel schälen, entkernen und in feine Blätter oder Würfel schneiden. Dann die Wurzel von dem Staudensellerie abschneiden, die einzelnen Stängel waschen und in feine Würfel schneiden. Anschließend die Cherrytomaten waschen und halbieren. Die Frühlingszwiebeln in feine Röllchen schneiden und ebenfalls kalt abwaschen. Alle vorbereiteten Zutaten in eine Schüssel geben und den in feine Röllchen geschnittenen Schnittlauch untermengen.
Für das Dressing Apfelessig, Ahornsirup, Salz und Pfeffer so lange miteinander vermengen, bis sich das Salz aufgelöst hat. Das Öl dazugeben und ebenfalls gut vermengen. Das Dressing unter den Salat heben und abgedeckt eine halbe Stunde ziehen lassen. Dann nochmal abschmecken und servieren.
Schmeckt im Sommer sehr lecker. Vor allem beim Grillen.

Staudenselleriesalat mit Trauben

Zutaten

3 Stangen Staudensellerie
1 Gelbe Rübe
1 Orange
300 g Trauben weiß
100 g Cottage-Cheese

Gelbe Rübe und Staudensellerie klein schneiden, Trauben halbieren. Orange schälen und filetieren, Saft auffangen. Gelbe Rüben- und Selleriestückchen mit den Trauben, den Orangenfilets und dem aufgefangenen Saft vermengen und den Cottage-Cheese unterrühren.

Der Salat schmeckt auch ohne Orange und man kann nach Belieben noch etwas Honig zugeben.

Staudenselleriesuppe mit Gorgonzola-Klößchen (3 Personen)

Zutaten

1 Staudensellerie
2 Zwiebeln
1-2 EL Olivenöl
1,2 l Gemüsebrühe
80 g getr. Tomaten
Klößchen:1/8 l Wasser, 40 g Butter, 65 g Mehl
100 g Gorgonzola (nicht zu reif)
2 Eier, Öl für das Blech

Den Staudensellerie abfädeln und in dünne Scheiben schneiden. Kleine Blättchen bei Seite legen. Die Zwiebeln schälen, fein würfeln und mit dem Sellerie in Olivenöl andünsten. Die Brühe mit den kleingeschnittenen getr. Tomaten dazugeben und alles ca. 10 Minuten garen.
Für die Klößchen 1/8 l Wasser mit der Butter aufkochen. Das Mehl einrühren bis sich ein Kloß bildet, der sich vom Topf löst. Die Masse in eine Schüssel geben. Den Käse entrinden und durch ein Sieb streichen. Die Eier nach und nach mit dem Kochlöffel unter den Brandteig rühren, dann den Käse unterrühren. Mit 2 Esslöffeln kleine Klößchen abstechen und in kochendem Salzwasser ca. 8 Minuten sieden lassen. Die Klößchen in die Suppe geben und mit den Sellerieblättchen garnieren.

Steckrüben-Kartoffel-Gemüse (3 Personen)

Zutaten

1 Steckrübe
1-2 Zwiebeln
400 g (große) festk. Kartoffeln
30 g Butter
150 ml Gemüsebrühe
100 g Schlagsahne
100 g Creme fraiche
Kräutersalz, Pfeffer
Birnendicksaft zum Würzen
30 g Kürbiskerne
Kräuter

Die Steckrübe in dünne Scheiben schneiden, dann schälen, evtl. kurz abbrausen und in 5 cm lange dünne Stifte schneiden. Zwiebel pellen und fein würfeln. Kartoffeln schälen, zuerst in Scheiben, dann in entsprechend große Stifte schneiden. Butter zerlassen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Dann Steckrüben und Kartoffeln zugeben, andünsten und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Sahne und 50 g Créme fraîche verrühren, zum Gemüse geben und herzhaft mit Salz, Pfeffer und Birnendicksaft würzen. Das Ganze zugedeckt 30 Minuten bei milder Hitze garen. Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett so lange rösten, bis sie duften. Das Gemüse anrichten, Kräuter, Kürbiskerne und die restliche Créme fraîche getrennt dazu servieren.

Steckrüben-Kartoffel-Gulasch (4 Personen)

Zutaten

1 Steckrübe
600 g festkochende Kartoffeln
60 g Butter
30 g Mehl
600 ml Gemüsebrühe
200 ml Sahne
2 TL getr. Schnittlauch
Meersalz, Pfeffer
Muskatnuss
2 EL Zitronensaft

Steckrüben und Kartoffeln schälen und in 1 1/2 cm große Würfel schneiden. Butter schmelzen und mit Mehl bestäuben und kurz anschwitzen. Mit Gemüsebrühe und Sahne auffüllen und gut verrühren. Kartoffeln und Steckrüben zugeben und zugedeckt bei milder Hitze 20 Min. garen. Dabei öfter umrühren. Schnittlauch zugeben und weitere 5 Min. kochen. Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Zitronensaft würzen.

Steckrüben-Kohlrabi-Curry-Suppe (3 Personen)

Zutaten

1 Zwiebel, 1 Stk Ingwer, 1 Knoblauchzehe
1 EL Olivenöl
100 ml trockener Weißwein
350 g Steckrübe
1 Kohlrabi
300 g Hähnchenbrustfilet
750 g Gemüsebrühe
400 ml Kokosmilch
1/2 Glas Creme fraiche
Salz, Pfeffer, Curry

Die Zwiebel, Knoblauch und Ingwer würfeln und im Olivenöl anschwitzen, bis die Zwiebeln glasig sind. Mit dem Weißwein ablöschen und kurz einreduzieren lassen, dann mit der Gemüsebrühe aufgießen und aufkochen lassen.
Die Steckrüben in schmale Streifen und Kohlrabi in Würfel schneiden und zur köchelnden Gemüsebrühe geben. Die Hähnchenbrust in kleine Stücke schneiden, in die Suppe geben und mitköcheln lassen. Mit den Gewürzen abschmecken, u. a. mit reichlich Currypulver.
Wenn das Gemüse fast weich ist, Kokosmilch und Creme fraiche zugeben, weitere 5 - 10 Minuten köcheln lassen, nochmal abschmecken und servieren.

Steckrüben-Pommes (2 Portionen)

Zutaten

1 kg Steckrüben
2 EL Kürbiskernöl oder Walnussöl
Kräuter nach Wahl (Bärlauch, Petersilie, ...)
Salz und Pfeffer

Die Steckrübe schälen und in Stifte schneiden. Die Steckrübenstifte in eine Schüssel geben. Das Öl und die Kräuter hinzugeben.
Nun gut durchmischen, bis alle Stifte gleichmäßig mit Öl und Kräutern bedeckt sind.
Alles auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen, mit Salz und Pfeffer bestreuen (besonders das Salz reichlich verwenden - die Steckrübe "verschluckt" sehr viel) und bei 180°C Umluft ca. 30 Minuten garen, bis die Stifte schön angebräunt sind.
Besonders lecker wird es, wenn man noch ein paar Kohlrabistifte dazwischen  mischt.

Steckrübentopf (3 Personen)

Zutaten

1 Steckrübe
800 g Kartoffeln
2 Zwiebeln
60 g Butter
1 EL Rohrohrzucker
1 l Gemüsebrühe
Pfeffer, 1/2 TL gem. Kümmel, 2 TL getr. Majoran
1 Lorbeerblatt
2 EL Nackthaferschrot
Kräutersalz, 1 EL Petersilie

Die Steckrübe schälen und würfeln. Die Kartoffeln schälen, waschen und in nicht zu kleine Würfel schneiden. Die Zwiebeln schälen und würfeln. Die Butter in einem Topf vergehen lassen und den Zucker darin auflösen. Die Steckrüben darin unter Wenden 3 Min. anbraten. Die Kartoffelwürfel und die Zwiebeln hinzufügen. Gemüsebrühe darauf gießen, mit dem Pfeffer, Kümmel, Majoran und Lorbeer würzen und zum Kochen bringen. Das Gemüse zugedeckt bei schwacher Hitze in ca. 30-40 Min. weich kochen. 5 Min. vor Beendigung der Garzeit den Nackthaferschrot gleichmäßig auf die Steckrüben und Kartoffeln streuen, umrühren und die Flüssigkeit damit binden. Das Gemüse mit Kräutersalz abschmecken und mit Petersilie bestreut servieren.

Süße Maispuffer mit Zimt

Zutaten

4 Eier
1/8 l Milch
150 g Weizenmehl
2 gestr. EL Honig
Saft und Schale von 1 Zitrone
4 Maiskolben
6 EL Öl
4 EL Honig
½ TL Zimt

Eier, Milch, Mehl, Honig zu glattem Pfannkuchenteig verrühren. Mit Zitronensaft und –schale abschmecken. Maiskörner abstreifen und zugeben.
Öl in Pfanne erhitzen, aus dem Teig kleine Fladen backen.
Heiß mit Honig bestreichen und mit Zimt bestreuen.

Süßkartoffelpuffer mit Mangosauce (3 Personen)

Zutaten

500 g Süßkartoffeln
2 EL Weizenvollkornmehl
2-3 EL Haferflocken
2 Eier
Kräutersalz, Curry
1 getr. Chilischote
2 EL Rapsöl
1 reife Mango (ersatzweise Mangosauce)

Süßkartoffeln schälen, raffeln, mit Mehl, Haferflocken und Ei vermengen. Mit Salz, Curry und der feingehackten Chilischote würzen. In heißem Öl kleine Puffer ausbacken. Die Mango schälen und das Fruchtfleisch pürieren. Zu den Süßkartoffelpuffern reichen.
Tipp: Süßkartoffeln niemals im Kühlschrank lagern, sondern bei Zimmertemperatur, trocken, vor Licht geschützt aufbewahren.

Tagiatelle mit Rote Bete (4 Personen)

Zutaten

7 EL Creme fraiche
450 g Nudeln (Tagiatelle)
1 Zwiebel
450 g Rote Bete
1 EL Olivenöl
100 ml Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
1 Spritzer Apfelessig

Rote Bete schälen und grob raspeln, Zwiebel fein würfeln. Öl erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten, Rote Bete zugeben und mitdünsten. Gemüsebrühe angießen und zum Kochen bringen. Alles mit Essig, Salz und Pfeffer würzen. Das Gemüse zugedeckt bei schwacher Hitze ca. 25 Minuten bissfest garen. Inzwischen Nudeln in Salzwasser garen. Das Rote Bete-Gemüse vorsichtig vermischen.

Tofu-Ragout mit Chinakohl (4 Personen)

Zutaten

400 g Tofu
1 EL Sojasauce
500 g Chinakohl
750 g Tomaten
50 g Mandelblättchen
2 EL Öl
Salz
weißer Pfeffer (frisch gemahlen)
1 EL grüne Pfefferkörner

Tofu klein würfeln, mit Sojasauce beträufeln. Vom Chinakohl die äußeren Blätter entfernen, Kohl halbieren und den dicken Mittelstrunk entfernen. Die Hälften in Streifen schneiden, waschen, gut abtropfen lassen. Die Tomaten mit kochendem Wasser überbrühen, etwa 2 Min. ziehen lassen. Tomaten häuten, Kernchen entfernen. Tomatenfleisch grob würfeln. 1 EL Mandelblättchen in Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Öl erhitzen, Chinakohlstreifen darin andünsten. Tomaten, nicht geröstete Mandeln, Salz und Pfeffer dazugeben. Wenn der Kohl zusammengefallen ist, Tofu dazugeben und heiß werden lassen. Das Ragout mit dem grünen Pfeffer abschnecken.

Tomaten auf provenzalische Art

Zutaten

5 Tomaten
Olivenöl
1 TL Rohrohrzucker
1 Zehe Knoblauch
Salz
1 El gehackte Petersilie

Tomaten quer in dicke Scheiben schneiden, in einer Pfanne mit Olivenöl ca. 5 Min. dünsten, vorsichtig wenden, würzen und noch mal ca. 8 Min garen, nicht zu weich werden lassen.

Tomaten warm servieren, lecker auf Ciabatta.

Tomaten mit Mozzarella und Basilikum (Vorspeise)

Zutaten

3-4 Tomaten
3 EL Balsamico-Essig
Kräutersalz
Pfeffer
125 g Mozzarella
1/2 Bund Basilikum
2 EL Olivenöl

Die Tomaten waschen und in Scheiben schneiden. Auf einem Teller ausbreiten. Mit Balsamico-Essig, Kräutersalz und Pfeffer würzen. Den Mozzarella ebenfalls in Scheiben schneiden, auf den Tomaten verteilen und mit frischen Basilikum-Blättern belegen. Anschießend alles mit 2 EL Olivenöl begießen.

Tomaten mit Nudeln und Mozzarella (2 Personen)

Zutaten

250 g Nudeln
250 g Tomaten
1 Mozzarella
1 Zwiebel
Salz und Pfeffer
Basilikum
Olivenöl

Die Nudeln in reichlich Salzwasser bissfest kochen. In der Zwischenzeit die Zwiebeln würfeln und in etwas Olivenöl anschwitzen. Die Tomaten vierteln und dazu geben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Basilikum dazu geben.
Die Nudeln abgießen und unter die Tomaten mischen. Den Mozzarella würfeln, untermischen und sofort servieren.

Tomaten mit Schafkäsefüllung (für 8 Tomaten)

Zutaten

1 Bund Oregano oder Basilikum
1 Knoblauchzehe
1 Frühlingszwiebel
250 g Schafkäse
3 EL Creme Fraiche
1-2 EL Semmelbrösel
etwas Pfeffer
8 Tomaten

Oregano oder Basilikum waschen, trocken schütteln und hacken. Den Knoblauch schälen und wie die geputzte Frühlingszwiebel fein hacken. Schafkäse mit einer Gabel zerdrücken und mit Kräutern, Knoblauch, Frühlingszwiebel, Crème fraîche, Semmelbröseln und Pfeffer vermischen
Die Tomaten waschen und trocknen. Deckel abschneiden und beiseite legen. Die Tomaten mit einem Teelöffel aushöhlen und die Käsemasse einfüllen. Die Deckel wieder aufsetzen. Etwas Olivenöl in eine feuerfeste Form geben, das Tomatenfleisch einfüllen und die Tomaten hineinsetzen. Im Backofen bei 250°C ca. 10 Min. backen oder ca. 5 Minuten unter den Grill schieben. Wenn die Tomaten unter dem Backofengrill gart, kann der Deckel weggelassen werden, dann wird die Käsemasse schön braun.
Tipp: In etwas Alufolie eingewickelt, sind die gefüllten Tomaten eine leckere Alternative zum Fleisch-Grillen!

Tomaten und Auberginen-Spaghetti (4 Personen)

Zutaten

500 g Spaghetti
1 Aubergine (ca. 250 g)
1 kg Tomaten
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer, Oregano, Rosmarin
4 EL Olivenöl
evtl. Chili

Zwiebel schälen und fein würfeln. Aubergine schälen und in relativ kleine Würfel schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel zugeben und anrösten, dann Hitze zurückschalten und die Aubergine dazugeben, salzen und umrühren. Die Auberginen sollen sich durchaus ein wenig Öl aufsaugen und insgesamt schön weich werden.
In der Zwischenzeit die Tomaten kleinwürfelig schneiden und zugeben, mit Salz, Pfeffer, Oregano und ein wenig Rosmarin würzen und dann zugedeckt auf kleiner Hitze schmoren lassen.
Nudeln kochen, in der Zwischenzeit ist die Sauce auch fertig.
Ein sehr schnelles, einfaches und auch preiswertes Gericht. Wer es etwas pikanter mag, kann noch mit Chili würzen.

Tomaten-Auberginen-Avocado-Burger (4 Burger)

Zutaten

4 Baguette- oder Vollkornbrötchen
einige Salatblätter
2-3 Tomaten
1 Aubergine
1 reife Avocado
100 g Joghurt
3 EL Mayonnaise
1 Zehe Knoblauch
1 Spritzer grüner Tabasco
Salz und Pfeffer (schwarz)
Olivenöl

Die Aubergine waschen, längs in Scheiben schneiden und im heißen Öl von beiden Seiten goldbraun braten. Währenddessen die Brötchen halbieren. Die Tomaten und die geschälte Avocado in dicke Scheiben schneiden und leicht salzen.
Den Knoblauch pressen oder sehr fein hacken und mit Joghurt, Mayonnaise, Tabasco, Salz und Pfeffer glatt rühren. Beide Brötchenhälften damit bestreichen.
Die untere Hälfte zuerst mit Salat, dann je zwei Auberginen-, Avocado- und Tomatenscheiben belegen und mit der oberen Brötchenhälfte bedecken. Eventuell mit Holzspießchen zusammenstecken.

Tomaten-Bananen-Salat

Zutaten

300 g Tomaten
2-3 Bananen
2 EL Zitronensaft
2 EL Rapsöl
1 Prise Meersalz
Pfeffer
Rohrohrzucker
1-2 EL gehackte Petersilie

Für den Salat die Tomaten in Scheiben schneiden, dabei den Stielansatz entfernen. Die Bananen schälen und ebenfalls in Scheiben schneiden.
Für das Dressing Zitronensaft mit 1 EL Wasser und dem Öl verrühren, mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Tomaten und Bananen in eine kleine Schüssel schichten. Jede Schicht mit Dressing begießen. Den Salat vor dem Servieren einmal vorsichtig vermengen. Mit Petersilie bestreuen.
Ein außergewöhnlicher Salat mit Pfiff! Passt besonders gut zu Gegrilltem!

Tomaten-Gurken-Salat mit Feta (für 1 Salatschüssel)

Zutaten

500 g Tomaten
1 Gurke
1 Zwiebel
250 g Schaf-Feta
2 EL Pesto Bärlauch
3 EL Olivenöl
3 EL weißer Balsamico
Salz und Pfeffer

Die Gurke waschen und der Länge nach halbieren. Mit der Schale in halbe Scheiben aufschneiden. Die Tomaten waschen, halbieren und den Stielansatz entfernen. Dann die Tomatenhälften vierteln. Die Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Den Feta klein würfeln. Für das Dressing das Pesto, das Olivenöl und den Essig in ein verschließbares Glas geben und gut durchschütteln. Evtl. mit Salz und Pfeffer abschmecken, noch einmal kräftig durchschütteln und über den Salat geben.

Tomaten-Kopfsalat mit Kapern-Vinaigrette (2 Personen)

Zutaten

1 Kopfsalat (oder anderer)
2 Tomaten
50 g Gewürzgurken
20 g Kapern
1 Zwiebel
1 TL Senf
3 EL weißer Balsamico
100 ml Olivenöl
Salz, Pfeffer
Rohrohrzucker

Salat putzen, waschen und mundgerecht zupfen. Tomaten waschen und vierteln. Balsamico, Senf, Salz, Pfeffer, Zucker und Öl in einem Schraubglas kräftig schütteln bis eine Sauce entsteht.
Zwiebel, Gurken und Kapern fein hacken und zugeben. Das Dressing über den Salat geben und mischen.

Tomaten-Reissalat (3 Personen)

Zutaten

4 Tomaten
60 g Naturreis
120 ml Wasser
1 Zwiebel
50 g schwarze Oliven
2 EL Olivenöl
1 EL Balsamicoessig
Pfeffer, Kräutersalz, Paprikapulver
etwas Basilikum

Den Naturreis in dem Wasser köcheln, bis das Wasser aufgesogen ist. Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Die Tomaten halbieren, den Stielansatz entfernen, dann die Tomaten in dünne Spalten schneiden. Die Oliven halbieren und entsteinen. Aus Olivenöl, Balsamicoessig und den Gewürzen ein Dressing rühren, zusammen mit den Zwiebeln und Oliven unter den abgekühlten Reis rühren. Zum Schluss die Tomaten und Basilikum untermengen.

Tomaten-Rührei mit Pilzen (3 Portionen)

Zutaten

2 Tomaten
6 Eier
6 Msp. Weizenvollkornmehl
12 EL Milch
Kräutersalz und Pfeffer
250 g Champignons
30 g Butter

Tomaten blanchieren, häuten, halbieren, entkernen und fein würfeln. Eier, Weizenvollkornmehl und Milch miteinander verquirlen, mit Kräutersalz und Pfeffer würzen. Die Pilze in sehr dünne Scheiben schneiden, der Stiel wird vollständig mit verarbeitet. In heißer Butter werden die Pilze einige Minuten gebraten, bis die Ränder anfangen, knusprig zu werden. Tomaten und die verquirlten Eier dazugeben und unter Rühren stocken lassen. Nach Geschmack noch etwas Kräutersalz und Pfeffer zugegeben.

Tomaten-Zucchini-Salat (4 Portionen)

Zutaten

1-2 Zucchini
1 Zwiebel
etwas Olivenöl
Salz und Pfeffer
3 Tomaten
125 g Mozzarella
1 EL Olivenöl
Saft von 1/2 Zitrone
2 Zehen Knoblauch
2 EL gehackte Petersilie

Zucchini in feine Streifen schneiden oder grob raspeln. Zwiebel klein würfeln, Tomaten in Scheiben schneiden.
1 EL Olivenöl in einer (möglichst beschichteten) Pfanne erhitzen und die Zucchini sowie die Zwiebel auf geringer Hitze anschwitzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, dann vom Herd nehmen und auskühlen lassen. Aus 1 EL Olivenöl, Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Knoblauch sowie Petersilie eine Marinade herstellen.
Den Salat wie folgt auf einer großen Platte (großer Teller oder Auflaufform gehen auch) anrichten: Zuerst die Zucchini-Zwiebelmischung und darauf die Tomatenscheiben verteilen. Alles mit den Mozzarellascheiben belegen. Kühl stellen und unmittelbar vor dem Servieren mit der Marinade beträufeln.

Tomatenpizza mit Mozzarelle (1 Blech)

Zutaten

Teig: 400 g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
200 ml warmes Wasser
5 EL Olivenöl
1 Prise Meersalz
Belag: 3-4 Tomaten, 2 Knoblauchzehen
1 EL Petersilie
3 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
125-250 g Mozzarella

Mehl und Hefe vermischen, Wasser, 5 EL Olivenöl und Salz zugeben, alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten und ca. 1 Std. gehen lassen. Auf Backblechgröße ausrollen.
Knoblauchzehe fein hacken. Knoblauch und Petersilie mit dem Olivenöl vermischen. Salzen und pfeffern. Kräuteröl auf den Teig streichen. Tomaten waschen, in Scheiben schneiden, auf der Pizza verteilen, Mozzarella zerpflücken und darüber geben.
Im Ofen bei 200° (Umluft 180 °) ca. 20-25 Min. backen.

Tomatensalat mit Avocado und Tortilla Chips (2 Personen)

Zutaten

500g Tomaten
1 Knoblauchzehe
2-3 EL Weißweinessig
1 TL Chilisauce
2-3 EL Olivenöl
1 EL Honog
Kräutersalz, Pfeffer
1 rote Zwiebel
1 Avocado
1 Tüte Tortilla-Chips

Knoblauch pellen und fein würfeln. Essig mit Chilisauce, Olivenöl, Honig und Knoblauch glatt rühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Tomaten grob würfeln. Zwiebel schälen und fein würfeln. Avocado schälen, Fruchtfleisch von Stein lösen und grob würfeln. Alle Zutaten mit der Vinaigrette vermengen. Taco-Chips auf ein Blech mit Backpapier verteilen und im Backofen unter dem Grill 2-3 Min. rösten. Noch heiß zum Salat servieren.

Veganes Curry

Zutaten

3 Schalotten
1 Knoblauchzehe
1 Stück Ingwer
4 Chilischoten
3 Stück Zitronengras
2 EL Öl
3/4 TL Kreuzkümmel
1/2 TL Kurkuma
1 Zucchini
2 rote Paprika
250g Tofu
4 Stück Staudensellerie
1 Limette
400g Kokosmilch
1 EL Sojasauce
1/2 TL Zucker
200g Mais

Für die Currypaste Schalotten, Knoblauch und Ingwer schälen und grob zerschneiden. Chilischoten waschen, putzen und grob hacken. Vom Zitronengras die Strünke und äußersten Blätter abschneiden, das untere Drittel fein hacken. Alle zerkleinerten Zutaten mit Öl, Gewürzen und ½ TL Salz fein pürieren. Gemüse waschen und putzen. Zucchini längs vierteln und in 1 cm breite Stücke schneiden, Paprika längs in 1 cm breite Streifen schneiden. Maiskolben kochen und die Körner abschneiden, Sellerie schräg in 5 mm dünne Scheiben schneiden. Den Tofu klein würfeln. Limettenschale abreiben.Die Currypaste mit 5 EL Kokosmilch in einem Topf unter Rühren bei mittlerer Hitze rösten, bis die Flüssigkeit völlig verdampft ist. Restliche Kokosmilch und Limettenschale unterrühren, mit Sojasauce und 2-3 EL Limettensaft würzen. Mais hineingeben und bei mittlerer Hitze zugedeckt 5 Min. garen. Übriges Gemüse hinzufügen und in 12-15 Min. fertig garen. Tofu dazugeben und warm werden lassen, die Sauce mit Salz, Zucker und Limettensaft abschmecken.

Weißkraut im Blätterteig (4 Personen)

Zutaten

150 g Weißkraut
1 Gelbe Rübe
1 Stück Sellerie
100 g Mangold
1 EL Pinienkerne
1 EL Butter oder Margarine
100 ml Gemüsebrühe
150 g Frischkäse
etwas Estragon, Salz und Pfeffer
1 Packung Blätterteig
1 Eigelb, 1 EL Milch

Pinienkerne grob hacken und in einer beschichteten Pfanne goldbraun rösten. Gelbe Rübe und Sellerie schälen, waschen und in kleine Würfel schneiden. Weißkraut und Mangold putzen, waschen und in sehr feine Streifen schneiden. Butter oder Margarine erhitzen, Gemüse dazugeben und ca. 5 Minuten dünsten. Brühe und Frischkäse dazugeben, etwas einkochen lassen und mit Salz, Pfeffer und Estragon abschmecken. Pinienkerne untermischen. Blätterteig entrollen und in 4 Portionen teilen. Gemüsemischung darauf verteilen, jeweils 2 Spitzen übereinanderlegen und gut andrücken. Taschen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Eigelb und Milch verquirlen, den Blätterteig damit bestreichen und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C (Gas: Stufe 4, Umluft 180 °C) ca. 20–25 Minuten goldbraun backen.

Weißkraut in Petersiliensahne (4 Personen)

Zutaten

1 Kopf Weißkraut
2 Zwiebeln
3 EL Öl
Salz und Pfeffer
125 ml Sahne
Bundpetersilie
2 EL Sahnecreme

Weißkraut putzen, waschen, vierteln und in feine Streifen schneiden. Zwiebeln würfeln und mit dem Kraut im heißen Öl andünsten. Mit Salz, Pfeffer würzen und 125 ml Sahne zufügen. 15-20 Minuten bei schwacher Hitze köcheln. In der Zwischenzeit die Petersilie hacken. Sahnecreme in Flöckchen darüber geben und schmelzen lassen. Petersilie zugeben und servieren.

Weißkraut klassisch (2 Personen)

Zutaten

1 Weißkraut
2-3 Zwiebeln
6-8 EL Weßweinessig
4-6 EL Sonnenblumenöl
6 EL Wasser
2 TL Kräutersalz
2-3 EL Rohrohrzucker

Weißkraut mit Hackfleisch (4 Personen)

Zutaten

1 Weißkraut
750 g Kartoffeln
500 g Hackfleisch
Salz, Pfeffer
250 g Schlagsahne
gemahlener Kümmel

Weißkraut klein schneiden, kreuz und quer, so dass die Stückchen max. 2x2cm groß sind.
Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden.
Das Ganze wird nun mit dem Hack schichtweise in einen großen Topf gegeben. Es wird mit den Kartoffeln angefangen. Das Hack wird mit den Fingern etwas "zerbröselt". Normalerweise ergeben sich 6 Schichten. (Kartoffel, Hack, Kohl)
Jede Schicht wird mit Salz, Pfeffer und Kümmel gewürzt.
Zu dem Ganzen wird etwas Wasser gegeben, so dass es nicht anbrennt. Im Schnellkochtopf 20 min., im normalen Topf 1 Stunde zugedeckt köcheln lassen. Danach Sahne zugeben und dann wird kräftig durchgerührt.

Weißkraut-Currysuppe (3 Personen)

Zutaten

1/2 Weißkraut, 2 Zwiebeln, 1 Mango
50 ml Rapsöl
1 TL fein gehackter Ingwer
2 Msp. Currypulver
Meersalz
1 l Gemüsebrühe plus 80 ml Brühe
3 EL Butter
Kräutersalz, weißer Pfeffer, Cayennepfeffer
300 ml naturtrüber Apfelsaft
abger. Schale von 1 Zitrone

Für den Krautsud eine Zwiebel sowie Strunk und Stiele des Weißkrauts im Öl anschwitzen. Ingwer, Curry und Meersalz zugeben und mit Gemüsebrühe aufgießen. Ungefähr 45 Min. kochen und dabei auf 250 ml einreduzieren lassen. Durch ein Sieb abgießen. Für die Suppe die Weißkrautblätter und eine Zwiebel klein schneiden und in der Butter anschwitzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit Brühe ablöschen. Den Apfelsaft zusammen mit dem Krautsud und der Zitronenschale zugeben. So lange kochen bis das Weißkraut weich ist. Die Mango schälen, in Würfel schneiden und dazugeben. Mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken.
Tipp: Wer es etwas „gehaltvoller“ mag, kann noch 100 ml Sahne zugeben.

Weißkraut-Fischpfanne (4 Personen)

Zutaten

500 g Fischfilet
Saft von 1 Zitrone
400 g Weißkraut
90 g Butter
500 g gekochte und gepellte Kartoffeln
10 g Kokosfett
Salz und Pfeffer
gemahlener Kümmel
1 EL gehackte Petersilie
1 Tasse Gemüsebrühe
2 EL Creme fraiche

Den Fisch kalt abspülen, trocken tupfen, in Würfel schneiden und mit dem Zitronensaftbeträufelt ziehen lassen. Das Kraut fein hobeln. In 30 g der Bitter das Kraut goldbraun anbraten und aus der Pfanne nehmen. Inzwischen die gekochten Kartoffeln in dickere Scheiben schneiden, in 30 g Butter von beiden Seiten braten und das Kraut dazugeben. Die Fischwürfel in einer Kokos-Butter-Mischung braten. Das Fett muss dabei sehr heiß sein, sonst zieht der Fisch Wasser und zerfällt. Das Kraut abschmecken und die Fischwürfel darauf verteilen. Den Bratensatz vom Fisch mit der Gemüsebrühe loskochen, Creme fraiche dazu rühren und über die Fischpfanne genießen., mit Petersilie bestreut servieren.

Weißkraut-Gelbe Rüben-Salat (4 Personen)

Zutaten

1 Weißkraut
400 g Gelbe Rüben
700 g Äpfel
Meersalz
Pfeffer
400 g Mayonnaise
4 Zwiebeln
400 g Creme Fraiche

Das Weißkraut putzen, waschen, vierteln und in dünne Scheiben schneiden. Die Gelben Rüben putzen und waschen, die Äpfel schälen. Beides raspeln. Kohl, Gelbe Rüben und Äpfel vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Zwiebeln schälen und sehr fein würfeln. Mit der Crème fraîche zur Mayonnaise geben, eventuell noch etwas nachwürzen. Mit dem Gemüse vermengen und gut durchziehen lassen.
Leckeres Abendessen, dazu passt Bauernbrot!

Weißkraut-Lasagne (4 Personen)

Zutaten

800 g Weißkraut
500 g Gelbe Rüben
2 Zwiebeln
1 EL Öl
250 ml Joghurt
100 g Sahne
Pfeffer, gemahlener Kümmel
250 g Lasagneplatten
50 g geriebener Käse
Fett für die Form

Weißkraut fein hobeln, Gelbe Rüben grob raspeln, Zwiebeln würfeln. Das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin andünsten. Nach kurzer Zeit die Gelben Rüben zugeben, kurz mit durchschwitzen lassen. Dann das Weißkraut zugeben und ca. 5 Minuten kräftig mitdünsten. Das Wasser nach und nach zugießen. Den Joghurt und die Sahne miteinander verrühren. Mit Pfeffer und Kümmel kräftig würzen. Dann unter das Gemüse mischen und abschmecken.
Eine Auflaufform etwas einfetten, abwechselnd Gemüse und Lasagneblätter einfüllen, mit Gemüse abschließen. Bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten backen. Dann mit Käse bestreuen und erneut 10 - 15 Minuten backen.
Heiß servieren.

Weißkraut-Partysalat (6 Personen)

Zutaten

3 große Gelbe Rüben
2 Zwiebeln
1 grüne Paprika
1 rote Paprika
1 Weißkraut (ca. 1,2 kg)
80 g Zucker
160 ml Öl
240 ml Essig
Pfeffer
2 TL Salz

Gelbe Rüben, Zwiebeln, Paprika und Weißkraut hobeln.
Zucker, Öl, Essig, Pfeffer und Salz aufkochen und heiß über das Gemüse geben. Alles gut vermengen. In einen Tof geben und fest verschließen. 1 Tag durchziehen lassen.

Weißkraut-Pie (4 Personen)

Zutaten

Teig: 300 g Mehl
1TL Backpulver
1/2 TL Salz
100 g Butter
125 g fein geriebene Gelbe Rüben
Füllung: 400 g fein geschnittenes Weißkraut
1 Stange fein geschnittener Lauch
125 g pürierte Gelbe Rüben
3 EL Sauerrahm
1/2 EL Oregano
1/2 EL Majoran, 1 TL Salz

Aus den ersten fünf Zutaten einen Teig kneten und eine Springform damit auslegen.
Füllung: Das Weißkraut und den Lauch in wenig Fett vorgaren. Die übrigen Zutaten dazugeben, gut vermischen und auf den Boden der Springform geben. Bei 200 Grad ca. 40 Minuten backen.

Weißkraut-Schupfnudel-Auflauf (4 Personen)

Zutaten

600 g Weißkraut
1 Zwiebel
1 bund Schnittlauch
100 g gekochter Schinken
3 EL Butter
150 ml Gemüsebrühe
200 g Sahne
1 EL Zitronensaft
500 g Schupfnudeln
150 g Gratinkäse
Salz und Pfeffer

Weißkraut in Streifen schneiden, Zwiebel und Schinkenwürfeln, Schnittlauch in Röllchen schneiden.1 EL Butter erhitzen, Zwiebel und Weißkraut kurz andünsten, mit Brühe auffüllen. Salzen und pfeffern und zugedeckt ca. 10 Min. bei schwacher Hitze dünsten. Ohne Deckel weitere 5 Min. dünsten. Sobald die Brühe verdunstet ist, Sahne angießen und einköcheln. Mit Zitronensaft abschmecken. Schupfnudeln mit 1EL Butter goldgelb braten. Kohl, Schupfnudeln, Schnittlauch, Schinken und Hälfte Käse mischen und in eine gefettete Auflaufform geben. Mit dem Rest Käse bestreuen und im vorgeheizten Ofen ca. 15 Min. bei 225° überbacken.

Weißkrautpfanne (4 Personen)

Zutaten

1 Weißkraut
1-2 Gelbe Rüben
1 Stange Lauch
1 Zwiebel
2 EL Olivenöl
1 TL Currypulver
1 TL Sojasauce
Meersalz
Pfeffer
100 g Creme fraiche

Vom Weißkraut die äußeren Blätter und den Strunk entfernen und den Kohl in etwa 1 cm breite Streifen schneiden. Die Gelbe Rüben dünn schälen und in ganz feine Scheiben oder Streifen schneiden. Den Lauch putzen, längs aufschlitzen, gründlich waschen und in feine Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen und würfeln. Das Öl in einem Wok oder einer großen Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Das Gemüse dazugeben und unter ständigem Rühren in 5-7 Min. bissfest garen. Das Gemüse mit dem Curry, der Sojasauce, Salz und Pfeffer würzen, die Creme fraiche unterrühren.

Weißkrautsalat (2 Personen)

Zutaten

1/2 Weißkraut
200 g Ananas (aus dem Glas)
2 EL Weißweinessig
Meersalz, Cayennepfeffer
1 Apfel
150 g Sauerrahm
2 EL Mayonnaise
Chilisauce
2 EL gehackte Petersilie

Weißkraut putzen, vierteln und den harten Strunk entfernen. Die Kohlviertel quer in feine Streifen schneiden. Ananas in einem Sieb abtropfen lassen, Saft dabei auffangen. 150 ml Ananassaft mit Weißweinessig, Salz und Cayennepfeffer verrühren. Weißkraut salzen, kurz durchkneten und mit dem Saft marinieren. Apfel waschen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen, die Viertel quer in Scheiben schneiden. Ananasstücke wenn nötig halbieren und mit den Apfelscheiben unter den Weißkraut mischen. Sahne und Mayonnaise verrühren und mit etwas Chilisauce würzen. Petersilie unterheben, zum Salat servieren.

Wirsing in Spaghetti mit Sahne

Zutaten

1 Wirsing
200g Speck
1 Zwiebel
1EL Weißwein
1 kleines Glas Sahne
250g Spaghetti
Öl
Salz
Pfeffer
Muskat

Den Wirsingkohl putzen, halbieren und ca. 10 Minuten in kochendem Salzwasser garen. Abtropfen lassen, in Streifen schneiden und mit geriebener Muskatnuss bestäuben.

Den Speck würfeln, in heißem Öl kross anbraten. Die Zwiebel fein würfeln und zu dem Speck geben. Den Wein und die Sahne dazugeben, kurz aufkochen lassen. Den Wirsingkohl in die Sauce geben, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Die Spagetti garen, abtropfen lassen und mit der Wirsingsahne vermischen.

Wirsing, indisch (4 Personen)

Zutaten

1 Kopf Wirsing
1/2 handvoll Rosinen
1 Banane, kleingeschnitten
1 EL Honig
Currypulver
Balsamico
Salz
Mangochutney

Den Wirsing klein schneiden und in 1/2 Tasse Wasser andünsten. Rosinen mitköcheln lassen. Dann die Banane dazu geben und alles mit den restlichen Zutaten abschmecken.

Wirsing-Kartoffel-Gratin (1 Auflaufform)

Zutaten

1 Wirsing
250g Kartoffeln
1 Apfel
200ml Sahne
100ml Milch
2 Eier, Meersalz
Kräutersalz, Pfeffer, Muskatnuss
1 EL Zitronensaft
1 EL gehackte Haselnüsse
1 EL Paniermehl
1 EL Butter

Sahne, Milch, Eier, etwas Salz, Pfeffer und Muskat verquirlen. Wirsing putzen, vierteln und in ca. 3 cm breite Streifen schneiden. Kartoffeln schälen und in ca. 3 mm dicke Scheiben schneiden. Kartoffeln und Sellerie 4 Min. in Salzwasser kochen, abschrecken und abtropfen lassen. Das Kerngehäuse des Apfels mit dem Apfelausstecher entfernen. Apfel in dünne Scheiben schneiden, sofort mit Zitronensaft mischen. Wirsing, Kartoffeln und Apfelscheiben überlappend in eine gefettete Auflaufform schichten. Gehackte Haselnusskerne, Paniermehl und zerlassene Butter mischen. Mischung über den Auflauf bröseln und mit der Ei-Sahne übergießen. Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad auf der 2. Schiene von unten 25. Min. backen (Umluft nicht empfehlenswert).

Wirsing-Orangen-Frischkost

Zutaten

400g feine Wirsingblätter
400g Orangenscheiben
100ml Sahne
1 Zitrone
1 TL Agavendicksaft (alternativ: Ahornsirup)
1 EL Erdnussmus fein
2 EL Haselnüsse
gemahlene Nelken

Feine Wirsingblätter in Streifen schneiden. Orange schälen, in Scheiben schneiden und diese Scheiben vierteln.
Sahne anschlagen, mit den übrigen Zutaten mischen und abschmecken.

Wirsing-Pizza (1 Blech)

Zutaten

Pizzateig: 500g Mehl, 200ml Wasser
1 Würfel Hefe, 2 Prisen Meersalz, 2 EL Olivenöl
Füllung: 2 Eier, Bundpetersilie, Muskatnuss
2 Msp. gem. Kümmel, Meersalz, Semmelbrösel
150 g Aurora oder Bergkäse

Hefe im lauwarmen Wasser verrühren, 1 EL Mehl zugeben und ca. 10 Min. gehen lassen. Unter das Mehl geben. Olivenöl und Salz zufügen und zu einem festen Teig kneten. 30 Min. gehen lassen. Teig ausrollen, auf ein gefettetes Blech legen und nochmals 20 Min. gehen lassen.
Vom Wirsing den festen Strunk herausschneiden, in dünne Streifen schneiden und in heißem Wasser 4-6 Min. blanchieren. Zwiebeln schälen, in kleine Würfel schneiden und in Öl ca. 5 Min. dünsten. Eier verquirlen und dann den blanchierten, gut abgetropften Wirsing, gedünstete Zwiebeln, Crème fraîche, Gewürze zugeben, verrühren und kräftig abschmecken.
Semmelbrösel auf den Pizzaboden streuen und die Wirsingmasse darauf verteilen. Mit den Käsewürfeln bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Ober-/Unterhitze (2. Schiene von unten) ca. 30 Min. backen. Zum Schluss evtl. mit Pergamentpapier abdecken, damit die Wirsingpizza nicht zu braun wird.

Wirsing-Quiche (für 1 Quicheform)

Zutaten

200 g Mehl
1 Prise Salz
5 Eier
125 g Butter (kalt)
1 Wirsing
200 g Kassler
200 ml Sahne
25 g geriebenr Käse
Salz, Pfeffer, Muskat
Butter für die Form

Aus mehl, 1 Ei, Salz und der kalten Butter rasch einen Teig kneten. Den Teig ausrollen und in eine gut gebutterte Quicheform geben. Mit einer Gabel einige Löcher in den Teig stechen. Den Wirsing waschen, klein schneiden und in Salzwasser blanchieren. Kurz auskühlen lassen und auf dem Teig verteilen. Das Kassler in Würfel schneiden und kurz anbraten, anschließend über den Wirsing streuen. Die Sahne mit geriebenem Käse, den Eiern und den Gewürzen verrühren und über die Quiche geben.Im vorgeheitzten Backofen auf der untersten Schiene bei 180 Grad Ober-/Unterhitze für ca. 45 Minuten backen.
Schmeckt sowohl warm als auch kalt hervorragend.

Wirsing-Roulade mit Schafskäse-Kräuter-Füllung (3 Portionen)

Zutaten

100 g Hirse
200 ml Gemüsebrühe
1 EL Butter
1 Wirsing, 1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe
1-2 EL Olivenöl
1/2 TL Thymian
150 g Schafskäse
2 EL Schnittlauch
Meersalz, Pfeffer
Butterflöckchen

Die Hirse mit Gemüsebrühe und 1 EL Butter 5 Min. kochen, dann ausquellen lassen. Den Wirsing von den äußeren Blättern befreien und waschen. Einzelne Blätter abschneiden und kurz blanchieren. Für die Füllung Zwiebel und Knoblauchzehe schälen, hacken und in dem Olivenöl andünsten. Thymian dazugeben, kurz mitdünsten und dann die Hirse, den Schafskäse und den Schnittlauch untermischen. Alles gut vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die abgetropften Kohlblätter mit ca. 2 EL Schafskäse-Hirse-Mischung füllen, dann einrollen und in eine gefettete Auflaufform geben. Butterflöckchen darüber geben und im Backofen bei 170°C 20-30 Min. backen.
Wer mag, kann Tomatensauce dazu reichen.

Wirsing-Schupfnudel-Gratin (4 Personen)

Zutaten

750 g Schupfnudeln
1 kg Wirsing
250 g mageres Kassler
2-3 Zwiebeln
1 EL Pflanzenöl
300 ml Brühe
120 g Schmand
1 TL körniger Senf
einige geschnittene Liebstöckel-Blättchen, Salz und Pfeffer, gemahlener Kümmel
40 g geriebener Käse
1 EL Schnittlauchröllchen

Wirsing putzen, waschen und in Streifen, Kassler in Würfel schneiden. Zwiebeln abziehen und in Ringe schneiden. Öl erhitzen, Zwiebel dazugeben, goldbraun braten und herausnehmen. Wirsing in das verbliebene Bratfett geben und andünsten. Brühe angießen, Kassler und gebratene Zwiebeln dazugeben und abgedeckt ca 20 Minuten garen. Schupfnudeln und Schmand untermischen und alles mit Senf, Liebstöckel, Salz, Pfeffer und Kümmel abschmecken.
Mischung in eine Gratinform geben, Käse darüber streuen und im vorgeheitzten Backofen bei 200 Grad (Gas: Stufe 4; Umluft 180 Grad) ca. 25-30 Minuten goldbraun überbacken.Schnittlauch überstreuen und servieren.

Wirsingrösti mit Apfelmus (2 Personen)

Zutaten

150 g mehlige Kartoffeln
1/2 Wirsing
1 Zwiebel
1 EL Petersilie
2 Eier
Meersalz, Pfeffer, Kümmel
3 EL Rapsöl
etwas Olivenöl
100 g Apfelmus

Die Kartoffeln schälen und grob reiben. Die Zwiebel würfeln. Von den Wirsingblättern den Strunk entfernen und die Blätter in kochendem Salzwasser bissfest blanchieren. Anschließend abschrecken und abtropfen lassen. Die Blätter in Streifen schneiden und mit den Kartoffeln vermischen. Zwiebel, gehackte Petersilie und Eier beigeben, gut vermischen und mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen. Öl in einer Pfanne erhitzen und Röstis braten. Die Unterseite goldbraun braten, die Rösti wenden und weiter braten. Auf einem Teller anrichten und mit Apfelmus servieren.

Wurzelpetersilie gebraten (2 Personen)

Zutaten

500 g Worzelpetersilie
2 Zwiebeln
80 g geräucherter Speck
Salz
Pfeffer
Kümmel
Öl zum Braten

Die Petersilienwurzeln schälen und in ca. 2 - 3 mm dicke Scheiben schneiden. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in dünne Ringe schneiden. Den Speck in kleine Würfel oder dünne Streifen schneiden.
Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Petersilienwurzeln hineingeben. Nachdem die Wurzeln ein wenig Farbe angenommen haben, die Zwiebeln und den Speck sowie die Gewürze dazugeben. Alles gut Farbe nehmen lassen und ggf. nochmals abschmecken.

Dieses Gericht ist eine super Alternative zu herkömmlichen Bratkartoffeln.

Wurzelpetersilien-Chips (für ein Backblech)

Zutaten

1 Wurzelpetersilie (nach dem Schälen ca. 95 g)
Salz

Wurzelpetersilie putzen und fein hobeln.
Backofen auf 90° Umluft vorheizen.
Backpapier auf ein Backblech legen, die Scheiben nebeneinander auf das Backblech geben, mit Salz bestreuen und in den Ofen (Holzlöffel in die Tür).
30 Minuten bei 90°, dann nochmal 20 Minuten bei 80° (Trockenzeit kann je nach Ofen variieren).

Wurzelpetersilien-Chips mit Avocadodip (4 Portionen)

Zutaten

2 reife Avocados
1 EL Zitronensaft
1 EL Öl
600 g Wurzelpetersilie
2 EL Butter
Salz und Pfeffer
evtl. Cayennepfeffer

Die reife Avocado halbieren, das Fruchtfleisch mit einem Löffel herausnehmen und mit Zitronensaft und Öl pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer abschmecken.
Die Wurzelpetersilie schälen und in sehr dünne Scheiben (ca. 2 - 3 mm) schneiden oder hobeln. Die Butter in einer Pfanne erhitzen und die Wurzelscheiben darin bei mittlerer Hitze braten, dabei mehrmals wenden.
Wenn die Chips eine schöne Farbe haben, einfach auf Küchenpapier abtropfen lassen, salzen und noch warm zusammen mit dem Dip servieren.

Wurzelpetersilien-Flan mit Gelbe Rüben (für 1 Flan)

Zutaten

300 g Wurzelpetersilie, 300 g Gelbe Rüben, 1 Zwiebel
4 Eier, 3 EL Butter
Salz, Pfeffer, Muskatnuss, 1/4 TL Paprikapulver
200 ml Gemüsebrühe
1-2 EL Zitronensaft, 200 g Sahne


Petersilienwurzeln, Gelbe Rüben, Zwiebeln schälen, in kleine Würfel schneiden. In Topf 2 EL Butter schmelzen, Zwiebel goldgelb andünsten. Gemüse dazugeben, salzen, pfeffern und kurz mitdünsten. Brühe angießen und Gemüse zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 15 Min. garen. Dann in Sieb abtropfen lassen. Backofen auf 160° vorheizen (Ober- und Unterhitze), 1 feuerfeste Schüssel mit Butter einfetten. Gemüse und 1 EL Zitronensaft in einen Mixer oder hohen Rührbecher geben und mit dem Pürierstab fein pürieren. Eier und Sahne mit dem Schneebesen verquirlen und das Gemüsepüree vorsichtig unterzeihen, mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Muskatnuss und evtl. noch etwas Zitronensaft abschmecken. Die Masse in die Form füllen. Die Form in die Fettpfanne des Backofens oder in eine hohe Auflaufform stellen und so viel heißes Wasser angießen, dass die Form gut zur Hälfte im Wasser stehen. Das Ganze in den Ofen, mittlere Schiene, schieben und den Flan in ca. 40 Min. stocken lassen. Herausnehmen, kurz abkühlen lassen und servieren. Dazu passt ein grüner gemischter Salat.

Wurzelpetersilien-Gelbe Rüben-Gemüse (4 Personen)

Zutaten

4 Petersilienwurzeln
4 Gelbe Rüben
Butter

Die Petersilienwurzeln und die Gelben Rüben schälen und in Würfel schneiden. Dann ca. 15 bis 20 Minuten mit einem Stückchen Butter in einem geschlossenen Topf bei mittlerer Hitze garen. Gelegentlich dabei umrühren.

Wurzelpetersilien-Gelbe Rüben-Nudelsoße (2 Personen)

Zutaten

3 Gelbe Rüben
1 Wurzelpetersilie
1 Knoblauchzehe
2 TL Zucker
200 ml Wasser oder Wein
Salz und Pfeffer
Chili
2 EL Creme fraiche
Bundpetersilie

Den Knoblauch klein hacken und in einem hohen Topf mit etwas Öl anschwitzen. Wenn der Knoblauch golden ist, Gelbe Rüben und Wurzelpetersiliel, klein geschnitten, dazugeben. Mit einem TL Zucker alles ein wenig karamellisieren lassen. Zum Ablöschen 200 ml Wasser oder Wein dazugeben. Garen lassen.
Alles zu einem sämigen Brei zerkleinern, Creme fraiche, Salz, Pfeffer, etwas Chili dazu, zum Schluss die frische Petersilie. Schmeckt toll zu Nudeln, die etwas breiter sind und mehr Soße aufnehmen.

Wurzelpetersilien-Gelbe Rüben-Salat (4 Portionen)

Zutaten

500 g Wurzelpetersilie
500 g Gelbe Rüben
Salz, Pfeffer
2 Zwiebeln
1 TL Honig
1 EL mittelscharfer Senf
1 EL Balsamico
3 EL weißer Balsamico
4 EL Haselnüsse

Wurzelpetersilie und Gelbe Rüben waschen, schälen und in wenig Salzwasser etwa 10 bis 15 Minuten bissfest kochen. Das Gemüse in kaltem Wasser abschrecken und in Scheiben schneiden. Die Zwiebeln schälen und fein hacken. Honig, Senf und die beiden Essigsorten zu einer Vinaigrette verrühren, diese mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Das Gemüse darin marinieren und gut durchziehen lassen. Die Haselnusskerne hacken und in einer beschichteten Pfanne ohne Fett leicht anrösten. Den Salat vor dem Servieren abschmecken und die gerösteten Haselnüsse darüber streuen.

Wurzelpetersilien-Gemüse-Lasagne (4 Personen)

Zutaten

300 g Mangold
300 g Wurzelpetersilie
250 g Champignons
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
75 g Butter oder Margarine
Salz, Pfeffer, geriebene Muskatnuss
40 g Mehl
3/8 l Gemüsebrühe, 3/8 l Milch
75 g geriebener Parmesankäse
9 Lasagneplatten

Mangold waschen, abtropfen lassen. Petersilienwurzel putzen, waschen, in dünne Scheiben schneiden. Champignons waschen, putzen, in Scheiben schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen. Zwiebel würfeln, Knoblauch durch eine Knoblauchpresse drücken. 10 g Fett in Topf erhitzen, Petersilienwurzel und Knoblauch darin andünsten und mit 1/8 Liter Wasser ablöschen. Zugedeckt ca. 5 Minuten köcheln lassen. Mangold zufügen, zugedeckt dünsten, bis Mangold zusammengefallen ist. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. 20 g Fett in einer Pfanne erhitzen. Champignons und Zwiebeln unter Wenden darin anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Restliches Fett in einem Topf erhitzen und Mehl darin anschwitzen. Mit Brühe und Milch ablöschen, unter Rühren aufkochen und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Die Hälfte Parmesan unterrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Etwas Soße in eine gefettete, ofenfeste Form geben und mit 3 Lasagneplattenn bedecken. Mangold darauf verteilen und mit etwas Soße übergießen. 3 Lasagneplatten darauflegen und Champignons darauf verteilen. Mit 3 Lasagneplattenn bedecken und mit restlicher Soße überziehen. Mit übrigem Parmesan bestreuen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200°C/ Gas: Stufe 3) 50-60 Minuten backen.

Wurzelpetersilien-Gemüse-Suppe (vegan) (4 Personen)

Zutaten

125 g mittelgrob geschoteter Dinkel
1,25 l Gemüsebrühe
1 Zwiebel
1-2 Knoblauchzehen
200 g Gelbe Rüben, 200 g Fenchel
200 g Wurzelpetersilie
300 g Tomaten
2 Lorbeerblätter, 2 TL Thymian, Salz, Pfeffer
1/2 Bund (glatte) Petersilie
4 Scheiben Brot zum Rösten

Dinkelschrot in einem Topf erhitzen, bis er zu duften anfängt. Mit 1 l Gemüsebrühe ablöschen, aufkochen. Bei kleiner Hitze 10 Minuten köcheln lassen. Inzwischen Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Das Gemüse waschen, putzen bzw. schälen und in ca. 2 cm kleine Stücke schneiden.
Tomaten schälen und grob zerkleinern. Mit dem Gemüse, Lorbeer, Thymian und übriger Gemüsebrühe zur Suppe geben und weitere 10–15 Minuten kochen lassen. Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken, ggf. noch etwas Gemüsebrühe dazu gießen. Petersilie abbrausen, trocken schütteln, die Blättchen grob hacken und unter die Suppe rühren.
Brot im Toaster rösten und zur Suppe reichen.

Wurzelpetersilien-Kartoffel-Püree (4 Personen)

Zutaten

2 Wurzelpetersilien
4 Kartoffeln
50 g Butter
Milch
Salz und Pfeffer
Muskat

Wurzelpetersilie schälen, in Würfel schneiden und im Salzwasser gar kochen. Wasser abgießen und fein pürieren. Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden und ebenfalls im Salzwasser getrennt gar kochen. Wasser abgießen, Butter hinzugeben, mit dem Mixer unter Zugabe von Milch glatt rühren, bis ein cremiges Püree entsteht. Die pürierten Wurzelpetersilien hinzugeben und sorgfältig unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und reichlich Muskatnuss würzen.

Wurzelpetersilien-Lauch-Auflauf mit Ziegenkäse

Zutaten

250 g mehlige Kartoffeln
5 Lauch
2 kleine oder 1 größere Wurzelpetersilie
80 g Ziegenfrischkäse
100 ml Gemüsebrühe
100 ml Schlagsahne
1 EL Thymian, 1 EL Rosmarin
1 Knoblauchzehe
Butter
Salz und Pfeffer

Kartoffeln waschen, schälen und in ca. 1-2 mm dünne Scheiben schneiden. Lauchzwiebeln waschen und in ca. 5-10 mm dicke Scheiben schneiden. Petersilienwurzeln schälen und wie die Kartoffeln in dünne Scheiben schneiden. Knoblauch klein hacken, in etwas Butter andünsten und mit dem Gemüsefond und der Sahne aufgießen. Kräuter zugeben, aufkochen und etwas reduzieren lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Auflaufform mit Butter einfetten und 1/3 der Kartoffeln, die Hälfte der Lauchzwiebeln und der Petersilienwurzeln einschichten. Die Schichten jeweils mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Die Hälfte des Ziegenkäses in Flöckchen darüber verteilen. Vorgang wiederholen und mit den restlichen Kartoffeln abschließen. Sahnemischung darüber gießen. Bei 180 Grad 15-25 Minuten backen.

Wurzelpetersilien-Salat (2 Personen)

Zutaten

200 g Wurzelpetersilie
2 TL Olivenöl
2 TL Senf
4 EL Milch
2 TL Zitronensaft
eine Prise Salz
etwas Pfeffer
evtl. frisch gehackte Kräuter

Die Wurzelpetersilie schälen und grob raspeln. Aus Olivenöl, Senf, Milch, Salz und Pfeffer eine homogene Salatsoße herstellen. Nach Belieben frische Kräuter wie Petersilie oder Basilikum untermischen.
Dieser Rohkostsalat ist eine perfekte Ergänzung zu den sonst üblichen Rohkostsalaten, besonders da Wurzelpetersilie sonst nur als Suppengemüse unterschätzt wird. Roh hat sie einen feinen, leicht süßlichen, milden Geschmack, der an eine Mischung aus Petersilie, Gelbe Rüben und Sellerie erinnert.

Wurzelpetersilien-Suppe (4 Personen)

Zutaten

200 g Wurzelpetersilie
200 g Kartoffeln
200 g lauch
40 g Butter
1200ml Gemüsebrühe
4 Scheiben Vollkorntoast
2 EL Öl
2 Bund Petersilie
Salz und Pfeffer
4 EL Joghurt
Muskat

Wurzelpetersilien und Kartoffeln schälen, Lauch waschen und putzen und klein schneiden. In der heißen Butter andünsten, mit Brühe auffüllen und zugedeckt 20 Min. leise kochen lassen.
Toastbrot würfeln und im heißen Öl goldbraun rösten. Petersilie hacken. Die Suppe mit der Petersilie pürieren und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. 
Jogurt mit Salz und Pfeffer glatt rühren. 
Die Suppe auf Teller verteilen und mit Joghurt und Croutons anrichten.

Wurzelpetersilien-Waffeln (4 Personen)

Zutaten

500g Kartoffeln
250g Wurzelpetersilie
1 Ei
10g Butter
etwas Milch
Salz, Pfeffer, Muskat
Öl

Kartoffeln und Wurzelpetersilie kochen und stampfen. Ei, Milch und Butter einarbeiten. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
Waffeleisen einölen und die Waffeln portionsweise ausbacken. Die Waffeln eignen sich wunderbar zu Kurzgebratenem wie z.B. Kalbsrückensteak mit Waldpilzragout.

Wurzelpetersiliencreme mit Gnocchi u. Champignons (2 Personen)

Zutaten

400 g Gnocchi
100 g Wurzelpetersilei
100 ml Sahne
150 g Champignons
Öl (Erdnussöl)
Salz
1 Knoblauchzehe

Gbocchi für zwei Minuten in kochendes Salzwasser geben und abschütten.
Wurzelpetersilie schälen, in Stücke schneiden und in Salzwasser weich kochen. Im Mixer pürieren und mit Salz abschmecken. Püree mit Sahne mischen und in der Pfanne kurz einreduzieren lassen. Fertige Gnocchi hinzugeben und nochmals kurz einreduzieren lassen.
Champignons waschen und trocknen. Zusammen mit Knoblauchzehe in Erdnussöl anbraten. Gnocchi auf einen Teller anrichten, Champignons darüber geben und mit fein geschnittener Petersilie garnieren.

Wurzelpetersilienpuffer (3 Personen)

Zutaten

125 g Wurzelpetersilie
1/2 Zwiebel
Olivenöl
50 g Bulgur
140 ml Gemüsebrühe
5 Stängel Bundpetersilie
1 Ei
30 g Mehl
1 gestr. TL Speisestärke
Salz und Pfeffer

In einer Kasserolle das Öl auf mittlerer Stufe erhitzen. Zwiebel schälen, fein würfeln und im heißen Öl andünsten. Bulgur zugeben, mit der Brühe ablöschen und bei kleiner Hitze unter mehrmaligem Rühren ca. 30 Minuten im Topf ausquellen lassen. Bulgur über einem Sieb abschütten und die Brühe auffangen. Petersilienwurzel schälen und fein reiben. Petersilienblättchen von den Stielen zupfen. In einer Schüssel Bulgur, geriebene Petersilienwurzel, Petersilienblättchen und Ei vermengen. Mehl mit Speisestärke mischen, gut unter die Bulgurmasse kneten und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ist die Masse zu fest, etwas aufgefangene Brühe untermischen. Etwas Öl in einer Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen, jeweils 1 EL Teig in die Pfanne geben und von beiden Seiten goldbraun ausbacken. Die ausgebackenen Puffer auf einem Teller mit doppeltem Küchenkrepp entfetten. Ergibt 8 - 10 Puffer, je nach Größe.
Die fertigen Puffer mit einer Beilage nach Wahl (süß oder pikant) servieren.

Zucchini gefüllt mit Champignons (4 Personen)

Zutaten

4 Zucchini
8 Champignons
200 g Kräutercreme
2 Knoblauchzehen
2 Zwiebeln
Salz und Pfeffer

Die Zucchini bis auf einen Rand von ca. 3 mm aushöhlen. Die Champignons, das Innere der Zucchini und die Zwiebel in kleine Würfel schneiden. Den Knoblauch pressen und alles unter den Frischkäse mischen. Die Masse in die ausgehöhlten Zucchini füllen und in einer Auflaufform in den kalten Ofen schieben. Bei 200 °C rund 25 Minuten backen.

Zucchini in Tomatensauce (4 Personen)

Zutaten

500g passierte Tomaten
150g Mozarella
2 Zucchini
1-2 Knoblauchzehen
2 Zwiebeln
Basilikum
1 Bund glatte Petersilie
Salz
Pfeffer
Olivenöl

Die Zucchini waschen und vierteln oder achteln, je nach Größe der Zucchini. Den Basilikum und die Petersilie waschen und fein schneiden. Knoblauch und Zwiebeln fein hacken. Die Kräuter ,Knoblauch und die Zwiebeln unter die passierten Tomaten geben, salzen und pfeffern, in eine flache Auflaufform geben, die Zucchini darauflegen, diese salzen und pfeffern. Mit Mozzarella belegen. Etwas Olivenöl, darüber träufeln. Bei 200°C ca. 45 Minuten goldgelb backen.

Zucchini, mariniert (2 Personen)

Zutaten

5 kleine Zucchini
2 EL Olivenöl kaltgepresst
Salz
1 Knoblauchzehe
einige Blättchen Basilikum
schwarzer Pfeffer
Öl für Alufolie

Zucchini waschen, putzen, längs halbieren. Schnittfläche mit Olivenöl beträufeln und leicht salzen. Zucchini mit Schnittfläche nach unten auf leicht geölte Alufolie (blanke Seite nach oben) auf Grill legen, bräunen lassen.
Knoblauchzehe schälen, sehr fein hacken. Basilikum waschen, fein hacken.
Knoblauch, Basilikum, Zitronensaft und Pfeffer mischen und auf heißen Zucchinischeiben verteilen.

Mit Vollkornbrot essen.

Zucchini-Champignon-Pfanne (4 Personen)

Zutaten

500 g Zucchini
500 g Champignons
1 Zwiebel
5 Zehen Knoblauch
5 EL Öl
1 EL gehackte Petersilie
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer

Zucchini und Pilze in Scheiben schneiden. Zwiebeln und Knoblauch klein würfeln und im Öl anbräunen. Pilze und Zucchini dazu geben und ca. 15 Min. "al dente" braten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zum Schluss die Petersilie dazu geben.

Zucchini-Crostini (2 Personen)

Zutaten

1-2 Zucchini
1-2 Knoblauchzehen
4 EL Olivenöl
1 TL Thymian
Meersalz
Pfeffer
4 Scheiben Ciabatta-Brot
4 Sardellenfilets

Die Zucchini in kleine Würfel schneiden. Die Knoblauchzehen fein hacken. 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Zucchini, Knoblauch und Thymian darin unter Wenden 5 Minuten braten. Mit Meersalz und Pfeffer würzen und beiseite stellen. Ciabatta in 2 EL Olivenöl goldbraun braten, mit dem Zucchinigemüse belegen und je nach Geschmack mit einem Sardellenfilet belegen.

Zucchini-Kartoffel-Knoblauchsuppe (4 Portionen)

Zutaten

2 Zucchini
400 g Kartoffeln
4 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
3 EL Olivenöl
1 l Wasser
Hühnerbrühe
1/2 TL ganzer Kümmel
1 Eigelb
100 ml Sauerrahm
Salz, Pfeffer
Schnittlauchröllchen

Zucchini und Kartoffeln schälen und klein würfelig schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Öl erhitzen, die Zwiebel darin schön Farbe nehemn lassen, dann mit Wasser aufgießen, die Brühe darin auflösen und das Gemüse dazu geben. Mit Kümmel, Salz, Pfeffer und dem Knoblauch würzen, aufkochen lassen und ca 15 Minuten köcheln lassen, dann pürieren (entweder alles durchpürieren oder nur halb). Den Eidotter mit dem Sauerrahm verrühren und in die Suppe einrühren, einmal aufkochen lassen, von der Platte nehmen, abschmecken und mit Schnittlauchröllchen bestreut servieren.
Dazu passt sehr gut eine Scheibe Schwarzbrot.

Zucchini-Käse-Scheiben (3 Personen)

Zutaten

1 kg Zucchini
Meersalz
1 Ei
70 g Semmelbrösel
etwas Olivenöl
200 g Bergkäse

Zucchini mit der Schale in 1 cm dicke Scheiben schneiden, einsalzen und ca. 15 Minuten ziehen lassen. Das Ei verrühren und darin jede Zucchinischeibe wenden, dann beidseitig in die Semmelbrösel drücken und in das erhitzte Öl legen. Die Scheiben auf beiden Seiten anbraten und im Backofen (100° C) warmhalten.
Den Käse in Scheiben schneiden.
Die Käsescheiben auf die Hälfte der Zucchinischeiben verteilen und mit je einer Zucchinischeiben zudecken.
Weitere 10 Minuten im Backofen lassen, bis der Käse geschmolzen ist.
Dazu Kartoffel- oder Bohnensalat oder frische Salate reichen.

Zucchini-Käse-Spieße (4 Personen)

Zutaten

350 g Schafskäse
125 ml Olivenöl
5 Tropfen Zitronensaft
2 TL Oregano
2 Zucchini (gleichlange)
8 Cherry-Tomaten

Schafskäse in gut fingerdicke Würfel schneiden, in eine flache Schale legen. Öl mit Zitronensaft, Oregano, Salz und Pfeffer verrühren, über den Käse träufeln, wenden. Zugedeckt ca. 1 Stunde kalt stellen. Zucchini längs in dünne Streifen hobeln. Den Käse damit einwickeln. Abwechselnd mit den Tomaten auf die Spieße stecken, mit jeweils einer Kirschtomate abschließen. Auf dem vorgeheizten Grill 3-4 Minuten unter Wenden grillen, dabei mit der übrig gebliebenen Marinade bepinseln.
Mit Baguette und Tomatensauce servieren.

Zucchini-Käse-Türmchen vom Grill

Zutaten

4 Zucchini
Salz u. Pfeffer
2 Knoblauchzehen
Basilikum
16 dickere Scheiben Ziegenkäse goudaart
Olivenöl
Sauce:4 Tomaten, 2 Zwiebeln
3-4 EL Olivenöl
2-3 EL Balsamico weiß
Salz u. Pfeffer

Zucchini waschen, halbieren und längs in 5 Scheiben schneiden. Salzen, pfeffern und mit dünn in Scheiben geschnittenem Knoblauch und Basilikumblättern belegen. Den Käse so in Streifen schneiden, dass diese ungefähr die Größe der Zucchini haben. Abwechselnd Zucchini und Käse übereinander schichten. Mit Zucchini anfangen und abschließen. Alles in geölte Grill-Folie einschlagen. 15-20 Min. von der geschlossenen Seite grillen, bis der Käse verläuft.
Für die Sauce die Tomaten in Spalten schneiden. Zwiebeln schälen, fein würfeln und in Olivenöl anschwitzen. Dann die Tomaten dazugeben und mit Essig ablöschen. Kurz aufkochen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Sauce und frisches Brot zu den Käse-Zucchini-Türmchen reichen.

Zucchini-Kohlrabi-Gemüse

Zutaten

2 Kohlrabi
1 Zucchini
2EL Butter
1 Becher Sahne
Stärkemehl zum Binden
frische Kräuter (Schnittlauch oder Bärlauch)
ein paar Tropfen Zitronensaft
Salz
Pfeffer
Muskatnuss

Gemüse waschen, schälen und dann in kleine aber gleichgroße Stücke schneiden. Die Kräuter waschen und fein hacken. Einen Topf mit Wasser aufstellen und zum Kochen bringen.

 

Die Kohlrabis für ca. 10 Minuten Kochen, bis die ungefähr dieselbe feste Konsistenz haben wie die Zucchini-würfeln. Dann abschütten, aber das Kochwasser dabei auffangen. Das Wasser wieder in den Topf geben und aufkochen, dann die Soße mit Stärkemehl binden und die Sahne dazu gießen. Zum Schluss Kräuter und Butter unterheben und vom Herd nehmen. Das Gemüse wieder dazugeben und  nach Belieben abschmecken.

Zucchini-Lasagne ohne Fleisch (4 Personen)

Zutaten

100 g Champignons
250 g Tomaten
250 g Zucchini
1 kleine Zwiebel
2 EL Öl
1 EL Mehl
1/2 TL gekörnte Brühe
1/2 TL Oregano
etwas Salz
100 g Sahne
Lasagneplatten (ohne Vorkochen)
200 g Käse (Aurora Gold)

Zucchini grob raspeln, Tomaten häuten und würfeln, Pilze klein schneiden. Die Zwiebel würfeln und im Öl kurz anschwitzen. Das Mehl darüber stäuben und kurz Farbe nehmen lassen. Dann Zucchini, Pilze und Tomaten darunter mischen, mit den Gewürzen kräftig abschmecken und 4-5 Minuten köcheln lassen.
Sahne unterrühren.
Auflaufform leich mit Öl ausstreichen.Untere Schicht etwas Soße, dann abwechselnd mit Lasagne-Platten, Käse und Soße auslegen. Obere Schicht Soße mit reichlich käse.
Bei 200 Grad 35 Minuten backen.

Zucchini-Muffins (für 12 Muffins)

Zutaten

50 g Sonnenblumenkerne
2 Zucchini
2 Zwiebeln
80 g Bergkäse
1 TL Petersilie
1 1/2 EL Butter
Kräutersalz, Pfeffer
3 Eier
100 ml Sahne
3 EL Weizengrieß

Sonnenblumenkerne in einer trockenen Pfanne rösten, dann beiseite stellen. Zucchini waschen, putzen und in feine Streifen hobeln. Zwiebeln schälen, fein würfeln. Käse reiben. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Butter in der Pfanne erhitzen. Zwiebeln und Zucchini darin 3 Min. dünsten, leicht salzen. Eier und Sahne in einer Schüssel mit Weizengrieß, geriebenem Käse, Sonnenblumenkernen und Petersilie verrühren. Zucchini und Zwiebeln dazugeben und gut mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Muffinförmchen fetten. Masse einfüllen und im vorgeheizten Backofen (Umluft 160 Grad) 35-40 Min backen. Blech herausnehmen, Muffins kurz ruhen lassen, dann aus den Förmchen lösen.
Dazu schmeckt ein Salat.

Zucchini-Putenbrust-Röllchen mit Feta (4 Portionen)

Zutaten

2 Zucchini
200 g Putenbrustaufschnitt
100 g Schaf-Feta
etwas Öl

Die Zucchini waschen und Blüten- und Stielansatz entfernen. Mit einem Sparschäler dünne Scheiben abziehen. Die Putenbrustscheiben ggf. halbieren und je eine Scheibe auf einen Zucchinistreifen legen. Den Feta-Käse in Würfel schneiden und je einen Würfel auf die Putenbrust legen. Alles zusammenrollen und mit Zahnstochern feststecken.
Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Röllchen kurz darin braten.
Fingerfood, schmeckt warm und kalt.

Zucchini-Spaghetti (2 Personen)

Zutaten

2 Zucchini
4 Tomaten
4 EL Mineralwasser
6 EL Tomatenmark
2 TL Frischkäse
Kräuter, Salz und Pfeffer
etwas Olivenöl

Die Zucchini schälen und anschließend mit einem Schälmesser in Streifen schneiden. Also wie Spaghetti bzw. Bandnudeln.
Die Zucchini in etwas Olivenöl anbraten. Inzwischen die Tomaten klein schneiden und dazugeben. Dann das Wasser hinzufügen (das sorgt dafür, dass die Zucchini weicher werden und sich einfach besser um die Gabel wickeln lassen).
Tomatenmark und eine beliebige Menge Frischkäse dazugeben (Empfehlung: 2 gehäufte TL). Salzen, pfeffern und die Kräuter hinzufügen. Eventuell noch würzen (z. B. mit Paprikapulver oder Gyrosgewürz). Noch ein wenig köcheln lassen.

Zuckerhut-Sahne-Sauce mit Penne (2 Personen)

Zutaten

1 Kopf Zuckerhut
250 g Sahne
1 EL Gemüsebrühe
1 Zehe Knoblauch
1 Schuss Sojasauce
300 g Penne hell
Salzwasser
n.B. Wasser

Das Salzwasser für die Nudeln aufsetzen. Anschließend den Knoblauch und die Zwiebel fein würfeln und in einer großen Pfanne glasig braten. 
Währenddessen den Zuckerhut von der Spitze bis zum Strunk in feine Streifen schneiden. Das Ganze mit in die Pfanne geben, kurz anbraten und anschließend mit einem Schuss Wasser ablöschen und auf niedriger Flamme köcheln lassen. Die Brühe dazugeben. 
Sobald das Nudelwasser kocht, die Nudeln dazugeben und al dente kochen. Wenn der Zuckerhut stark eingefallen ist, die Sahne dazugeben und mit einem Schuss Sojasoße abschmecken. 
Köcheln lassen, bis die Nudeln fertig sind. Ein bisschen Parmesan dazu und servieren.

Zuckerhutsalat mit Apfel/Orange und Walnüssen

Zutaten

1 Zuckerhutsalat
1 Apfel oder 1 Orange
150 g Walnüsse
2 EL Apfelessig
4 EL Olivenöl
1 TL Senf
2 EL Marmelade nach Geschmack
Salz und Pfeffer

Den Zuckerhutsalat in Streifen schneiden. Anschließend die gewünschte Menge für den Salat bereitstellen. Die Walnüsse knacken und die Kerne grob hacken. Den Apfel oder die Orange schälen und in kleine Stücke schneiden und mit den Nüssen bereitstellen. Für die Salatsauce Essig, Öl, Senf, Marmelade, Salz und Pfeffer mit einem EL Wasser verrühren.
Salat mit der Salatsauce mischen und mit dem Apfel oder der Orange zusammen mit den Walnusskernen anrichten.

Zuckermais gegrillt, mexikanisch (8 Personen)

Zutaten

8 Maiskolben
3 EL Butter
1 Limette
2 EL Chillipulver

Die den Kolben umgebenden Blätter zurückklappen, den Kolben putzen und von den Fäden befreien. Dann die Blätter wieder zurückklappen und den Kolben damit sachte umschließen. (Falls keine Blätter mehr am Mais sind, geht es auch ohne, man muss aber wesentlich vorsichtiger grillen)
Maiskolben unter gelegentlichem Wenden 10-15 Minuten grillen bis die Körner beginnen braun zu werden. Nun die Blätter entfernen und den Kolben rundum mit Butter bestreichen. Nochmals für 5-10 Minuten unter gelegentlichem Wenden grillen.
Die Limetten in 8 Spalten teilen und jeweils eine Spalte über jedem Kolben ausdrücken und mit Chilipulver bestreuen.
Heiß servieren.

Zuckermais mit Butter

Zutaten

Zuckermaiskolben
Salz
Butter

Zuckermaiskolben 20-30 Minuten in ungesalzenem Wasser kochen.
Kurz bevor die Maiskörner weich sind, die Butter mit Salz in kleiner Pfanne erhitzen. Über die warmen Kolben gießen und sofort servieren.

Zuckermais ist sehr kalorienreich, da der Zucker noch in löslicher Form in der Pflanze vorliegt. Tiefgefroren hält er etwa 8 Monate. Die Kolben können roh, gedünstet oder gegrillt serviert werden. Sollen die Körner verwendet werden, löst man sie mit einem scharfen Messer vom Kolben ab. In einem Salat aus Paprika und Tomaten ist Mais mit seiner gelben Farbe recht dekorativ. Er eignet sich auch für Suppen und Eintöpfe.

Die Erntezeit ist von August bis November.

Zuckermais mit Chili und Limetten (für 4 Maiskolben)

Zutaten

4 Zuckermais
2 EL Butter
1/2 Limette
1 EL Chilipulver

Maiskolben unter gelegentlichem Wenden vorsichtig 5-10 Minuten grillen bis die Körner beginnen, leicht braun zu werden.
Nun den Kolben rundum mit Butter bestreichen. Nochmals für 5 bis 10 Minuten unter gelegentlichem Wenden grillen.
Die halbe Limette in 4 Spalten teilen und jeweils eine Spalte über jedem Kolben ausdrücken und mit Chilipulver bestreuen. Heiß servieren.

Zuckermais-Möhren-Curry (3 Personen)

Zutaten

2 Maiskolben
300 g Gelbe Rüben
1 große Zwiebel
200 g Putenschnitzel
250 ml Sahne
Butter
Currypulver
bunter Pfeffer, Salz, Kurkuma1 Tasse Reis
Gemüsebrühe

Die Maiskolben in Salzwasser bedeckt 10-15 Minuten kochen. Danach die Maiskörner mit einem scharfen Messer entlang des Kolbens abschneiden. Die Gelben Rüben werden in längliche Stücke, das Putenschnitzel und die Zwiebel in kleine Würfel geschnitten. In einer Pfanne mit 1 TL Butter zuerst die Gelben Rüben und die Zwiebel anbraten. Etwas später kommen die Putenwürfel dazu. Alles schön anbraten, sodass eine leichte Kruste entsteht. Nun mit Sahne ablöschen, Maiskörner hinzufügen und mit Curry, Salz, buntem Pfeffer und Kurkuma abschmecken. Alles ein wenig köcheln lassen. Evtl. später noch etwas Sahne oder Milch dazugeben, wenn die Sauce zu dickflüssig werden sollte. Reis in einem Topf mit 1 TL Butter glasieren. Dann mit 2 Tassen Gemüsebrühe auffüllen, garkochen und mit Salz, Curry und Kurkuma abschmecken. Den Reis mit dem fertigen Gemüse servieren.

Zuckermaiskolben mit Parmesan-Basilikum-Butter

Zutaten

2 Maiskolben
60 g Butter
4 EL geriebener Parmesan
1 TL grobes Meersalz
1/2 TL Pfeffer
1 Knoblauchzehe
6 Blätter Basilikum

Knoblauch und Basilikum fein hacken. Mit Butter, Parmesan, Meersalz und Pfeffer in einer Schüssel vermischen. Maiskolben mit der Parmesan-Basilikum-Butter bestreichen.
Auf dem Grill bei mittlerer Hitze (170 – 220 °C) grillen. Öfters drehen, nicht eine Seite gleich goldbraun grillen, da die Stelle noch genug Hitze beim Drehen abbekommt. Die restliche Butter nah an den Grill stellen, damit sie zerläuft.
Wenn die Maiskolben rundum goldbraun sind, vom Grill nehmen. Die flüssige Butter darüber gießen und servieren.

Zuckermaissuppe mit Gelben Rüben (4 Personen)

Zutaten

3 Maiskolben
200 g Gelbe Rüben
1/2 l Gemüsebrühe
150 ml Sahne
300 g Frischkäse
2 TL geriebener Meerrettich
Salz und Pfeffer
frischer Basilikum
Zucker

Mais waschen und putzen. Die Körner mit dem Messer oder mit der Hand vom Kolben lösen und in leicht gezuckertem Wasser gut 20 Minuten garen. Die Gelben Rüben schälen, waschen und längs in lange feine Streifen schneiden. Die Brühe aufkochen, Gelbe Rübenstreifen 3 Minuten mitköcheln lassen, Sahne aufgießen, einmal aufkochen lassen. Den Frischkäse und den Mais dazugeben. Die Suppe mit dem Meerrettich, Salz und Pfeffer würzen. Bei Bedarf kann alles oder nur der Mais püriert werden.
Beim Servieren mit Basilikumblättchen garnieren. Gut als Vorspeise, aber auch als Hauptgericht mit frischem Schwarzbrot.

Zwiebelringe, frittiert (Snack für 4 Personen)

Zutaten

3 Gemüsezwiebeln
200 g Mehl
1/2 l Pflanzenöl zum Frittieren
1 TL Salz
3 Eier
100 ml Bier

Die Zwiebeln schälen, in ca. 1 cm dicke Ringe schneiden und mit ein wenig Mehl bestäuben. Das Öl in einem hohen Topf oder der Fritteuse auf 180 Grad erhitzen. (Im Topf: wenn sich an einem Holzstäbchen Blasen bilden, ist das Öl heiß genug).
Restliches Mehl, Salz, Eier und Bier zu einem glatten Teig verrühren (er sollte nicht zu flüssig sein). Die Zwiebeln eintauchen, etwas abtropfen lassen und vorsichtig ins heiße Öl geben. Von jeder Seite ca. 2 Minuten frittieren. Die Ringe mit einem Schaumlöffel aus dem Fett nehmen, auf Küchenpapier abtropfen lassen.
Dazu Ketchup oder Knoblauchsoße servieren.